Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Genügend Freunde für Finanztransaktionssteuer

Elf EU-Staaten beschließen verstärkte Zusammenarbeit

Orte des Hochfrequenzhandels: Europas Bankmetropolen wie hier Frankfurt am Main (AP)
Orte des Hochfrequenzhandels: Europas Bankmetropolen wie hier Frankfurt am Main (AP)

Die Finanztransaktionssteuer, das Prestigeprojekt Deutschlands und Frankreichs, kann nun kommen - jedenfalls im kleinen Kreis. Elf EU-Länder erklärten sich für die Einführung der umstrittenen Steuer bereit.

Nun haben sich doch noch elf Länder gefunden, die gemeinsam die Finanzstransaktionssteuer einführen. Sie wollen die Abgabe auf Bank- und Börsengeschäfte im Rahmen der sogenannten verstärkten Zusammenarbeit einführen, sagte EU-Steuerkommissar Algirdas Semata am Rande des Finanzministertreffens in Luxemburg.

Mindestens neun Länder müssen mitziehen

Dafür waren mindestens neun EU-Länder nötig - die übrigen EU-Mitgliedsstaaten müssen zwar nicht mitziehen, jedoch zustimmen. Für ein Vorgehen im kleinen Kreis hatten besonders Deutschland und Frankreich geworben; eine Einführung auf EU-Ebene war am Widerstand aus Großbritannien und Schweden gescheitert.

Die EU-Kommission hatte nach Angaben eines Sprechers bis Montagabend Zusagen von sieben Ländern erhalten: Dazu gehören neben Frankreich und Deutschland auch Belgien, Österreich, Portugal, Slowenien und Griechenland. Inzwischen haben auch Italien, Spanien, die Slowakei und Estland mündlich ihre Teilnahme zugesagt.

Ziel der Abgabe auf Finanzgeschäfte ist es, die Bankenbranche nicht nur an den Kosten des Kampfes gegen die Schuldenkrise zu beteiligen, sondern auch Methoden wie den Hochfrequenzhandel zu bremsen. In ihm sehen Kritiker einen Grund für die Börsenturbulenzen. Der Handel mit Wertpapieren soll mit einem Satz von 0,1 Prozent besteuert werden.

Allerdings werden bis zur tatsächlichen Einführung noch mindestens mehrere Monate vergehen. Unter anderem ist noch unklar, wofür die Einnahmen verwendet werden. Kritiker der Finanztransaktionssteuer warnen, dass die Steuer die Investoren dazu bringt, nach Großbritannien, in die USA oder nach Asien abzuwandern. Befürworter sind der Ansicht, dass sich mit ihr wichtige Schlupflöcher in den europäischen Steuersystemen schließen lassen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Tage Syriza-RegierungViel versprochen, viel gestritten, wenig erreicht

Griechenlands Finanzminister (r) Yanis Varoufakis und Ministerpräsident Alexis Tsipras (imago / Wassilis Aswestopoulos)

Die Bilanz der ersten 100 Tage der neuen griechischen Regierung fällt ernüchternd aus. Nach guten Nachrichten aus Athen muss lange gesucht werden. Dabei hatte Syriza-Chef Alexis Tsipras seinen Wählern versprochen, das Land aus der Krise zu führen. Doch Griechenland steht einer drohenden Pleite näher als je zuvor.

Am Gülper See Mit Smartphone auf der Vogelpirsch

Der Gülper See liegt im Naturpark Westhavelland in Brandenburg. (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Rund um den Gülper See am Westrand von Brandenburg wimmelt es von Wasservögeln. Der Redakteur und Hobby-Ornithologe Volker Finthammer hat dort am frühen Morgen einige Vögel beobachtet und ihnen zugehört. Besonders auffällig: der Kuckuck.

BackenBrot braucht Zeit

Gutes Brot braucht vor allem eins: viel Zeit zum Gehen. Denn je besser das Brot, umso weniger Hefe ist drin. Und dementsprechend länger dauert es, bis der Laib Brot aufgegangen ist. Das sagt Lutz Geißler vom Ploetzblog.

Bahnstreik"Dieser Streik ist maßlos"

Ulrich Weber, Personalvorstand der Deutsche Bahn AG. (Imago / Sven Simon)

Der Personalvorstand der Deutschen Bahn hat seine Forderungen nach einem Schlichtungsverfahren im Tarifstreit mit der GDL bekräftigt. "Wir werden darauf beharren, dass wir in ein solches Verfahren gehen", sagte Ulrich Weber im DLF.

Bahnstreik"Deutschland ist eines der streikärmsten Länder in Europa"

Eine junge Frau wartet am späten Abend vom 06.11.2014 am Bahnhof in Hildesheim (Niedersachsen) auf einen Zug. (pa/dpa/Stratenschulte)

Der Bahnstreik sei zwar lästig, aber in anderen europäischen Ländern sei so etwas Normalität, meint der Arbeitsrechtler Wolfgang Däubler. Das geplante Tarifeinheitsgesetz hält er für nicht vereinbar mit dem Grundgesetz.

Medienkonsum"Gehirn-Diät" für bessere Konzentration

Internetkriminalität hat zugenommen. (dpa / picture-alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Die Journalistin Astrid von Friesen warnt, dass die Generation der Fitness-Jünger das Thema der mentalen Gesundheit nicht ernst genug nimmt: Das Problem sei eine grenzenlose Nutzung der neuen Medien, die süchtig machen könne.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hilfsorganisation: Wieder Bootflüchtlinge  im Mittelmeer ertrunken | mehr

Kulturnachrichten

Bundestagsdebatten in Gebärdensprache  | mehr

Wissensnachrichten

Sexualität  Einstellung der US-Amerikaner zum Sex wird liberaler | mehr