Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geplant: keine Neuschulden mehr ab 2015

Bundeskabinett beschließt Haushaltspläne

Ab 2015 soll ein Überschuss im Bundeshaushalt erzielt werden. (Stock.XCHNG / lusi)
Ab 2015 soll ein Überschuss im Bundeshaushalt erzielt werden. (Stock.XCHNG / lusi)

Die Minister der schwarz-gelben Regierung wollen heute erste Budgetpläne für die Zeit nach der Wahl verabschieden. Für 2014 ist eine relativ niedrige Kreditaufnahme geplant, ab 2015 dann keine Neuverschuldung mehr. Allerdings: Nach der Wahl im Herbst werden die Karten neu gemischt.

Dieses Zahlenwerk kommt unter kryptischen Abkürzung Mifrifi daher. Dahinter steckt die Mittelfristige Finanzplanung des Bundes für die kommenden fünf Jahre. Hinter ihr verbirgt bei Bundesregierungen jeder Couleur ein gerüttelt Maß Zuversicht, dass die Neuverschuldung auf absehbare Zeit zurückgefahren oder eingestellt werden kann. In diesem Jahr kommt als Besonderheit hinzu, dass schon bald, im September, Bundestagswahl ist: Die konkreten Budgets für die einzelnen Jahre, auch das für 2014, werden daher noch von der nächsten Regierung überarbeitet und erst dann vom Bundestag beschlossen.

Trotzdem lässt sich aus der Mifrifi die Strategie der aktuellen Finanzpolitik erkennen. Die Ministerrunde verabschiedete den Entwurf, der für 2014 eine Neuverschuldung des Bundes von 6,2 Milliarden Euro vorsieht. Das ist der niedrigste Wert seit 40 Jahren. Ab 2015 soll es dann keinerlei Neuverschuldung mehr geben. Im laufenden Jahr soll die Neuverschuldung wegen der Sonderhilfen nach dem Hochwasser um 8 Milliarden auf 25,1 Milliarden Euro steigen.

Schäuble: Kein Widerspruch zwischen Sparkurs und Wahlprogramm

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, 2012 (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)Wolfgang Schäuble legt seinen Kollegen im Kabinett die Finanzplanung vor. (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)Das Wahlprogramm der Unionsfraktion steht nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nicht im Widerspruch zum eingeschlagenen Konsolidierungskurs. Schäuble sagte im Deutschlandfunk, die Regierung habe in den vergangenen Jahren solide gewirtschaftet und werde dies auch weiter tun.

Die geplante Rentenerhöhung für ältere Mütter werde den Haushalt nicht belasten, so Schäuble. "Die absehbaren Rentenfinanzen sind so, dass dies für den Zeitraum der mittelfristigen Finanzplanung keine Erhöhung des Bundeszuschusses erfordert." Ungefähr ein Viertel der Rentenkasse wird derzeit aus Steuern, also per Zuschuss aus dem Haushalt, und nicht durch die Rentenbeiträge finanziert.

Kritik kam vom Koalitionspartner FDP. "Wir wollen eben nicht Leistungen in der Rentenversicherung ausweiten, von den wir nicht wissen, wie sie gedeckt sind", sagte Otto Fricke, haushaltspolitischer Sprecher seiner Fraktion, im Deutschlandradio Kultur. Man könne nicht Steuereinnahmen für neue Ausgaben verrechnen und sagen "das geht ja alles, das kriege ich alles hin." So entstehe der Eindruck von Wahlversprechen, die später nicht eingehalten würden.

Mehr auf dradio.de:

Schäuble plant weniger Schulden - Niedrigste Neuverschuldung seit 40 Jahren angepeilt

FDP kritisiert teure Wahlversprechen der Union - Otto Fricke über die Finanzpläne der Koalition

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorabwehr  Minister de Maizière (CDU) will alle Gefährder erneut überprüfen lassen | mehr

Kulturnachrichten

Dokumente des Kölner Stadtarchivs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr