Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

GEMA setzt sich gegen YouTube durch

Gerichtsurteil: Videoportal muss mehrere Musiktitel sperren

YouTube muss Videos löschen (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
YouTube muss Videos löschen (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

YouTube darf mehrere urheberrechtlich geschützte Musikvideos nicht mehr online zeigen. Das entschied das Landgericht Hamburg in erster Instanz und gab damit der Verwertungsgesellschaft GEMA Recht.

Die Veröffentlichung von sieben Videos in Deutschland werde bei Androhung eines Ordnungsgeldes oder einer Ordnungshaft untersagt, sagte der Richter Heiner Steeneck. Unter den betroffenen Liedern sind "Rivers of Babylon" von Boney M. und "Lieder die wie Brücken sind" von Rolf Zuckowski. Ursprünglich hatte die GEMA die Sperrung von zwölf Videos gefordert, an denen sie die Urheberrechte hält. In fünf Fällen wurde der Antrag jedoch formal zurückgewiesen. Die entsprechenden Videos waren nicht mehr online abrufbar.

YouTube müsse künftig darauf achten, welche Videos eingestellt werden und sei im Fall von Beschwerden verantwortlich, befand das Landgericht. Die Google-Tochterfirma habe eine so genannte Störerhaftung. Sie könne also für das Verhalten seiner Nutzer mitverantwortlich gemacht werden. Daher müsse das Videoportal mit geeigneter Software dafür sorgen, dass die betroffenen Lieder nicht erneut hochgeladen würden.

Eine schwerer wiegende Haftung als Täter wurde aber nicht festgestellt - hier folgte das Gericht der Haltung von Google, das YouTube lediglich als neutrale technische Plattform betrachtet, für deren Inhalte die Nutzer verantwortlich sind. YouTube haftet nur dann, wenn sie gegen Prüfpflichten verstößt. Das heißt konkret: Wenn Urheberrechtsverletzungen von der GEMA festgestellt werden, muss YouTube die Videos unverzüglich sperren. Das hatte sie im Fall der sieben genannten Titel über Monate nicht getan.

Der YouTube-Mutterkonzern signalisierte nach dem Urteil Gesprächsbereitschaft. Nun sei "der Weg frei, dass Künstler auch von ihren Werken profitieren können", erklärte Google-Sprecher Kay Oberbeck. Er sprach sich für eine pauschale Mindestvergütung aus. Die GEMA hingegen fordert mindestens 0,6 Cent pro Klick. GEMA-Anwältin Kerstin Bäcker sieht das Urteil als "großartigen Erfolg", weil YouTube für die Inhalte nun verantwortlich gemacht werden könne.

Die Sperrung der Videos gilt nur für den Zugriff aus Deutschland. Aus dem Ausland seien die Videos weiterhin abrufbar, wenn sich YouTube und die dortige Verwertungsgesellschaft über eine Nutzung geeinigt hätten, erklärte GEMA-Sprecher Peter Hempel.

Mehr zum Thema:

Freie Bahn für Online-Musikdienste - GEMA und BITKOM einigen sich über Vergütungssystem (Umwelt und Verbraucher)

Musikveranstalter laufen Sturm - Die GEMA will ihre Gebühren für Veranstaltungen zum Teil kräftig anheben (Aktuell)

Sein Plattenladen heißt Herunterladen - Der Filmemacher Dietrich Brüggemann im Corso-Gespräch (Corso)

Jörg Augsburg von motor.de über YouTube und Gema

Piraten werten Datenschutz "ganz klar höher als kommerzielle Interessen" - Der Urheberrechtsexperte der Piratenpartei über den Streit um kostenlose Musik-Downloads (Thema)

"Der Status quo ist eben unzufriedenstellend" - Konstantin von Notz: Kulturflatrate sorgt für mehr Verteilungsgerechtigkeit

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Gesetz zu LohntransparenzJetzt wird über Geld geredet

Das Bild aus dem Jahr 2006 zeigt einen Mann, der den Inhalt seiner Lohntüte prüft. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Ob es wirklich gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, das sollen Arbeitnehmer - zumindest in größeren Betrieben - nun beim Arbeitgeber erfragen können. Dafür soll das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Entgeltgleichheit sorgen. Aber es gibt auch Kritik.

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinBlicke unter den weiblichen Schleier

Filmstills der Videoinstallation "Soyunma / Undressing" (2006) der türkischen Künstlerin Nilbar Güreş (Jüdisches Museum Berlin)

Die Ausstellung "Cherchez la femme" im Berliner Jüdischen Museum zeigt, dass religiöse Verschleierung nicht allein Sache des Islam ist. Die Arbeiten reflektieren die aktuelle gesellschaftliche Debatte und erforschen das Verhältnis von religiösen Normen und Identität der Frau.

MEDIZIN-WEBSITESDas bessere Dr. Google

"Herr Doktor, ich hab's im Internet gegoogelt - ich glaub ich werde das nicht überleben!" - hören Ärzte oft, aber sicher nicht gerne. Die University of Michigan Medical School hat jetzt 44 Websites herausgefiltert, die auch Mediziner OK finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Erster Siedlungsbau seit 20 Jahren genehmigt | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Gastprofessur von Dieter Falk  | mehr

 

| mehr