Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Genialer Schilderer der Macht"

Vor 125 Jahren wurde Franz Kafka geboren

Franz Kafka, Schriftsteller (AP)
Franz Kafka, Schriftsteller (AP)

Niemand konnte den Kampf des Einzelnen gegen übermächtige Systeme besser in Worte fassen als Franz Kafka. Vor 125 Jahren, am 3. Juli 1883, wurde der Schriftsteller in Prag geboren. Er starb im Alter von 40 Jahren im Jahr 1924 und hinterließ mit Romanen wie "Das Schloss" und "Der Prozess" ein großes Werk.

Es sei "eine ganz klare Sprache, in der die seltsamsten Dinge passieren", sagt der Verleger Klaus Wagenbach im Deutschlandradio Kultur über das Werk von Franz Kafka. Er sei vor allem "ein genialer Schilderer der Macht" gewesen, betonte der Verfasser mehrerer Kafka-Bücher. (Text / MP3-Audio)

Magische Sogwirkung

Allen Werken des Autors - das gilt für die Romane "Amerika", "Der Prozess" und "Das Schloss" ebenso wie für alle seine Erzählungen und den "Brief an den Vater" - ist eine fast magische Sogwirkung eigen, der sich kaum jemand entziehen kann. Und doch halten sie den Leser auf Distanz (Deutschlandfunk, Kalenderblatt: Text / MP3-Audio).

Gerade rechtzeitig erschienen ist der zweite Band der Kafka-Biografie von Reiner Stach: "Kafka. Die Jahre der Erkenntnis". Er umfasst die letzten zehn Lebensjahre Kafkas, vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis 1924. Stach interessiere sich darin vor allem für die innere Biografie des Schriftstellers, worin sich das Privatleben eines gescheiterten Mannes spiegele, meint die Literaturkritikerin Sigrid Löffler in ihrer Rezension im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio).

Mit mehr als 1200 Fotos hat Hartmut Binder eine monumentale Bildbiografie zu Franz Kafkas Leben und Werk vorgelegt. Von Kafkas Spaziergängen, über seine Kuraufenthalte bis hin zu seinen Bordellbesuchen beschreibt Binder in "Kafkas Welt" akribisch, fast voyeuristisch das Leben des vor 125 Jahren geborenen Literaten. (Text)

Von Prag nach Berlin

Der Kafka-Forscher Hans-Gerd Koch beschreibt in seinem Buch "Kafka in Berlin" die Turbulenzen, die der Autor in der Hauptstadt erlebt. Raus aus der Heimatstadt Prag. Rein ins Risiko. Der junge Franz Kafka will Schriftsteller in Berlin werden. Dort begegnet er seiner ersten Verlobten Felice Bauer. Er wird immer wiederkommen und doch nie Wurzeln schlagen. Klar, schnörkellos und auf eine Art heiter ist das Buch, heißt es im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur in der Kritik von Pieke Biermann (Text/ MP3-Audio).

Eine Reportage in den "Informationen am Morgen" im Deutschlandfunk beschreibt, dass sich mit Franz Kafka in Prag (fast) alles verkaufen lässt. (MP3-Audio)

"Wir haben immer wieder einen neuen Klassiker zu entdecken"

Für Literaturkritiker Jörg Plath besteht die Faszination Kafka vor allem im "Reflektieren, in dieser Tendenz zum Essayistischen und zur Allegorie". Kafka habe seine Schriften "gegen die realistischen Lesarten verschlossen". Lesern, die sich intensiv mit dem Kosmos Kafka auseinandersetzen wollen, empfahl Plath die Kafka-Edition aus dem Stroemfeld-Verlag. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Migration weiter Hauptstreitpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr