Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenkfeier für die Opfer der Loveparade

Ein Jahr nach der Katastrophe von Duisburg

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft während der Gedenkfeier im MSV-Stadion (picture alliance / dpa ( Victoria Bonn-Meuser))
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft während der Gedenkfeier im MSV-Stadion (picture alliance / dpa ( Victoria Bonn-Meuser))

Mit einer Gedenkfeier in der Duisburger MSV-Arena haben Tausende der 21 Opfer des Loveparade-Unglücks vor einem Jahr erinnert. An der öffentlichen Feier nahm auch die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft teil.

Die Katastrophe habe eine ganze Stadt traumatisiert, sagte die Vize-Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Petra Bosse-Huber, bei der Veranstaltung in der MSV-Arena. Der katholische Weihbischof Franz Grave verwies auf das Leid von Angehörigen und Freunden der Opfer. Auf Wunsch von Angehörigen der Opfer war Duisburgs Oberbürgermeister Sauerland nicht dabei.

Bereits in der Nacht hatten zahlreiche Menschen an der Unglücksstelle Kränze niedergelegt und Kerzen für die Toten angezündet. Wer die Schuld an der Katastrophe trägt, ist noch nicht geklärt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 16 Beschuldigte, darunter ein Polizeiführer. Neben den 21 Todesopfern gab es mehr als 500 Verletzte.

Mehr zum Thema:

Schuld, Verantwortung, Aufklärung <br> Eine Woche nach der Katastrophe von Duisburg

Wie kam es zur Tragödie bei der Loveparade?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Leipziger Buchpreis für Mathias Enard  | mehr

Wissensnachrichten

Rauchvergiftung  Medizin gegen Kohlenmonoxid | mehr