Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck wird Fiskalpakt nicht unterschreiben

Bundesverfassungsgericht hatte um Aufschub der Ratifizierung gebeten

Merkel lädt zu Gesprächen über Euro-Rettung ins Kanzleramt (dpa / Tim Brakemeier)
Merkel lädt zu Gesprächen über Euro-Rettung ins Kanzleramt (dpa / Tim Brakemeier)

Obwohl sich die Koalition mit SPD und Grünen beim umstrittenen Fiskalpakt geeinigt hat, wird sich die Ratifizierung verzögern. Das Bundesverfassungsgericht hat Bundespräsident Gauck gebeten, das Gesetz wegen anstehender Klagen vorerst nicht zu unterzeichnen. Dieser stimmte zu.

Im Gegenzug für ihre Zustimmung hatte die Opposition ein Maßnahmenpaket für Wachstum und Beschäftigung ausgehandelt. SPD-Chef Sigmar Gabriel bezeichnete die Vereinbarung als gutes Ergebnis. Die Krise in Europa werde dadurch zwar nicht gelöst; die Einigung sei aber ein wichtiger Fortschritt. Unions-Fraktionschef Volker Kauder sagte, die Verständigung zwischen Koalition und Opposition sei eine wichtige Botschaft an Europa und die Finanzmärkte. Allein die Linken lehnten bereits im Vorfeld eine Kooperation mit der Regierung ab: Sie wollen die Ratifizierung des dauerhaften Euro-Rettungschirms ESM und des EU-Fiskalpakts durch einen Eilantrag vom Bundesverfassungsgericht stoppen lassen.

Der Linke-Abgeordnete Wolfgang Neskovic sagte in Berlin, nach der geplanten Verabschiedung in Bundestag und Bundesrat in der kommenden Woche werde seine Fraktion einen Eilantrag in Karlsruhe stellen. Der Fiskalpakt greife in das Budgetrecht des Parlaments ein. Neskovic betonte, Souveränität dürfe nicht delegiert werden, sonst werde die deutsche Politik fremdbestimmt.

Wegen der angekündigten und bereits vorliegenden Eilanträge hat das Bundesverfassungsgericht Bundespräsident Joachim Gauck gebeten, die Ratifizierung des Fiskalpaktes sowie des Gesetzes zum europäischen Rettungsschirm ESM zu verschieben. Laut Angaben eines Sprechers wird Gauck dieser Bitte nachkommen. So soll dem Gericht ausreichend Zeit gegeben werden, die Eilanträge zu prüfen.

Özdemir (Grüne): "Merkel muss sich bewegen"

Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Der Vorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hatte im Vorfeld des Treffens betont, es gebe keinen Blankoscheck dafür, dass der Fiskalpakt mitgetragen werde. Die Bundeskanzlerin müsse sich etwa bei den Themen Bankenunion und Altschuldentilgungsfonds bewegen, sagte Özdemir im Deutschlandfunk.

Die SPD-Forderung nach Wachstumsimpulsen, zum Beispiel Programme zur Ankurbelung der Wirtschaft, war zuletzt ein Zankapfel zwischen Regierung und Opposition gewesen. Die deutsche SPD-Spitze hat sich in dieser Sache auch mit Frankreichs Präsident François Hollande verbündet. Allein in zwei Punkten herrschte zwischen Regierung, SPD und Grünen bereits vor dem heutigen Tag Einigkeit: Die Regierung will sich für eine Finanztransaktionssteuer in mindestens neun EU-Ländern starkmachen. Und mit 7,3 Milliarden Euro aus bestehenden EU-Strukturfonds soll die Jugendarbeitslosigkeit in Europa bekämpft werden.

Nun stehen erneut die Bund-Länder-Gespräche über eine Zustimmung des Bundesrates auf dem Programm. Dort stellen die Länder immer neue Geldforderungen. In der Länderkammer haben SPD und Grüne eine Mehrheit. Ein erstes Treffen vor einer Woche hatte kein Ergebnis gebracht.

Entscheidungen für Ende Juni angesetzt

Der Bundestag soll den Fiskalpakt, mit dem sich 25 von 27 EU-Staaten zu größerer Haushaltsdisziplin verpflichten, am 29. Juni billigen. Am selben Tag soll auch der Bundesrat in einer Sondersitzung grünes Licht dafür wie auch für den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM geben. Die Gesetze, die eigentlich zum 1. Juli in Kraft treten sollten, benötigen Zwei-Drittel-Mehrheiten.

Eurogruppen-Treffen in Luxemburg

Am Abend reist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zum Treffen der Eurogruppen-Finanzminister nach Luxemburg. Dort wird unter anderem über das weitere Vorgehen bezüglich der krisengebeutelten EU-Länder Spanien und Griechenland verhandelt. Dabei wird sich vieles um die Frage drehen, ob und wie Vereinbarungen mit Griechenland geändert werden sollen, berichtet Deutschlandradio-Korrespondentin Annette Riedel (mp3). Im Mittelpunkt stehen dabei Schritte zum Schuldenabbau und wie Athen Strukturreformen umsetzen soll.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr