Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenkfeiern in Windhook

Namibia erinnert an den Herero-Aufstand vor hundert Jahren

Zeugen des Verbrechens: Hereror-Krieger in deutscher Gefangenschaft (AP)
Zeugen des Verbrechens: Hereror-Krieger in deutscher Gefangenschaft (AP)

In Namibia haben am Sonntag die Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag des Herero-Aufstands gegen die frühere deutsche Kolonialregierung begonnen. In Okahandja nahe der Hauptstadt Windhuk nahmen rund 250 Menschen an einer Kundgebung teil, die mit einer feierlichen Kranzniederlegung eröffnet wurde. Mit Ausnahme des deutschen Botschafters sowie zweier namibischer Regionalräte war kein Regierungsvertreter anwesend. Der Gedenktag wird begleitet von Geschichtsdebatten und Reparationsforderungen der Herero.

Die blutige Niederschlagung des Aufstands gilt als einer der verhängnisvollsten Feldzüge, die das deutsche Kaiserreich je in seinen Kolonien geführt hat. Historiker haben den rücksichtslosen Vernichtungsfeldzug gegen die Herero wiederholt in die Nähe des Völkermords gerückt.

Gnadenlose Rache

Es war ein Rachefeldzug ohne Gnade, der zur Vernichtung einer ganzen Volksgruppe führte. Vor hundert Jahren, am 12. Januar 1904, begannen die Herero in Namibia, damals die deutsche Kolonie "Südwest-Afrika", den Aufstand gegen die Besatzer. Doch die Kolonialmacht holte aus zu fürchterlicher Vergeltung: Eine Strafexpedition brachte mindestens 60.000 Herero den Tod, nur jeder Vierte überlebte. Historiker werten den Feldzug in dem Land, das heute Namibia heißt, als düsterstes Kapitel der deutschen Kolonialgeschichte. Die Bundesregierung spricht von einem "traurigen Jahrestag", lehnt eine offizielle Entschuldigung und Entschädigung nach Vorbild der NS-Zwangsarbeiterzahlungen aber ab.

Landraub, Ausbeutung und Unterjochung warf die von den Deutschen verächtlich "Hottentotten" genannten Hereros den deutschen Kolonisatoren vor. Doch der überlegenen Waffentechnik der Kolonialmacht hatten die Aufständischen wenig entgegenzusetzen hatten, so dass sie die entscheidende Schlacht am Waterberg im August 1904 verloren. Danach wurden die Überlebenden von den deutschen Soldaten die Überlebenden in die staubtrockene Omaheke-Wüste getrieben und von den Wasserstellen systematisch abgetrennt. Der deutsche Oberbefehlshaber Lothar von Trotha fällte ein berüchtigt gewordenes Urteil: "Von dem Volk der Herero muss jeder das Land verlassen. Innerhalb der deutschen Grenze wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen."

"Ströme von Blut"

In einem Brief, der heute im Bundesarchiv in Potsdam liegt, rechtfertigte von Trotha damals sein Vorgehen: "Diese Gewalt mit krassem Terrorismus und selbst mit Grausamkeit auszuüben, war und ist meine Politik. Ich vernichte ausländische Stämme mit Strömen von Blut und Strömen von Geld."

Vor zwei Jahren klagten Herero-Vertreter in den USA auf eine Entschädigung von knapp vier Milliarden Euro. Die Bundesregierung lehnt die Zahlung ab. Deutschland stehe zu seiner Vergangenheit, lehne eine «entschädigungsrelevante Entschuldigung» aber ab, sagte Außenminister Joschka Fischer im Oktober in Namibia. Sein Sprecher Walter Lindner verwies zum Jahrestag darauf, dass Namibia pro Kopf gesehen die höchste deutsche Entwicklungshilfe in Afrika bekommt. "Der besonderen Verantwortung sind wir uns selbstverständlich bewusst. Es ist ein trauriger Jahrestag."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Genozid in Namibia

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mikrozensus 2016 Noch keine Zeit zum Jubeln

Babys liegen in einem Kreis bei einem Treffen von Müttern in einem Kindergarten in Frankfurt (Oder)  (dpa / picture alliance / Gru)

Der Trend zur Kinderlosigkeit ist gestoppt, die Geburtenrate steigt langsam wieder an. Vor allem Akademikerinnen entscheiden sich wieder häufiger für Kinder – und stehen dann vor allerlei Problemen, kommentiert Katharina Hamberger.

Ex-Neonazi über seinen Ausstieg"Hass hat immer eine Rolle gespielt"

Symbolbild: Ein Mann trägt einen Hoodie. (imago/Ikon Images)

In Sachsen werden Neonazis dazu ermutigt, aus der Szene auszusteigen. Selbst wenn nur wenige Personen das Aussteigerprogramm in Anspruch nehmen, ermöglichen diese Einblicke in eine Szene, die als extrem gewaltbereit gilt. Unser Korrespondent hat einen Aussteiger getroffen.

BundeshaushaltDie schwarze Null ist nicht alles

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Drei Jahre ohne Neuverschuldung: Darauf ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stolz. Er habe die Schulden geschickt im Haushalt versteckt, sagen Kritiker, und mahnen Investitionsstau an. So wird Geld zum Beispiel für marode Kitas zwar bereitgestellt - kann aber häufig gar nicht fließen.

Newport Folk Festival"Die Non-Profit-Idee ist Vergangenheit"

Der Autor und Plattenproduzent Joe Boyd  (picture alliance / dpa - Anne-Marie Briscombe)

Das traditionsreiche Newport Folk Festival war zu Beginn ein dezidiert politisches Festival. Doch 1965 gab es einen "Paradigmenwechsel vom Idealismus zum Hedonismus", erklärt Newport-Veteran Joe Boyd: Schuld daran ist niemand Geringeres als Bob Dylan.

Australischer Kardinal im VatikanKarriere trotz Missbrauchsskandal

Der australische Kardinal George Pell bei einer Pressekonferenz im Vatikan am 29. Juni 2017 (Bild: AFP / Alberto Pizzoli)  (AFP / Alberto Pizzoli)

In Australien steht Kurienkardinal George Pell vor Gericht. Vor Jahrzehnten soll er sich an Minderjährigen vergangen haben. Die Vorwürfe gegen den früheren Erzbischof von Sydney sind schon lange bekannt, Karriere machte er in Rom dennoch. Sein Fall zeigt die Widersprüchlichkeit der päpstlichen Politik.

Migrationsforscher zum Asylrechts-Urteil des EuGHMenschen dürfen nicht "wie Waren" verschoben werden

Eine Menschenmenge steht hinter Absperrgittern in einer Schlange. (dpa / Michael Kappeler)

Die Dublin-Regeln zum europäischen Asylrecht gelten nach wie vor, urteilt der EuGH. Es sei falsch, an diesen festzuhalten, meint hingegen der Migrationsforscher Olaf Kleist. Er fordert, die Asylbewerber ihr Zielland selbst wählen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem  Guterres ruft zur Zurückhaltung auf | mehr

Kulturnachrichten

Neue Stühle für Berliner Staatsoper | mehr

 

| mehr