Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck wünscht sich Debatte über Energiewende

SPD wägt Wirtschafts- und Umweltinteressen ab

Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Die Energiewende in Deutschland wird teurer als von vielen erhofft. Der Bundespräsident sieht die künftige Bundesregierung in der Pflicht. Bei den Sozialdemokraten deutet sich ein Kursstreit an.

Nach den Worten von Joachim Gauck muss sich die kommende Regierungskoalition "praktische Grundlagen für ein Gelingen der Energiewende erarbeiten". Der angestrebte Ausstieg aus der Atomenergie und der Ausbau erneuerbarer Energien ließen sich nur realisieren, wenn diese Wende für Produzenten und Verbraucher "wirtschaftlich tragfähig" sei, sagte Gauck bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Zugleich wünschte sich der Bundespräsident eine offene Debatte über das Thema. Ohne Streit gehe das vermutlich nicht. "Muten wir uns das ruhig zu, es ist mir allemal lieber als trügerische Ruhe und schläfrige Harmonie."

Kraft: Industriearbeitsplätze erhalten

Unterschiedliche Positionen werden vor den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende innerhalb der SPD deutlich: Prominente Genossen mahnen ein klares Eintreten für Klima und Umwelt an. "Wir erwarten von unserer Verhandlungsführung ein klares Eintreten für Langfristigkeit, Klima und Umwelt", schreiben in einem offenen Brief an den Parteivorstand Erhard Eppler, Monika Griefahn, Volker Hauff, Jo Leinen, Gesine Schwan und Ernst-Ulrich von Weizsäcker. Es müsse wieder einen klaren Schwerpunkt bei Klima- und Nachhaltigkeitspolitik geben.

Die Vizevorsitzende der Bundespartei, Hannelore Kraft, sagte in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung, sie unterstütze die Energiewende, betonte aber auch, es sei wichtig, die Industriearbeitsplätze in Deutschland zu erhalten und "neben der Versorgungssicherheit auch die Preise für Verbraucher und Unternehmen" im Blick zu behalten. Kraft wird für die SPD das Thema Energiewende in den Koalitionsverhandlungen federführend vertreten.

Die Opposition kritisiert eine "große Koalition der Energiewende-Blockierer" von Union und SPD. In der Energie-Arbeitsgruppe, die am Donnerstag (31.10.2013) zum ersten Mal tagt, säßen viele Kohle-Lobbyisten, sagte die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Streit um Energiepolitik in NRW

Grevenbroich - RWE Braunkohlekraftwerken Frimmersdorf (picture alliance / dpa)Das Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf (picture alliance / dpa)Zur Debatte stehen derzeit Extra-Prämien für fossile Kraftwerke, die sich wegen des steigenden Solar- und Windstromanteils kaum noch rechnen. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) fordert dies - zum Ärger von Umweltminister und Koalitionspartner Johannes Remmel (Grüne).

Viele nordrhein-westfälische Kommunen sind Anteilseigner beim Energieunternehmen RWE. Und große Energie- und Stahlkonzerne aus dem Bundesland hatten zuletzt direkt oder indirekt mit dem Abbau von Arbeitsplätzen gedroht. ThyssenKrupp pocht auf den Erhalt der reduzierten Ökostrom-Umlage.

Bei diesen Industrierabatten sind Union und SPD aber die Hände gebunden - zunächst muss eine Entscheidung der EU-Kommission hierzu abgewartet werden. Trotz 25 Prozent Ökostrom-Anteil waren wegen des weiter hohen Kohlestrom-Anteils 2012 die Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland wieder gestiegen – ein Grund ist der Preisverfall der CO2-Verschmutzungsrechte. Dieser wiederum macht die Kohleverstromung billiger.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Wir brauchen endlich ein schlüssiges Energiekonzept"
Das Ende eines Dorfes und seines Doms

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Untersuchungshaft für Yücel - Merkel: "Bitter und enttäuschend" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr