Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gefahr durch Rechtsextremisten und Salafisten

Bundesinnenminister stellt Verfassungsschutzbericht vor

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) warnt vor Rechtsterrorismus und Salafisten. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) warnt vor Rechtsterrorismus und Salafisten. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

In Deutschland stellt der Rechtsterrorismus weiter eine ernstzunehmende Gefahr dar – auch nachdem die NSU-Terrorzelle aufgedeckt wurde. Eine wachsende Bedrohung geht laut dem Verfassungschutzbericht auch vom politischen Salafismus aus.

<p>Die Zahlen, die aus dem <papaya:link href="http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/Sicherheit/vsb_vorabfassung_2012.pdf?__blob=publicationFile" text="Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2012" title="BMI: Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2012 (PDF)" target="_blank" /> hervorgehen, dürften Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) Sorgen machen: Fast jeder zweite Anhänger der rechtsextremen Szene ist gewaltbereit, fremdenfeindliche Delikte haben im vergangenen Jahr zugenommen. Konkrete Anschlägspläne sind laut den Verfassungsschützern aber nicht bekannt, dennoch könnten Gefahren durch Einzeltäter nicht ausgeschlossen werden. <br /><br /></p><p><strong>Rechtsextreme Gruppen verlieren Anhänger</strong></p><p>Bundesamt für VerfassungsschutzImmerhin ist die Gesamtzahl der Anhänger rechtsextremer Gruppen leicht zurückgegangen: Nach den Erkenntnissen der Verfassungsschützer waren es 2012 22.150 Personen, 250 weniger als im Vorjahr. Im Vergleich zum Jahr 2010 waren es 2850 weniger. Bundesinnenminister Friedrich hob auch die Bedeutung der V-Leute des Verfassungsschutzes hervor: Sie würden zu Informationen verhelfen, die auf anderen Wegen nicht erreichbar seien. Friedrich betonte, die Innenministerkonferenz der Länder habe beschlossen, Vorschläge für verbindliche Standards für den Einsatz von V-Leuten in den Dienstvorschriften aller Behörden zu verankern. <br /><br />Der Umgang des Verfassungsschutzes mit den Informanten war mehrfach in die Kritik geraten: Bei der Aufarbeitung der Morde des rechtsextremen NSU war der Vorwurf aufgekommen, Sicherheitsbehörden hätten dem Schutz von V-Leuten Vorrang vor der Aufklärung gegeben. Zum anderen war 2003 ein erster Versuch eines NPD-Verbots vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert, weil V-Leute auch in der NPD-Führung tätig waren. Bundesinnenminister Friedrich hatte deswegen ein übergreifendes <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="247371" text="V-Mann-Register gefordert" alternative_text="V-Mann-Register gefordert" />.<br /><br /></p><p><strong>Gefahr durch Zusammenstöße zwischen Rechten und Salafisten</strong></p><p><papaya:media src="a917ab0617fa4bae5a17f00f2221a8ca" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Islamische Fundamentalisten demonstrieren in Solingen gegen eine Veranstaltung von &quot;Pro NRW&quot;." popup="yes" />Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen wertet den islamischen Terrorismus als eine der größten Gefahren für die innere Sicherheit: "Deutschland ist nach wie vor Anschlagsziel von islamistischen Terroristen", sagte er bei der Vorstellung des Berichts in Berlin. Demnach steigt vor allem die Bedrohung durch den politischen Salafismus. Die Zahl der Salafisten wuchs im vergangenen Jahr sprunghaft auf 4500 im Vergleich zu 3800 Personen im Vorjahr. Ihre Propaganda verbreiten sie demnach in erster Linie übers Internet, aber auch auf Seminaren und durch öffentlichkeitswirksame Kampagnen.<br /><br />Insgesamt gelten laut dem Bericht <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/06/11/dlf_20130611_2346_f7c09523.mp3" title="Gudula Geuther - Deutschlandfunk - Das war der Tag - 11.06.2013 (MP3-Audio)">rund 1000 Extremisten als gefährlich</a>, einige von ihnen würden Tag und Nacht überwacht. Bedenklich ist laut Maaßen, dass immer mehr von ihnen aus Deutschland in ausländische Terrorcamps und Kampfgebiete reisen würden. Bundesinnenminister Friedrich sieht zusätzlich eine Gefahr, wenn sich Salafisten und Rechtsextreme Auseinandersetzungen liefern. Dies sei auch auf Provokationen der rechtsextremistischen Pro-Bewegungen zurückzuführen, die vor einer angeblichen Islamisierung in Deutschland warnen, um Angst vor Muslimen zu schüren. Auf Seite der Salafisten sei besorgniserregend, dass sie Polizisten zu Handlangern der Islamfeinde erklärten.<br /><br />Der Verfassungsschutzbericht wird jedes Jahr herausgegeben und informiert über extremistische Aktivitäten und Gruppen in Deutschland.<br /><br /><i>Mehr auf dradio.de:</i><br /><br /><LI_Festgenommene Salafisten "wahrscheinlich sehr professionelle Täter" - Aufruf zum Anschlag auf Pro NRW kam vermutlich aus dem Ausland&lt;br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="252942" text="Bosbach: Religiöse Fanatiker per Gesetz ausweisen" alternative_text="Bosbach: Religiöse Fanatiker per Gesetz ausweisen" /> - Unionspolitiker will Verfolgungsdruck auf Salafisten erhöhen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="247371" text="Bundesinnenminister: Wir dürfen keine Verbrecher fördern" alternative_text="Bundesinnenminister: Wir dürfen keine Verbrecher fördern" /> - Hans-Peter Friedrich über den Umgang mit V-Leuten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="247022" text="Neonazis ködern Nachwuchs im Netz" alternative_text="Neonazis ködern Nachwuchs im Netz" /> - Rechtsextreme arbeiten mit neuen Organisationsformen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253469" text="NSU-Prozess: Angeklagter gibt Waffenkauf zu" alternative_text="NSU-Prozess: Angeklagter gibt Waffenkauf zu" /> - Zschäpe-Anwälte für Einstellung des Verfahrens</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Künstlerkolonie AhrenshoopJetzt kommen auch die Touristen

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Das 650-Seelendorf Ahrenshoop war Rückzugsort während des Nationalsozialismus, Treffpunkt von anerkannten und etablierten Künstlern und ab den 60er-Jahren zunehmend Heimat der Unangepassten. Jetzt kommen die Touristen.

BildungsmonitorAlte Gewinner und Verlierer

Eine Lehrerin steht mit einer Schülerin und einem Schüler an einer Tafel und schreibt eine 1. (dpa-Zentralbild/Jens Kalaene)

Wenn es um Bildung geht, dann macht niemand den Ländern Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg etwas vor. Das belegt der neueste "Bildungsmonitor" anhand von 93 Indikatoren wie Schulabbrecherquote und Verfügbarkeit von Ganztagsschulen. Seit ein paar Jahren gibt es nur noch geringe Verbesserungen.

Start-up-Szene in Ramallah"Wir wollen Palästina aufbauen"

Die junge Start-up-Unternehmerin Laila Akel sitzt vor ihrem Laptop in einem Café. (Philipp Eins)

Wer als junger Digital-Unternehmer in Palästina startet, kämpft mit vielen Nachteilen: Kein schnelles mobiles 3G-Internet, kein Online-Bezahldienst PayPal und wenig Unterstützung der Regierung. Trotzdem wächst die Start-up-Szene im Westjordanland.

Reihe: GerechtigkeitMinigehalt trifft Millionenbonus

Eine Frau mit Sonnenbrille läuft vorbei an einem Bettler in der Brienner Straße in der Münchner Innenstadt. (picture-alliance/ dpa / Markus C. Hurek)

Die einen verdienen 15 Millionen Euro im Jahr, andere kommen mit drei Minijobs kaum über die Runden. Solche Einkommens- und Vermögensunterschiede tun einer Gesellschaft gut, sagen neoliberale Wirtschaftswissenschaftler. Aber ist das gerecht?

Die Sonne und ihre RätselDer Stern, von dem wir leben

Die Abensonne färbt den Himmel rot. (Jason Blackeye / Unsplash)

Seit Jahrmilliarden ermöglicht sie mit ihrem Licht und ihrer Wärme das Leben auf der Erde. Noch immer rätseln Astronomen, was genau in der Sonne vor sich geht. Unklar ist auch, wieso sie alle elf Jahre besonders aktiv ist - mit weitreichenden Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Polizei erschießt fünf Terroristen | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr