Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenkfeier für die Opfer der Loveparade

Ein Jahr nach der Katastrophe von Duisburg

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft während der Gedenkfeier im MSV-Stadion (picture alliance / dpa ( Victoria Bonn-Meuser))
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft während der Gedenkfeier im MSV-Stadion (picture alliance / dpa ( Victoria Bonn-Meuser))

Mit einer Gedenkfeier in der Duisburger MSV-Arena haben Tausende der 21 Opfer des Loveparade-Unglücks vor einem Jahr erinnert. An der öffentlichen Feier nahm auch die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft teil.

Die Katastrophe habe eine ganze Stadt traumatisiert, sagte die Vize-Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Petra Bosse-Huber, bei der Veranstaltung in der MSV-Arena. Der katholische Weihbischof Franz Grave verwies auf das Leid von Angehörigen und Freunden der Opfer. Auf Wunsch von Angehörigen der Opfer war Duisburgs Oberbürgermeister Sauerland nicht dabei.

Bereits in der Nacht hatten zahlreiche Menschen an der Unglücksstelle Kränze niedergelegt und Kerzen für die Toten angezündet. Wer die Schuld an der Katastrophe trägt, ist noch nicht geklärt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 16 Beschuldigte, darunter ein Polizeiführer. Neben den 21 Todesopfern gab es mehr als 500 Verletzte.

Mehr zum Thema:

Schuld, Verantwortung, Aufklärung <br> Eine Woche nach der Katastrophe von Duisburg

Wie kam es zur Tragödie bei der Loveparade?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hiroshima  Historischer Besuch von Obama | mehr

Kulturnachrichten

Klimawandel bedroht auch Welterbesstätten  | mehr

Wissensnachrichten

Ist das Kunst?  Besucher fallen auf Brillen-Streich herein | mehr