Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gentests an künstlich befruchteten Eizellen nicht strafbar

Bundesgerichtshof billigt Präimplantationsdiagnostik

Ein Biologe injiziert Spermien in eine Eizelle  (AP)
Ein Biologe injiziert Spermien in eine Eizelle (AP)

Der Bundesgerichtshof hat Untersuchungen an künstlich befruchteten Eizellen auf genetische Defekte außerhalb des Mutterleibs für nicht strafbar befunden. Damit stützten die Bundesrichter ein Urteil des Landgerichts Berlin, das einen Frauenarzt wegen der von ihm vorgenommenen Präimplantationsdiagnostik freigesprochen hatte.

Ausdrücklich verwiesen die Richter darauf, dass mit dem Urteil keine Billigung der Selektion von Embryonen ausgesprochen worden sei. Vielmehr sei der Gesetzgeber nun gefordert, Präimplantationsdiagnostik zuzulassen oder zu verbieten.

Im konkreten Fall hatte ein Berliner Arzt befruchtete Eizellen auf genetische Auffälligkeiten untersucht und nur die nicht mit Gendefekten behafteten Eizellen eingesetzt. Die restlichen Embryonen ließ er absterben. Um sein Vorgehen juristisch klären zu lassen, zeigte sich der Mediziner anschließend selbst an.

Medizin-Professor: Kommission müsste Untersuchungen begleiten

Der Humangenetiker Wolfram Henn fordert für Deutschland die Einführung von vorgeburtlichen Kontrollen auch für außerhalb des Mutterleibs befruchtete Eizellen unter strengen Kontrollen. Grundlage für Voruntersuchungen von Embryonen vor dem Einpflanzen seien Aufklärung, Beratung und eine Begrenzung der Untersuchungen auf schwerwiegende Erkrankungen. Eine Kommission solle darüber wachen, dass die Voruntersuchungen nicht für die Geschlechterwahl missbraucht würden, erklärte der Mediziner. Die sogenannte In-Vitro-Vertilisation sei ohnehin für die Frau körperlich sehr belastend und bedürfe einer genauen Abwägung, betonte der Humangenetiker im Deutschlandradio Kultur.
Im Vorfeld des Urteils warnte Hubert Hüppe, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, vor einer möglichen Selektion zugunsten von Wunschkindern.
Streitgespräch zur Präimplantationsdiagnostik



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Soldat unter Terrorverdacht | mehr

Kulturnachrichten

Barberini öffnet im Mai auch am Dienstag  | mehr

 

| mehr