Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenken an eine Film-Ikone

Zum 25. Todestag von Romy Schneider

Romy Schneider  (AP Archiv)
Romy Schneider (AP Archiv)

Berühmt wurde Romy Schneider bereits als Teenagerin mit der "Sissi"-Trilogie. In den siebziger Jahren erfand sich die Schauspielerin neu und wurde mit Filmen wie "Der Swimmingpool" in Frankreich ein Star. Kurz nach der Premiere ihres letzten Streifens "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" verstarb sie im Alter von 43 Jahren am 29. Mai 1982 in Paris an Herzversagen.

Romy Schneider (eigentlich Rosemarie Magdaline Albach) wurde 1938 in Wien geboren. Sie entstammte einer Schauspielerfamilie und drehte in ihrem Leben über 60 Filme.

Romy Schneider in: Ein Engel auf Erden, BRD/Frankreich 1959 (Filmmuseum Berlin)In: "Ein Engel auf Erden", BRD/Frankreich 1959 (Filmmuseum Berlin)Mit der Verfilmung der Lebensgeschichte der Kaiserin Elisabeth von Österreich spielte sie sich mit der "Sissi"-Trilogie als Teenie-Star in den 50er Jahren in die Herzen der Zuschauer. Als Luchino Visconti sie für eine Hauptrolle in dem Theaterstück "Schade, dass sie eine Hure ist" nach Paris holte, gelang ihr der Durchbruch in Frankreich, das die Heroine bald für sich reklamierte. Berühmte Filme wurden unter anderen "Der Swimmingpool" (1969, mit Alain Delon), "Die Dinge des Lebens" (1970) und "Das Mädchen und der Kommissar" (1971).

Zahlreiche Schicksalsschläge

Michael Jürgs, Autor der Biografie "Der Fall Romy Schneider", sagte im Deutschlandradio Kultur:

"Dieser Zwiespalt von Romy Schneider, also an beiden Kerzenenden zu brennen, das war ihr ganzes Leben, so war sie bis zum Schluss. Dieser heutige Tag, dieser Dienstag, an dem sie starb vor 25 Jahren, (…) - das bringt all diese Gedanken an diesen zerrissenen, scheuen, schüchternen und doch unglaubliche Ausstrahlung besitzenden Menschen zurück." (MP3-Audio)

Nach zahlreichen Schicksalsschlägen wie dem Tod ihres 14-jährigen Sohnes, der beim Überklettern eines Zaunes verunglückt war, Trennungen von Partnern wie dem Schauspieler Alain Delon, dem Schauspieler und Regisseur Harry Meyen und ihrem ehemaligen Sekretär Daniel Biasini sowie dem Entfernen eines Tumors aus der Niere drehte Romy Schneider mit "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" 1982 ihren letzten Film. Er spielt vor dem Hintergrund des faschistischen Deutschland. Sie starb kurz nach der Premiere am 29. Mai 1982 im Alter von 43 Jahren an Herzversagen in Paris.

Um die Tiefen ihres Lebens besser zu ertragen, griff die Schauspielerin regelmäßig zu Alkohol und Tabletten. Doch am Ende siegte der Schmerz: die letzte, größte Wunde, der Unfalltod ihres Sohnes, nahm ihr die Überlebenskraft, die sie all ihren Kinofiguren zu schenken wusste, heißt es im Kalenderblatt. (Text, MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Alle Kraft dem Schauspiel

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag der SPD  Schäfer-Gümbel fordert Erneuerung | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr