Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenkfeiern in Windhook

Namibia erinnert an den Herero-Aufstand vor hundert Jahren

Zeugen des Verbrechens: Hereror-Krieger in deutscher Gefangenschaft (AP)
Zeugen des Verbrechens: Hereror-Krieger in deutscher Gefangenschaft (AP)

In Namibia haben am Sonntag die Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag des Herero-Aufstands gegen die frühere deutsche Kolonialregierung begonnen. In Okahandja nahe der Hauptstadt Windhuk nahmen rund 250 Menschen an einer Kundgebung teil, die mit einer feierlichen Kranzniederlegung eröffnet wurde. Mit Ausnahme des deutschen Botschafters sowie zweier namibischer Regionalräte war kein Regierungsvertreter anwesend. Der Gedenktag wird begleitet von Geschichtsdebatten und Reparationsforderungen der Herero.

Die blutige Niederschlagung des Aufstands gilt als einer der verhängnisvollsten Feldzüge, die das deutsche Kaiserreich je in seinen Kolonien geführt hat. Historiker haben den rücksichtslosen Vernichtungsfeldzug gegen die Herero wiederholt in die Nähe des Völkermords gerückt.

Gnadenlose Rache

Es war ein Rachefeldzug ohne Gnade, der zur Vernichtung einer ganzen Volksgruppe führte. Vor hundert Jahren, am 12. Januar 1904, begannen die Herero in Namibia, damals die deutsche Kolonie "Südwest-Afrika", den Aufstand gegen die Besatzer. Doch die Kolonialmacht holte aus zu fürchterlicher Vergeltung: Eine Strafexpedition brachte mindestens 60.000 Herero den Tod, nur jeder Vierte überlebte. Historiker werten den Feldzug in dem Land, das heute Namibia heißt, als düsterstes Kapitel der deutschen Kolonialgeschichte. Die Bundesregierung spricht von einem "traurigen Jahrestag", lehnt eine offizielle Entschuldigung und Entschädigung nach Vorbild der NS-Zwangsarbeiterzahlungen aber ab.

Landraub, Ausbeutung und Unterjochung warf die von den Deutschen verächtlich "Hottentotten" genannten Hereros den deutschen Kolonisatoren vor. Doch der überlegenen Waffentechnik der Kolonialmacht hatten die Aufständischen wenig entgegenzusetzen hatten, so dass sie die entscheidende Schlacht am Waterberg im August 1904 verloren. Danach wurden die Überlebenden von den deutschen Soldaten die Überlebenden in die staubtrockene Omaheke-Wüste getrieben und von den Wasserstellen systematisch abgetrennt. Der deutsche Oberbefehlshaber Lothar von Trotha fällte ein berüchtigt gewordenes Urteil: "Von dem Volk der Herero muss jeder das Land verlassen. Innerhalb der deutschen Grenze wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen."

"Ströme von Blut"

In einem Brief, der heute im Bundesarchiv in Potsdam liegt, rechtfertigte von Trotha damals sein Vorgehen: "Diese Gewalt mit krassem Terrorismus und selbst mit Grausamkeit auszuüben, war und ist meine Politik. Ich vernichte ausländische Stämme mit Strömen von Blut und Strömen von Geld."

Vor zwei Jahren klagten Herero-Vertreter in den USA auf eine Entschädigung von knapp vier Milliarden Euro. Die Bundesregierung lehnt die Zahlung ab. Deutschland stehe zu seiner Vergangenheit, lehne eine «entschädigungsrelevante Entschuldigung» aber ab, sagte Außenminister Joschka Fischer im Oktober in Namibia. Sein Sprecher Walter Lindner verwies zum Jahrestag darauf, dass Namibia pro Kopf gesehen die höchste deutsche Entwicklungshilfe in Afrika bekommt. "Der besonderen Verantwortung sind wir uns selbstverständlich bewusst. Es ist ein trauriger Jahrestag."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Genozid in Namibia

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Haus von Rosa Parks kehrt zurück in die USA | mehr

 

| mehr