Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geistiges Eigentum bleibt global ungeschützt

Europaparlament lehnt Handelsabkommen ACTA ab

Europaparlamentarier lehnen ACTA mit breiter Mehrheit ab (dpa / Patrick Seeger)
Europaparlamentarier lehnen ACTA mit breiter Mehrheit ab (dpa / Patrick Seeger)

Der weltweite Kampf gegen Produktimitate und Urheberrechtsverletzungen hat eine Schlappe erlitten. In Europa werden entsprechende Schutzmaßnahmen vorerst nicht kommen. Das Europaparlament hat das umstrittene Handelsabkommen ACTA abgelehnt.

Das Anti-Produktpiraterie-Handelsabkommen (ACTA) soll den Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie verbessern und Urheberrechte, also geistiges Eigentum, im Internet besser schützen. Ausgehandelt wurde das Abkommen zwischen der EU, den USA, Kanada, Japan, Australien, Neuseeland, Korea, Mexiko, Marokko, Singapur und der Schweiz. Doch in der Europäischen Union wird das Abkommen nicht in Kraft treten. Und damit ist auch fraglich, ob das Abkommen ohne den weltgrößten Handelspartner überhaupt kommt.

Breite Mehrheit im Parlament

Original (rechts) und Fälschung - Produktpiraterie bleibt ungeschützt (dpa / Jens Büttner)Original (rechts) und Fälschung - Produktpiraterie bleibt ungeschützt (dpa / Jens Büttner)Im Europaparlament stimmte eine breite Mehrheit der Abgeordneten gegen den Vertrag. "Die beabsichtigten Vorteile dieses internationalen Übereinkommens werden bei weitem durch die potenziellen Gefahren für die bürgerlichen Freiheiten aufgewogen", heißt es in der schriftlichen Begründung des Parlaments-Berichterstatters David Martin. 478 von 682 anwesenden Abgeordnete stimmten vor allem deshalb mit "Nein", weil sie Netzsperren und Zensur infolge des Abkommens fürchten. Die Unterstützer kommen vor allem aus dem Lager der Linken, Liberalen und Grünen.

Die strittigen Passagen machen jedoch nur ein Bruchteil des Vertrages aus. Es soll vielmehr verhindern, dass gefälschte Champagnerflaschen massenweise auf dem asiatischen Markt auftauchen oder Musikdateien im Internet getauscht werden. Der Europäische Gerichtshof prüft noch, ob die ACTA-Bestimmungen gegen Grundrechte verstoßen. Für das Urheberrecht in Deutschland ändert sich mit oder ohne ACTA nichts.

Massenproteste gegen Lobbyismus

Kritiker hatten bemängelt, das Abkommen sei ohne öffentliche Beteiligung hinter verschlossenen Türen ausgehandelt worden und unter Druck von Interessengruppen entstanden, insbesondere der Film- und Musikindustrie in den USA. Nachdem Anfang des Jahres Zehntausende aus Protest in Europa auf die Straße gegangen waren, haben sich fünf Fachausschüsse des Parlaments dagegen ausgesprochen. Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen warnen, dass Menschen in Entwicklungsländern durch das Abkommen den Zugang zu günstigen Nachahmer-Medikamenten verlieren könnten.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion (Deutschlandradio - Bettina Straub)Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, FDP (Deutschlandradio - Bettina Straub)Kurz vor der Abstimmung hatte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) die Vorlage erneut kritisiert. Der Vertrag sei im Bereich der Urheberrechte sehr unbestimmt und schwammig formuliert, sagte die FDP-Politikerin im ARD-Fernsehen. Es habe zu großer Verunsicherung geführt, dass man viel hineininterpretieren könne. Auch der rechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Europäischen Parlament, Jan Philipp Albrecht, rechnete im Deutschlandradio Kultur mit einem "Nein".

Forderungen nach Neuverhandlung

Unklar ist nun, wie es weiter geht. Das Problem des Schutzes geistigen Eigentums "verschwindet nicht", erklärte Handelskommissar Karel De Gucht. Die Kommission erteilte einer Nachverhandlung vor dem Votum eine Absage.

Nach Ansicht des Bundesverbandes Musikindustrie kommt die EU nicht umhin, die Diskussion weiterzuführen. "Das ist ein Signal, das in die falsche Richtung geht", sagte Verbandschef Florian Drücke der Nachrichtenagentur dpa. "Es gibt leider viel Sand im Getriebe, bisher agiert die Bundesregierung eher zaghaft."

Die Regierung will Produkt- und Markenpiraterie nun in einem separaten Abkommen geregelt sehen. "Es muss ein neues Verfahren in Gang gesetzt werden, wo diese Probleme auf den Tisch kommen", sagte die Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger.

Der Karlsruher Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) (picture alliance / dpa / Büro Caspary)Der Karlsruher Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) (picture alliance / dpa / Büro Caspary)Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary hatte im Deutschlandfunk vor einem Scheitern des Abkommens gewarnt. Die Mehrheit der Europaparlamentarier habe "gegen Arbeitsplätze und Verbraucherschutz" gestimmt, sagte Caspary nach dem Votum. Caspary räumte allerdings ein, dass eine klarere Trennung von Internet- und allgemeinem Urheberrechtsaspekten bei ACTA sinnvoll gewesen wäre. Berechtigte Bedenken müssten nun durch Nachverhandlungen ausgeräumt werden.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie erklärte dagegen, Acta wäre ein wichtiger erster Schritt gewesen, um einen internationalen Rechtsrahmen für den Schutz geistigen Eigentums zu schaffen. So blieben der Wirtschaft Verluste in Milliardenhöhe.

Mehr zu ACTA im Hintergrund "Des einen Schutz, des anderen Freiheit".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasbelastung  Städtetag gegen Fahrverbote auf einzelnen Straßen | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr