Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geiselbefreiung in Algerien endet blutig

Die USA, Großbritannien, Japan und Norwegen kritisieren algerische Informationspolitik

Angegriffene Gasförderanlage in Algerien
Angegriffene Gasförderanlage in Algerien (picture alliance / dpa)

Die Lage auf dem umkämpften Gasfeld im Osten Algeriens bleibt unübersichtlich. Nach der versuchten Geiselbefreiung durch die algerischen Streitkräfte ist das Schicksal vieler Opfer weiter nicht geklärt. Der forsche Befreiungsversuch rief im Ausland scharfe Kritik hervor.

Islamisten einer Gruppe namens "Unterzeichner für Blut" haben seit Mittwoch ein Gasfeld im Osten Algeriens - etwa 1300 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Algier - unter ihre Kontrolle gebracht. Nach eigenen Angaben nahmen sie hunderte algerische Mitarbeiter und etwa 40 Ausländer, darunter Briten, Norweger, US-Bürger, Franzosen und Japaner, als Geiseln. Deutsche waren nach Angaben der Bundesregierung nicht betroffen. Die Islamisten fordern ein Ende des französischen Militäreinsatzes im Nachbarland Mali.

"Damit ist doch klar welche Ziele verfolgt werden. Die Geiselnehmer und ihre Bündnisgenossen wollen sich in Nordmali einen sicheren Zufluchtsort verschaffen von dem aus sie alles planen können, was wir gerade in Algerien sehen", sagt der Vorsitzender des Auswärtigen Ausschuss im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Der französische Präsident Francois Hollande bezeichnete die Situation in Algerien als "dramatisch". Nach den Worten Hollandes rechtfertige die Geiselnahme "noch mehr" das militärische Eingreifen seines Landes in Mali.

Es sei kein Zufall, dass das Geiseldrama in Algerien stattgefunden habe, sagt Algerienkenner und Politikwissenschaftler Werner Ruf von der Universität Kassel im Interview mit dem Deutschlandfunk: Vor der Militärintervention Frankreichs in Mali hat es im Land starke Auseinandersetzungen innerhalb der Regierung gegeben bis Algerien den Franzosen die Überflugrechte gewährte. Der algerische Geheimdienst sei dagegen gewesen und dieser wiederum stünde in enger Verbindung mit der Terroristengruppe, die das Erdgasfeld unter ihre Kontrolle gebracht hat.

Algerische Streitkräfte stürmen Erdgasfeld und töten Entführer

Die algerische Armee ging am Donnerstag mit Boden- und Luftstreitkräften gegen die Geiselnehmer vor. Nach Regierungsangaben wurden mehrere Geiseln befreit, jedoch habe es auch Tote und Verletzte gegeben. Die Rede ist von rund 40 Opfern, darunter zahlreiche Geiseln. Von unabhängiger Seite bestätigen lassen sich diese Angaben allerdings nicht. Auch gibt es widersprüchliche Aussagen darüber, ob der Militäreinsatz unter Beteiligung von algerischen Luft- und Bodentruppen mittlerweile beendet ist. In der Nacht hieß es, die Soldaten hätten lediglich einen Teil des erstürmten Gasfeldes unter ihre Kontrolle bringen können.

Die Geiselnehmer stammen nach jüngsten Regierungsangaben aus Libyen. "Nach allen uns vorliegenden Informationen" sei "die Terroristengruppe" aus dem Nachbarland über die Grenze gekommen, zitierte die algerische Tageszeitung "Echorouk" in ihrer Internetausgabe Innenminister Dahou Ould Kabila.

Kritik an algerischer Informationspolitik

Der forsche Befreiungsversuch rief im Ausland große Bestürzung und scharfe Kritik hervor. Der Angriff habe das Leben der Geiseln gefährdet, sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe. Seine Regierung sei über die Militäroperation zur Befreiung der Geiseln nicht informiert worden. Unter den Toten sollen nach ersten Informationen auch zwei Japaner sein. Das Schicksal von 14 Landsleuten sei noch unklar, hieß es in Tokio. Drei Japaner seien in Sicherheit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg beklagte , man habe noch immer keine sicheren Informationen über das Schicksal der Geiseln. Stoltenberg sagte in Oslo, dass seine Regierung Algerien offiziell um militärische Zurückhaltung zum Schutz der Geiseln gebeten habe. Er sei dann telefonisch von seinem algerischen Kollegen lediglich über die bereits laufende Militäraktion informiert worden. Auch die offiziellen Informationen aus Algier nach dem vermutlichen Abschluss des Militäreinsatzes sei unvollständig gewesen.

Britischer Premier Cameron sagt Europa-Rede ab

David CameronBritischer Premierminister David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Der britische Premierminister David Cameron zeigte sich unzufrieden. Großbritannien müsse sich auf weitere schlechte Nachrichten einstellen. Es sei eine "äußerst schwierige Situation", meinte Cameron. Der britische Premier sagte wegen der dramatischen Lage seine für Freitag in Amsterdam geplante Grundsatzrede zum britischen Verhältnis zur EU ab. Nach bisherigen Informationen wurde ein Brite getötet, zwei Landsleute konnten entkommen.

Auch die USA forderten "Klarheit" von Algier. Nach Angaben amerikanischer Regierungsvertretern überflog eine unbemannte US-Überwachungsdrohne das unweit der libyschen Grenze gelegene Areal, als es die algerischen Streitkräfte stürmten. Einigen festgehaltenen Amerikanern sei die Flucht gelungen. Zuvor habe Washington der Regierung in Algier militärische Hilfe zur Geiselbefreiung angeboten, hieß es weiter. Algerien habe die Offerte jedoch abgelehnt

Clinton will mit algerischen Regierungschef sprechen

US-Anti-Terrorspezialisten stünden derzeit in Kontakt mit ihren algerischen Kollegen, teilte US-Außenministerin Hillary Clinton am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington mit. Zudem wolle sie ein weiteres Mal mit dem algerischen Ministerpräsidenten Abdelmalek Sellal telefonieren. Weitere Details nannte Clinton jedoch nicht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Russland-Ukraine-Konflikt Ein Ticket in den Krieg

Blick auf Bahngleise

Am Moskauer Bahnhof sind in diesen Spätsommertagen auffällig viele junge Männer zu sehen. Ausgestattet mit Reisetasche oder Rucksack wollen sie in den Süden: nicht in den Urlaub, sondern in den Krieg. Sie reisen in die Ostukraine.

Türkische TextilindustrieMiese Maschen

Arbeiter und Arbeiterinnen bei Gülen Tekstil in Izmir fertigen Hosen und Röcke für den deutschen Markt.

Alle großen internationalen Modeketten lassen in der Türkei fertigen. Die unrühmlichen Kennzeichen der Textilindustrie des Landes sind: zu geringe Löhne, Betrug bei Sozialabgaben und Zwang zu übermäßigen Überstunden.

InternetAlles nur geklaut

Das Klauen von fremden Inhalten im Netz ist so alt wie das Netz selbst. Normalerweise geht es um Filme, Musik oder Fotos. Dass jemand aber einen kompletten Webauftritt eins zu eins kopiert - das ist doch ganz schön happig.

AstronomieSind wir allein im All?

Eine Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung.

Bei fremden Sternen sind uns bereits mehr als 800 Planeten bekannt. Doch echte Geschwister der Erde sind bislang noch nicht dabei. Ein Grund dafür ist, dass mit heutiger Technik so kleine Planeten wie die Erde kaum zu erfassen sind.

Schweden15 Jahre Prostitutionsverbot

Stockholm im Jahr 1995: Damals war Prostitution noch erlaubt.

Geldstrafen für Freier sind in Schweden seit 1999 per Gesetz beschlossen. Die Verfolgung und Bestrafung von Sexkäufern hat zumindest die Straßenprostitution um die Hälfte zurückgehen lassen. 

PolizeiLass stecken

Warum deutsche Polizisten seltener von der Schusswaffe Gebrauch machen, als ihre amerikanischen Kollegen: Grundsätzlich ist der Einsatz von Schusswaffen bei der Polizei in Deutschland gesetzlich geregelt: Es muss ein unmittelbarer Zwang vorliegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russischer Hilfskonvoi  fährt ohne Genehmigung in die Ukraine | mehr

Kulturnachrichten

Arnon Grünberg: Der Westen ist naiv | mehr

Wissensnachrichten

Geowissenschaften  Boden in den USA hebt ab | mehr