Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gegenwind für Frauenquote

Regierungen und Arbeitgeber lehnen die von der EU-Kommission geplante Quote für große Unternehmen ab

EU-Justizkommissarin Viviane Reding will 40 Prozent der Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzt sehen. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
EU-Justizkommissarin Viviane Reding will 40 Prozent der Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzt sehen. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Innerhalb der EU-Kommission hat Justizkommissarin Viviane Reding ihre Idee einer Frauenquote durchgesetzt. In den EU-Ländern muss sie allerdings noch Überzeugungsarbeit leisten. Viele Regierungen lehnen es ab, dass Aufsichtsräte ab 2020 zu mindestens 40 Prozent weiblich besetzt sein müssen. Es gibt aber auch Unterstützung.

<p>Vor allem diejenigen, die die Frauenquote umsetzen müssen, wehren sich, etwa Regierungen, Unternehmen und Arbeitgeberverbände. Ihre Reaktionen auf den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="228319" text="Beschluss der EU-Kommission vom Vormittag" alternative_text="Beschluss der EU-Kommission vom Vormittag" /> fallen zum Teil heftig aus. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sprach in Berlin von einem verfassungsrechtlich bedenklichen Eingriff in das Recht der Arbeitgeber, ihre Stellen selbst zu besetzen. Präsident Dieter Hundt hatte zuvor in Interviews mehrmals betont, er lehne die Quote ab, weil sie "die betriebliche Realität" nicht genug berücksichtige. Heute sprach die BDA von "Zwangsquote" und "zentralistischer Vorgabe".<br /><br /></p><p><strong>Merkel und Schröder dagegen, von der Leyen dafür</strong></p><p><papaya:media src="815cea18d88170aec5b211471da2c2d0" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen tritt weiter für eine Frauenquote in Deutschland ein." popup="yes" />Diplomatischer ließ sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zitieren. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, die Regierung sei "eindeutig der Auffassung, dass so etwas auf nationaler Ebene geregelt werden soll". <br /><br />Ähnlich äußerte sich Familienministerin Kristina Schröder (CDU), die die Quote genauso ablehnt wie ihre Regierungschefin: Gebraucht würden "passgenaue, funktionierende Lösungen in den Branchen und Unternehmen statt vordergründiger Initiativen, die an der Lebenswirklichkeit der meisten Frauen völlig vorbei gehen". Arbeitsministerin Ursula von der Leyen sieht das jedoch anders: Eine Sprecherin sagte, von der Leyen sei weiterhin der Auffassung, dass "klare Ziele und Zeitlinien" für die weibliche Besetzung von Aufsichtsräten festgelegt werden müssten.<br /><br /></p><p><strong>Neue Dynamik in der Debatte über Gleichberechtigung</strong></p><p>Das sieht auch die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig so. Sie sagte, in Deutschland sei eine Frauenquote nötig, sonst werde "die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Spitzenpositionen auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben". SPD und Grüne im Bundestag sind ebenfalls für eine solche Quote und <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221865" text="versuchen die Bundesregierung durch einen entsprechenden Antrag im Bundesrat unter Druck zu setzen" alternative_text="versuchen die Bundesregierung durch einen entsprechenden Antrag im Bundesrat unter Druck zu setzen" />. <br /><br />Erfreut über Redings Erfolg zeigten sich auch Gleichstellungspolitiker der Christdemokraten im EU-Parlament. Zuspruch bekommt die EU-Justizkommissarin außerdem aus Ländern wie Österreich, Frankreich und Italien. Die sind für die Quote. Einige Staaten haben schon im Alleingang nationale Regelungen eingeführt – nach Angaben von Diplomaten meist mit guten Erfahrungen.<br /><br /></p><p><strong>Chancen für Quote ungewiss: Mitgliedsstaaten müssen zustimmen</strong></p><p>Ob die Quote kommt, ist wegen des Widerstands aus der Politik allerdings völlig offen. Neben dem EU-Parlament, das die Pläne im Grundsatz mitträgt, müssen auch die Mitgliedsstaaten zustimmen, damit die Frauenquote in Kraft tritt. Insgesamt neun EU-Länder haben allerdings im September in einem Brief Bedenken geäußert; zusammen mit Deutschland könnten sie das Vorhaben rein rechnerisch kippen, berichtet DLF-Korrespondent Jörg Münchenberg aus Brüssel</a>. Er geht aber zugleich davon aus, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227963" text="dass die intensive Debatte über Gleichberechtigung eine neue Dynamik entfacht hat" alternative_text="dass die intensive Debatte über Gleichberechtigung eine neue Dynamik entfacht hat" />.<br /><br /><br /><em>Mehr bei dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="228319" text="Aufsichtsräte sollen weiblicher werden" alternative_text="Aufsichtsräte sollen weiblicher werden" /> - EU-Kommission billigt Frauenquote<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="225360" text="Frauen gegen Frauenquote" alternative_text="Frauen gegen Frauenquote" /> - EU-Kommission verschiebt Entscheidung über Quotenregelung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227999" text="Interview 2012-11-14 - Hoffnung auf &quot;Ausstrahlungseffekte&quot; der Frauenquote" alternative_text="Interview 2012-11-14 - Hoffnung auf &quot;Ausstrahlungseffekte&quot; der Frauenquote" /> - Soziologin Allmendinger setzt auf Vorstoß der EU-Justizkommissarin Viviane Reding<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="221865" text="Bundesrat will Frauenquote in Spitzenjobs" alternative_text="Bundesrat will Frauenquote in Spitzenjobs" /> - Unionsländer verhelfen SPD-Initiative zum Durchbruch<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227963" text="Streitbare EU-Justizkommissarin" alternative_text="Streitbare EU-Justizkommissarin" /> - Jörg Münchenberg über die Chancen auf eine Frauenquote in der EU</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Steuerreform  Republikaner gehen auf Kritiker zu - Erleichterungen für Familien | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr