Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gauck wünscht sich Debatte über Energiewende

SPD wägt Wirtschafts- und Umweltinteressen ab

Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Bundespräsident Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Die Energiewende in Deutschland wird teurer als von vielen erhofft. Der Bundespräsident sieht die künftige Bundesregierung in der Pflicht. Bei den Sozialdemokraten deutet sich ein Kursstreit an.

Nach den Worten von Joachim Gauck muss sich die kommende Regierungskoalition "praktische Grundlagen für ein Gelingen der Energiewende erarbeiten". Der angestrebte Ausstieg aus der Atomenergie und der Ausbau erneuerbarer Energien ließen sich nur realisieren, wenn diese Wende für Produzenten und Verbraucher "wirtschaftlich tragfähig" sei, sagte Gauck bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Zugleich wünschte sich der Bundespräsident eine offene Debatte über das Thema. Ohne Streit gehe das vermutlich nicht. "Muten wir uns das ruhig zu, es ist mir allemal lieber als trügerische Ruhe und schläfrige Harmonie."

Kraft: Industriearbeitsplätze erhalten

Unterschiedliche Positionen werden vor den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende innerhalb der SPD deutlich: Prominente Genossen mahnen ein klares Eintreten für Klima und Umwelt an. "Wir erwarten von unserer Verhandlungsführung ein klares Eintreten für Langfristigkeit, Klima und Umwelt", schreiben in einem offenen Brief an den Parteivorstand Erhard Eppler, Monika Griefahn, Volker Hauff, Jo Leinen, Gesine Schwan und Ernst-Ulrich von Weizsäcker. Es müsse wieder einen klaren Schwerpunkt bei Klima- und Nachhaltigkeitspolitik geben.

Die Vizevorsitzende der Bundespartei, Hannelore Kraft, sagte in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung, sie unterstütze die Energiewende, betonte aber auch, es sei wichtig, die Industriearbeitsplätze in Deutschland zu erhalten und "neben der Versorgungssicherheit auch die Preise für Verbraucher und Unternehmen" im Blick zu behalten. Kraft wird für die SPD das Thema Energiewende in den Koalitionsverhandlungen federführend vertreten.

Die Opposition kritisiert eine "große Koalition der Energiewende-Blockierer" von Union und SPD. In der Energie-Arbeitsgruppe, die am Donnerstag (31.10.2013) zum ersten Mal tagt, säßen viele Kohle-Lobbyisten, sagte die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Streit um Energiepolitik in NRW

Grevenbroich - RWE Braunkohlekraftwerken Frimmersdorf (picture alliance / dpa)Das Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf (picture alliance / dpa)Zur Debatte stehen derzeit Extra-Prämien für fossile Kraftwerke, die sich wegen des steigenden Solar- und Windstromanteils kaum noch rechnen. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) fordert dies - zum Ärger von Umweltminister und Koalitionspartner Johannes Remmel (Grüne).

Viele nordrhein-westfälische Kommunen sind Anteilseigner beim Energieunternehmen RWE. Und große Energie- und Stahlkonzerne aus dem Bundesland hatten zuletzt direkt oder indirekt mit dem Abbau von Arbeitsplätzen gedroht. ThyssenKrupp pocht auf den Erhalt der reduzierten Ökostrom-Umlage.

Bei diesen Industrierabatten sind Union und SPD aber die Hände gebunden - zunächst muss eine Entscheidung der EU-Kommission hierzu abgewartet werden. Trotz 25 Prozent Ökostrom-Anteil waren wegen des weiter hohen Kohlestrom-Anteils 2012 die Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland wieder gestiegen – ein Grund ist der Preisverfall der CO2-Verschmutzungsrechte. Dieser wiederum macht die Kohleverstromung billiger.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Wir brauchen endlich ein schlüssiges Energiekonzept"
Das Ende eines Dorfes und seines Doms

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Linkspartei  Bartsch und Wagenknecht zu Spitzenkandidaten gekürt | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr