Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geplant: keine Neuschulden mehr ab 2015

Bundeskabinett beschließt Haushaltspläne

Ab 2015 soll ein Überschuss im Bundeshaushalt erzielt werden. (Stock.XCHNG / lusi)
Ab 2015 soll ein Überschuss im Bundeshaushalt erzielt werden. (Stock.XCHNG / lusi)

Die Minister der schwarz-gelben Regierung wollen heute erste Budgetpläne für die Zeit nach der Wahl verabschieden. Für 2014 ist eine relativ niedrige Kreditaufnahme geplant, ab 2015 dann keine Neuverschuldung mehr. Allerdings: Nach der Wahl im Herbst werden die Karten neu gemischt.

Dieses Zahlenwerk kommt unter kryptischen Abkürzung Mifrifi daher. Dahinter steckt die Mittelfristige Finanzplanung des Bundes für die kommenden fünf Jahre. Hinter ihr verbirgt bei Bundesregierungen jeder Couleur ein gerüttelt Maß Zuversicht, dass die Neuverschuldung auf absehbare Zeit zurückgefahren oder eingestellt werden kann. In diesem Jahr kommt als Besonderheit hinzu, dass schon bald, im September, Bundestagswahl ist: Die konkreten Budgets für die einzelnen Jahre, auch das für 2014, werden daher noch von der nächsten Regierung überarbeitet und erst dann vom Bundestag beschlossen.

Trotzdem lässt sich aus der Mifrifi die Strategie der aktuellen Finanzpolitik erkennen. Die Ministerrunde verabschiedete den Entwurf, der für 2014 eine Neuverschuldung des Bundes von 6,2 Milliarden Euro vorsieht. Das ist der niedrigste Wert seit 40 Jahren. Ab 2015 soll es dann keinerlei Neuverschuldung mehr geben. Im laufenden Jahr soll die Neuverschuldung wegen der Sonderhilfen nach dem Hochwasser um 8 Milliarden auf 25,1 Milliarden Euro steigen.

Schäuble: Kein Widerspruch zwischen Sparkurs und Wahlprogramm

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, 2012 (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)Wolfgang Schäuble legt seinen Kollegen im Kabinett die Finanzplanung vor. (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)Das Wahlprogramm der Unionsfraktion steht nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nicht im Widerspruch zum eingeschlagenen Konsolidierungskurs. Schäuble sagte im Deutschlandfunk, die Regierung habe in den vergangenen Jahren solide gewirtschaftet und werde dies auch weiter tun.

Die geplante Rentenerhöhung für ältere Mütter werde den Haushalt nicht belasten, so Schäuble. "Die absehbaren Rentenfinanzen sind so, dass dies für den Zeitraum der mittelfristigen Finanzplanung keine Erhöhung des Bundeszuschusses erfordert." Ungefähr ein Viertel der Rentenkasse wird derzeit aus Steuern, also per Zuschuss aus dem Haushalt, und nicht durch die Rentenbeiträge finanziert.

Kritik kam vom Koalitionspartner FDP. "Wir wollen eben nicht Leistungen in der Rentenversicherung ausweiten, von den wir nicht wissen, wie sie gedeckt sind", sagte Otto Fricke, haushaltspolitischer Sprecher seiner Fraktion, im Deutschlandradio Kultur. Man könne nicht Steuereinnahmen für neue Ausgaben verrechnen und sagen "das geht ja alles, das kriege ich alles hin." So entstehe der Eindruck von Wahlversprechen, die später nicht eingehalten würden.

Mehr auf dradio.de:

Schäuble plant weniger Schulden - Niedrigste Neuverschuldung seit 40 Jahren angepeilt

FDP kritisiert teure Wahlversprechen der Union - Otto Fricke über die Finanzpläne der Koalition

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erneuter Raketenstart  Japan protestiert scharf gegen Nordkorea - "Bedrohung für Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr