Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht beschränkt Verwendung embryonaler Stammzellen

14 Jahre altes Patent rückgängig gemacht

Embryonale Stammzellen stammen aus frühen Embryonen, die bei der Gewinnung zerstört werden.  (AP)
Embryonale Stammzellen stammen aus frühen Embryonen, die bei der Gewinnung zerstört werden. (AP)

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs beschränkt die Verwendung von menschlichen embryonalen Stammzellen für Forscher. Demnach darf ein Verfahren zur Gewinnung von Stammzellen nicht patentiert werden, wenn dabei menschliche Embryonen zerstört werden.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat ein Patent des Bonner Neurobiologen Oliver Brüstle verworfen. 1997 hatte sich der Forscher ein Verfahren patentieren lassen, mit dem er sogenannte Vorläuferzellen gewinnen konnte. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte aus moralischen Gründen gegen das Patent geklagt.

Professor Oliver Brüstle vom Institut für rekonstruktive Neurobiologie in Bonn. (Michael Lange)Professor Oliver Brüstle vom Institut für rekonstruktive Neurobiologie in Bonn. (Michael Lange)Brüstle verwendete Vorläuferzellen zur Erprobung möglicher Behandlungsmethoden für neurologische Krankheiten. Diese Vorläuferzellen produzierte der Forscher aus embryonalen Stammzellen. Embryonale Stammzellen wiederum werden aus frühen Embryonen gewonnen. Letztere werden bei diesem Verfahren zerstört. Das Gericht erklärte sinngemäß, wenn bei diesem Vorgehen menschliche Embryonen zerstört werden, dürfe ein solches Verfahren nicht als Patent geschützt werden.

Die Richter schließen es jedoch nicht aus, dass embryonale Stammzellen zum Nutzen des Embryos selbst verwendet werden dürfen, wie zum Beispiel für die Diagnose oder Therapie von Missbildungen.

Für den Neurobiologen Brüstle hat die Diskussion um die Stammzellen etwas Paradoxes. In einem Beitrag im Deutschlandradio Kultur sagte er (MP3-Audio):

"In Großbritannien haben vor drei Wochen die ersten klinischen Studien mit humanen embryonalen Stammzellen begonnen. Das heißt, wir haben eine Entwicklung, die bereits in der Klinik angekommen ist."

Zudem erklärte er:

"Gleichzeitig diskutieren wir in Luxemburg: Sind solche Entwicklungen als quasi unmoralisch einzustufen, zu verbieten?"

Wissenschaftsjournalist Michael Lange sagte bei DRadio Wissen zum Patentverbot, die Forschung werde nicht von heute auf morgen aufhören.

"Aber die Forscher sind nicht sehr froh über dieses Urteil. Sie forschen mittlerweile seit über zwölf Jahren mit menschlichen embryonalen Stammzellen und wollen so langsam in Richtung Anwendung."

Auch nach dem Urteil, erklärte Lange, müsse keine Forschung im Grundlagenbereich von heute auf morgen beendet werden.

Lange:

"Die Stammzellenforschung steht meiner Ansicht nach nicht vor dem Aus. Aber sie erhält in Zukunft weniger Geld. Und das ist eben das, worüber die Forscher nun klagen."


Programmtipps:

Di., 18.10, ab 16.35 Uhr in "Forschung aktuell" (Deutschlandfunk):

Wissenschaftsjournalist Michael Lange erläutert, welche Folgen das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für die medizinische Forschung haben könnte.


Di., 18.10., 16.07 Uhr im Radiofeuilleton (Deutschlandradio Kultur):

Europäischer Gerichtshof verbietet Patentierung von Embryonenforschung. Was bedeutet das für die Wissenschaft? Interview mit Jürgen Hescheler, Direktor Institut für Neurophysiologie an der Universität Köln


Mi., 19.10, 1.10 Uhr im Deutschlandradio Kultur:

Wann beginnt menschliches Leben? Der Konflikt um die Nutzung von Stammzellen


Weitere Beiträge:

EuGH verbietet Patentierbarkeit auf embryonale Stammzellen (Ortszeit, 18. Oktober 2011) (MP3-Audio)

Zwischen Nobelpreis und Scheiterhaufen (Wissenschaft und Technik vom 8.5.2011)

Stammzellen gegen Schlaganfall (Forschung aktuell vom 17.11.2010)

Entscheidung weitergereicht (Forschung aktuell vom 12.11.2009)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Klassik live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview mit "El Pais"  Papst Franziskus warnt vor populistischen Politikern | mehr

Kulturnachrichten

Sächsischer Lessing-Preis an Kurt Drawert  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr