Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geißler für "Stuttgart 21 plus"

Schlichter spricht sich für Weiterbau des Bahnhofsprojekts in Stuttgart aus

Der Vermittler im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21", Heiner Geißler, gibt im Rathaus von Stuttgart  seinen Schlichterspruch bekannt. (AP)
Der Vermittler im Streit um das Bahnprojekt "Stuttgart 21", Heiner Geißler, gibt im Rathaus von Stuttgart seinen Schlichterspruch bekannt. (AP)

Im Streit um das milliardenschwere Bahnprojekt hat sich der Schlichter Heiner Geißler für die Fertigstellung des neues Tiefbahnhofs ausgesprochen. Allerdings drängt er auf umfangreiche Änderungen. Die Bahn will den Stuttgarter Hauptbahnhof unter die Erde verlegen und an eine ICE-Neubautrasse nach Ulm anbinden.

Wenn "entscheidende Verbesserungen" am ursprünglichen Konzept vorgenommen würden, könne er den Bau befürworten, sagte Geißler. Er betonte auch, dass der Bau rechtlich legitimiert sei: "Für Stuttgart gibt es eine Baugenehmigung.»

Weiterhin wies darauf hin, dass ein Kompromiss zwischen den beiden Parteien nicht möglich sei, da sie grundsätzlich unterschiedliche Interessen hätten. Allerdings komme es jetzt darauf an, die Schwachstellen des Projekts in einem "Stuttgart 21 plus" zu beseitigen.

Er schlug vor, dass es einen Ausbau der Zufahrtsstrecken und eine Erweiterung des unterirdischen Bahnhofs geben solle. "Im Bahnhof selber wird die Verkehrssicherheit entscheidend verbessert», so Geißler. Dazu gehörten verbreiterte Zugangs- und barrierefreie Fluchtwege, um einen behindertenfreundlichen Bahnhof sicherzustellen.

Die beim Bau des Bahnprojekts freiwerdenden Gleisflächen müssen nach den Worten Geißlers einer möglichen Grundstücksspekulation entzogen werden. Es solle dazu eine Stiftung eingerichtet werden, die eine soziale und ökologische Bebauung garantiere. Im Schlosspark sollten die Bäume erhalten bleiben.

Ein Stopp des Bahnprojekts Stuttgart 21 ist nach Ansicht Geißlers zu teuer. «Bei einem Ausstieg entstünden den Projektträgern hohe Kosten», sagte der Schlichter. Diese Kosten bezifferten die Gegner auf 600 Millionen Euro, die Bahn nenne einen Betrag von 2,8 Milliarden Euro.

Im Anschluss an den Schlichterspruch kam es zu Protesten im Stuttgarter Rathaus. Bahnchef Grube kündigte eine umfassende Prüfung der Vorschläge an. Der Grünen-Verkehrspolitiker Werner Wölfle bedauerte im TV-Sender Phoenix, dass Geißler keinen Vorschlag zur Beteiligung der Bevölkerung gemacht habe.

Grüne und SPD in Baden-Württemberg hatten schon in den vergangenen Tagen auf eine Volksbefragung zu dem Thema nach wie vor gedrängt, obwohl der Landtag mit seiner Mehrheit aus CDU und FDP diese bereits abgelehnt hatte.

Programmhinweis: Über die Ergebnisse der Schlichtung informieren Sie die Nachrichten von Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk.


Mehr bei dradio.de:

Die Schlichtung war eindeutig ein Erfolg - Stuttgarter Chefredakteur über den erwarteten Schlichterspruch

Letzte "Stuttgart 21"-Schlichtungsrunde bleibt ergebnislos - Geißler hält Volksentscheid für unrealistisch

Heiner Geißler soll beim umstrittenen Bahnprojekt vermitteln - "Stuttgart 21" beschäftigt Bundes- und Landtag

Friedlich oder nicht? "Stuttgart 21"-Protest in der Kritik - Bürgerinititative vermutet Strategiewechsel der Polizei

Proteste zum Abriss-Auftakt - "Stuttgart-21"-Aktivisten besetzen Bahnhofsdach

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Nachruf auf Walter ScheelEin zielstrebiger Liberaler

Alt-Bundespräsident Walter Scheel am 6.9.2011 in Bad Krozingen vor seinem Porträtbild (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Mit der Neuausrichtung der FDP schaffte er die Grundlage für die erste sozialliberale Koalition in Deutschland. Als Bundespräsident sang er unbeschwert in populären TV-Shows "Hoch auf dem gelben Wagen". Jetzt ist Walter Scheel im Alter von 97 Jahren gestorben − ein Nachruf von Martin Steinhage.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

"Abbruchjäger" bei EbaySpekulation auf vorzeitig beendete Auktionen

Ein Computernutzer klickt sich durch Angebote auf der Online-Auktionsseite ebay. (dpa / Inga Kjer)

Die sogenannten "Abbruchjäger" auf Ebay handeln rechtsmissbräuchlich, hat der BGH entschieden. Doch es bleibe nach wie vor unklar, wie man einen "normalen" Schnäppchenjäger vom Abbruchjäger unterscheidet, sagt der IT-Anwalt Christian Solmecke.

Vorsorge für den NotfallTrinkwasser sollte immer im Haus sein

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Im Konzept für den Zivilschutz in Deutschland empfiehlt die Bundesregierung jedem Bürger, sich einen Notvorrat an Lebensmitteln zuzulegen. Zwar sind Stromausfälle oder Versorgungsengpässe in Deutschland selten. Doch Katastrophenschutz-Experten raten Bürgern schon seit langem, sich vorsichtshalber für solche Fälle zu wappnen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Mindestens 120 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr