Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Genialer Schilderer der Macht"

Vor 125 Jahren wurde Franz Kafka geboren

Franz Kafka, Schriftsteller (AP)
Franz Kafka, Schriftsteller (AP)

Niemand konnte den Kampf des Einzelnen gegen übermächtige Systeme besser in Worte fassen als Franz Kafka. Vor 125 Jahren, am 3. Juli 1883, wurde der Schriftsteller in Prag geboren. Er starb im Alter von 40 Jahren im Jahr 1924 und hinterließ mit Romanen wie "Das Schloss" und "Der Prozess" ein großes Werk.

Es sei "eine ganz klare Sprache, in der die seltsamsten Dinge passieren", sagt der Verleger Klaus Wagenbach im Deutschlandradio Kultur über das Werk von Franz Kafka. Er sei vor allem "ein genialer Schilderer der Macht" gewesen, betonte der Verfasser mehrerer Kafka-Bücher. (Text / MP3-Audio)

Magische Sogwirkung

Allen Werken des Autors - das gilt für die Romane "Amerika", "Der Prozess" und "Das Schloss" ebenso wie für alle seine Erzählungen und den "Brief an den Vater" - ist eine fast magische Sogwirkung eigen, der sich kaum jemand entziehen kann. Und doch halten sie den Leser auf Distanz (Deutschlandfunk, Kalenderblatt: Text / MP3-Audio).

Gerade rechtzeitig erschienen ist der zweite Band der Kafka-Biografie von Reiner Stach: "Kafka. Die Jahre der Erkenntnis". Er umfasst die letzten zehn Lebensjahre Kafkas, vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis 1924. Stach interessiere sich darin vor allem für die innere Biografie des Schriftstellers, worin sich das Privatleben eines gescheiterten Mannes spiegele, meint die Literaturkritikerin Sigrid Löffler in ihrer Rezension im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio).

Mit mehr als 1200 Fotos hat Hartmut Binder eine monumentale Bildbiografie zu Franz Kafkas Leben und Werk vorgelegt. Von Kafkas Spaziergängen, über seine Kuraufenthalte bis hin zu seinen Bordellbesuchen beschreibt Binder in "Kafkas Welt" akribisch, fast voyeuristisch das Leben des vor 125 Jahren geborenen Literaten. (Text)

Von Prag nach Berlin

Der Kafka-Forscher Hans-Gerd Koch beschreibt in seinem Buch "Kafka in Berlin" die Turbulenzen, die der Autor in der Hauptstadt erlebt. Raus aus der Heimatstadt Prag. Rein ins Risiko. Der junge Franz Kafka will Schriftsteller in Berlin werden. Dort begegnet er seiner ersten Verlobten Felice Bauer. Er wird immer wiederkommen und doch nie Wurzeln schlagen. Klar, schnörkellos und auf eine Art heiter ist das Buch, heißt es im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur in der Kritik von Pieke Biermann (Text/ MP3-Audio).

Eine Reportage in den "Informationen am Morgen" im Deutschlandfunk beschreibt, dass sich mit Franz Kafka in Prag (fast) alles verkaufen lässt. (MP3-Audio)

"Wir haben immer wieder einen neuen Klassiker zu entdecken"

Für Literaturkritiker Jörg Plath besteht die Faszination Kafka vor allem im "Reflektieren, in dieser Tendenz zum Essayistischen und zur Allegorie". Kafka habe seine Schriften "gegen die realistischen Lesarten verschlossen". Lesern, die sich intensiv mit dem Kosmos Kafka auseinandersetzen wollen, empfahl Plath die Kafka-Edition aus dem Stroemfeld-Verlag. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Jelinek an der SchaubühneLustvolle Entzauberung der Traumfabrik

Jule Böwe, Renato Schuch, Nadja Krüger in "Schatten (Eurydike sagt)" an der Berliner Schaubühne (Foto: Gianmarco Bresadola/Schaubühne)

In "Schatten (Eurydike sagt)", Elfriede Jelineks Version des Eurydike-Mythos, ist die Hauptfigur eine Schriftstellerin, die stets im Schatten ihres Geliebten Orpheus stand. Katie Mitchell zeigt die beiden mittels Videosequenzen wie ein Hollywood-Paar.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Kompromiss zur Erbschaftssteuer gebilligt | mehr

Kulturnachrichten

Zuschlag zum Kauf der Thomas-Mann-Villa für Deutschland sicher  | mehr

Wissensnachrichten

Erholung  Allein sein hilft gegen Stress | mehr