Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenken an NS-Opfer im Bundestag

Merkel eröffnet Ausstellung über Weg in Diktatur

Endstation Auschwitz: Mehr als eine Million Juden wurden hierher, meist in Güterwaggons, deportiert und ermordet (picture alliance / dpa / CTK)
Endstation Auschwitz: Mehr als eine Million Juden wurden hierher, meist in Güterwaggons, deportiert und ermordet (picture alliance / dpa / CTK)

80 Jahre nach der Ernennung von Adolf Hitler zum Reichskanzler gedenkt der Bundestag zur Stunde der Millionen Opfer des Nationalsozialismus. Die Hauptrede wird die deutsch-israelische Schriftstellerin Inge Deutschkron halten. Sie hatte sich mit ihrer Mutter jahrelang vor den Nationalsozialisten versteckt.

"Es gibt auch heute noch Orte, die ich meide, weil dort schreckliche Sachen passiert sind, die ich nicht vergessen kann", sagt Inge Deutschkron im Interview mit dem Jugendportal des Bundestags "mitmischen.de". "Die Berliner Sprache ist aber irgendwie die einzige, die ich wirklich kann." Die heute 90-Jährige hatte sich während der NS-Zeit jahrelang mit ihrer Mutter versteckt und den Holocaust im Berliner Untergrund überlebt. Heute wird die deutsch-israelische Autorin des Buches "Ich trug den gelben Stern" im Plenarsaal des Bundestags die Rede zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus halten.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)Neben den Verbrechen des Holocausts gehe es auch um die "Machterschleichung Hitlers", sagte Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) im Deutschlandfunk. Das alljährliche Gedenke erfolge "um der Würde der Toten Willen, aber auch um unsertwillen, damit wir nicht vergessen, was Deutschen, was in diesem Land und diesem Volk einmal an Entsetzlichem möglich war", sagte Thierse. "Das erinnert uns daran, dass Freiheit und Demokratie, die uns so selbstverständlich geworden sind, wunderbarerweise, dass sie doch immer auch gefährdet sind und wir uns daran erinnern sollten, so hundertprozent selbstverständlich ist sie nicht." Beim Thema Rechtsextremismus warnte Thierse vor Gelassenheit. Die Arbeit des Verfassungsschutzes während der Mordserie des rechtsextremen Terrorgruppe NSU sei ein "entsetzliches Lehrstück für Versagen".

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, forderte, die Erinnerung an den Holocaust lebendig zu halten. Er wünsche sich zum Beispiel, dass jeder Schüler wenigstens einmal eine Gedenkstätte oder ein Konzentrationslager besuche, sagte Graumann im NDR.

Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident Paul von Hindenburg Hitler zum Reichskanzler und ebnete ihm und seinen Anhängern damit den Weg zur Macht. Am Sonntag wurde bereits der NS-Opfer anlässlich der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 68 Jahren gedacht.

Ausstellung in der "Topographie des Terrors"

Ausstellung "Berlin 1933 - Der Weg in die Diktatur" (dpa / Kay Nietfeld)Ausstellung "Berlin 1933 - Der Weg in die Diktatur" (dpa / Kay Nietfeld)Der internationale Gedenktag findet eigentlich am 27. Januar statt. Da dieser Tag in diesem Jahr auf einen Sonntag fiel, wurde die Gedenkstunde in die Sitzungswoche des Parlaments auf den 30. Januar verlegt. Zum Auftakt der Sitzung, an der alle Verfassungsorgane teilnehmen, will Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sprechen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnete zuvor in Berlin eine Ausstellung über den Weg Deutschlands in die NS-Diktatur vor 80 Jahren. Die Präsentation des Dokumentationszentrums "Topographie des Terrors" zeichnet das Ende der Weimarer Republik und die Wochen nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 nach. Mit großformatigen Fotos, Texttafeln und Abbildern von Originaldokumenten werden die ersten sechs Monate der NS-Herrschaft dargestellt. Gleichzeitig erinnert die Ausstellung an 36 Bürger, die zu Beginn des Terrorregimes Opfer von Verfolgung wurden.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bezeichnete den 30. Januar 1933 als die "dramatischste Zäsur" in der Geschichte der Stadt. "Hitlers Ernennung war kein demokratischer Akt, sondern eine Verschwörung einiger weniger alter Herren", betonte Wowereit. "Hitler wäre zu verhindern gewesen. Nie hätte die Nazipartei eine Mehrheit der Bevölkerung hinter sich bringen können; die NSDAP befand sich schon auf dem absteigenden Ast."


Programmhinweis:
- Der Deutschlandfunk überträgt die Gedenkveranstaltung aus dem Deutschen Bundestag ab 12 Uhr als Livestream sowie im Digitalradio DAB+.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Comedy-Legende  Jerry Lewis im Alter von 91 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr