Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenken an eine Film-Ikone

Zum 25. Todestag von Romy Schneider

Romy Schneider  (AP Archiv)
Romy Schneider (AP Archiv)

Berühmt wurde Romy Schneider bereits als Teenagerin mit der "Sissi"-Trilogie. In den siebziger Jahren erfand sich die Schauspielerin neu und wurde mit Filmen wie "Der Swimmingpool" in Frankreich ein Star. Kurz nach der Premiere ihres letzten Streifens "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" verstarb sie im Alter von 43 Jahren am 29. Mai 1982 in Paris an Herzversagen.

Romy Schneider (eigentlich Rosemarie Magdaline Albach) wurde 1938 in Wien geboren. Sie entstammte einer Schauspielerfamilie und drehte in ihrem Leben über 60 Filme.

Romy Schneider in: Ein Engel auf Erden, BRD/Frankreich 1959 (Filmmuseum Berlin)In: "Ein Engel auf Erden", BRD/Frankreich 1959 (Filmmuseum Berlin)Mit der Verfilmung der Lebensgeschichte der Kaiserin Elisabeth von Österreich spielte sie sich mit der "Sissi"-Trilogie als Teenie-Star in den 50er Jahren in die Herzen der Zuschauer. Als Luchino Visconti sie für eine Hauptrolle in dem Theaterstück "Schade, dass sie eine Hure ist" nach Paris holte, gelang ihr der Durchbruch in Frankreich, das die Heroine bald für sich reklamierte. Berühmte Filme wurden unter anderen "Der Swimmingpool" (1969, mit Alain Delon), "Die Dinge des Lebens" (1970) und "Das Mädchen und der Kommissar" (1971).

Zahlreiche Schicksalsschläge

Michael Jürgs, Autor der Biografie "Der Fall Romy Schneider", sagte im Deutschlandradio Kultur:

"Dieser Zwiespalt von Romy Schneider, also an beiden Kerzenenden zu brennen, das war ihr ganzes Leben, so war sie bis zum Schluss. Dieser heutige Tag, dieser Dienstag, an dem sie starb vor 25 Jahren, (…) - das bringt all diese Gedanken an diesen zerrissenen, scheuen, schüchternen und doch unglaubliche Ausstrahlung besitzenden Menschen zurück." (MP3-Audio)

Nach zahlreichen Schicksalsschlägen wie dem Tod ihres 14-jährigen Sohnes, der beim Überklettern eines Zaunes verunglückt war, Trennungen von Partnern wie dem Schauspieler Alain Delon, dem Schauspieler und Regisseur Harry Meyen und ihrem ehemaligen Sekretär Daniel Biasini sowie dem Entfernen eines Tumors aus der Niere drehte Romy Schneider mit "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" 1982 ihren letzten Film. Er spielt vor dem Hintergrund des faschistischen Deutschland. Sie starb kurz nach der Premiere am 29. Mai 1982 im Alter von 43 Jahren an Herzversagen in Paris.

Um die Tiefen ihres Lebens besser zu ertragen, griff die Schauspielerin regelmäßig zu Alkohol und Tabletten. Doch am Ende siegte der Schmerz: die letzte, größte Wunde, der Unfalltod ihres Sohnes, nahm ihr die Überlebenskraft, die sie all ihren Kinofiguren zu schenken wusste, heißt es im Kalenderblatt. (Text, MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Alle Kraft dem Schauspiel

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Merkel-Auftritt  Özdemir kritisiert Schweigen zu Syrien - Linke will Polizei stärken | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr