Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gemeinsam einsam

Russland und China stehen weiter zu Syriens Regime

Der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Hu Jintao wollen in politischen und wirtschaftlichen Fragen zusammenarbeiten (picture alliance / dpa / Mark Ralston)
Der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Hu Jintao wollen in politischen und wirtschaftlichen Fragen zusammenarbeiten (picture alliance / dpa / Mark Ralston)

Keine militärische Einmischung, kein gewaltsamer Regierungswechsel: Russlands und Chinas Präsidenten Putin und Hu stellen sich weiter schützend vor Baschar al-Assad. Der isoliert sich weiter, indem er westliche Diplomaten als unerwünscht erklärt. Wie lange hat Syrien noch Freunde?

Es gab die leise Hoffnung, Russland und China könnten sich bewegen in der Syrien-Frage. Wieder wurde sie enttäuscht, es fiel kein einziges kritisches Wort gegen Syriens Regime. Der russische Präsident Wladimir Putin und sein chinesischer Kollege Hu Jintao wiederholten bei ihrem Treffen ihre Positionen, wie das chinesische Staatsfernsehen zitiert: Anstreben einer politischen Lösung, Festhalten am Friedensplan des UNO-Sondergesandten Kofi Annan. Vom Pekinger Außenministerium hieß es: "Beide Seiten lehnen eine militärische Intervention von außen und einen gewaltsamen Regimewechsel ab".

Beide Länder haben schon zweimal ihre Vetos im UNO-Sicherheitsrat geltend gemacht und damit Verurteilungen und schärfere Strafmaßnahmen gegen Syrien verhindert. Russland hält seinem Verbündeten weiter die Treue – auch wegen eines florienden Waffenhandels mit Damaskus. China bleibt bei seinem Kurs der Nicht-Einmischung. Seitdem seine Enthaltung bei der UNO-Resolution zu Libyen de facto eine Verabschiedung ermöglichte, ist Peking umso zurückhaltender.

Syrien weist westliche Diplomaten aus - zahlreiche Tote bei Kämpfen

Syriens Machthaber Baschar al-Assad betet im Kreis seiner Generäle (picture alliance / dpa / Sana)Syriens Machthaber Baschar al-Assad im Kreis seiner Generäle (picture alliance / dpa / Sana) In Syrien hat die Regierung von Präsident Baschar al-Assad indes 17 westliche Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt, unter ihnen auch einen Deutschen. Alle Betroffenen halten sich nicht mehr im Land auf. Zuvor hatten mehrere EU-Staaten syrische Botschafter ausgewiesen. Einer Ausweitung des Hilfseinsatzes der UNO stimmte Damaskus offenbar dennoch zu.

Den Friedensplan, den Kofi Annan ausgehandelt hat, respektiert das Regime allerdings nur auf dem Papier. Darin ist eine Waffenruhe seit Mitte April vorgesehen. Stattdessen kam es auch heute wieder zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Aufständischen, in denen wieder zahlreiche Menschen getötet wurden. Menschenrechtler und staatliche Medien berichten über Gefechte in der Provinz Latakia mit Toten auf beiden Seiten.

Russland und China wollen auch wirtschaftlich stärker kooperieren

Der Konflikt in Syrien war eines der brisanten Themen von Putins erster Auslandsreise nach Peking. Beide Länder wollen – vor allem wirtschaftlich – stärker zusammenarbeiten und vereinbarten eine strategische Partnerschaft. Ein gutes Dutzend Abkommen wurde im Energie- und Stromsektor, der Industrie und im Bankenbereich unterzeichnet. Russland ist derzeit der größte Gasproduzent, China der größte Konsument.

Beim Thema Gashandel hatten beide Seiten allerdings noch unterschiedliche Preisvorstellungen. In nächster Zeit wird man sich aber auch dort einig werden. Chinas Wirtschaft boomt, und Russland will davon profitieren. Das gesamte Handelsvolumen zwischen beiden Ländern war im vergangenen Jahr um 40 Prozent auf 83 Milliarden US-Dollar gestiegen. Bis 2020 solle es auf 200 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Gespräche über Streit um das iranische Atomprogramm

Neben dem Ausbau ihrer wirtschaftlichen Kooperation und der Krise in Syrien stehen auch der Streit um das iranische Atomprogramm im Mittelpunkt des dreitägigen Staatsbesuches von Russlands Präsident Wladimir Putin in Peking. Am Mittwoch und Donnerstag nimmt Putin auch am Gipfel der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) teil. Zu der Gruppe gehören China, Russland, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Volksrepublik China am Scheideweg

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr