Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gemeinsames Gedenken

Zentrale Trauerfeier in Duisburg am Samstag

Trauernde im Tunnel in Duisburg. (AP)
Trauernde im Tunnel in Duisburg. (AP)

In der Duisburger Salvatorkirche wird am Samstag ein Trauergottesdienst für die 20 Opfer der Loveparade-Katastrophe in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff stattfinden. Rücktrittsforderungen an die Verantwortlichen werden immer lauter.

Am Samstag um 11 Uhr wird der ökumenische Gottesdienst gehalten, der auch auf Großbildleinwände nach draußen übertragen wird. Die Todesopfer sollen von der Menge erdrückt worden und an Brustquetschungen gestorben sein, teilte die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mit.

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (AP)Oberbürgermeister Adolf Sauerland (AP)Der Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland hat unterdessen Darstellungen zurückgewiesen, vor der Loveparade von Sicherheitsbedenken gewusst zu haben. Ihm seien keinerlei Warnungen bekannt gewesen, sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf. Damit wehrt er sich auch weiterhin gegen Kritik und Rücktrittsforderungen.

Man habe die Menschen wie in eine Mausefalle hineingeführt, lautet dagegen der Vorwurf des FDP-Politikers Horst Engel zu den tödlichen Ereignissen. Die Fehler seien offenkundig, die betreffenden Personen müssten dazu stehen. Deshalb müsse Oberbürgermeister Sauerland sofort zurücktreten.
Innenexperte der FDP im Düsseldorfer Landtag erhebt schwere Vorwürfe

Nach Informationen der "Kölnischen Rundschau" hat Sauerland die Großveranstaltung erst wenige Stunden vor ihrem Beginn genehmigt. Einen Tag zuvor sei noch über das Sicherheitskonzept debattiert worden. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, die Duisburger Polizei habe bei mehreren Besprechungen ihre Besorgnis geäußert.

Gegen Sauerland sowie leitende Beamte der Stadt und die Veranstalter erstattete der ehemalige Bochumer Polizeipräsident Thomas Wenner unterdessen persönlich Anzeige.

Die Zahl der Toten bei der Massenpanik stieg auf 20. Mehr als 500 Menschen wurden verletzt.

Die Traumatherapeutin Sybille Jatzko hat im Zusammenhang mit der tödlichen Katastrophe bei der Duisburger Loveparade scharfe Kritik an Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) und dem Sicherheitsdezernenten Wolfgang Rabe geübt. Dass sie jede Schuld von sich wiesen, provoziere Wut und Aggressionen.
"Es ist ein sehr ignorantes Verhalten"

Dieter Wiefelspütz, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, kritisiert, dass Städte wie Duisburg und Essen eine Großveranstaltung wie die Loveparade "mit ihren eigenen Bordmitteln" stemmen müssen oder wollen. Dies sei möglicherweise eine Überforderung. Die Tragödie habe Aufmerksamkeit erlangt in ganz Deutschland und werde auch entsprechend Konsequenzen haben müssen.
"Das ist eine Zäsur für unser ganzes Land"

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Nach der Massenpanik in Duisburg: Suche nach den Verantwortlichen (AP)Nach der Massenpanik in Duisburg: Suche nach den Verantwortlichen (AP)Gestern hatte das nordrhein-westfälische Innenministerium die Ermittlungen an die Kölner Polizei übertragen, um Befangenheit zu vermeiden. Die Staatsanwaltschaft Duisburg untersucht eventuelle Sicherheitslücken bei der Massenveranstaltung.

Außerdem beschlagnahmte die Staatsanwaltschaft die Unterlagen der Loveparade-Veranstalter. Diese werden im Augenblick daraufhin gesichtet, ob sich der Tatverdacht der fahrlässigen Tötung erhärtet.

"SPIEGEL ONLINE" berichtet, dass die Loveparade-Veranstaltervon der Einhaltung der vorgeschriebenen Breite der Fluchtwege befreit worden sein sollen. Zudem sei das Gelände ausdrücklich nur für 250.000 Menschen zugelassen worden. Die Stadt und der Veranstalter hatten kurz vor dem Unglück am Samstagnachmittag die Zahl der Teilnehmer auf rund 1,4 Millionen geschätzt.


"Zum Loveparade-Unglück auf dradio.de: "

Eine Menschenansammlung wie auf der Loveparade in Duisburgoder beim alljährlichen Gläubigeransturm auf Mekka sei immer ein Risiko, sagt Evakuierungsfachmann Tim Meyer-König. Einziges Gegenmittel sei es, Stauungen der Massen zu vermeiden.

Eine Massenpanik müsse im Sicherheitskonzept einkalkuliert werden,forderte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im Deutschlandradio Kultur.

Die Polizei hatte keine Hinweise auf Sicherheitsbedenken vor der Duisburger Loveparade,sagt NRW-Polizeigewerkschaftler Frank Richter.

Der frühere WDR-Chef und jetzige Geschäftsführer der Ruhr 2010 warnte davor, über die möglichen Verantwortlichen vorschnelle Urteile zu fällen. So ein Ereignis habe "viele Wahrheiten", sagte Pleitgen.

"Wir haben da keine belastenden Hinweise" <br> Vorsitzender der Polizeigewerkschaft NRW über Sicherheitswarnungen vor der Loveparade

"Das tut mir für Duisburg, für die Metropole Ruhr sehr, sehr leid" <br> Der Geschäftsführer der Kulturhauptstadt RUHR.2010 zur Loveparade-Tragödie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Mehrere Tote durch schweres Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr