Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Geduld mit Griechenland am Ende

Geldgeber denken an Staatsbankrott und Euro-Austritt

Zwischen Euro und Drachme: Griechische Parteien ringen um Regierungsbildung
Zwischen Euro und Drachme: Griechische Parteien ringen um Regierungsbildung (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Monatelang wollten EU-Politiker das hochverschuldete Griechenland nicht verloren geben. Nun macht sich Skepsis breit. Die wichtigsten Geldgeber des Landes, allen voran Deutschland, sind nicht mehr bereit, die Regierung in Athen über die bisherigen Zusagen hinaus zu unterstützen.

Griechenland sei elementar für die Eurozone, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch im März erklärt. Ein Austritt wäre katastrophal. Das sieht die Bundesregierung mittlerweile anders. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnte es indirekt ab, Griechenland mehr Zeit zur Erfüllung der vereinbarten Reformen und Sparmaßnahmen einzuräumen. "Wenn es Verzögerungen gegeben hat, muss Griechenland diese aufholen", sagte Schäuble der "Bild"-Zeitung. Das Land befindet sich seit fünf Jahren in der Rezession. Die griechische Wirtschaftsleistung ist im vergangenen Jahr um mehr als 6,5 Prozent gesunken, und der Schrumpfprozess geht weiter, berichtet Reinhard Baumgarten.

Im Sanierungsprogramm der Griechen klafft laut "Süddeutscher Zeitung" ein Loch in zweistelliger Milliardenhöhe, weil während des Wahlkampfs im Frühjahr fast alle Reformvorhaben liegen geblieben waren. Die im zweiten EU-Hilfspaket zugesagten Kredite von 130 Milliarden Euro würden so nicht reichen. Athen muss entweder noch mehr sparen oder aber die Euro-Partner um bis zu 50 Milliarden Euro bitten. Kaum ein Land ist jedoch dazu bereit, die Finanzwünsche der Griechen zu erfüllen.

Keine Angst vor dem Austritt

Bundeswirtschaftsminister und Vize-Kanzler Philipp Rösler (FDP)Wirtschaftsminister und Vize-Kanzler Philipp Rösler, FDPWirtschaftsminister und Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) gibt Griechenland kaum noch Chancen auf einen Verbleib in der Euro-Zone. "Ich bin mehr als skeptisch", sagte Rösler in der ARD mit Blick auf die Umsetzung der Auflagen der internationalen Gemeinschaft als Voraussetzung für Finanzhilfen. "Wenn Griechenland seine Auflagen nicht erfüllt, dann kann es keine weitere Zahlungen mehr an Griechenland geben", sagte der FDP-Chef. Das Land werde dann zahlungsunfähig sein. Für ihn habe "ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone längst seinen Schrecken verloren".

IWF bekräftigt Unterstützung

Der Internationale Währungsfonds will Griechenland weiter unterstützen. Ein Sprecher wies in Washington Medienberichte zurück, der IWF wolle sich an Finanzhilfen für Athen nicht länger beteiligen. Man werde Griechenland zur Seite stehen, damit das Land seine wirtschaftlichen Schwierigkeiten überwinden könne, sagte der Behördenvertreter. Von Dienstag an solle die so genannte Troika mit Experten von EU, Europäischer Zentralbank und IWF ihre Arbeit in Athen fortsetzen. Dabei werde auch darüber beraten, wie die ins Stocken geratenen Reformen im Land vorangetrieben werden könnten. Der Abschlussbericht der Finanzfachleute ist entscheidend für weitere Zahlungen an Griechenland. Für September ist die Überweisung der nächsten Milliarden-Tranche aus dem Rettungspaket vorgesehen.

Trittin warnt vor Hysterie

Jürgen Trittin Bundestag FiskalpaktGrünen-Fraktionschef Jürgen Trittin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin warnte im Deutschlandfunk vor übereilten Forderungen nach einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone. "Es nützt überhaupt nichts, hysterisch durch die Sommerpause zu hüpfen und immer das zu fordern, was man schon vor der Sommerpause gefordert hat, wie hier jetzt im Falle Rösler und Dobrindt, nämlich dass die Griechen nun daran gehen sollten, ein Großteil ihres Geldvermögens endgültig zu entwerten und zur Drachme zurückzukehren."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikforum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

TibetDer stille Kampf um Identität

Mehrere tibetische Frauen in traditioneller tibetischer Kleidung

In Tibet bekennen sich immer mehr junge Musiker und Bands mit ihrer Kunst zum buddhistischen Glauben und zur tibetischen Kultur und Sprache. Die Popmusik wird zu einem Ausdruck bedrohter Identität.

TSV Friedland 1814200 Jahre Turnsport

Das historische Gebäude der ehemaligen Wassermühle in Friedland in Mecklenburg-Vorpommern

Er hat ein Kaiserreich, zwei Weltkriege, eine deutsche Teilung und den Mauerfall überdauert: Der TSV Friedland 1814 ist der älteste Sportverein hierzulande. Wenn das kein Grund zu feiern ist.

Ukraine-KonfliktBundesregierung verhalten optimistisch

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vor einer Deutschland-Flagge während einer Pressekonferenz in Berlin.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich nach der Einigung auf das weitere Vorgehen in der Ukraine überrascht: In Genf sei mehr erreicht worden, als viele erwartet hätten. 

Urbane LändlichkeitVon wegen hinterwäldlerisch

Ein Fuchs sitzt unter einem Baum im Park, daneben spazieren Menschen. (dpa)

Das Neonlicht beleuchtet Facetten von Provinz, entdeckt Sehnsucht nach Ländlichkeit im urbanen Raum, beobachtet dörfliches Leben in Istanbul und findet heraus, warum sich Wildtiere im Großstadtdschungel pudelwohl fühlen.

Eltern-AlarmMit Mama und Papa in die Uni

Studenten sitzen in einem Hörsaal der Universität Koblenz-Landau

Helikopter-Eltern, die noch während des Studiums ihrer Kinder die Fäden fest in der Hand halten, sind keine Seltenheit mehr. Doch überengagierte Eltern können ihren Kindern auch schaden.

Kalifornien Melange aus Hippies und Hipstern

Der Erdschatten und der Gürtel der Venus über San Francisco

Wolfgang Stuflesser, ARD-Korrespondent in Los Angeles, berichtet über die Filmwirtschaft in Hollywood genau so wie über die großen Internetfirmen im Silicon Valley. Sein Berichtsgebiet reicht bis Hawai - wäre schön, wenn er beruflich endlich mal dorthin müsse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Moskau: "Nicht allein  zur Umsetzung von Genf verpflichtet" - USA drohen mit neuen Sanktionen | mehr

Kulturnachrichten

Trauer  um Gabriel Garcia Marquez | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr