Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht gewährt Klar Hafterleichterungen

Sicherheitsbehörden überprüfen Fall Buback

Inhaftierter RAF-Terrorist Christian Klar (AP Archiv)
Inhaftierter RAF-Terrorist Christian Klar (AP Archiv)

Das baden-württembergische Justizministerium will die Hafterleichterung für das frühere RAF-Mitglied Christian Klar offenbar akzeptieren. Die Entscheidung des Langerichts Karlsruhe, Klar begleitete Ausgänge zu gewähren, könne hingenommen werden, erklärte ein Sprecher in Stuttgart. Weitere Lockerungen würden jedoch von einer ergänzenden Begutachtung Klars abhängig gemacht.

Zu den so genannten entlassungsvorbereitenden Maßnahmen gehören außerdem Sonderurlaub und später offener Vollzug. Das Landgericht Karlsruhe hatte zuvor einer Beschwerde Klars stattgegeben. Sein kapitalismuskritisches Grußwort an die Rosa-Luxemburg-Konferenz sei bekannt gewesen, als Klar die später vom baden-württembergischen Justizministerium zurückgenommenen Lockerungen zugesagt worden seien. Der heute 54-Jährige war wegen Beteiligung an der Ermordung von Generalbundesanwalt Buback vor 30 Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Generalbundesanwältin kündigt Stellungnahme zum Fall Buback an

Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)Generalbundesanwältin Monika Harms will am Mittwoch zu den jüngsten Entwicklungen im Mordfall Buback Stellung nehmen. Innenminister Schäuble hatte die Sicherheitsbehörden mit der Überprüfung des RAF-Attentats beauftragt. So soll noch einmal untersucht werden, wer im April 1977 die tödlichen Schüsse auf den Generalbundesanwalt und seine Begleiter abgegeben hat. Außerdem soll geklärt werden, ob BKA und Verfassungsschutz der Justiz jahrzehntelang wichtige Zeugenaussagen vorenthalten hatten. Dies hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet.

BKA-Präsident Jörg Ziercke sagte in einer ersten Stellungnahme, die bisherigen Untersuchungen hätten kein Fehlverhalten seiner Behörde ergeben. Man werde die Vorgänge aber zusammen mit der Bundesanwaltschaft weiter untersuchen.

Der frühere RAF-Terrorist Peter-Jürgen Boock hatte im ARD-Fernsehen bekräftigt, dass Klar nicht die tödlichen Schüsse auf Buback abgegeben habe.

Verdient Christian Klar Gnade?

In der Diskussion um eine Freilassung des Ex-Terroristen Christian Klar hat sich Ernst Freiherr von Castell grundsätzlich für die Gewährung von Gnade ausgesprochen. Voraussetzung für einen Gnadenakt sei aber, dass der Täter Reue, Einsicht und die Bereitschaft zeige, die Wahrheit aufzudecken, betonte der Offizial des Bistums Augsburg der katholischen Kirche. (Text / MP3-Datei)

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Wolfgang Bosbach hat sich erneut gegen eine Begnadigung des früheren RAF-Mitglieds Christian Klar ausgesprochen. Ein Gnadenspruch sei die nachträgliche Korrektur einer richterlichen Entscheidung, sagte der CDU-Politiker den "Stuttgarter Nachrichten". Klar zeige aber weder Reue noch eine Distanzierung von seiner Vergangenheit.

Rupert von Plottnitz, ehemals Anwalt von Jan-Carl Raspe und Ex-Justizminister von Hessen, hält es für möglich, dass es im Rahmen der RAF-Prozesse zu Justizirrtümern gekommen ist. Damals sei die Versuchung groß gewesen, "etwas weniger genau als es vielleicht vom Rechtsstaat verlangt wird vorzugehen, wenn es um die Beweise im Falle von Einzelanschlägen ging". (Text / MP3-Datei)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steuern  Kauder stellt Milliardenentlastungen in Aussicht | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr