Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht gewährt Klar Hafterleichterungen

Sicherheitsbehörden überprüfen Fall Buback

Inhaftierter RAF-Terrorist Christian Klar (AP Archiv)
Inhaftierter RAF-Terrorist Christian Klar (AP Archiv)

Das baden-württembergische Justizministerium will die Hafterleichterung für das frühere RAF-Mitglied Christian Klar offenbar akzeptieren. Die Entscheidung des Langerichts Karlsruhe, Klar begleitete Ausgänge zu gewähren, könne hingenommen werden, erklärte ein Sprecher in Stuttgart. Weitere Lockerungen würden jedoch von einer ergänzenden Begutachtung Klars abhängig gemacht.

Zu den so genannten entlassungsvorbereitenden Maßnahmen gehören außerdem Sonderurlaub und später offener Vollzug. Das Landgericht Karlsruhe hatte zuvor einer Beschwerde Klars stattgegeben. Sein kapitalismuskritisches Grußwort an die Rosa-Luxemburg-Konferenz sei bekannt gewesen, als Klar die später vom baden-württembergischen Justizministerium zurückgenommenen Lockerungen zugesagt worden seien. Der heute 54-Jährige war wegen Beteiligung an der Ermordung von Generalbundesanwalt Buback vor 30 Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Generalbundesanwältin kündigt Stellungnahme zum Fall Buback an

Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)Generalbundesanwältin Monika Harms will am Mittwoch zu den jüngsten Entwicklungen im Mordfall Buback Stellung nehmen. Innenminister Schäuble hatte die Sicherheitsbehörden mit der Überprüfung des RAF-Attentats beauftragt. So soll noch einmal untersucht werden, wer im April 1977 die tödlichen Schüsse auf den Generalbundesanwalt und seine Begleiter abgegeben hat. Außerdem soll geklärt werden, ob BKA und Verfassungsschutz der Justiz jahrzehntelang wichtige Zeugenaussagen vorenthalten hatten. Dies hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet.

BKA-Präsident Jörg Ziercke sagte in einer ersten Stellungnahme, die bisherigen Untersuchungen hätten kein Fehlverhalten seiner Behörde ergeben. Man werde die Vorgänge aber zusammen mit der Bundesanwaltschaft weiter untersuchen.

Der frühere RAF-Terrorist Peter-Jürgen Boock hatte im ARD-Fernsehen bekräftigt, dass Klar nicht die tödlichen Schüsse auf Buback abgegeben habe.

Verdient Christian Klar Gnade?

In der Diskussion um eine Freilassung des Ex-Terroristen Christian Klar hat sich Ernst Freiherr von Castell grundsätzlich für die Gewährung von Gnade ausgesprochen. Voraussetzung für einen Gnadenakt sei aber, dass der Täter Reue, Einsicht und die Bereitschaft zeige, die Wahrheit aufzudecken, betonte der Offizial des Bistums Augsburg der katholischen Kirche. (Text / MP3-Datei)

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Wolfgang Bosbach hat sich erneut gegen eine Begnadigung des früheren RAF-Mitglieds Christian Klar ausgesprochen. Ein Gnadenspruch sei die nachträgliche Korrektur einer richterlichen Entscheidung, sagte der CDU-Politiker den "Stuttgarter Nachrichten". Klar zeige aber weder Reue noch eine Distanzierung von seiner Vergangenheit.

Rupert von Plottnitz, ehemals Anwalt von Jan-Carl Raspe und Ex-Justizminister von Hessen, hält es für möglich, dass es im Rahmen der RAF-Prozesse zu Justizirrtümern gekommen ist. Damals sei die Versuchung groß gewesen, "etwas weniger genau als es vielleicht vom Rechtsstaat verlangt wird vorzugehen, wenn es um die Beweise im Falle von Einzelanschlägen ging". (Text / MP3-Datei)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr