Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gefühle hinter erotischen Gesten

Der französische Regisseur Patrice Chéreau ist tot

"Eine der größten französischen Künstler": Patrice Chéreau ist gestorben (picture alliance / dpa / Alfredo Aldai)
"Eine der größten französischen Künstler": Patrice Chéreau ist gestorben (picture alliance / dpa / Alfredo Aldai)

In Deutschland wurden unter anderem seine Bayreuther Wagner-Inszenierungen und Filme wie "Die Bartholomäusnacht" und "Intimacy" bekannt: Patrice Chérau gilt als einer der renommiertesten europäischen Theater-, Opern- und Filmregisseure. Mit seinem Tod geht eine große 40-jährige Karriere zu Ende.

Als Theaterregisseur inszenierte Chéreau bedeutende Werke der Musikgeschichte, darunter Wolfgang Amadeus Mozarts "Don Giovanni", "Tristan und Isolde" von Richard Wagner und "Hamlet" von Shakespeare. Für seine letzte Inszenierung, Richard Strauss' "Elektra", erntete er noch im Juli Beifallsstürme beim Opernfestival im südfranzösischen Aix-en-Provence.

Dem deutschen Publikum wurde er vor allem durch seine Wagner-Inszenierungen in den 70er Jahren bekannt. Richard Wagners Enkel Wolfgang holte den Franzosen seinerzeit nach Bayreuth. Dort interpretierte er unter anderem 1976 die "Götterdämmerung" als antikapitalistische Revolution.

Auch wenn die Bühnenarbeit immer seine Basis blieb, machte sich Chéreau seit 1974 auch als Filmregisseur einen Namen. Sein vielfach preisgekrönter Historienfilm "Die Bartholomäusnacht" (1994) und das Beziehungsdrama "Wer mich liebt, nimmt den Zug" (1998) gehören zu seinen großen Erfolgen. Mit "Intimacy" (2000) konnte er sich endgültig als Filmemacher von Rang etablieren: Er gewann 2001 den Goldenen Bären der Berlinale. Der eigenwillige Film handelt von einer Beziehung, bei der es nicht um Gefühle geht, sondern nur um Sex.

Fragender Blick auf Gefühlswelten

Die Präsenz von Gesichtern und Körpern, die direkte Nähe zu den Figuren und Darstellern, zeichnete Chéreaus Inszenierungen aus. Sein Blick war immer fragend - er ergründete, welche Gefühlswelten sich hinter Küssen, Berührungen, erotischen Gesten auftun. In seinen Bühnenstücken und Filmen machte er so wie kein Zweiter Sehnsucht, Verzweiflung, Einsamkeit sichtbar.

Chéreau genoss als Regisseur den Ruf, enorm anspruchsvoll und fleißig zu sein. Wie die Zeitung "Le Monde" am Montagabend unter Berufung auf Familienangehörige berichtete, starb er im Alter von 68 Jahren in Paris an den Folgen einer Lungenkrebserkrankung.

"Einer der größten französischen Künstler ist gestorben", ließ Frankreichs Präsident François Holland kurz darauf in einer offiziellen Erklärung mitteilen. "Er hinterlässt eine bemerkenswerte Spur".

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Lob und Kritik für Trump-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr