Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gefühle hinter erotischen Gesten

Der französische Regisseur Patrice Chéreau ist tot

"Eine der größten französischen Künstler": Patrice Chéreau ist gestorben (picture alliance / dpa / Alfredo Aldai)
"Eine der größten französischen Künstler": Patrice Chéreau ist gestorben (picture alliance / dpa / Alfredo Aldai)

In Deutschland wurden unter anderem seine Bayreuther Wagner-Inszenierungen und Filme wie "Die Bartholomäusnacht" und "Intimacy" bekannt: Patrice Chérau gilt als einer der renommiertesten europäischen Theater-, Opern- und Filmregisseure. Mit seinem Tod geht eine große 40-jährige Karriere zu Ende.

Als Theaterregisseur inszenierte Chéreau bedeutende Werke der Musikgeschichte, darunter Wolfgang Amadeus Mozarts "Don Giovanni", "Tristan und Isolde" von Richard Wagner und "Hamlet" von Shakespeare. Für seine letzte Inszenierung, Richard Strauss' "Elektra", erntete er noch im Juli Beifallsstürme beim Opernfestival im südfranzösischen Aix-en-Provence.

Dem deutschen Publikum wurde er vor allem durch seine Wagner-Inszenierungen in den 70er Jahren bekannt. Richard Wagners Enkel Wolfgang holte den Franzosen seinerzeit nach Bayreuth. Dort interpretierte er unter anderem 1976 die "Götterdämmerung" als antikapitalistische Revolution.

Auch wenn die Bühnenarbeit immer seine Basis blieb, machte sich Chéreau seit 1974 auch als Filmregisseur einen Namen. Sein vielfach preisgekrönter Historienfilm "Die Bartholomäusnacht" (1994) und das Beziehungsdrama "Wer mich liebt, nimmt den Zug" (1998) gehören zu seinen großen Erfolgen. Mit "Intimacy" (2000) konnte er sich endgültig als Filmemacher von Rang etablieren: Er gewann 2001 den Goldenen Bären der Berlinale. Der eigenwillige Film handelt von einer Beziehung, bei der es nicht um Gefühle geht, sondern nur um Sex.

Fragender Blick auf Gefühlswelten

Die Präsenz von Gesichtern und Körpern, die direkte Nähe zu den Figuren und Darstellern, zeichnete Chéreaus Inszenierungen aus. Sein Blick war immer fragend - er ergründete, welche Gefühlswelten sich hinter Küssen, Berührungen, erotischen Gesten auftun. In seinen Bühnenstücken und Filmen machte er so wie kein Zweiter Sehnsucht, Verzweiflung, Einsamkeit sichtbar.

Chéreau genoss als Regisseur den Ruf, enorm anspruchsvoll und fleißig zu sein. Wie die Zeitung "Le Monde" am Montagabend unter Berufung auf Familienangehörige berichtete, starb er im Alter von 68 Jahren in Paris an den Folgen einer Lungenkrebserkrankung.

"Einer der größten französischen Künstler ist gestorben", ließ Frankreichs Präsident François Holland kurz darauf in einer offiziellen Erklärung mitteilen. "Er hinterlässt eine bemerkenswerte Spur".

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May laut Bericht für Verhandlungen ohne vorheriges Parlamentsvotum | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr