Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geißler für "Stuttgart 21 plus"

Schlichter spricht sich für Weiterbau des Bahnhofsprojekts in Stuttgart aus

Der Vermittler im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21", Heiner Geißler, gibt im Rathaus von Stuttgart  seinen Schlichterspruch bekannt. (AP)
Der Vermittler im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21", Heiner Geißler, gibt im Rathaus von Stuttgart seinen Schlichterspruch bekannt. (AP)

Im Streit um das milliardenschwere Bahnprojekt hat sich der Schlichter Heiner Geißler für die Fertigstellung des neues Tiefbahnhofs ausgesprochen. Allerdings drängt er auf umfangreiche Änderungen. Die Bahn will den Stuttgarter Hauptbahnhof unter die Erde verlegen und an eine ICE-Neubautrasse nach Ulm anbinden.

Wenn "entscheidende Verbesserungen" am ursprünglichen Konzept vorgenommen würden, könne er den Bau befürworten, sagte Geißler. Er betonte auch, dass der Bau rechtlich legitimiert sei: "Für Stuttgart gibt es eine Baugenehmigung.»

Weiterhin wies darauf hin, dass ein Kompromiss zwischen den beiden Parteien nicht möglich sei, da sie grundsätzlich unterschiedliche Interessen hätten. Allerdings komme es jetzt darauf an, die Schwachstellen des Projekts in einem "Stuttgart 21 plus" zu beseitigen.

Er schlug vor, dass es einen Ausbau der Zufahrtsstrecken und eine Erweiterung des unterirdischen Bahnhofs geben solle. "Im Bahnhof selber wird die Verkehrssicherheit entscheidend verbessert», so Geißler. Dazu gehörten verbreiterte Zugangs- und barrierefreie Fluchtwege, um einen behindertenfreundlichen Bahnhof sicherzustellen.

Die beim Bau des Bahnprojekts freiwerdenden Gleisflächen müssen nach den Worten Geißlers einer möglichen Grundstücksspekulation entzogen werden. Es solle dazu eine Stiftung eingerichtet werden, die eine soziale und ökologische Bebauung garantiere. Im Schlosspark sollten die Bäume erhalten bleiben.

Ein Stopp des Bahnprojekts Stuttgart 21 ist nach Ansicht Geißlers zu teuer. «Bei einem Ausstieg entstünden den Projektträgern hohe Kosten», sagte der Schlichter. Diese Kosten bezifferten die Gegner auf 600 Millionen Euro, die Bahn nenne einen Betrag von 2,8 Milliarden Euro.

Im Anschluss an den Schlichterspruch kam es zu Protesten im Stuttgarter Rathaus. Bahnchef Grube kündigte eine umfassende Prüfung der Vorschläge an. Der Grünen-Verkehrspolitiker Werner Wölfle bedauerte im TV-Sender Phoenix, dass Geißler keinen Vorschlag zur Beteiligung der Bevölkerung gemacht habe.

Grüne und SPD in Baden-Württemberg hatten schon in den vergangenen Tagen auf eine Volksbefragung zu dem Thema nach wie vor gedrängt, obwohl der Landtag mit seiner Mehrheit aus CDU und FDP diese bereits abgelehnt hatte.

Programmhinweis: Über die Ergebnisse der Schlichtung informieren Sie die Nachrichten von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk.


Mehr bei dradio.de:

Die Schlichtung war eindeutig ein Erfolg - Stuttgarter Chefredakteur über den erwarteten Schlichterspruch

Letzte "Stuttgart 21"-Schlichtungsrunde bleibt ergebnislos - Geißler hält Volksentscheid für unrealistisch

Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln - "Stuttgart 21" beschäftigt Bundes- und Landtag

Friedlich oder nicht? "Stuttgart 21"-Protest in der Kritik - Bürgerinititative vermutet Strategiewechsel der Polizei

Proteste zum Abriss-Auftakt - "Stuttgart-21"-Aktivisten besetzen Bahnhofsdach

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr