Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gefangener Nummer eins

Zweiter Prozess gegen Kreml-Kritiker Chodorkowskij geht zu Ende

Von Sabine Adler

Yukos-Chef Michail Chodorkowski (Mitte) (AP)
Yukos-Chef Michail Chodorkowski (Mitte) (AP)

Wladimir Putin gilt als jemand, der niemals verzeiht, sagt der Anwalt Jurij Schmidt. Er vertritt Michail Chodorkowskij, der Gründer des einst landesgrößten, heute zerschlagenen Ölkonzerns Jukos. Doch wenn morgen das Urteil gesprochen wird, dann rechnet niemand mit einem Freispruch.

Vermutlich hilft nicht mal mehr beten. Juri Schmidt - seit 50 Jahren in Russland als Anwalt tätig – Juri Schmidt wäre so gern Optimist. Einer der Zuversicht verbreitet, dass Moskaus Gefangner Nummer eins, sein Mandant, einst reichster Mann Russlands, morgen nicht ein zweites Mal verurteilt wird. Ob sein Flehen erhört wird?

Seit 2003 sitzen Michail Chodorkowskij, der Gründer des einst landesgrößten, heute zerschlagenen Ölkonzerns Jukos, und sein Geschäftspartner und Freund Platon Lebedjew in Haft. Was Juri Schmidt, der ihn schon damals anwaltlich vertrat, nicht verhindern konnte. Weil der ehemalige Multimilliardär spätestens im nächsten Jahr auf freien Fuß gesetzt werden müsste, ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl im Mai 2012, wurde ein zweiter Prozess angestrengt. Das Ziel: Chodorkowskij bis mindestens nach der Wahl einzusperren.

So wenig Juri Schmidt sich dies wünscht, weiß er doch eines sehr genau: Auch eine zweite Haftstrafe wird Michail Chodorkowskij nicht brechen.

Chodorkowskij soll alles Öl, das über die Jukos-Tochterfirmen gehandelt wurde, gestohlen haben. 350 Millionen Tonnen von Öl. Im ersten Prozess wurde er verurteilt, genau dieses Öl nicht ordnungsgemäß versteuert zu haben. Ein Widerspruch in sich, denn wer klaut Öl und versteuert es zugleich?

Die unzähligen Gerichtstermine über anderthalb Jahre sind für den prominenten Häftling ein tagesfüllendes Programm, wie seine Mutter Marina Chodorkowskaja beschreibt.

"Die Gerichtsverhandlung dauert jedes Mal von morgens bis 18 Uhr abends. Zum Gericht und vom Gericht zum Gefängnis braucht man zwei Stunden pro Fahrt wegen der vielen Staus. Wenn er in seine Zelle kommt, ist es 20 Uhr und um 22 Uhr wird schon das Licht ausgeschaltet. Morgens um fünf ist Wecken. Er hat also kaum Zeit, sich mit dem Material zu befassen."

Chodorkowskij und sein Anwalt Juri Schmidt wurden gestern Abend in Berlin mit der Rainer Hildebrandt-Medaille, einem Menschenrechtspreis, ausgezeichnet, den der Anwalt und die Mutter für ihren Sohn in Empfang nahmen. Chodorkowksij bekommt den Preis stellvertretend für die rund 200 politischen Gefangenen, die es derzeit in Russland geben soll.

Chodorkowskij wird dabei eine Sonderbehandlung zuteil, auf die er vermutlich gern verzichten würde.

"Mit seinem Anwalt steht er in ständigem Kontakt. Allerdings hat man den Anwälten in den letzten Wochen verboten, ein Notebook mit in das Untersuchungsgefängnis zu bringen. Mir ist nicht klar, wie sie ohne Computer diese ungeheure Datenflut beherrschen wollen. Es geht um Material, das 180 Aktenordner füllt, und die kann natürlich niemand ständig bei sich haben. Und in seiner Zelle ist es so, dass er dort mit vier weiteren Gefangenen sitzt und nicht immer steht der Tisch in der Haftzelle ihm zur Verfügung."

Schon das erste Verfahren war, wie jetzt das zweite, politisch motiviert. Was Putin, den damaligen Präsidenten derart gereizt hat, kann man nur vermuten. Dass Chodorkowskij Putin vorwarf, nicht genug gegen die Korruption im Land zu unternehmen? Dass der Ölmanager die Opposition finanzierte? Möglich. Kolportiert wurde, dass er ihn bei der Präsidentschaftswahl herausfordern wollte.

Putin, so der Anwalt Jurij Schmidt, Putin gilt als jemand, der niemals verzeiht. Und den Rest der russischen Geschäftswelt nur zu gern einschüchtern wollte. Schon deshalb rechnet der Anwalt mit keiner positiven Überraschung im Prozess. Ein Freispruch wäre ein Schlag gegen den allmächtigen Premier Putin persönlich. Gegen die, die ein ungeheures Mahlwerk über acht Jahre in Gang gehalten haben. Um den Gefangenen Nummer eins dort zu treffen, wo es ihm am meisten weh tut, wurden sogar Gesetze geändert.

Chodorkowskis erste Haftstrafe über acht Jahre musste er in der Nähe von Tschita, an der chinesisch-mongolischen Grenze verbüßen, 7000 Kilometer von Moskau entfernt. Das kommt einer zusätzlichen Verbannung gleich und widerspricht dem Gesetz.

Wohin wird es Chodorkowskij und seinen Geschäftspartner Platon Lebedew dieses Mal verschlagen?

"Nach Sibirien, Kamtschatka, auf eine Eisscholle? Seit 1997 gibt es ein Gesetz, dass Haftstrafe in der Nähe des Wohnsitzes beziehungsweise des Sitzes des Gerichtes vorsieht."

Das wäre Moskau. Doch jetzt darf der Justizminister den Haftort bestimmen. Und dass der den Ex-Milliardär in ein Straflager im Umfeld der russischen Hauptstadt geschickt wird, in die Nähe seiner Frau, seiner Kinder, seiner Eltern, die das von ihm finanzierte Lyzeum tapfer weiterführen – damit rechnet niemand.

"Das Lyzeum arbeitet wie gewohnt, es wird finanziert aus Mitteln des
Fonds, der in London gegründet wurde. Aber unserem Lyzeum wurde der Grund und Boden gepfändet, sowie die Gebäude, die sich darauf befinden."

Mehr als einmal fürchtete Juri Schmidt, Chodorkowskijs Anwalt, dass ihm wie zu Sowjetzeiten die Lizenz entzogen wird. Zwei Versuche gab es allein während der Chodorkowskij-Prozesse. Um sich macht er sich keine Sorgen, aber um die mit ihm in dieses Verfahren involvierten fünf weiteren Kollegen seiner Kanzlei.

Chodorkwoskij drohen bis zu 14 Jahren Haft, unter Anrechnung der bereits abgesessenen acht blieben immer noch sechs Jahre. Bei guter Führung käme er frühestens 2013 frei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gefangenenaustausch  Ukrainische Pilotin Sawtschenko ist frei | mehr

Kulturnachrichten

Kassel erwirbt unbekannte Gebrüder Grimm-Briefe  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr