Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geduld mit Griechenland am Ende

Geldgeber denken an Staatsbankrott und Euro-Austritt

Zwischen Euro und Drachme: Griechische Parteien ringen um Regierungsbildung (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Zwischen Euro und Drachme: Griechische Parteien ringen um Regierungsbildung (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Monatelang wollten EU-Politiker das hochverschuldete Griechenland nicht verloren geben. Nun macht sich Skepsis breit. Die wichtigsten Geldgeber des Landes, allen voran Deutschland, sind nicht mehr bereit, die Regierung in Athen über die bisherigen Zusagen hinaus zu unterstützen.

Griechenland sei elementar für die Eurozone, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch im März erklärt. Ein Austritt wäre katastrophal. Das sieht die Bundesregierung mittlerweile anders. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnte es indirekt ab, Griechenland mehr Zeit zur Erfüllung der vereinbarten Reformen und Sparmaßnahmen einzuräumen. "Wenn es Verzögerungen gegeben hat, muss Griechenland diese aufholen", sagte Schäuble der "Bild"-Zeitung. Das Land befindet sich seit fünf Jahren in der Rezession. Die griechische Wirtschaftsleistung ist im vergangenen Jahr um mehr als 6,5 Prozent gesunken, und der Schrumpfprozess geht weiter, berichtet Reinhard Baumgarten.

Im Sanierungsprogramm der Griechen klafft laut "Süddeutscher Zeitung" ein Loch in zweistelliger Milliardenhöhe, weil während des Wahlkampfs im Frühjahr fast alle Reformvorhaben liegen geblieben waren. Die im zweiten EU-Hilfspaket zugesagten Kredite von 130 Milliarden Euro würden so nicht reichen. Athen muss entweder noch mehr sparen oder aber die Euro-Partner um bis zu 50 Milliarden Euro bitten. Kaum ein Land ist jedoch dazu bereit, die Finanzwünsche der Griechen zu erfüllen.

Keine Angst vor dem Austritt

Bundeswirtschaftsminister und Vize-Kanzler Philipp Rösler (FDP)Wirtschaftsminister und Vize-Kanzler Philipp Rösler, FDPWirtschaftsminister und Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) gibt Griechenland kaum noch Chancen auf einen Verbleib in der Euro-Zone. "Ich bin mehr als skeptisch", sagte Rösler in der ARD mit Blick auf die Umsetzung der Auflagen der internationalen Gemeinschaft als Voraussetzung für Finanzhilfen. "Wenn Griechenland seine Auflagen nicht erfüllt, dann kann es keine weitere Zahlungen mehr an Griechenland geben", sagte der FDP-Chef. Das Land werde dann zahlungsunfähig sein. Für ihn habe "ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone längst seinen Schrecken verloren".

IWF bekräftigt Unterstützung

Der Internationale Währungsfonds will Griechenland weiter unterstützen. Ein Sprecher wies in Washington Medienberichte zurück, der IWF wolle sich an Finanzhilfen für Athen nicht länger beteiligen. Man werde Griechenland zur Seite stehen, damit das Land seine wirtschaftlichen Schwierigkeiten überwinden könne, sagte der Behördenvertreter. Von Dienstag an solle die so genannte Troika mit Experten von EU, Europäischer Zentralbank und IWF ihre Arbeit in Athen fortsetzen. Dabei werde auch darüber beraten, wie die ins Stocken geratenen Reformen im Land vorangetrieben werden könnten. Der Abschlussbericht der Finanzfachleute ist entscheidend für weitere Zahlungen an Griechenland. Für September ist die Überweisung der nächsten Milliarden-Tranche aus dem Rettungspaket vorgesehen.

Trittin warnt vor Hysterie

Jürgen Trittin Bundestag Fiskalpakt (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin warnte im Deutschlandfunk vor übereilten Forderungen nach einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone. "Es nützt überhaupt nichts, hysterisch durch die Sommerpause zu hüpfen und immer das zu fordern, was man schon vor der Sommerpause gefordert hat, wie hier jetzt im Falle Rösler und Dobrindt, nämlich dass die Griechen nun daran gehen sollten, ein Großteil ihres Geldvermögens endgültig zu entwerten und zur Drachme zurückzukehren."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schüler-Forschergarten Unerkanntes Essen

Eine gelbe Zucchini-Blüte mit grünen Blättern. (Deutschlandradio / Constanze Lehmann)

Schüler wissen heute oft wenig über die Herkunft unserer Lebensmittel. Im Forschergarten der Mainzer Grünen Schule, mitten im Botanischen Garten der Universität, können Schüler jetzt praktische Erfahrungen sammeln und gemeinsam gärtnern, experimentieren und das Gemüse beim Wachsen beobachten.

Gefahren bei Webplattform YouNowZu viel Privates im Netz

Eine 13-jährige Jugendliche spieltauf ihrem Smartphone das Spiel "Candy Crush". (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Der Medienpädagoge Markus Merkle warnt vor der Plattform YouNow, mit der man überall live auf Sendung gehen kann. Vor allem manche Jugendliche würden zu viel Privates preisgeben - und so auch Menschen mit bösen Absichten eine Art Bewegungsprofil von sich liefern.

Kampf gegen den ISImmer den Tod vor Augen

Azad ist 20, Kurde und lebt im Ruhrpott. Die Nachrichten über die Brutalität des IS gegen Kurden hält er nicht mehr aus. Er zieht in den Krieg. Zurück in Deutschland erzählt er DRadio-Wissen-Reporter Johannes Döbbelt, was er erlebt hat.

Nach Polizeieinsatz in Bremen"Die Terrorgefahr ist konkret"

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow. (Imago / Horst Galuschka)

Als eine verhältnismäßige Aktion verteidigte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, im DLF den Großeinsatz am Wochenende in Bremen. Die Bürger hätten mit Vertrauen reagiert.

NRW-IntegrationsministerIslamgesetz ist "entbehrlich"

Muslime beim Nachmittagsgebet in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Karmann)

Ein Islamgesetz nach österreichischem Vorbild für Deutschland? Für NRW-Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) ist das nicht oberste Priorität. Vorher müssten ganz andere Dinge geregelt werden.

AntisemitismusWarum Juden in Deutschland bleiben

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Israels Ministerpräsident Netanjahu hat europäische Juden zur Auswanderung nach Israel aufgerufen. Der Berliner Publizist Sergey Lagodinsky dagegen meint: Die Juden in Deutschland gehören in diese Gesellschaft.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kerry und Lawrow äußern sich in Genf zu Ukraine | mehr

Kulturnachrichten

Türkischer Schriftsteller Yasar Kemal beerdigt  | mehr

Wissensnachrichten

Richard III  Der König im Schrott-Grab, daneben eine Frau mit Luxus-Sarg | mehr