Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gemischte Reaktionen auf Guttenbergs Rücktritt

Bundeskanzlerin Merkel: Gesuch kam überraschend

Karl Theodor zu Guttenberg gibt auf. (picture alliance / dpa)
Karl Theodor zu Guttenberg gibt auf. (picture alliance / dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Schritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bedauert. Die CDU-Vorsitzende würdigte ihn als herausragenden Politiker. Sie selbst sei von der Bitte des Ministers am Vormittag überrascht worden, sagte die Kanzlerin in Berlin.

Mit der Bundeswehrreform habe zu Guttenberg einen tief greifenden Umbau der Streitkräfte in Angriff genommen. Diese Arbeit werde auch nach dem Rücktritt mit aller Entschlossenheit fortgesetzt.

CSU will über Guttenberg-Nachfolge beraten

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat den Rücktritt des Verteidigungsministers als schmerzlichen Schritt für seine Partei bezeichnet. Dessen Entscheidung sei vollkommen überraschend gekommen, sagte auch Seehofer in München. Die CSU-Führungsspitze habe Guttenberg zuvor noch die volle Unterstützung zugesichert. Seehofer machte klar, das Präsidium werde womöglich am Freitag über einen Nachfolger entscheiden.

Auch der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber bedauerte den Rücktritt von zu Guttenberg. Seine Arbeit als Bundesverteidigungsminister sei "bis zum letzten Tag untadelig" gewesen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, der als möglicher Kandidat gehandelt wurde, hatte zuvor erklärt, dass er für das Amt des Verteidigungsministers nicht zur Verfügung stehe.

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach äußerte Verständnis für Guttenbergs Entscheidung zum Rücktritt. Die Plagiatsvorwürfe hätten noch viele Wochen im Mittelpunkt des Interesses gestanden. Das habe Guttenberg "sich und seiner Familie und insbesondere den Soldatinnen und Soldaten nicht antun" wollen. Dabei hätte der Verteidigungsminister eine zweite Chance im Amt verdient gehabt, sagte Bosbach im Deutschlandfunk.

FDP: Bundeswehrreform muss fortgesetzt werden

Rainer Stinner, außenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, sagte im Deutschlandfunk zu Guttenbergs Entscheidung verdiene Respekt. "Ich glaube, wir sollten uns jetzt auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren, die vor seinem Nachfolger liegen", forderte der Liberalen-Politiker. Auch FDP-Wehrexpertin Elke Hoff betonte, die Bundeswehrreform dürfe nun nicht ins Stocken geraten.

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, bezeichnete den Schritt von zu Guttenberg als notwendig. Angesichts der großen Herausforderungen für die Streitkräfte brauche man einen Verteidigungsminister, der das Vertrauen der Truppe genieße, sagte Arnold im Deutschlandradio Kultur.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hob hervor, die Kanzlerin habe einen großen Fehler begangen, indem sie Guttenberg gedrängt habe, im Amt zu bleiben. Ähnlich äußerten sich Grüne und Linkspartei. Der SPD-Politiker Beck meinte, Guttenbergs zögerliches Verhalten habe die Bundeswehr belastet. Für die Linkspartei erklärte Fraktionschef Gysi, der Versuch von Bundeskanzlerin Merkel, den Fall herunterzuspielen, sei verheerend für das Ansehen der Politik. Ähnlich äußerten sich die Grünen.

Verteidigungsminister zu Guttenberg ist zurückgetreten

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) verlässt nach seinem Rücktritt die Pressekonferenz in Berlin. (picture alliance / dpa)Guttenberg verlässt die Pressekonferenz in Berlin. (picture alliance / dpa)Verteidigungsminister zu Guttenberg hatte am Dienstagvormittag bekannt gegeben, dass er sein Amt aufgibt. Mit dem Rücktritt zog der CSU-Politiker die Konsequenz aus den Plagiatsvorwürfen im Zusammenhang mit seiner Dissertation. Er sagte in Berlin, es gehe aber auch um die Frage, ob er den höchsten Ansprüchen noch genügen könne, die sein Amt erfordere. Guttenberg erklärte, er könne es nicht mehr verantworten, dass die Affäre auf dem Rücken der Bundeswehrsoldaten ausgetragen werde. Er versicherte, selbst zur Aufklärung der Plagiatsvorwürfe beitragen zu wollen. Dies gelte auch für den Fall staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen. Guttenberg begründete seinen Rücktritt auch mit dem Druck der Medien. Er habe das Ende seiner Kräfte erreicht.

Der Verteidigungsminister war in den vergangenen Wochen von Wissenschaftlern, Oppositionspolitikern und auch Vertretern der Koalition kritisiert worden. Ihm wird vorgeworfen, in seiner Doktorarbeit wissentlich abgeschrieben zu haben. Die Universität Bayreuth entzog ihm daraufhin den Doktortitel.

Beiträge im Deutschlandradio:

Guttenberg tritt von seinen politischen Ämtern zurück - <br> Verteidigungsminister zieht Konsequenzen aus Plagiatsaffäre

FDP-Außenpolitiker Rainer Stinner respektiert zu Guttenbergs Rücktritt

Guttenberg hätte "eine zweite Chance im Amt verdient" (Interview mit CDU-Politiker Wolfgang Bosbach)

"Natürlich sind wir traurig" <br> CSU-Europaabgeordneter lobt Arbeit von zu Guttenberg (Interview mit dem CSU-Politiker Markus Ferber)

Forsa-Chef: Sympathiepolster Guttenbergs schmilzt - Meinungsforscher warnt vor Umfrage-Manipulation

"Als Minister nicht tragbar" - Doktorandennetzwerk fordert Rücktritt von zu Guttenberg

"Dann muss die Regierungschefin handeln" - Kurt Beck über zu Guttenberg, Hartz-IV-Kompromiss und den Wahlkampf in Rheinland-Pfalz

An vielen Fronten- Die Debatte um Verteidigungsminister zu Guttenberg

Vor der Plagiatsaffäre:

Zwischen Provokateur und Wunderknabe - Die CSU hat Seehofer und will Guttenberg

Jung und forsch gleich erfolgreich? - Die Bewährungswochen der Senkrechtstarter zu Guttenberg und Rösler

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Musiktipps

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Syrien-Gespräche in Astana "Erst mal wäre es ein symbolischer Durchbruch"

Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura (rechts) vor Beginn der Syrien-Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana.  (AFP / Ilyas Omarov)

In der kasachischen Hauptstadt Astana beginnen heute die Syrien-Gespräche. Zum ersten Mal sollen dort die Rebellen und das Regime gemeinsam an einem Tisch sitzen. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, sagte im Deutschlandfunk, es sei zumindest möglich, dass der Waffenstillstand stabilisiert werde.

Vor 500 JahrenDas Ende der Mamluken-Herrschaft in Ägypten

Blick auf das Fort Kait Bey in Alexandria. Der Mamluken-Sultan Kait Bey ließ die dreistöckige Festung 1477 bei einem Besuch in Alexandria erbauen.  (dpa / picture-alliance / Mohamed Hamed)

Durch den Sieg über die als unbesiegbar geltenden Mongolen im Jahr 1260 schafften es die Mamluken, ein Kalifat in Ägypten zu installieren. Die ehemaligen Militärsklaven genossen hohes Ansehen bei der Bevölkerung. Doch vor 500 Jahren wurde ihr Reich vom osmanischen Heer zerschlagen.

ERNÄHRUNGSFORSCHUNGFrühstück ist das neue Rauchen

Unser ganzes Leben lang haben wir gelernt: die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück! Jetzt behauptet ein britischer Forscher: das stimmt gar nicht. Das Frühstück ist nicht nur nicht gesund. Es ist sogar so ungesund wie rauchen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Gespräche  Direkte Verhandlungen in Astana zunächst abgelehnt | mehr

Kulturnachrichten

Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus  | mehr

Wissensnachrichten

Kampagnen  "Impfung" gegen Fake-News? | mehr