Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenkfeiern in Windhook

Namibia erinnert an den Herero-Aufstand vor hundert Jahren

Zeugen des Verbrechens: Hereror-Krieger in deutscher Gefangenschaft (AP)
Zeugen des Verbrechens: Hereror-Krieger in deutscher Gefangenschaft (AP)

In Namibia haben am Sonntag die Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag des Herero-Aufstands gegen die frühere deutsche Kolonialregierung begonnen. In Okahandja nahe der Hauptstadt Windhuk nahmen rund 250 Menschen an einer Kundgebung teil, die mit einer feierlichen Kranzniederlegung eröffnet wurde. Mit Ausnahme des deutschen Botschafters sowie zweier namibischer Regionalräte war kein Regierungsvertreter anwesend. Der Gedenktag wird begleitet von Geschichtsdebatten und Reparationsforderungen der Herero.

Die blutige Niederschlagung des Aufstands gilt als einer der verhängnisvollsten Feldzüge, die das deutsche Kaiserreich je in seinen Kolonien geführt hat. Historiker haben den rücksichtslosen Vernichtungsfeldzug gegen die Herero wiederholt in die Nähe des Völkermords gerückt.

Gnadenlose Rache

Es war ein Rachefeldzug ohne Gnade, der zur Vernichtung einer ganzen Volksgruppe führte. Vor hundert Jahren, am 12. Januar 1904, begannen die Herero in Namibia, damals die deutsche Kolonie "Südwest-Afrika", den Aufstand gegen die Besatzer. Doch die Kolonialmacht holte aus zu fürchterlicher Vergeltung: Eine Strafexpedition brachte mindestens 60.000 Herero den Tod, nur jeder Vierte überlebte. Historiker werten den Feldzug in dem Land, das heute Namibia heißt, als düsterstes Kapitel der deutschen Kolonialgeschichte. Die Bundesregierung spricht von einem "traurigen Jahrestag", lehnt eine offizielle Entschuldigung und Entschädigung nach Vorbild der NS-Zwangsarbeiterzahlungen aber ab.

Landraub, Ausbeutung und Unterjochung warf die von den Deutschen verächtlich "Hottentotten" genannten Hereros den deutschen Kolonisatoren vor. Doch der überlegenen Waffentechnik der Kolonialmacht hatten die Aufständischen wenig entgegenzusetzen hatten, so dass sie die entscheidende Schlacht am Waterberg im August 1904 verloren. Danach wurden die Überlebenden von den deutschen Soldaten die Überlebenden in die staubtrockene Omaheke-Wüste getrieben und von den Wasserstellen systematisch abgetrennt. Der deutsche Oberbefehlshaber Lothar von Trotha fällte ein berüchtigt gewordenes Urteil: "Von dem Volk der Herero muss jeder das Land verlassen. Innerhalb der deutschen Grenze wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen."

"Ströme von Blut"

In einem Brief, der heute im Bundesarchiv in Potsdam liegt, rechtfertigte von Trotha damals sein Vorgehen: "Diese Gewalt mit krassem Terrorismus und selbst mit Grausamkeit auszuüben, war und ist meine Politik. Ich vernichte ausländische Stämme mit Strömen von Blut und Strömen von Geld."

Vor zwei Jahren klagten Herero-Vertreter in den USA auf eine Entschädigung von knapp vier Milliarden Euro. Die Bundesregierung lehnt die Zahlung ab. Deutschland stehe zu seiner Vergangenheit, lehne eine «entschädigungsrelevante Entschuldigung» aber ab, sagte Außenminister Joschka Fischer im Oktober in Namibia. Sein Sprecher Walter Lindner verwies zum Jahrestag darauf, dass Namibia pro Kopf gesehen die höchste deutsche Entwicklungshilfe in Afrika bekommt. "Der besonderen Verantwortung sind wir uns selbstverständlich bewusst. Es ist ein trauriger Jahrestag."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Genozid in Namibia

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ItalienTote und Verletzte bei Erdbeben

Verletzte werden nach dem Erdbeben in Amatrice geborgen (FILIPPO MONTEFORTE / AFP)

Bei einem Erdbeben in Zentralitalien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Unter Trümmern werden weitere Opfer befürchtet. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mehr als 6 auf der Richterskala lag rund 150 Kilometer nordöstlich von Rom.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

Debatte über israelische AuswandererDeutschland als gelobtes Land?

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Junge Israelis wandern verstärkt nach Deutschland und vor allem nach Berlin aus. Manchen alten Kämpfern und Aktivisten gilt das als Verrat. Der Musiker und Autor Ofer Waldmann beobachtet ein vergiftetes politisches Klima in Israel.

Paralympics in Rio"Gut, dass alle russischen Athleten ausgeschlossen werden"

Der Speerwerfer Mathias Mester beim 6. Integrativen Leichtathletik-Sportfest in Leverkusen.  (imago sportfotodienst)

Der Paralympics-Speerwerfer Mathias Mester hat den Ausschluss der russischen Sportler von den Paralympics in Rio begrüßt. Dies sei auf jeden Fall ein Statement in die richtige Richtung gegen Doping, sagte er im DLF. Es gebe aber auch noch andere "schwarze Schafe und andere Länder".

Patiententherapie Erfundene Krankheiten und sinnlose Pillen

Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)

Gibt es die Wechseljahre von Männern wirklich? Das sei eine von der Pharmaindustrie erfundene Krankheit, kritisiert Dirk Ruiss vom Verband der Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen. Solche erfundenen Krankheiten werden zunehmend zum Problem für die Krankenkassen.

Französischer Chansonnier Léo FerréRebell und Ausnahmemusiker

(picture alliance / dpa / AFP)

Léo Ferré hob das französische Chanson in den Rang der Kunst, brach mit allen Klischees und Konventionen. Er konnte aus einem Gedicht von Rimbaud ein viertelstündiges Orchesterwerk machen und schuf Musik von zeitloser Schönheit. Vor 100 Jahren wurde er geboren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Mindestens 37 Tote durch Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Rheinischer Kulturpreis für Regisseur Wim Wenders  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährungswissenschaften  Urgetreide gegen Blähungen | mehr