Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geduld mit Griechenland am Ende

Geldgeber denken an Staatsbankrott und Euro-Austritt

Zwischen Euro und Drachme: Griechische Parteien ringen um Regierungsbildung (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Zwischen Euro und Drachme: Griechische Parteien ringen um Regierungsbildung (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Monatelang wollten EU-Politiker das hochverschuldete Griechenland nicht verloren geben. Nun macht sich Skepsis breit. Die wichtigsten Geldgeber des Landes, allen voran Deutschland, sind nicht mehr bereit, die Regierung in Athen über die bisherigen Zusagen hinaus zu unterstützen.

Griechenland sei elementar für die Eurozone, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch im März erklärt. Ein Austritt wäre katastrophal. Das sieht die Bundesregierung mittlerweile anders. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnte es indirekt ab, Griechenland mehr Zeit zur Erfüllung der vereinbarten Reformen und Sparmaßnahmen einzuräumen. "Wenn es Verzögerungen gegeben hat, muss Griechenland diese aufholen", sagte Schäuble der "Bild"-Zeitung. Das Land befindet sich seit fünf Jahren in der Rezession. Die griechische Wirtschaftsleistung ist im vergangenen Jahr um mehr als 6,5 Prozent gesunken, und der Schrumpfprozess geht weiter, berichtet Reinhard Baumgarten.

Im Sanierungsprogramm der Griechen klafft laut "Süddeutscher Zeitung" ein Loch in zweistelliger Milliardenhöhe, weil während des Wahlkampfs im Frühjahr fast alle Reformvorhaben liegen geblieben waren. Die im zweiten EU-Hilfspaket zugesagten Kredite von 130 Milliarden Euro würden so nicht reichen. Athen muss entweder noch mehr sparen oder aber die Euro-Partner um bis zu 50 Milliarden Euro bitten. Kaum ein Land ist jedoch dazu bereit, die Finanzwünsche der Griechen zu erfüllen.

Keine Angst vor dem Austritt

Bundeswirtschaftsminister und Vize-Kanzler Philipp Rösler (FDP)Wirtschaftsminister und Vize-Kanzler Philipp Rösler, FDPWirtschaftsminister und Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) gibt Griechenland kaum noch Chancen auf einen Verbleib in der Euro-Zone. "Ich bin mehr als skeptisch", sagte Rösler in der ARD mit Blick auf die Umsetzung der Auflagen der internationalen Gemeinschaft als Voraussetzung für Finanzhilfen. "Wenn Griechenland seine Auflagen nicht erfüllt, dann kann es keine weitere Zahlungen mehr an Griechenland geben", sagte der FDP-Chef. Das Land werde dann zahlungsunfähig sein. Für ihn habe "ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone längst seinen Schrecken verloren".

IWF bekräftigt Unterstützung

Der Internationale Währungsfonds will Griechenland weiter unterstützen. Ein Sprecher wies in Washington Medienberichte zurück, der IWF wolle sich an Finanzhilfen für Athen nicht länger beteiligen. Man werde Griechenland zur Seite stehen, damit das Land seine wirtschaftlichen Schwierigkeiten überwinden könne, sagte der Behördenvertreter. Von Dienstag an solle die so genannte Troika mit Experten von EU, Europäischer Zentralbank und IWF ihre Arbeit in Athen fortsetzen. Dabei werde auch darüber beraten, wie die ins Stocken geratenen Reformen im Land vorangetrieben werden könnten. Der Abschlussbericht der Finanzfachleute ist entscheidend für weitere Zahlungen an Griechenland. Für September ist die Überweisung der nächsten Milliarden-Tranche aus dem Rettungspaket vorgesehen.

Trittin warnt vor Hysterie

Jürgen Trittin Bundestag Fiskalpakt (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin warnte im Deutschlandfunk vor übereilten Forderungen nach einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone. "Es nützt überhaupt nichts, hysterisch durch die Sommerpause zu hüpfen und immer das zu fordern, was man schon vor der Sommerpause gefordert hat, wie hier jetzt im Falle Rösler und Dobrindt, nämlich dass die Griechen nun daran gehen sollten, ein Großteil ihres Geldvermögens endgültig zu entwerten und zur Drachme zurückzukehren."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Albanien  Wahllokale eine Stunde länger geöffnet - wenig Interesse | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr