Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gemischte Reaktionen auf Guttenbergs Rücktritt

Bundeskanzlerin Merkel: Gesuch kam überraschend

Karl Theodor zu Guttenberg gibt auf. (picture alliance / dpa)
Karl Theodor zu Guttenberg gibt auf. (picture alliance / dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Schritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bedauert. Die CDU-Vorsitzende würdigte ihn als herausragenden Politiker. Sie selbst sei von der Bitte des Ministers am Vormittag überrascht worden, sagte die Kanzlerin in Berlin.

Mit der Bundeswehrreform habe zu Guttenberg einen tief greifenden Umbau der Streitkräfte in Angriff genommen. Diese Arbeit werde auch nach dem Rücktritt mit aller Entschlossenheit fortgesetzt.

CSU will über Guttenberg-Nachfolge beraten

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat den Rücktritt des Verteidigungsministers als schmerzlichen Schritt für seine Partei bezeichnet. Dessen Entscheidung sei vollkommen überraschend gekommen, sagte auch Seehofer in München. Die CSU-Führungsspitze habe Guttenberg zuvor noch die volle Unterstützung zugesichert. Seehofer machte klar, das Präsidium werde womöglich am Freitag über einen Nachfolger entscheiden.

Auch der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber bedauerte den Rücktritt von zu Guttenberg. Seine Arbeit als Bundesverteidigungsminister sei "bis zum letzten Tag untadelig" gewesen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, der als möglicher Kandidat gehandelt wurde, hatte zuvor erklärt, dass er für das Amt des Verteidigungsministers nicht zur Verfügung stehe.

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach äußerte Verständnis für Guttenbergs Entscheidung zum Rücktritt. Die Plagiatsvorwürfe hätten noch viele Wochen im Mittelpunkt des Interesses gestanden. Das habe Guttenberg "sich und seiner Familie und insbesondere den Soldatinnen und Soldaten nicht antun" wollen. Dabei hätte der Verteidigungsminister eine zweite Chance im Amt verdient gehabt, sagte Bosbach im Deutschlandfunk.

FDP: Bundeswehrreform muss fortgesetzt werden

Rainer Stinner, außenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, sagte im Deutschlandfunk zu Guttenbergs Entscheidung verdiene Respekt. "Ich glaube, wir sollten uns jetzt auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren, die vor seinem Nachfolger liegen", forderte der Liberalen-Politiker. Auch FDP-Wehrexpertin Elke Hoff betonte, die Bundeswehrreform dürfe nun nicht ins Stocken geraten.

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, bezeichnete den Schritt von zu Guttenberg als notwendig. Angesichts der großen Herausforderungen für die Streitkräfte brauche man einen Verteidigungsminister, der das Vertrauen der Truppe genieße, sagte Arnold im Deutschlandradio Kultur.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hob hervor, die Kanzlerin habe einen großen Fehler begangen, indem sie Guttenberg gedrängt habe, im Amt zu bleiben. Ähnlich äußerten sich Grüne und Linkspartei. Der SPD-Politiker Beck meinte, Guttenbergs zögerliches Verhalten habe die Bundeswehr belastet. Für die Linkspartei erklärte Fraktionschef Gysi, der Versuch von Bundeskanzlerin Merkel, den Fall herunterzuspielen, sei verheerend für das Ansehen der Politik. Ähnlich äußerten sich die Grünen.

Verteidigungsminister zu Guttenberg ist zurückgetreten

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) verlässt nach seinem Rücktritt die Pressekonferenz in Berlin. (picture alliance / dpa)Guttenberg verlässt die Pressekonferenz in Berlin. (picture alliance / dpa)Verteidigungsminister zu Guttenberg hatte am Dienstagvormittag bekannt gegeben, dass er sein Amt aufgibt. Mit dem Rücktritt zog der CSU-Politiker die Konsequenz aus den Plagiatsvorwürfen im Zusammenhang mit seiner Dissertation. Er sagte in Berlin, es gehe aber auch um die Frage, ob er den höchsten Ansprüchen noch genügen könne, die sein Amt erfordere. Guttenberg erklärte, er könne es nicht mehr verantworten, dass die Affäre auf dem Rücken der Bundeswehrsoldaten ausgetragen werde. Er versicherte, selbst zur Aufklärung der Plagiatsvorwürfe beitragen zu wollen. Dies gelte auch für den Fall staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen. Guttenberg begründete seinen Rücktritt auch mit dem Druck der Medien. Er habe das Ende seiner Kräfte erreicht.

Der Verteidigungsminister war in den vergangenen Wochen von Wissenschaftlern, Oppositionspolitikern und auch Vertretern der Koalition kritisiert worden. Ihm wird vorgeworfen, in seiner Doktorarbeit wissentlich abgeschrieben zu haben. Die Universität Bayreuth entzog ihm daraufhin den Doktortitel.

Beiträge im Deutschlandradio:

Guttenberg tritt von seinen politischen Ämtern zurück - <br> Verteidigungsminister zieht Konsequenzen aus Plagiatsaffäre

FDP-Außenpolitiker Rainer Stinner respektiert zu Guttenbergs Rücktritt

Guttenberg hätte "eine zweite Chance im Amt verdient" (Interview mit CDU-Politiker Wolfgang Bosbach)

"Natürlich sind wir traurig" <br> CSU-Europaabgeordneter lobt Arbeit von zu Guttenberg (Interview mit dem CSU-Politiker Markus Ferber)

Forsa-Chef: Sympathiepolster Guttenbergs schmilzt - Meinungsforscher warnt vor Umfrage-Manipulation

"Als Minister nicht tragbar" - Doktorandennetzwerk fordert Rücktritt von zu Guttenberg

"Dann muss die Regierungschefin handeln" - Kurt Beck über zu Guttenberg, Hartz-IV-Kompromiss und den Wahlkampf in Rheinland-Pfalz

An vielen Fronten- Die Debatte um Verteidigungsminister zu Guttenberg

Vor der Plagiatsaffäre:

Zwischen Provokateur und Wunderknabe - Die CSU hat Seehofer und will Guttenberg

Jung und forsch gleich erfolgreich? - Die Bewährungswochen der Senkrechtstarter zu Guttenberg und Rösler

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung in Italien Ein riskantes Experiment

Ein Streetart-Motiv in Rom kommentiert die Regierungsbildung von Luigi di Maio, Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung, und Matteo Salvini, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei Lega, aufgenommen am 23.3.2018 (imago / Pacific Press Agency)

In Italien haben sich die beiden populistischen Parteien Fünf Sterne und Lega auf eine Koalition geeinigt. Sie wollen die Sparpolitik im hoch verschuldeten Land beenden und gehen auf Konfrontationskurs zur EU. Die Lage ist ernst, meint Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

Auf PartnersucheDeutsche Außenpolitik zwischen den USA und China

Bundesaußenminister Heiko Maas (l.) begrüßt seinen amerikanischen Kollegen Mike Pompeo (AFP)

Außenminister Heiko Maas in den USA, Bundeskanzlerin Angela Merkel in China: Deutsche Spitzenpolitiker haben in dieser Woche gleich zwei wichtige Staaten besucht. Doch beide Länder seien keine verlässlichen Partner, kommentiert Peter Pauls vom "Kölner Stadt-Anzeiger". Dabei seien die Aufgaben selten so grenzübergreifend.

Eine Lange Nacht über das Leben VoltairesHöfling und Revolutionär

Der französische Schriftsteller und Philosoph Francois Marie Arouet Voltaire (1694 - 1778) auf einer zeitgenössischen Darstellung (picture-alliance / dpa)

Kein Autor verkörpert die Aufbruchsstimmung des 18. Jahrhunderts stärker als Voltaire. "Verbrennt eure Gesetze und macht deren neue! Woher die neuen nehmen? Aus der Vernunft!" So formulierte er den Schlachtruf eines neuen, freieren Denkens – im Geist der Aufklärung, der Toleranz und des humanitären Fortschritts.

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abtreibungs-Referendum  Irlands Premier Varadkar feiert "Höhepunkt einer stillen Revolution" | mehr

Kulturnachrichten

"Sesamstraße" klagt gegen vulgären Filmtrailer  | mehr

 

| mehr