Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geocaching - das Spiel

Eine interaktive multimediale Rätsel-Tour quer durch Berlin

Von Manfred Kloiber

Schatzsuche in Berlin (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Schatzsuche in Berlin (Deutschlandradio / Bettina Straub)

"Hier im Umkreis von drei Metern muss er liegen, und nun viel Spaß beim Suchen!", ruft uns "Die unfromme Helene" alias Helga zu. Zur Kontrolle liest sie noch einmal die Koordinaten von Ihrem GPS-Tracker ab: 52,518078° Lateral und 13,400911° Longitudinal - unsere Position stimmt. Hinter unserem Rücken wird gerade Erichs Lampenladen abgerissen und vor uns fließt der Verkehr in Richtung Alexanderplatz.

Karen, Hanno und Stephan helfen uns, den Anfängern vom Deutschlandfunk, und nach nur zwei Minuten haben die Berliner Geocaching-Profis den Cache gefunden: Das Filmdöschen steckte in der Halterung eines Mülleimers - nur zu finden, wenn man wirklich ganz scharf hinguckt. Im Döschen steckt ein klitzekleines Logbuch, in dem sich jeder Finder mit Datum und Uhrzeit verewigt. Und mit der Registriernummer des Caches kann man Punkte sammeln.

Über 1000 Verstecke dieser Art gibt es allein in Berlin und weltweit sind es mittlerweile eine knappe halbe Million davon. Tausende von Geocacher begeben sich regelmäßig in Ihrer Freizeit auf die elektronische Schnitzeljagd. Von Cache zu Cache beschreiben Rätsel eine Geoposition, die die Cacher dann mithilfe des elektronischen Navigationsgerätes ansteuern können. Eine moderne Schnitzeljagd in Zeiten des Internet und des Social Web - das ist Geocaching. Und das Beste daran: Alles ist kostenlos und draußen.

Der Deutschlandfunk lädt seine Hörer ein, am 4. Oktober mit auf Geocaching-Tour quer durch Berlin zu gehen. Fünf interessante Orte und Persönlichkeiten werden gesucht auf unserer "Tour der großen Namen". Schon einige Tage zuvor finden Sie auf unserer Homepage das erste Rätsel mit den Geokoordinaten unseres Startpunktes - wenn Sie sie in ein GPS-Gerät oder in eine elektronische Landkarte eingeben, finden Sie den Ort in Berlin ganz leicht. Unsere Ü-Wagen stehen dort bereit: Ab 14.00 Uhr geht es los - erfahrene Geocacher werden beim Lösen der Rätsel helfen und mit durch die Stadt wandern. Wissenschaftler des Fraunhofer Institutes für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) demonstrieren vor Ort, wie moderne Stadtinformationssysteme per Handy funktionieren - und Sie können alles Ausprobieren oder es live am Radio erleben - das ist Mitmachradio! Und ganz nebenbei werden Sie beim Spazierengehen ein paar Plätze in Berlin kennenlernen, die sie so vielleicht noch nicht wahrgenommen haben.

Auch die Hörer zu Hause können mitwandern und Rätsel lösen - virtuell auf unserer Homepage. Mit modernen Hilfsmitteln wie Google Earth oder Wikipedia sind sie ganz nah dran am Geschehen. Dafür sorgen auch unsere Video- und Bildreporter vor Ort . Und den pfiffigsten Geocachern - virtuell oder real - winken interessante Gewinne.

Drei Stunden lang können Sie im Deutschlandfunk mitspielen und neue Kommunikationstechnologien erleben. Die Redaktion "Forschung aktuell" lädt Sie ein zum Geocaching-Spiel.

Manfred Kloiber


Deutschlandfunk
Sa 4. Oktober 14:05/16:30
Geocaching - das Spiel
Eine interaktive multimediale Rätsel-Tour quer durch Berlin

Ab dem 26.9.2008 öffnet die Webseite zum Projekt unter der URL: www.dradio.de/geocaching

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr