Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gefühle hinter erotischen Gesten

Der französische Regisseur Patrice Chéreau ist tot

"Eine der größten französischen Künstler": Patrice Chéreau ist gestorben (picture alliance / dpa / Alfredo Aldai)
"Eine der größten französischen Künstler": Patrice Chéreau ist gestorben (picture alliance / dpa / Alfredo Aldai)

In Deutschland wurden unter anderem seine Bayreuther Wagner-Inszenierungen und Filme wie "Die Bartholomäusnacht" und "Intimacy" bekannt: Patrice Chérau gilt als einer der renommiertesten europäischen Theater-, Opern- und Filmregisseure. Mit seinem Tod geht eine große 40-jährige Karriere zu Ende.

Als Theaterregisseur inszenierte Chéreau bedeutende Werke der Musikgeschichte, darunter Wolfgang Amadeus Mozarts "Don Giovanni", "Tristan und Isolde" von Richard Wagner und "Hamlet" von Shakespeare. Für seine letzte Inszenierung, Richard Strauss' "Elektra", erntete er noch im Juli Beifallsstürme beim Opernfestival im südfranzösischen Aix-en-Provence.

Dem deutschen Publikum wurde er vor allem durch seine Wagner-Inszenierungen in den 70er Jahren bekannt. Richard Wagners Enkel Wolfgang holte den Franzosen seinerzeit nach Bayreuth. Dort interpretierte er unter anderem 1976 die "Götterdämmerung" als antikapitalistische Revolution.

Auch wenn die Bühnenarbeit immer seine Basis blieb, machte sich Chéreau seit 1974 auch als Filmregisseur einen Namen. Sein vielfach preisgekrönter Historienfilm "Die Bartholomäusnacht" (1994) und das Beziehungsdrama "Wer mich liebt, nimmt den Zug" (1998) gehören zu seinen großen Erfolgen. Mit "Intimacy" (2000) konnte er sich endgültig als Filmemacher von Rang etablieren: Er gewann 2001 den Goldenen Bären der Berlinale. Der eigenwillige Film handelt von einer Beziehung, bei der es nicht um Gefühle geht, sondern nur um Sex.

Fragender Blick auf Gefühlswelten

Die Präsenz von Gesichtern und Körpern, die direkte Nähe zu den Figuren und Darstellern, zeichnete Chéreaus Inszenierungen aus. Sein Blick war immer fragend - er ergründete, welche Gefühlswelten sich hinter Küssen, Berührungen, erotischen Gesten auftun. In seinen Bühnenstücken und Filmen machte er so wie kein Zweiter Sehnsucht, Verzweiflung, Einsamkeit sichtbar.

Chéreau genoss als Regisseur den Ruf, enorm anspruchsvoll und fleißig zu sein. Wie die Zeitung "Le Monde" am Montagabend unter Berufung auf Familienangehörige berichtete, starb er im Alter von 68 Jahren in Paris an den Folgen einer Lungenkrebserkrankung.

"Einer der größten französischen Künstler ist gestorben", ließ Frankreichs Präsident François Holland kurz darauf in einer offiziellen Erklärung mitteilen. "Er hinterlässt eine bemerkenswerte Spur".

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

Behandlung von ZwangsneurosenFehlendes Gen Schuld an Waschzwang

Mit ihren Händen verdeckt eine Frau ihr Gesicht. (picture alliance / ZB)

Allein in Deutschland leiden 800.000 Menschen an Zwangserkrankungen. Die häufigste Form ist der Waschzwang. Forscher haben jetzt die Ursache dafür gefunden.

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

60-Jahr-Feier  Optimismus beim EU-Jubiläumsgipfel in Rom | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr