Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck wünscht sich Debatte über Energiewende

SPD wägt Wirtschafts- und Umweltinteressen ab

Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Die Energiewende in Deutschland wird teurer als von vielen erhofft. Der Bundespräsident sieht die künftige Bundesregierung in der Pflicht. Bei den Sozialdemokraten deutet sich ein Kursstreit an.

Nach den Worten von Joachim Gauck muss sich die kommende Regierungskoalition "praktische Grundlagen für ein Gelingen der Energiewende erarbeiten". Der angestrebte Ausstieg aus der Atomenergie und der Ausbau erneuerbarer Energien ließen sich nur realisieren, wenn diese Wende für Produzenten und Verbraucher "wirtschaftlich tragfähig" sei, sagte Gauck bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Zugleich wünschte sich der Bundespräsident eine offene Debatte über das Thema. Ohne Streit gehe das vermutlich nicht. "Muten wir uns das ruhig zu, es ist mir allemal lieber als trügerische Ruhe und schläfrige Harmonie."

Kraft: Industriearbeitsplätze erhalten

Unterschiedliche Positionen werden vor den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende innerhalb der SPD deutlich: Prominente Genossen mahnen ein klares Eintreten für Klima und Umwelt an. "Wir erwarten von unserer Verhandlungsführung ein klares Eintreten für Langfristigkeit, Klima und Umwelt", schreiben in einem offenen Brief an den Parteivorstand Erhard Eppler, Monika Griefahn, Volker Hauff, Jo Leinen, Gesine Schwan und Ernst-Ulrich von Weizsäcker. Es müsse wieder einen klaren Schwerpunkt bei Klima- und Nachhaltigkeitspolitik geben.

Die Vizevorsitzende der Bundespartei, Hannelore Kraft, sagte in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung, sie unterstütze die Energiewende, betonte aber auch, es sei wichtig, die Industriearbeitsplätze in Deutschland zu erhalten und "neben der Versorgungssicherheit auch die Preise für Verbraucher und Unternehmen" im Blick zu behalten. Kraft wird für die SPD das Thema Energiewende in den Koalitionsverhandlungen federführend vertreten.

Die Opposition kritisiert eine "große Koalition der Energiewende-Blockierer" von Union und SPD. In der Energie-Arbeitsgruppe, die am Donnerstag (31.10.2013) zum ersten Mal tagt, säßen viele Kohle-Lobbyisten, sagte die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Streit um Energiepolitik in NRW

Grevenbroich - RWE Braunkohlekraftwerken Frimmersdorf (picture alliance / dpa)Das Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf (picture alliance / dpa)Zur Debatte stehen derzeit Extra-Prämien für fossile Kraftwerke, die sich wegen des steigenden Solar- und Windstromanteils kaum noch rechnen. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) fordert dies - zum Ärger von Umweltminister und Koalitionspartner Johannes Remmel (Grüne).

Viele nordrhein-westfälische Kommunen sind Anteilseigner beim Energieunternehmen RWE. Und große Energie- und Stahlkonzerne aus dem Bundesland hatten zuletzt direkt oder indirekt mit dem Abbau von Arbeitsplätzen gedroht. ThyssenKrupp pocht auf den Erhalt der reduzierten Ökostrom-Umlage.

Bei diesen Industrierabatten sind Union und SPD aber die Hände gebunden - zunächst muss eine Entscheidung der EU-Kommission hierzu abgewartet werden. Trotz 25 Prozent Ökostrom-Anteil waren wegen des weiter hohen Kohlestrom-Anteils 2012 die Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland wieder gestiegen – ein Grund ist der Preisverfall der CO2-Verschmutzungsrechte. Dieser wiederum macht die Kohleverstromung billiger.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Wir brauchen endlich ein schlüssiges Energiekonzept"
Das Ende eines Dorfes und seines Doms

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Geldgeber wollen weitere 10,3 Milliarden an Athen zahlen | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr