Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenken an NS-Opfer im Bundestag

Merkel eröffnet Ausstellung über Weg in Diktatur

Endstation Auschwitz: Mehr als eine Million Juden wurden hierher, meist in Güterwaggons, deportiert und ermordet (picture alliance / dpa / CTK)
Endstation Auschwitz: Mehr als eine Million Juden wurden hierher, meist in Güterwaggons, deportiert und ermordet (picture alliance / dpa / CTK)

80 Jahre nach der Ernennung von Adolf Hitler zum Reichskanzler gedenkt der Bundestag zur Stunde der Millionen Opfer des Nationalsozialismus. Die Hauptrede wird die deutsch-israelische Schriftstellerin Inge Deutschkron halten. Sie hatte sich mit ihrer Mutter jahrelang vor den Nationalsozialisten versteckt.

"Es gibt auch heute noch Orte, die ich meide, weil dort schreckliche Sachen passiert sind, die ich nicht vergessen kann", sagt Inge Deutschkron im Interview mit dem Jugendportal des Bundestags "mitmischen.de". "Die Berliner Sprache ist aber irgendwie die einzige, die ich wirklich kann." Die heute 90-Jährige hatte sich während der NS-Zeit jahrelang mit ihrer Mutter versteckt und den Holocaust im Berliner Untergrund überlebt. Heute wird die deutsch-israelische Autorin des Buches "Ich trug den gelben Stern" im Plenarsaal des Bundestags die Rede zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus halten.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) (AP)Neben den Verbrechen des Holocausts gehe es auch um die "Machterschleichung Hitlers", sagte Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) im Deutschlandfunk. Das alljährliche Gedenke erfolge "um der Würde der Toten Willen, aber auch um unsertwillen, damit wir nicht vergessen, was Deutschen, was in diesem Land und diesem Volk einmal an Entsetzlichem möglich war", sagte Thierse. "Das erinnert uns daran, dass Freiheit und Demokratie, die uns so selbstverständlich geworden sind, wunderbarerweise, dass sie doch immer auch gefährdet sind und wir uns daran erinnern sollten, so hundertprozent selbstverständlich ist sie nicht." Beim Thema Rechtsextremismus warnte Thierse vor Gelassenheit. Die Arbeit des Verfassungsschutzes während der Mordserie des rechtsextremen Terrorgruppe NSU sei ein "entsetzliches Lehrstück für Versagen".

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, forderte, die Erinnerung an den Holocaust lebendig zu halten. Er wünsche sich zum Beispiel, dass jeder Schüler wenigstens einmal eine Gedenkstätte oder ein Konzentrationslager besuche, sagte Graumann im NDR.

Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident Paul von Hindenburg Hitler zum Reichskanzler und ebnete ihm und seinen Anhängern damit den Weg zur Macht. Am Sonntag wurde bereits der NS-Opfer anlässlich der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 68 Jahren gedacht.

Ausstellung in der "Topographie des Terrors"

Ausstellung "Berlin 1933 - Der Weg in die Diktatur" (dpa / Kay Nietfeld)Ausstellung "Berlin 1933 - Der Weg in die Diktatur" (dpa / Kay Nietfeld)Der internationale Gedenktag findet eigentlich am 27. Januar statt. Da dieser Tag in diesem Jahr auf einen Sonntag fiel, wurde die Gedenkstunde in die Sitzungswoche des Parlaments auf den 30. Januar verlegt. Zum Auftakt der Sitzung, an der alle Verfassungsorgane teilnehmen, will Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sprechen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnete zuvor in Berlin eine Ausstellung über den Weg Deutschlands in die NS-Diktatur vor 80 Jahren. Die Präsentation des Dokumentationszentrums "Topographie des Terrors" zeichnet das Ende der Weimarer Republik und die Wochen nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 nach. Mit großformatigen Fotos, Texttafeln und Abbildern von Originaldokumenten werden die ersten sechs Monate der NS-Herrschaft dargestellt. Gleichzeitig erinnert die Ausstellung an 36 Bürger, die zu Beginn des Terrorregimes Opfer von Verfolgung wurden.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bezeichnete den 30. Januar 1933 als die "dramatischste Zäsur" in der Geschichte der Stadt. "Hitlers Ernennung war kein demokratischer Akt, sondern eine Verschwörung einiger weniger alter Herren", betonte Wowereit. "Hitler wäre zu verhindern gewesen. Nie hätte die Nazipartei eine Mehrheit der Bevölkerung hinter sich bringen können; die NSDAP befand sich schon auf dem absteigenden Ast."


Programmhinweis:
- Der Deutschlandfunk überträgt die Gedenkveranstaltung aus dem Deutschen Bundestag ab 12 Uhr als Livestream sowie im Digitalradio DAB+.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tunesien  Parlament spricht neuer Einheitsregierung das Vertrauen aus | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr