Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenken an eine Film-Ikone

Zum 25. Todestag von Romy Schneider

Romy Schneider  (AP Archiv)
Romy Schneider (AP Archiv)

Berühmt wurde Romy Schneider bereits als Teenagerin mit der "Sissi"-Trilogie. In den siebziger Jahren erfand sich die Schauspielerin neu und wurde mit Filmen wie "Der Swimmingpool" in Frankreich ein Star. Kurz nach der Premiere ihres letzten Streifens "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" verstarb sie im Alter von 43 Jahren am 29. Mai 1982 in Paris an Herzversagen.

Romy Schneider (eigentlich Rosemarie Magdaline Albach) wurde 1938 in Wien geboren. Sie entstammte einer Schauspielerfamilie und drehte in ihrem Leben über 60 Filme.

Romy Schneider in: Ein Engel auf Erden, BRD/Frankreich 1959 (Filmmuseum Berlin)In: "Ein Engel auf Erden", BRD/Frankreich 1959 (Filmmuseum Berlin)Mit der Verfilmung der Lebensgeschichte der Kaiserin Elisabeth von Österreich spielte sie sich mit der "Sissi"-Trilogie als Teenie-Star in den 50er Jahren in die Herzen der Zuschauer. Als Luchino Visconti sie für eine Hauptrolle in dem Theaterstück "Schade, dass sie eine Hure ist" nach Paris holte, gelang ihr der Durchbruch in Frankreich, das die Heroine bald für sich reklamierte. Berühmte Filme wurden unter anderen "Der Swimmingpool" (1969, mit Alain Delon), "Die Dinge des Lebens" (1970) und "Das Mädchen und der Kommissar" (1971).

Zahlreiche Schicksalsschläge

Michael Jürgs, Autor der Biografie "Der Fall Romy Schneider", sagte im Deutschlandradio Kultur:

"Dieser Zwiespalt von Romy Schneider, also an beiden Kerzenenden zu brennen, das war ihr ganzes Leben, so war sie bis zum Schluss. Dieser heutige Tag, dieser Dienstag, an dem sie starb vor 25 Jahren, (…) - das bringt all diese Gedanken an diesen zerrissenen, scheuen, schüchternen und doch unglaubliche Ausstrahlung besitzenden Menschen zurück." (MP3-Audio)

Nach zahlreichen Schicksalsschlägen wie dem Tod ihres 14-jährigen Sohnes, der beim Überklettern eines Zaunes verunglückt war, Trennungen von Partnern wie dem Schauspieler Alain Delon, dem Schauspieler und Regisseur Harry Meyen und ihrem ehemaligen Sekretär Daniel Biasini sowie dem Entfernen eines Tumors aus der Niere drehte Romy Schneider mit "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" 1982 ihren letzten Film. Er spielt vor dem Hintergrund des faschistischen Deutschland. Sie starb kurz nach der Premiere am 29. Mai 1982 im Alter von 43 Jahren an Herzversagen in Paris.

Um die Tiefen ihres Lebens besser zu ertragen, griff die Schauspielerin regelmäßig zu Alkohol und Tabletten. Doch am Ende siegte der Schmerz: die letzte, größte Wunde, der Unfalltod ihres Sohnes, nahm ihr die Überlebenskraft, die sie all ihren Kinofiguren zu schenken wusste, heißt es im Kalenderblatt. (Text, MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Alle Kraft dem Schauspiel

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Überbuchungen  Fluggesellschaften ziehen Konsequenzen | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr