Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht beschränkt Verwendung embryonaler Stammzellen

14 Jahre altes Patent rückgängig gemacht

Embryonale Stammzellen stammen aus frühen Embryonen, die bei der Gewinnung zerstört werden.  (AP)
Embryonale Stammzellen stammen aus frühen Embryonen, die bei der Gewinnung zerstört werden. (AP)

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs beschränkt die Verwendung von menschlichen embryonalen Stammzellen für Forscher. Demnach darf ein Verfahren zur Gewinnung von Stammzellen nicht patentiert werden, wenn dabei menschliche Embryonen zerstört werden.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat ein Patent des Bonner Neurobiologen Oliver Brüstle verworfen. 1997 hatte sich der Forscher ein Verfahren patentieren lassen, mit dem er sogenannte Vorläuferzellen gewinnen konnte. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte aus moralischen Gründen gegen das Patent geklagt.

Professor Oliver Brüstle vom Institut für rekonstruktive Neurobiologie in Bonn. (Michael Lange)Professor Oliver Brüstle vom Institut für rekonstruktive Neurobiologie in Bonn. (Michael Lange)Brüstle verwendete Vorläuferzellen zur Erprobung möglicher Behandlungsmethoden für neurologische Krankheiten. Diese Vorläuferzellen produzierte der Forscher aus embryonalen Stammzellen. Embryonale Stammzellen wiederum werden aus frühen Embryonen gewonnen. Letztere werden bei diesem Verfahren zerstört. Das Gericht erklärte sinngemäß, wenn bei diesem Vorgehen menschliche Embryonen zerstört werden, dürfe ein solches Verfahren nicht als Patent geschützt werden.

Die Richter schließen es jedoch nicht aus, dass embryonale Stammzellen zum Nutzen des Embryos selbst verwendet werden dürfen, wie zum Beispiel für die Diagnose oder Therapie von Missbildungen.

Für den Neurobiologen Brüstle hat die Diskussion um die Stammzellen etwas Paradoxes. In einem Beitrag im Deutschlandradio Kultur sagte er (MP3-Audio):

"In Großbritannien haben vor drei Wochen die ersten klinischen Studien mit humanen embryonalen Stammzellen begonnen. Das heißt, wir haben eine Entwicklung, die bereits in der Klinik angekommen ist."

Zudem erklärte er:

"Gleichzeitig diskutieren wir in Luxemburg: Sind solche Entwicklungen als quasi unmoralisch einzustufen, zu verbieten?"

Wissenschaftsjournalist Michael Lange sagte bei DRadio Wissen zum Patentverbot, die Forschung werde nicht von heute auf morgen aufhören.

"Aber die Forscher sind nicht sehr froh über dieses Urteil. Sie forschen mittlerweile seit über zwölf Jahren mit menschlichen embryonalen Stammzellen und wollen so langsam in Richtung Anwendung."

Auch nach dem Urteil, erklärte Lange, müsse keine Forschung im Grundlagenbereich von heute auf morgen beendet werden.

Lange:

"Die Stammzellenforschung steht meiner Ansicht nach nicht vor dem Aus. Aber sie erhält in Zukunft weniger Geld. Und das ist eben das, worüber die Forscher nun klagen."


Programmtipps:

Di., 18.10, ab 16.35 Uhr in "Forschung aktuell" (Deutschlandfunk):

Wissenschaftsjournalist Michael Lange erläutert, welche Folgen das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für die medizinische Forschung haben könnte.


Di., 18.10., 16.07 Uhr im Radiofeuilleton (Deutschlandradio Kultur):

Europäischer Gerichtshof verbietet Patentierung von Embryonenforschung. Was bedeutet das für die Wissenschaft? Interview mit Jürgen Hescheler, Direktor Institut für Neurophysiologie an der Universität Köln


Mi., 19.10, 1.10 Uhr im Deutschlandradio Kultur:

Wann beginnt menschliches Leben? Der Konflikt um die Nutzung von Stammzellen


Weitere Beiträge:

EuGH verbietet Patentierbarkeit auf embryonale Stammzellen (Ortszeit, 18. Oktober 2011) (MP3-Audio)

Zwischen Nobelpreis und Scheiterhaufen (Wissenschaft und Technik vom 8.5.2011)

Stammzellen gegen Schlaganfall (Forschung aktuell vom 17.11.2010)

Entscheidung weitergereicht (Forschung aktuell vom 12.11.2009)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

"Der kleine Prinz"-Originalaquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr