Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Gefahr von Angriffen auf diese Systeme nimmt zu"

Nationales Cyber-Abwehrzentrum in Bonn eröffnet

Nationales Cyber-Abwehrzentrum (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Nationales Cyber-Abwehrzentrum (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Bundesinnenminister Friedrich hat das Nationale Cyber-Abwehrzentrum (NCAZ) in Bonn eröffnet. Die Einrichtung soll die Zusammenarbeit staatlicher Stellen im Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet verbessern.

Das NCAZ hat seine Arbeit schon Anfang April aufgenommen. Seitdem wurden dort täglich drei bis fünf neue Fälle von Angriffen aller Art auf Computersysteme registriert. Federführend ist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

"Im Kern der Cyber-Sicherheit steht der Schutz kritischer Infrastrukturen", sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich bei der Eröffnung des Abwehrzentrums am Mittwoch in Bonn. "Das Schadprogramm Stuxnet und als jüngstes Beispiel der Hackerangriff auf den französischen Atomkonzern EDF haben gezeigt, dass auch die IT-Systeme kritischer Infrastrukturen im Fokus von Cyber-Angriffen stehen. Wir müssen feststellen, dass die Gefahr von Angriffen auf diese Systeme zunimmt."

Lediglich zehn Mitarbeiter sind bisher im NCAZ beschäftigt, um in den Cyber War gegen Kriminelle oder andere Staaten zu ziehen. Doch sie können auf Daten und Erkenntnisse jener Behörden zurückgreifen, die sie nach Bonn entsandt haben. In Kürze kommen noch Spezialisten der Bundeswehr, des Bundesnachrichtendienstes, des Bundeskriminalamts und der Bundespolizei hinzu, berichtet Henning Hübert im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag).

Logo "Nationales Cyber-Abwehrzentrum" (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)Logo des NCAZ (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)Die Bündelung des Wissens über Angriffe auf Computernetze ist nach den Worten von Bundesinnenminister Friedrich die Hauptfunktion des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums. "Die Bundesrepublik attackiert niemanden mit Viren und Würmern", sagte der CSU-Politiker im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Der Professor für IT-Sicherheit Volker Roth sieht das Cyber-Abwehrzentrum nur als ein Zeichen des Umdenkens. Für eine Prävention gegen Cyber-Attacken sei eine Mannschaft von zehn Leuten hoffnungslos überfordert: "Das können die gar nicht leisten", meinte Roth im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Auch Sandro Gaycken, Technik- und Sicherheitsforscher an der Freien Universität Berlin, ist der Meinung, dass das NCAZ eine echte Abwehr von Cyber-Angriffen nicht leisten kann. Dazu bedürfe es Investitionen in neue IT-Infrastrukur, erklärte Gaycken im Interview des Deutschlandfunks.

Die deutsche Wirtschaft geht davon aus, dass wichtige Informationen von dem neuen Cyber-Abwehrzentrum über Bedrohungen auch an Unternehmen weitergegeben werden. Erhebliche Sicherheitslücken in den Computersystemen der Betriebe sollen geschlossen werden. "Ein Netz ist ein Netz, und die Bedrohungslagen sind vergleichbar", heißt es im Bericht von Philip Banse im Deutschlandfunk (Audio-Beitrag).

Weitere Beiträge im Deutschlandradio

Tagesthema bei DRadio Wissen: Rüsten gegen die Gefahr aus dem Netz

Kommentar von Mario Dobovisek: Die Zeit des sorglosen Surfens ist vorbei. Zur Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland (DLF)

Interview mit Peter Welchering: "Die Nachrichtendienste sind skeptisch" - Noch hat Fuzzing-Software in Deutschland einen schweren Stand (DLF)

Kommentar von Rolf Clement: Fusionspläne. Der Bund will seine Polizei und das BKA zusammenlegen (DLF)

Kritik: Strategie für den Cyber War. Buchrezension: "World Wide War" von Richard Clarke und Robert Knake (DLR Kultur)

Politisches Feuilleton: Cyberwar und Clausewitz. Die Achillesferse der Militärs. Von Malte Herwig (DLR Kultur)

Tiefe Sicherheit. Die Deepsec-Konferenz in Wien (DLF, Computer und Kommunikation)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl ums Präsidentenamt - Van der Bellen gegen Hofer | mehr

Kulturnachrichten

Dönhoff-Preisträger Kermani fordert Visionen für Europa  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr