Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gemischte Reaktionen auf Guttenbergs Rücktritt

Bundeskanzlerin Merkel: Gesuch kam überraschend

Karl Theodor zu Guttenberg gibt auf. (picture alliance / dpa)
Karl Theodor zu Guttenberg gibt auf. (picture alliance / dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Schritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bedauert. Die CDU-Vorsitzende würdigte ihn als herausragenden Politiker. Sie selbst sei von der Bitte des Ministers am Vormittag überrascht worden, sagte die Kanzlerin in Berlin.

Mit der Bundeswehrreform habe zu Guttenberg einen tief greifenden Umbau der Streitkräfte in Angriff genommen. Diese Arbeit werde auch nach dem Rücktritt mit aller Entschlossenheit fortgesetzt.

CSU will über Guttenberg-Nachfolge beraten

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat den Rücktritt des Verteidigungsministers als schmerzlichen Schritt für seine Partei bezeichnet. Dessen Entscheidung sei vollkommen überraschend gekommen, sagte auch Seehofer in München. Die CSU-Führungsspitze habe Guttenberg zuvor noch die volle Unterstützung zugesichert. Seehofer machte klar, das Präsidium werde womöglich am Freitag über einen Nachfolger entscheiden.

Auch der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber bedauerte den Rücktritt von zu Guttenberg. Seine Arbeit als Bundesverteidigungsminister sei "bis zum letzten Tag untadelig" gewesen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, der als möglicher Kandidat gehandelt wurde, hatte zuvor erklärt, dass er für das Amt des Verteidigungsministers nicht zur Verfügung stehe.

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach äußerte Verständnis für Guttenbergs Entscheidung zum Rücktritt. Die Plagiatsvorwürfe hätten noch viele Wochen im Mittelpunkt des Interesses gestanden. Das habe Guttenberg "sich und seiner Familie und insbesondere den Soldatinnen und Soldaten nicht antun" wollen. Dabei hätte der Verteidigungsminister eine zweite Chance im Amt verdient gehabt, sagte Bosbach im Deutschlandfunk.

FDP: Bundeswehrreform muss fortgesetzt werden

Rainer Stinner, außenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, sagte im Deutschlandfunk zu Guttenbergs Entscheidung verdiene Respekt. "Ich glaube, wir sollten uns jetzt auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren, die vor seinem Nachfolger liegen", forderte der Liberalen-Politiker. Auch FDP-Wehrexpertin Elke Hoff betonte, die Bundeswehrreform dürfe nun nicht ins Stocken geraten.

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, bezeichnete den Schritt von zu Guttenberg als notwendig. Angesichts der großen Herausforderungen für die Streitkräfte brauche man einen Verteidigungsminister, der das Vertrauen der Truppe genieße, sagte Arnold im Deutschlandradio Kultur.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hob hervor, die Kanzlerin habe einen großen Fehler begangen, indem sie Guttenberg gedrängt habe, im Amt zu bleiben. Ähnlich äußerten sich Grüne und Linkspartei. Der SPD-Politiker Beck meinte, Guttenbergs zögerliches Verhalten habe die Bundeswehr belastet. Für die Linkspartei erklärte Fraktionschef Gysi, der Versuch von Bundeskanzlerin Merkel, den Fall herunterzuspielen, sei verheerend für das Ansehen der Politik. Ähnlich äußerten sich die Grünen.

Verteidigungsminister zu Guttenberg ist zurückgetreten

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) verlässt nach seinem Rücktritt die Pressekonferenz in Berlin. (picture alliance / dpa)Guttenberg verlässt die Pressekonferenz in Berlin. (picture alliance / dpa)Verteidigungsminister zu Guttenberg hatte am Dienstagvormittag bekannt gegeben, dass er sein Amt aufgibt. Mit dem Rücktritt zog der CSU-Politiker die Konsequenz aus den Plagiatsvorwürfen im Zusammenhang mit seiner Dissertation. Er sagte in Berlin, es gehe aber auch um die Frage, ob er den höchsten Ansprüchen noch genügen könne, die sein Amt erfordere. Guttenberg erklärte, er könne es nicht mehr verantworten, dass die Affäre auf dem Rücken der Bundeswehrsoldaten ausgetragen werde. Er versicherte, selbst zur Aufklärung der Plagiatsvorwürfe beitragen zu wollen. Dies gelte auch für den Fall staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen. Guttenberg begründete seinen Rücktritt auch mit dem Druck der Medien. Er habe das Ende seiner Kräfte erreicht.

Der Verteidigungsminister war in den vergangenen Wochen von Wissenschaftlern, Oppositionspolitikern und auch Vertretern der Koalition kritisiert worden. Ihm wird vorgeworfen, in seiner Doktorarbeit wissentlich abgeschrieben zu haben. Die Universität Bayreuth entzog ihm daraufhin den Doktortitel.

Beiträge im Deutschlandradio:

Guttenberg tritt von seinen politischen Ämtern zurück - <br> Verteidigungsminister zieht Konsequenzen aus Plagiatsaffäre

FDP-Außenpolitiker Rainer Stinner respektiert zu Guttenbergs Rücktritt

Guttenberg hätte "eine zweite Chance im Amt verdient" (Interview mit CDU-Politiker Wolfgang Bosbach)

"Natürlich sind wir traurig" <br> CSU-Europaabgeordneter lobt Arbeit von zu Guttenberg (Interview mit dem CSU-Politiker Markus Ferber)

Forsa-Chef: Sympathiepolster Guttenbergs schmilzt - Meinungsforscher warnt vor Umfrage-Manipulation

"Als Minister nicht tragbar" - Doktorandennetzwerk fordert Rücktritt von zu Guttenberg

"Dann muss die Regierungschefin handeln" - Kurt Beck über zu Guttenberg, Hartz-IV-Kompromiss und den Wahlkampf in Rheinland-Pfalz

An vielen Fronten- Die Debatte um Verteidigungsminister zu Guttenberg

Vor der Plagiatsaffäre:

Zwischen Provokateur und Wunderknabe - Die CSU hat Seehofer und will Guttenberg

Jung und forsch gleich erfolgreich? - Die Bewährungswochen der Senkrechtstarter zu Guttenberg und Rösler

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Travel Ban  Supreme Court setzt Teile von Trumps Erlass wieder in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr