Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Genialer Schilderer der Macht"

Vor 125 Jahren wurde Franz Kafka geboren

Franz Kafka, Schriftsteller (AP)
Franz Kafka, Schriftsteller (AP)

Niemand konnte den Kampf des Einzelnen gegen übermächtige Systeme besser in Worte fassen als Franz Kafka. Vor 125 Jahren, am 3. Juli 1883, wurde der Schriftsteller in Prag geboren. Er starb im Alter von 40 Jahren im Jahr 1924 und hinterließ mit Romanen wie "Das Schloss" und "Der Prozess" ein großes Werk.

Es sei "eine ganz klare Sprache, in der die seltsamsten Dinge passieren", sagt der Verleger Klaus Wagenbach im Deutschlandradio Kultur über das Werk von Franz Kafka. Er sei vor allem "ein genialer Schilderer der Macht" gewesen, betonte der Verfasser mehrerer Kafka-Bücher. (Text / MP3-Audio)

Magische Sogwirkung

Allen Werken des Autors - das gilt für die Romane "Amerika", "Der Prozess" und "Das Schloss" ebenso wie für alle seine Erzählungen und den "Brief an den Vater" - ist eine fast magische Sogwirkung eigen, der sich kaum jemand entziehen kann. Und doch halten sie den Leser auf Distanz (Deutschlandfunk, Kalenderblatt: Text / MP3-Audio).

Gerade rechtzeitig erschienen ist der zweite Band der Kafka-Biografie von Reiner Stach: "Kafka. Die Jahre der Erkenntnis". Er umfasst die letzten zehn Lebensjahre Kafkas, vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis 1924. Stach interessiere sich darin vor allem für die innere Biografie des Schriftstellers, worin sich das Privatleben eines gescheiterten Mannes spiegele, meint die Literaturkritikerin Sigrid Löffler in ihrer Rezension im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio).

Mit mehr als 1200 Fotos hat Hartmut Binder eine monumentale Bildbiografie zu Franz Kafkas Leben und Werk vorgelegt. Von Kafkas Spaziergängen, über seine Kuraufenthalte bis hin zu seinen Bordellbesuchen beschreibt Binder in "Kafkas Welt" akribisch, fast voyeuristisch das Leben des vor 125 Jahren geborenen Literaten. (Text)

Von Prag nach Berlin

Der Kafka-Forscher Hans-Gerd Koch beschreibt in seinem Buch "Kafka in Berlin" die Turbulenzen, die der Autor in der Hauptstadt erlebt. Raus aus der Heimatstadt Prag. Rein ins Risiko. Der junge Franz Kafka will Schriftsteller in Berlin werden. Dort begegnet er seiner ersten Verlobten Felice Bauer. Er wird immer wiederkommen und doch nie Wurzeln schlagen. Klar, schnörkellos und auf eine Art heiter ist das Buch, heißt es im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur in der Kritik von Pieke Biermann (Text/ MP3-Audio).

Eine Reportage in den "Informationen am Morgen" im Deutschlandfunk beschreibt, dass sich mit Franz Kafka in Prag (fast) alles verkaufen lässt. (MP3-Audio)

"Wir haben immer wieder einen neuen Klassiker zu entdecken"

Für Literaturkritiker Jörg Plath besteht die Faszination Kafka vor allem im "Reflektieren, in dieser Tendenz zum Essayistischen und zur Allegorie". Kafka habe seine Schriften "gegen die realistischen Lesarten verschlossen". Lesern, die sich intensiv mit dem Kosmos Kafka auseinandersetzen wollen, empfahl Plath die Kafka-Edition aus dem Stroemfeld-Verlag. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Tote durch Fassbomben in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr