Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gemeinsam einsam

Russland und China stehen weiter zu Syriens Regime

Der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Hu Jintao wollen in politischen und wirtschaftlichen Fragen zusammenarbeiten (picture alliance / dpa / Mark Ralston)
Der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Hu Jintao wollen in politischen und wirtschaftlichen Fragen zusammenarbeiten (picture alliance / dpa / Mark Ralston)

Keine militärische Einmischung, kein gewaltsamer Regierungswechsel: Russlands und Chinas Präsidenten Putin und Hu stellen sich weiter schützend vor Baschar al-Assad. Der isoliert sich weiter, indem er westliche Diplomaten als unerwünscht erklärt. Wie lange hat Syrien noch Freunde?

Es gab die leise Hoffnung, Russland und China könnten sich bewegen in der Syrien-Frage. Wieder wurde sie enttäuscht, es fiel kein einziges kritisches Wort gegen Syriens Regime. Der russische Präsident Wladimir Putin und sein chinesischer Kollege Hu Jintao wiederholten bei ihrem Treffen ihre Positionen, wie das chinesische Staatsfernsehen zitiert: Anstreben einer politischen Lösung, Festhalten am Friedensplan des UNO-Sondergesandten Kofi Annan. Vom Pekinger Außenministerium hieß es: "Beide Seiten lehnen eine militärische Intervention von außen und einen gewaltsamen Regimewechsel ab".

Beide Länder haben schon zweimal ihre Vetos im UNO-Sicherheitsrat geltend gemacht und damit Verurteilungen und schärfere Strafmaßnahmen gegen Syrien verhindert. Russland hält seinem Verbündeten weiter die Treue – auch wegen eines florienden Waffenhandels mit Damaskus. China bleibt bei seinem Kurs der Nicht-Einmischung. Seitdem seine Enthaltung bei der UNO-Resolution zu Libyen de facto eine Verabschiedung ermöglichte, ist Peking umso zurückhaltender.

Syrien weist westliche Diplomaten aus - zahlreiche Tote bei Kämpfen

Syriens Machthaber Baschar al-Assad betet im Kreis seiner Generäle (picture alliance / dpa / Sana)Syriens Machthaber Baschar al-Assad im Kreis seiner Generäle (picture alliance / dpa / Sana) In Syrien hat die Regierung von Präsident Baschar al-Assad indes 17 westliche Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt, unter ihnen auch einen Deutschen. Alle Betroffenen halten sich nicht mehr im Land auf. Zuvor hatten mehrere EU-Staaten syrische Botschafter ausgewiesen. Einer Ausweitung des Hilfseinsatzes der UNO stimmte Damaskus offenbar dennoch zu.

Den Friedensplan, den Kofi Annan ausgehandelt hat, respektiert das Regime allerdings nur auf dem Papier. Darin ist eine Waffenruhe seit Mitte April vorgesehen. Stattdessen kam es auch heute wieder zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Aufständischen, in denen wieder zahlreiche Menschen getötet wurden. Menschenrechtler und staatliche Medien berichten über Gefechte in der Provinz Latakia mit Toten auf beiden Seiten.

Russland und China wollen auch wirtschaftlich stärker kooperieren

Der Konflikt in Syrien war eines der brisanten Themen von Putins erster Auslandsreise nach Peking. Beide Länder wollen – vor allem wirtschaftlich – stärker zusammenarbeiten und vereinbarten eine strategische Partnerschaft. Ein gutes Dutzend Abkommen wurde im Energie- und Stromsektor, der Industrie und im Bankenbereich unterzeichnet. Russland ist derzeit der größte Gasproduzent, China der größte Konsument.

Beim Thema Gashandel hatten beide Seiten allerdings noch unterschiedliche Preisvorstellungen. In nächster Zeit wird man sich aber auch dort einig werden. Chinas Wirtschaft boomt, und Russland will davon profitieren. Das gesamte Handelsvolumen zwischen beiden Ländern war im vergangenen Jahr um 40 Prozent auf 83 Milliarden US-Dollar gestiegen. Bis 2020 solle es auf 200 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Gespräche über Streit um das iranische Atomprogramm

Neben dem Ausbau ihrer wirtschaftlichen Kooperation und der Krise in Syrien stehen auch der Streit um das iranische Atomprogramm im Mittelpunkt des dreitägigen Staatsbesuches von Russlands Präsident Wladimir Putin in Peking. Am Mittwoch und Donnerstag nimmt Putin auch am Gipfel der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) teil. Zu der Gruppe gehören China, Russland, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Volksrepublik China am Scheideweg

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bilanz  Deutscher Staat mit höchstem Überschuss seit der Wiedervereinigung | mehr

Kulturnachrichten

Neue Ingeborg-Bachmann-Werkausgabe  | mehr

Wissensnachrichten

Naturschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr