Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenken an die Opfer von Tschernobyl

20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe

Menschen gedenken in der ukrainischen Stadt Slavutich der Opfer der Katastrophe von Tschernobyl. (AP)
Menschen gedenken in der ukrainischen Stadt Slavutich der Opfer der Katastrophe von Tschernobyl. (AP)

Mit Gottesdiensten und Schweigeminuten haben zehntausende Menschen in der Ukraine, Weißrussland und Russland an den 20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl erinnert.

In der Nacht trugen mehrere hundert Teilnehmer einer Gedenkveranstaltung in der ukrainischen Hauptstadt Kiew rote Nelken und brennende Kerzen. Um 1:23 Uhr, zu dem Zeitpunkt, als am 26. April 1986 der Reaktor in Block 4 explodierte, läuteten die Glocken 20 Mal.

Blick auf den zerstörten Atomreaktor Nr. 4 in Tschernobyl (AP)Blick auf den zerstörten Atomreaktor Nr. 4 in Tschernobyl (AP)Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko legte in Kiew Rosen an einem Denkmal für die Feuerwehrleute und Ingenieure nieder, die infolge ihres Einsatzes bei der Katastrophe gestorben waren. Viele von ihnen waren lediglich mit Schaufeln und Gasmasken ausgerüstet, um den radioaktiven Schutt beiseite zu räumen. Auf dem Gelände des Atomkraftwerks versammelten sich frühere Mitarbeiter und deren Familien zu Ehren der Opfer.

Auch in Slawutitsch nahe von Tschernobyl wurde an die Katastrophe erinnert. Hier führte ein Schweigemarsch zu einem Denkmal, das den ersten Opfern des Unglücks gewidmet ist.

Festnahmen in Moskau


Auf dem Roten Platz in Moskau nahm die Polizei 13 Mitglieder der Umweltschutzorganisation Greenpeace fest, die ungeachtet eines Demonstrationsverbots gegen die Atomkraftnutzung in Russland protestiert hatten.

Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl war der bislang folgenschwerste Unfall in der Geschichte der zivilen Nutzung der Kernenergie. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation starben vermutlich mehr als 9000 Menschen an den Folgen der radioaktiven Strahlung. Organisationen wie Greenpeace gehen von einer weit höheren Zahl von Todesopfern aus. Sie sprechen von bis zu 100.000 Opfern.

Ein Schild warnt in einem Wald in der Nähe von Tschernobyl vor dem Genuss von gesammelten Beeren und Pilzen. (AP)Ein Warnschild in der Nähe von Tschernobyl warnt auch noch zwei Jahrzehnte nach dem Unglück vor dem Genuss von verseuchten Beeren und Pilzen. (AP)Ganze Landstriche in der Ukraine und in Weißrussland wurden durch den Unfall radioaktiv verseucht, fast 350.000 Menschen mussten nach dem Unglück umgesiedelt werden. Auch in weiten Teilen Nord- und Westeuropas fiel radioaktiver Niederschlag.

Der zerstörte Reaktor wurde mit westlicher Hilfe in einen Beton-Sarkophag eingeschlossen. Dieser ist aber mittlerweile brüchig und einsturzgefährdet. Ein neuer Überbau aus Stahl befindet sich in der Planungsphase.

Gabriel verteidigt deutschen Atomausstieg


Vor dem Hintergrund des 20. Jahrestages der Reaktorexplosion in Tschernobyl bekräftigte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel den in Deutschland beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie. Angesichts der Katastrophe von Tschernobyl würde man eine Rücknahme dieser Entscheidung wohl kaum begründen können, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandradio Kultur. Um die Energieversorgung langfristig zu sichern, müssten die alternativen Energiequellen stärker gefördert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Exklusiv-Interview mit Bill Gates"Deutschland ist ein sehr wichtiger Partner"

Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Stiftung und Mitgründer der Firma Microsoft, nimmt am 25.01.2018 an der jährlichen Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos (Schweiz) teil. In dem Schweizer Alpenort diskutieren noch bis zu diesem Freitag mehr als 3000 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft unter dem Motto «Für eine gemeinsame Zukunft in einer zerrütteten Welt». (dpa / picture alliance / Gian Ehrenzeller)

Auch wenn er in diesem Jahr 63 Jahre alt wird: An Ruhestand denkt Microsoft-Gründer Bill Gates nicht. "Ich habe noch viele Ziele vor mir, etwa die Beseitigung von Malaria – das wird noch etwa 20 Jahre dauern", sagte er im Dlf. Außerdem lobte er das deutsche Engagement als Geberland.

Marina Abramović in BonnDie Performance-Großmeisterin

Eine Besucherin geht zwischen einem nackten Mann und einer nackten Frau durch in der Performance "Imponderabilia" aus dem Jahr 1977 in der  Retrospektive "Marina Abramovic. The Cleaner" in der Bundesk (imago stock&people / Meike Boeschemeyer)

Das Ausloten von körperlichen und psychischen Grenzen bestimmt das Werk von Marina Abramović. Radikale Selbstentblößung, gar Selbstverletzung wurden ihr Markenzeichen. Dass die 71-Jährige zum Superstar wurde, ist kein Zufall, wie die umfassende Bonner Ausstellung zeigt.

Marx und die "Akkumulation"Die große Verwertung geht immer weiter

Unglückliche Arbeiter stützen einen fetten Geschäftsmann (imago  / Eva Bee)

Wo die Bourgeoisie regiert, gebe es kein Band mehr zwischen Mensch und Mensch und es herrsche das nackte Interesse an gefühlloser, barer Zahlung, heißt es in Marx' Kommunistischem Manifest. Der Publizist Matthias Greffrath blickt auf diese "ursprüngliche Akkumulation".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Recherchen  Verdacht auf Korruption im BAMF | mehr

Kulturnachrichten

Österreichs Ex-Bundespräsident Fischer  mit "Gothaer Friedenstein" geehrt | mehr

 

| mehr