Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gemeinsam einsam

Russland und China stehen weiter zu Syriens Regime

Der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Hu Jintao wollen in politischen und wirtschaftlichen Fragen zusammenarbeiten (picture alliance / dpa / Mark Ralston)
Der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Hu Jintao wollen in politischen und wirtschaftlichen Fragen zusammenarbeiten (picture alliance / dpa / Mark Ralston)

Keine militärische Einmischung, kein gewaltsamer Regierungswechsel: Russlands und Chinas Präsidenten Putin und Hu stellen sich weiter schützend vor Baschar al-Assad. Der isoliert sich weiter, indem er westliche Diplomaten als unerwünscht erklärt. Wie lange hat Syrien noch Freunde?

Es gab die leise Hoffnung, Russland und China könnten sich bewegen in der Syrien-Frage. Wieder wurde sie enttäuscht, es fiel kein einziges kritisches Wort gegen Syriens Regime. Der russische Präsident Wladimir Putin und sein chinesischer Kollege Hu Jintao wiederholten bei ihrem Treffen ihre Positionen, wie das chinesische Staatsfernsehen zitiert: Anstreben einer politischen Lösung, Festhalten am Friedensplan des UNO-Sondergesandten Kofi Annan. Vom Pekinger Außenministerium hieß es: "Beide Seiten lehnen eine militärische Intervention von außen und einen gewaltsamen Regimewechsel ab".

Beide Länder haben schon zweimal ihre Vetos im UNO-Sicherheitsrat geltend gemacht und damit Verurteilungen und schärfere Strafmaßnahmen gegen Syrien verhindert. Russland hält seinem Verbündeten weiter die Treue – auch wegen eines florienden Waffenhandels mit Damaskus. China bleibt bei seinem Kurs der Nicht-Einmischung. Seitdem seine Enthaltung bei der UNO-Resolution zu Libyen de facto eine Verabschiedung ermöglichte, ist Peking umso zurückhaltender.

Syrien weist westliche Diplomaten aus - zahlreiche Tote bei Kämpfen

Syriens Machthaber Baschar al-Assad betet im Kreis seiner Generäle (picture alliance / dpa / Sana)Syriens Machthaber Baschar al-Assad im Kreis seiner Generäle (picture alliance / dpa / Sana) In Syrien hat die Regierung von Präsident Baschar al-Assad indes 17 westliche Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt, unter ihnen auch einen Deutschen. Alle Betroffenen halten sich nicht mehr im Land auf. Zuvor hatten mehrere EU-Staaten syrische Botschafter ausgewiesen. Einer Ausweitung des Hilfseinsatzes der UNO stimmte Damaskus offenbar dennoch zu.

Den Friedensplan, den Kofi Annan ausgehandelt hat, respektiert das Regime allerdings nur auf dem Papier. Darin ist eine Waffenruhe seit Mitte April vorgesehen. Stattdessen kam es auch heute wieder zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Aufständischen, in denen wieder zahlreiche Menschen getötet wurden. Menschenrechtler und staatliche Medien berichten über Gefechte in der Provinz Latakia mit Toten auf beiden Seiten.

Russland und China wollen auch wirtschaftlich stärker kooperieren

Der Konflikt in Syrien war eines der brisanten Themen von Putins erster Auslandsreise nach Peking. Beide Länder wollen – vor allem wirtschaftlich – stärker zusammenarbeiten und vereinbarten eine strategische Partnerschaft. Ein gutes Dutzend Abkommen wurde im Energie- und Stromsektor, der Industrie und im Bankenbereich unterzeichnet. Russland ist derzeit der größte Gasproduzent, China der größte Konsument.

Beim Thema Gashandel hatten beide Seiten allerdings noch unterschiedliche Preisvorstellungen. In nächster Zeit wird man sich aber auch dort einig werden. Chinas Wirtschaft boomt, und Russland will davon profitieren. Das gesamte Handelsvolumen zwischen beiden Ländern war im vergangenen Jahr um 40 Prozent auf 83 Milliarden US-Dollar gestiegen. Bis 2020 solle es auf 200 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Gespräche über Streit um das iranische Atomprogramm

Neben dem Ausbau ihrer wirtschaftlichen Kooperation und der Krise in Syrien stehen auch der Streit um das iranische Atomprogramm im Mittelpunkt des dreitägigen Staatsbesuches von Russlands Präsident Wladimir Putin in Peking. Am Mittwoch und Donnerstag nimmt Putin auch am Gipfel der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) teil. Zu der Gruppe gehören China, Russland, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Volksrepublik China am Scheideweg

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Carles Puigdemont"Natürlich betrachte ich mich noch als Präsident"

Carles Puigdemont sitzt auf der Stufe einer breiten Treppe eines Gebäudes in Brüssel (AFP/ Emmanuel Dunand)

Der abgesetzte Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, wünscht sich ein Gespräch mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy in Brüssel. Der Konflikt zwischen Katalonien und Madrid brauche eine politische Lösung, sagte Puigdemont im Dlf: "Wir sind bereit, den Vorschlag des spanischen Staates zu hören."

Ex-Oberbürgermeister Ude über die SPD"Es ist nicht erkennbar, welche Ziele der Partei wichtig sind"

SPD Mayor of Munich Christian Ude addresses delegates during the Social Democratic Party (SPD) congress in Hamburg 27 October 2007. The Social Democrats, equal partners in Germany's ruling coalition, voted the day before approved a motion calling on the "grand coalition" government to extend the period of time older Germans can receive full jobless benefits (AFP / John MacDougall)

Der frühere Münchner Oberbürgermeister Christan Ude (SPD) hat das Verhalten des SPD-Parteivorstands nach dem Ende der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition kritisiert. Er beobachte eine gewisse Ratlosigkeit in der SPD, sagte Ude im Dlf. "Zum ersten Mal vermisse ich Selbstbewusstsein."

Verlust der Stabilität?Das Ende der Behaglichkeit

Wahlplakte zur Bundestagswahl 2017 (imago/Future Image/Christoph Hardt)

Nach dem Absaufen von Deutsch-Jamaika erheben sich auch hierzulande die großen Götzen: Zorn, Schuld, Verrat. Und plötzlich erkennen wir, dass die Langeweile zuvor höchst wohltuend war, meint der Publizist Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sinai-Halbinsel  Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee | mehr

Kulturnachrichten

Duden-Preis für Sprachwissenschaftler Fandrych | mehr

 

| mehr