Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck wünscht sich Debatte über Energiewende

SPD wägt Wirtschafts- und Umweltinteressen ab

Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Die Energiewende in Deutschland wird teurer als von vielen erhofft. Der Bundespräsident sieht die künftige Bundesregierung in der Pflicht. Bei den Sozialdemokraten deutet sich ein Kursstreit an.

Nach den Worten von Joachim Gauck muss sich die kommende Regierungskoalition "praktische Grundlagen für ein Gelingen der Energiewende erarbeiten". Der angestrebte Ausstieg aus der Atomenergie und der Ausbau erneuerbarer Energien ließen sich nur realisieren, wenn diese Wende für Produzenten und Verbraucher "wirtschaftlich tragfähig" sei, sagte Gauck bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Zugleich wünschte sich der Bundespräsident eine offene Debatte über das Thema. Ohne Streit gehe das vermutlich nicht. "Muten wir uns das ruhig zu, es ist mir allemal lieber als trügerische Ruhe und schläfrige Harmonie."

Kraft: Industriearbeitsplätze erhalten

Unterschiedliche Positionen werden vor den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende innerhalb der SPD deutlich: Prominente Genossen mahnen ein klares Eintreten für Klima und Umwelt an. "Wir erwarten von unserer Verhandlungsführung ein klares Eintreten für Langfristigkeit, Klima und Umwelt", schreiben in einem offenen Brief an den Parteivorstand Erhard Eppler, Monika Griefahn, Volker Hauff, Jo Leinen, Gesine Schwan und Ernst-Ulrich von Weizsäcker. Es müsse wieder einen klaren Schwerpunkt bei Klima- und Nachhaltigkeitspolitik geben.

Die Vizevorsitzende der Bundespartei, Hannelore Kraft, sagte in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung, sie unterstütze die Energiewende, betonte aber auch, es sei wichtig, die Industriearbeitsplätze in Deutschland zu erhalten und "neben der Versorgungssicherheit auch die Preise für Verbraucher und Unternehmen" im Blick zu behalten. Kraft wird für die SPD das Thema Energiewende in den Koalitionsverhandlungen federführend vertreten.

Die Opposition kritisiert eine "große Koalition der Energiewende-Blockierer" von Union und SPD. In der Energie-Arbeitsgruppe, die am Donnerstag (31.10.2013) zum ersten Mal tagt, säßen viele Kohle-Lobbyisten, sagte die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Streit um Energiepolitik in NRW

Grevenbroich - RWE Braunkohlekraftwerken Frimmersdorf (picture alliance / dpa)Das Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf (picture alliance / dpa)Zur Debatte stehen derzeit Extra-Prämien für fossile Kraftwerke, die sich wegen des steigenden Solar- und Windstromanteils kaum noch rechnen. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) fordert dies - zum Ärger von Umweltminister und Koalitionspartner Johannes Remmel (Grüne).

Viele nordrhein-westfälische Kommunen sind Anteilseigner beim Energieunternehmen RWE. Und große Energie- und Stahlkonzerne aus dem Bundesland hatten zuletzt direkt oder indirekt mit dem Abbau von Arbeitsplätzen gedroht. ThyssenKrupp pocht auf den Erhalt der reduzierten Ökostrom-Umlage.

Bei diesen Industrierabatten sind Union und SPD aber die Hände gebunden - zunächst muss eine Entscheidung der EU-Kommission hierzu abgewartet werden. Trotz 25 Prozent Ökostrom-Anteil waren wegen des weiter hohen Kohlestrom-Anteils 2012 die Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland wieder gestiegen – ein Grund ist der Preisverfall der CO2-Verschmutzungsrechte. Dieser wiederum macht die Kohleverstromung billiger.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Wir brauchen endlich ein schlüssiges Energiekonzept"
Das Ende eines Dorfes und seines Doms

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kreml  CIA-Hinweis verhindert Anschlag in Sankt Petersburg | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Belästigungskommission in Hollywood | mehr

 

| mehr