Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht beschränkt Verwendung embryonaler Stammzellen

14 Jahre altes Patent rückgängig gemacht

Embryonale Stammzellen stammen aus frühen Embryonen, die bei der Gewinnung zerstört werden.  (AP)
Embryonale Stammzellen stammen aus frühen Embryonen, die bei der Gewinnung zerstört werden. (AP)

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs beschränkt die Verwendung von menschlichen embryonalen Stammzellen für Forscher. Demnach darf ein Verfahren zur Gewinnung von Stammzellen nicht patentiert werden, wenn dabei menschliche Embryonen zerstört werden.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat ein Patent des Bonner Neurobiologen Oliver Brüstle verworfen. 1997 hatte sich der Forscher ein Verfahren patentieren lassen, mit dem er sogenannte Vorläuferzellen gewinnen konnte. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte aus moralischen Gründen gegen das Patent geklagt.

Professor Oliver Brüstle vom Institut für rekonstruktive Neurobiologie in Bonn. (Michael Lange)Professor Oliver Brüstle vom Institut für rekonstruktive Neurobiologie in Bonn. (Michael Lange)Brüstle verwendete Vorläuferzellen zur Erprobung möglicher Behandlungsmethoden für neurologische Krankheiten. Diese Vorläuferzellen produzierte der Forscher aus embryonalen Stammzellen. Embryonale Stammzellen wiederum werden aus frühen Embryonen gewonnen. Letztere werden bei diesem Verfahren zerstört. Das Gericht erklärte sinngemäß, wenn bei diesem Vorgehen menschliche Embryonen zerstört werden, dürfe ein solches Verfahren nicht als Patent geschützt werden.

Die Richter schließen es jedoch nicht aus, dass embryonale Stammzellen zum Nutzen des Embryos selbst verwendet werden dürfen, wie zum Beispiel für die Diagnose oder Therapie von Missbildungen.

Für den Neurobiologen Brüstle hat die Diskussion um die Stammzellen etwas Paradoxes. In einem Beitrag im Deutschlandradio Kultur sagte er (MP3-Audio):

"In Großbritannien haben vor drei Wochen die ersten klinischen Studien mit humanen embryonalen Stammzellen begonnen. Das heißt, wir haben eine Entwicklung, die bereits in der Klinik angekommen ist."

Zudem erklärte er:

"Gleichzeitig diskutieren wir in Luxemburg: Sind solche Entwicklungen als quasi unmoralisch einzustufen, zu verbieten?"

Wissenschaftsjournalist Michael Lange sagte bei DRadio Wissen zum Patentverbot, die Forschung werde nicht von heute auf morgen aufhören.

"Aber die Forscher sind nicht sehr froh über dieses Urteil. Sie forschen mittlerweile seit über zwölf Jahren mit menschlichen embryonalen Stammzellen und wollen so langsam in Richtung Anwendung."

Auch nach dem Urteil, erklärte Lange, müsse keine Forschung im Grundlagenbereich von heute auf morgen beendet werden.

Lange:

"Die Stammzellenforschung steht meiner Ansicht nach nicht vor dem Aus. Aber sie erhält in Zukunft weniger Geld. Und das ist eben das, worüber die Forscher nun klagen."


Programmtipps:

Di., 18.10, ab 16.35 Uhr in "Forschung aktuell" (Deutschlandfunk):

Wissenschaftsjournalist Michael Lange erläutert, welche Folgen das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für die medizinische Forschung haben könnte.


Di., 18.10., 16.07 Uhr im Radiofeuilleton (Deutschlandradio Kultur):

Europäischer Gerichtshof verbietet Patentierung von Embryonenforschung. Was bedeutet das für die Wissenschaft? Interview mit Jürgen Hescheler, Direktor Institut für Neurophysiologie an der Universität Köln


Mi., 19.10, 1.10 Uhr im Deutschlandradio Kultur:

Wann beginnt menschliches Leben? Der Konflikt um die Nutzung von Stammzellen


Weitere Beiträge:

EuGH verbietet Patentierbarkeit auf embryonale Stammzellen (Ortszeit, 18. Oktober 2011) (MP3-Audio)

Zwischen Nobelpreis und Scheiterhaufen (Wissenschaft und Technik vom 8.5.2011)

Stammzellen gegen Schlaganfall (Forschung aktuell vom 17.11.2010)

Entscheidung weitergereicht (Forschung aktuell vom 12.11.2009)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  Volkswagen entschädigt US-Autohändler | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr