Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenken an die Opfer von Tschernobyl

20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe

Menschen gedenken in der ukrainischen Stadt Slavutich der Opfer der Katastrophe von Tschernobyl. (AP)
Menschen gedenken in der ukrainischen Stadt Slavutich der Opfer der Katastrophe von Tschernobyl. (AP)

Mit Gottesdiensten und Schweigeminuten haben zehntausende Menschen in der Ukraine, Weißrussland und Russland an den 20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl erinnert.

In der Nacht trugen mehrere hundert Teilnehmer einer Gedenkveranstaltung in der ukrainischen Hauptstadt Kiew rote Nelken und brennende Kerzen. Um 1:23 Uhr, zu dem Zeitpunkt, als am 26. April 1986 der Reaktor in Block 4 explodierte, läuteten die Glocken 20 Mal.

Blick auf den zerstörten Atomreaktor Nr. 4 in Tschernobyl (AP)Blick auf den zerstörten Atomreaktor Nr. 4 in Tschernobyl (AP)Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko legte in Kiew Rosen an einem Denkmal für die Feuerwehrleute und Ingenieure nieder, die infolge ihres Einsatzes bei der Katastrophe gestorben waren. Viele von ihnen waren lediglich mit Schaufeln und Gasmasken ausgerüstet, um den radioaktiven Schutt beiseite zu räumen. Auf dem Gelände des Atomkraftwerks versammelten sich frühere Mitarbeiter und deren Familien zu Ehren der Opfer.

Auch in Slawutitsch nahe von Tschernobyl wurde an die Katastrophe erinnert. Hier führte ein Schweigemarsch zu einem Denkmal, das den ersten Opfern des Unglücks gewidmet ist.

Festnahmen in Moskau


Auf dem Roten Platz in Moskau nahm die Polizei 13 Mitglieder der Umweltschutzorganisation Greenpeace fest, die ungeachtet eines Demonstrationsverbots gegen die Atomkraftnutzung in Russland protestiert hatten.

Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl war der bislang folgenschwerste Unfall in der Geschichte der zivilen Nutzung der Kernenergie. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation starben vermutlich mehr als 9000 Menschen an den Folgen der radioaktiven Strahlung. Organisationen wie Greenpeace gehen von einer weit höheren Zahl von Todesopfern aus. Sie sprechen von bis zu 100.000 Opfern.

Ein Schild warnt in einem Wald in der Nähe von Tschernobyl vor dem Genuss von gesammelten Beeren und Pilzen. (AP)Ein Warnschild in der Nähe von Tschernobyl warnt auch noch zwei Jahrzehnte nach dem Unglück vor dem Genuss von verseuchten Beeren und Pilzen. (AP)Ganze Landstriche in der Ukraine und in Weißrussland wurden durch den Unfall radioaktiv verseucht, fast 350.000 Menschen mussten nach dem Unglück umgesiedelt werden. Auch in weiten Teilen Nord- und Westeuropas fiel radioaktiver Niederschlag.

Der zerstörte Reaktor wurde mit westlicher Hilfe in einen Beton-Sarkophag eingeschlossen. Dieser ist aber mittlerweile brüchig und einsturzgefährdet. Ein neuer Überbau aus Stahl befindet sich in der Planungsphase.

Gabriel verteidigt deutschen Atomausstieg


Vor dem Hintergrund des 20. Jahrestages der Reaktorexplosion in Tschernobyl bekräftigte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel den in Deutschland beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie. Angesichts der Katastrophe von Tschernobyl würde man eine Rücknahme dieser Entscheidung wohl kaum begründen können, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur. Um die Energieversorgung langfristig zu sichern, müssten die alternativen Energiequellen stärker gefördert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

Fantasy und SexismusSex, Gewalt und Game of Thrones

Weltweit ist "Game of Thrones" eine der beliebtesten Fernsehserien, produziert vom US-Bezahlsender HBO. Die Mittelalter-Fantasy-Geschichte basiert auf der Romanreihe "A Song of Ice and Fire" von George R.R. Martin. Doch wie werden in der Fantasy-Serie Sexualität, Gewalt und Machtverhältnisse dargestellt? Und welche Frauen- und Männerrollen können wir sehen?

MahlzeitDer "Insektenburger" ist ethisch problematisch

Speisebohnenkaefer (imago stock&people)

Bei der Suche nach der ethisch, politisch oder sonstwie korrekten Nahrung wird im Netz inzwischen häufig der Insektenburger empfohlen. Doch es gibt Bedenken: Wo bleibt da das Tierwohl? Udo Pollmer ist gespannt, wie die Motten- und Läusesaga weitergeht.

Erdogans Erzfeind Wer ist Fethullah Gülen?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Für den türkischen Staatspräsidenten hat der Putschversuch einen eindeutigen Urheber: Fethullah Gülen. Der islamische Prediger lebt seit vielen Jahren in den USA und gilt als Hauptfeind Erdogans. Dabei schritten beide lange Seit an Seit - bis es zum großen Zerwürfnis kam. Ein Porträt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Merkel kündigt lückenlose Aufklärung von Amoklauf an | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang zum Beginn der Bayreuther Festspiele ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr