Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gedenkfeiern in Windhook

Namibia erinnert an den Herero-Aufstand vor hundert Jahren

Zeugen des Verbrechens: Hereror-Krieger in deutscher Gefangenschaft (AP)
Zeugen des Verbrechens: Hereror-Krieger in deutscher Gefangenschaft (AP)

In Namibia haben am Sonntag die Gedenkfeiern zum 100. Jahrestag des Herero-Aufstands gegen die frühere deutsche Kolonialregierung begonnen. In Okahandja nahe der Hauptstadt Windhuk nahmen rund 250 Menschen an einer Kundgebung teil, die mit einer feierlichen Kranzniederlegung eröffnet wurde. Mit Ausnahme des deutschen Botschafters sowie zweier namibischer Regionalräte war kein Regierungsvertreter anwesend. Der Gedenktag wird begleitet von Geschichtsdebatten und Reparationsforderungen der Herero.

Die blutige Niederschlagung des Aufstands gilt als einer der verhängnisvollsten Feldzüge, die das deutsche Kaiserreich je in seinen Kolonien geführt hat. Historiker haben den rücksichtslosen Vernichtungsfeldzug gegen die Herero wiederholt in die Nähe des Völkermords gerückt.

Gnadenlose Rache

Es war ein Rachefeldzug ohne Gnade, der zur Vernichtung einer ganzen Volksgruppe führte. Vor hundert Jahren, am 12. Januar 1904, begannen die Herero in Namibia, damals die deutsche Kolonie "Südwest-Afrika", den Aufstand gegen die Besatzer. Doch die Kolonialmacht holte aus zu fürchterlicher Vergeltung: Eine Strafexpedition brachte mindestens 60.000 Herero den Tod, nur jeder Vierte überlebte. Historiker werten den Feldzug in dem Land, das heute Namibia heißt, als düsterstes Kapitel der deutschen Kolonialgeschichte. Die Bundesregierung spricht von einem "traurigen Jahrestag", lehnt eine offizielle Entschuldigung und Entschädigung nach Vorbild der NS-Zwangsarbeiterzahlungen aber ab.

Landraub, Ausbeutung und Unterjochung warf die von den Deutschen verächtlich "Hottentotten" genannten Hereros den deutschen Kolonisatoren vor. Doch der überlegenen Waffentechnik der Kolonialmacht hatten die Aufständischen wenig entgegenzusetzen hatten, so dass sie die entscheidende Schlacht am Waterberg im August 1904 verloren. Danach wurden die Überlebenden von den deutschen Soldaten die Überlebenden in die staubtrockene Omaheke-Wüste getrieben und von den Wasserstellen systematisch abgetrennt. Der deutsche Oberbefehlshaber Lothar von Trotha fällte ein berüchtigt gewordenes Urteil: "Von dem Volk der Herero muss jeder das Land verlassen. Innerhalb der deutschen Grenze wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr, mit oder ohne Vieh erschossen."

"Ströme von Blut"

In einem Brief, der heute im Bundesarchiv in Potsdam liegt, rechtfertigte von Trotha damals sein Vorgehen: "Diese Gewalt mit krassem Terrorismus und selbst mit Grausamkeit auszuüben, war und ist meine Politik. Ich vernichte ausländische Stämme mit Strömen von Blut und Strömen von Geld."

Vor zwei Jahren klagten Herero-Vertreter in den USA auf eine Entschädigung von knapp vier Milliarden Euro. Die Bundesregierung lehnt die Zahlung ab. Deutschland stehe zu seiner Vergangenheit, lehne eine «entschädigungsrelevante Entschuldigung» aber ab, sagte Außenminister Joschka Fischer im Oktober in Namibia. Sein Sprecher Walter Lindner verwies zum Jahrestag darauf, dass Namibia pro Kopf gesehen die höchste deutsche Entwicklungshilfe in Afrika bekommt. "Der besonderen Verantwortung sind wir uns selbstverständlich bewusst. Es ist ein trauriger Jahrestag."



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Genozid in Namibia

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tod von Peres  Beisetzung am Freitag in Jerusalem | mehr

Kulturnachrichten

DiCaprios Klima-Film in Kinos und Fernsehen  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr