Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Gefahr von Angriffen auf diese Systeme nimmt zu"

Nationales Cyber-Abwehrzentrum in Bonn eröffnet

Nationales Cyber-Abwehrzentrum (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Nationales Cyber-Abwehrzentrum (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Bundesinnenminister Friedrich hat das Nationale Cyber-Abwehrzentrum (NCAZ) in Bonn eröffnet. Die Einrichtung soll die Zusammenarbeit staatlicher Stellen im Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet verbessern.

Das NCAZ hat seine Arbeit schon Anfang April aufgenommen. Seitdem wurden dort täglich drei bis fünf neue Fälle von Angriffen aller Art auf Computersysteme registriert. Federführend ist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

"Im Kern der Cyber-Sicherheit steht der Schutz kritischer Infrastrukturen", sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich bei der Eröffnung des Abwehrzentrums am Mittwoch in Bonn. "Das Schadprogramm Stuxnet und als jüngstes Beispiel der Hackerangriff auf den französischen Atomkonzern EDF haben gezeigt, dass auch die IT-Systeme kritischer Infrastrukturen im Fokus von Cyber-Angriffen stehen. Wir müssen feststellen, dass die Gefahr von Angriffen auf diese Systeme zunimmt."

Lediglich zehn Mitarbeiter sind bisher im NCAZ beschäftigt, um in den Cyber War gegen Kriminelle oder andere Staaten zu ziehen. Doch sie können auf Daten und Erkenntnisse jener Behörden zurückgreifen, die sie nach Bonn entsandt haben. In Kürze kommen noch Spezialisten der Bundeswehr, des Bundesnachrichtendienstes, des Bundeskriminalamts und der Bundespolizei hinzu, berichtet Henning Hübert im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag).

Logo "Nationales Cyber-Abwehrzentrum" (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)Logo des NCAZ (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)Die Bündelung des Wissens über Angriffe auf Computernetze ist nach den Worten von Bundesinnenminister Friedrich die Hauptfunktion des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums. "Die Bundesrepublik attackiert niemanden mit Viren und Würmern", sagte der CSU-Politiker im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Der Professor für IT-Sicherheit Volker Roth sieht das Cyber-Abwehrzentrum nur als ein Zeichen des Umdenkens. Für eine Prävention gegen Cyber-Attacken sei eine Mannschaft von zehn Leuten hoffnungslos überfordert: "Das können die gar nicht leisten", meinte Roth im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Auch Sandro Gaycken, Technik- und Sicherheitsforscher an der Freien Universität Berlin, ist der Meinung, dass das NCAZ eine echte Abwehr von Cyber-Angriffen nicht leisten kann. Dazu bedürfe es Investitionen in neue IT-Infrastrukur, erklärte Gaycken im Interview des Deutschlandfunks.

Die deutsche Wirtschaft geht davon aus, dass wichtige Informationen von dem neuen Cyber-Abwehrzentrum über Bedrohungen auch an Unternehmen weitergegeben werden. Erhebliche Sicherheitslücken in den Computersystemen der Betriebe sollen geschlossen werden. "Ein Netz ist ein Netz, und die Bedrohungslagen sind vergleichbar", heißt es im Bericht von Philip Banse im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag).

Weitere Beiträge im Deutschlandradio

Tagesthema bei DRadio Wissen: Rüsten gegen die Gefahr aus dem Netz

Kommentar von Mario Dobovisek: Die Zeit des sorglosen Surfens ist vorbei. Zur Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland (DLF)

Interview mit Peter Welchering: "Die Nachrichtendienste sind skeptisch" - Noch hat Fuzzing-Software in Deutschland einen schweren Stand (DLF)

Kommentar von Rolf Clement: Fusionspläne. Der Bund will seine Polizei und das BKA zusammenlegen (DLF)

Kritik: Strategie für den Cyber War. Buchrezension: "World Wide War" von Richard Clarke und Robert Knake (DLR Kultur)

Politisches Feuilleton: Cyberwar und Clausewitz. Die Achillesferse der Militärs. Von Malte Herwig (DLR Kultur)

Tiefe Sicherheit. Die Deepsec-Konferenz in Wien (DLF, Computer und Kommunikation)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Siemens Musikstiftung: Förderpreise vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Roboterleben  Betteln an der Ampel | mehr