Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geocaching - das Spiel

Eine interaktive multimediale Rätsel-Tour quer durch Berlin

Von Manfred Kloiber

Schatzsuche in Berlin (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Schatzsuche in Berlin (Deutschlandradio / Bettina Straub)

"Hier im Umkreis von drei Metern muss er liegen, und nun viel Spaß beim Suchen!", ruft uns "Die unfromme Helene" alias Helga zu. Zur Kontrolle liest sie noch einmal die Koordinaten von Ihrem GPS-Tracker ab: 52,518078° Lateral und 13,400911° Longitudinal - unsere Position stimmt. Hinter unserem Rücken wird gerade Erichs Lampenladen abgerissen und vor uns fließt der Verkehr in Richtung Alexanderplatz.

Karen, Hanno und Stephan helfen uns, den Anfängern vom Deutschlandfunk, und nach nur zwei Minuten haben die Berliner Geocaching-Profis den Cache gefunden: Das Filmdöschen steckte in der Halterung eines Mülleimers - nur zu finden, wenn man wirklich ganz scharf hinguckt. Im Döschen steckt ein klitzekleines Logbuch, in dem sich jeder Finder mit Datum und Uhrzeit verewigt. Und mit der Registriernummer des Caches kann man Punkte sammeln.

Über 1000 Verstecke dieser Art gibt es allein in Berlin und weltweit sind es mittlerweile eine knappe halbe Million davon. Tausende von Geocacher begeben sich regelmäßig in Ihrer Freizeit auf die elektronische Schnitzeljagd. Von Cache zu Cache beschreiben Rätsel eine Geoposition, die die Cacher dann mithilfe des elektronischen Navigationsgerätes ansteuern können. Eine moderne Schnitzeljagd in Zeiten des Internet und des Social Web - das ist Geocaching. Und das Beste daran: Alles ist kostenlos und draußen.

Der Deutschlandfunk lädt seine Hörer ein, am 4. Oktober mit auf Geocaching-Tour quer durch Berlin zu gehen. Fünf interessante Orte und Persönlichkeiten werden gesucht auf unserer "Tour der großen Namen". Schon einige Tage zuvor finden Sie auf unserer Homepage das erste Rätsel mit den Geokoordinaten unseres Startpunktes - wenn Sie sie in ein GPS-Gerät oder in eine elektronische Landkarte eingeben, finden Sie den Ort in Berlin ganz leicht. Unsere Ü-Wagen stehen dort bereit: Ab 14.00 Uhr geht es los - erfahrene Geocacher werden beim Lösen der Rätsel helfen und mit durch die Stadt wandern. Wissenschaftler des Fraunhofer Institutes für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) demonstrieren vor Ort, wie moderne Stadtinformationssysteme per Handy funktionieren - und Sie können alles Ausprobieren oder es live am Radio erleben - das ist Mitmachradio! Und ganz nebenbei werden Sie beim Spazierengehen ein paar Plätze in Berlin kennenlernen, die sie so vielleicht noch nicht wahrgenommen haben.

Auch die Hörer zu Hause können mitwandern und Rätsel lösen - virtuell auf unserer Homepage. Mit modernen Hilfsmitteln wie Google Earth oder Wikipedia sind sie ganz nah dran am Geschehen. Dafür sorgen auch unsere Video- und Bildreporter vor Ort . Und den pfiffigsten Geocachern - virtuell oder real - winken interessante Gewinne.

Drei Stunden lang können Sie im Deutschlandfunk mitspielen und neue Kommunikationstechnologien erleben. Die Redaktion "Forschung aktuell" lädt Sie ein zum Geocaching-Spiel.

Manfred Kloiber


Deutschlandfunk
Sa 4. Oktober 14:05/16:30
Geocaching - das Spiel
Eine interaktive multimediale Rätsel-Tour quer durch Berlin

Ab dem 26.9.2008 öffnet die Webseite zum Projekt unter der URL: www.dradio.de/geocaching

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  Neue Regeln gegen EU-Lohndumping | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr