Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gegenwind für Frauenquote

Regierungen und Arbeitgeber lehnen die von der EU-Kommission geplante Quote für große Unternehmen ab

EU-Justizkommissarin Viviane Reding will 40 Prozent der Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzt sehen. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
EU-Justizkommissarin Viviane Reding will 40 Prozent der Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzt sehen. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Innerhalb der EU-Kommission hat Justizkommissarin Viviane Reding ihre Idee einer Frauenquote durchgesetzt. In den EU-Ländern muss sie allerdings noch Überzeugungsarbeit leisten. Viele Regierungen lehnen es ab, dass Aufsichtsräte ab 2020 zu mindestens 40 Prozent weiblich besetzt sein müssen. Es gibt aber auch Unterstützung.

<p>Vor allem diejenigen, die die Frauenquote umsetzen müssen, wehren sich, etwa Regierungen, Unternehmen und Arbeitgeberverbände. Ihre Reaktionen auf den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="228319" text="Beschluss der EU-Kommission vom Vormittag" alternative_text="Beschluss der EU-Kommission vom Vormittag" /> fallen zum Teil heftig aus. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sprach in Berlin von einem verfassungsrechtlich bedenklichen Eingriff in das Recht der Arbeitgeber, ihre Stellen selbst zu besetzen. Präsident Dieter Hundt hatte zuvor in Interviews mehrmals betont, er lehne die Quote ab, weil sie "die betriebliche Realität" nicht genug berücksichtige. Heute sprach die BDA von "Zwangsquote" und "zentralistischer Vorgabe".<br /><br /></p><p><strong>Merkel und Schröder dagegen, von der Leyen dafür</strong></p><p><papaya:media src="815cea18d88170aec5b211471da2c2d0" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen tritt weiter für eine Frauenquote in Deutschland ein." popup="yes" />Diplomatischer ließ sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zitieren. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, die Regierung sei "eindeutig der Auffassung, dass so etwas auf nationaler Ebene geregelt werden soll". <br /><br />Ähnlich äußerte sich Familienministerin Kristina Schröder (CDU), die die Quote genauso ablehnt wie ihre Regierungschefin: Gebraucht würden "passgenaue, funktionierende Lösungen in den Branchen und Unternehmen statt vordergründiger Initiativen, die an der Lebenswirklichkeit der meisten Frauen völlig vorbei gehen". Arbeitsministerin Ursula von der Leyen sieht das jedoch anders: Eine Sprecherin sagte, von der Leyen sei weiterhin der Auffassung, dass "klare Ziele und Zeitlinien" für die weibliche Besetzung von Aufsichtsräten festgelegt werden müssten.<br /><br /></p><p><strong>Neue Dynamik in der Debatte über Gleichberechtigung</strong></p><p>Das sieht auch die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig so. Sie sagte, in Deutschland sei eine Frauenquote nötig, sonst werde "die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Spitzenpositionen auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben". SPD und Grüne im Bundestag sind ebenfalls für eine solche Quote und <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221865" text="versuchen die Bundesregierung durch einen entsprechenden Antrag im Bundesrat unter Druck zu setzen" alternative_text="versuchen die Bundesregierung durch einen entsprechenden Antrag im Bundesrat unter Druck zu setzen" />. <br /><br />Erfreut über Redings Erfolg zeigten sich auch Gleichstellungspolitiker der Christdemokraten im EU-Parlament. Zuspruch bekommt die EU-Justizkommissarin außerdem aus Ländern wie Österreich, Frankreich und Italien. Die sind für die Quote. Einige Staaten haben schon im Alleingang nationale Regelungen eingeführt – nach Angaben von Diplomaten meist mit guten Erfahrungen.<br /><br /></p><p><strong>Chancen für Quote ungewiss: Mitgliedsstaaten müssen zustimmen</strong></p><p>Ob die Quote kommt, ist wegen des Widerstands aus der Politik allerdings völlig offen. Neben dem EU-Parlament, das die Pläne im Grundsatz mitträgt, müssen auch die Mitgliedsstaaten zustimmen, damit die Frauenquote in Kraft tritt. Insgesamt neun EU-Länder haben allerdings im September in einem Brief Bedenken geäußert; zusammen mit Deutschland könnten sie das Vorhaben rein rechnerisch kippen, berichtet DLF-Korrespondent Jörg Münchenberg aus Brüssel</a>. Er geht aber zugleich davon aus, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227963" text="dass die intensive Debatte über Gleichberechtigung eine neue Dynamik entfacht hat" alternative_text="dass die intensive Debatte über Gleichberechtigung eine neue Dynamik entfacht hat" />.<br /><br /><br /><em>Mehr bei dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="228319" text="Aufsichtsräte sollen weiblicher werden" alternative_text="Aufsichtsräte sollen weiblicher werden" /> - EU-Kommission billigt Frauenquote<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225360" text="Frauen gegen Frauenquote" alternative_text="Frauen gegen Frauenquote" /> - EU-Kommission verschiebt Entscheidung über Quotenregelung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227999" text="Interview 2012-11-14 - Hoffnung auf &quot;Ausstrahlungseffekte&quot; der Frauenquote" alternative_text="Interview 2012-11-14 - Hoffnung auf &quot;Ausstrahlungseffekte&quot; der Frauenquote" /> - Soziologin Allmendinger setzt auf Vorstoß der EU-Justizkommissarin Viviane Reding<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221865" text="Bundesrat will Frauenquote in Spitzenjobs" alternative_text="Bundesrat will Frauenquote in Spitzenjobs" /> - Unionsländer verhelfen SPD-Initiative zum Durchbruch<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227963" text="Streitbare EU-Justizkommissarin" alternative_text="Streitbare EU-Justizkommissarin" /> - Jörg Münchenberg über die Chancen auf eine Frauenquote in der EU</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Persönliche Attacke gegen Bundesaußenminister Gabriel | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr