Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht gewährt Klar Hafterleichterungen

Sicherheitsbehörden überprüfen Fall Buback

Inhaftierter RAF-Terrorist Christian Klar (AP Archiv)
Inhaftierter RAF-Terrorist Christian Klar (AP Archiv)

Das baden-württembergische Justizministerium will die Hafterleichterung für das frühere RAF-Mitglied Christian Klar offenbar akzeptieren. Die Entscheidung des Langerichts Karlsruhe, Klar begleitete Ausgänge zu gewähren, könne hingenommen werden, erklärte ein Sprecher in Stuttgart. Weitere Lockerungen würden jedoch von einer ergänzenden Begutachtung Klars abhängig gemacht.

Zu den so genannten entlassungsvorbereitenden Maßnahmen gehören außerdem Sonderurlaub und später offener Vollzug. Das Landgericht Karlsruhe hatte zuvor einer Beschwerde Klars stattgegeben. Sein kapitalismuskritisches Grußwort an die Rosa-Luxemburg-Konferenz sei bekannt gewesen, als Klar die später vom baden-württembergischen Justizministerium zurückgenommenen Lockerungen zugesagt worden seien. Der heute 54-Jährige war wegen Beteiligung an der Ermordung von Generalbundesanwalt Buback vor 30 Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Generalbundesanwältin kündigt Stellungnahme zum Fall Buback an

Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)Generalbundesanwältin Monika Harms will am Mittwoch zu den jüngsten Entwicklungen im Mordfall Buback Stellung nehmen. Innenminister Schäuble hatte die Sicherheitsbehörden mit der Überprüfung des RAF-Attentats beauftragt. So soll noch einmal untersucht werden, wer im April 1977 die tödlichen Schüsse auf den Generalbundesanwalt und seine Begleiter abgegeben hat. Außerdem soll geklärt werden, ob BKA und Verfassungsschutz der Justiz jahrzehntelang wichtige Zeugenaussagen vorenthalten hatten. Dies hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet.

BKA-Präsident Jörg Ziercke sagte in einer ersten Stellungnahme, die bisherigen Untersuchungen hätten kein Fehlverhalten seiner Behörde ergeben. Man werde die Vorgänge aber zusammen mit der Bundesanwaltschaft weiter untersuchen.

Der frühere RAF-Terrorist Peter-Jürgen Boock hatte im ARD-Fernsehen bekräftigt, dass Klar nicht die tödlichen Schüsse auf Buback abgegeben habe.

Verdient Christian Klar Gnade?

In der Diskussion um eine Freilassung des Ex-Terroristen Christian Klar hat sich Ernst Freiherr von Castell grundsätzlich für die Gewährung von Gnade ausgesprochen. Voraussetzung für einen Gnadenakt sei aber, dass der Täter Reue, Einsicht und die Bereitschaft zeige, die Wahrheit aufzudecken, betonte der Offizial des Bistums Augsburg der katholischen Kirche. (Text / MP3-Datei)

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Wolfgang Bosbach hat sich erneut gegen eine Begnadigung des früheren RAF-Mitglieds Christian Klar ausgesprochen. Ein Gnadenspruch sei die nachträgliche Korrektur einer richterlichen Entscheidung, sagte der CDU-Politiker den "Stuttgarter Nachrichten". Klar zeige aber weder Reue noch eine Distanzierung von seiner Vergangenheit.

Rupert von Plottnitz, ehemals Anwalt von Jan-Carl Raspe und Ex-Justizminister von Hessen, hält es für möglich, dass es im Rahmen der RAF-Prozesse zu Justizirrtümern gekommen ist. Damals sei die Versuchung groß gewesen, "etwas weniger genau als es vielleicht vom Rechtsstaat verlangt wird vorzugehen, wenn es um die Beweise im Falle von Einzelanschlägen ging". (Text / MP3-Datei)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr