Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geplant: keine Neuschulden mehr ab 2015

Bundeskabinett beschließt Haushaltspläne

Ab 2015 soll ein Überschuss im Bundeshaushalt erzielt werden. (Stock.XCHNG / lusi)
Ab 2015 soll ein Überschuss im Bundeshaushalt erzielt werden. (Stock.XCHNG / lusi)

Die Minister der schwarz-gelben Regierung wollen heute erste Budgetpläne für die Zeit nach der Wahl verabschieden. Für 2014 ist eine relativ niedrige Kreditaufnahme geplant, ab 2015 dann keine Neuverschuldung mehr. Allerdings: Nach der Wahl im Herbst werden die Karten neu gemischt.

Dieses Zahlenwerk kommt unter kryptischen Abkürzung Mifrifi daher. Dahinter steckt die Mittelfristige Finanzplanung des Bundes für die kommenden fünf Jahre. Hinter ihr verbirgt bei Bundesregierungen jeder Couleur ein gerüttelt Maß Zuversicht, dass die Neuverschuldung auf absehbare Zeit zurückgefahren oder eingestellt werden kann. In diesem Jahr kommt als Besonderheit hinzu, dass schon bald, im September, Bundestagswahl ist: Die konkreten Budgets für die einzelnen Jahre, auch das für 2014, werden daher noch von der nächsten Regierung überarbeitet und erst dann vom Bundestag beschlossen.

Trotzdem lässt sich aus der Mifrifi die Strategie der aktuellen Finanzpolitik erkennen. Die Ministerrunde verabschiedete den Entwurf, der für 2014 eine Neuverschuldung des Bundes von 6,2 Milliarden Euro vorsieht. Das ist der niedrigste Wert seit 40 Jahren. Ab 2015 soll es dann keinerlei Neuverschuldung mehr geben. Im laufenden Jahr soll die Neuverschuldung wegen der Sonderhilfen nach dem Hochwasser um 8 Milliarden auf 25,1 Milliarden Euro steigen.

Schäuble: Kein Widerspruch zwischen Sparkurs und Wahlprogramm

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, 2012 (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)Wolfgang Schäuble legt seinen Kollegen im Kabinett die Finanzplanung vor. (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)Das Wahlprogramm der Unionsfraktion steht nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nicht im Widerspruch zum eingeschlagenen Konsolidierungskurs. Schäuble sagte im Deutschlandfunk, die Regierung habe in den vergangenen Jahren solide gewirtschaftet und werde dies auch weiter tun.

Die geplante Rentenerhöhung für ältere Mütter werde den Haushalt nicht belasten, so Schäuble. "Die absehbaren Rentenfinanzen sind so, dass dies für den Zeitraum der mittelfristigen Finanzplanung keine Erhöhung des Bundeszuschusses erfordert." Ungefähr ein Viertel der Rentenkasse wird derzeit aus Steuern, also per Zuschuss aus dem Haushalt, und nicht durch die Rentenbeiträge finanziert.

Kritik kam vom Koalitionspartner FDP. "Wir wollen eben nicht Leistungen in der Rentenversicherung ausweiten, von den wir nicht wissen, wie sie gedeckt sind", sagte Otto Fricke, haushaltspolitischer Sprecher seiner Fraktion, im Deutschlandradio Kultur. Man könne nicht Steuereinnahmen für neue Ausgaben verrechnen und sagen "das geht ja alles, das kriege ich alles hin." So entstehe der Eindruck von Wahlversprechen, die später nicht eingehalten würden.

Mehr auf dradio.de:

Schäuble plant weniger Schulden - Niedrigste Neuverschuldung seit 40 Jahren angepeilt

FDP kritisiert teure Wahlversprechen der Union - Otto Fricke über die Finanzpläne der Koalition

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Ost-West-Ungleichgewicht bei der Bundeswehr | mehr

Kulturnachrichten

Rupert Neudeck gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Platz zum Verweilen  Wie Hummeln die richtige Blüte auswählen | mehr