Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht gewährt Klar Hafterleichterungen

Sicherheitsbehörden überprüfen Fall Buback

Inhaftierter RAF-Terrorist Christian Klar (AP Archiv)
Inhaftierter RAF-Terrorist Christian Klar (AP Archiv)

Das baden-württembergische Justizministerium will die Hafterleichterung für das frühere RAF-Mitglied Christian Klar offenbar akzeptieren. Die Entscheidung des Langerichts Karlsruhe, Klar begleitete Ausgänge zu gewähren, könne hingenommen werden, erklärte ein Sprecher in Stuttgart. Weitere Lockerungen würden jedoch von einer ergänzenden Begutachtung Klars abhängig gemacht.

Zu den so genannten entlassungsvorbereitenden Maßnahmen gehören außerdem Sonderurlaub und später offener Vollzug. Das Landgericht Karlsruhe hatte zuvor einer Beschwerde Klars stattgegeben. Sein kapitalismuskritisches Grußwort an die Rosa-Luxemburg-Konferenz sei bekannt gewesen, als Klar die später vom baden-württembergischen Justizministerium zurückgenommenen Lockerungen zugesagt worden seien. Der heute 54-Jährige war wegen Beteiligung an der Ermordung von Generalbundesanwalt Buback vor 30 Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Generalbundesanwältin kündigt Stellungnahme zum Fall Buback an

Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)Siegfried Buback, Generalbundesanwalt in seinem Arbeitszimmer im Jahr 1975 (AP Archiv)Generalbundesanwältin Monika Harms will am Mittwoch zu den jüngsten Entwicklungen im Mordfall Buback Stellung nehmen. Innenminister Schäuble hatte die Sicherheitsbehörden mit der Überprüfung des RAF-Attentats beauftragt. So soll noch einmal untersucht werden, wer im April 1977 die tödlichen Schüsse auf den Generalbundesanwalt und seine Begleiter abgegeben hat. Außerdem soll geklärt werden, ob BKA und Verfassungsschutz der Justiz jahrzehntelang wichtige Zeugenaussagen vorenthalten hatten. Dies hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet.

BKA-Präsident Jörg Ziercke sagte in einer ersten Stellungnahme, die bisherigen Untersuchungen hätten kein Fehlverhalten seiner Behörde ergeben. Man werde die Vorgänge aber zusammen mit der Bundesanwaltschaft weiter untersuchen.

Der frühere RAF-Terrorist Peter-Jürgen Boock hatte im ARD-Fernsehen bekräftigt, dass Klar nicht die tödlichen Schüsse auf Buback abgegeben habe.

Verdient Christian Klar Gnade?

In der Diskussion um eine Freilassung des Ex-Terroristen Christian Klar hat sich Ernst Freiherr von Castell grundsätzlich für die Gewährung von Gnade ausgesprochen. Voraussetzung für einen Gnadenakt sei aber, dass der Täter Reue, Einsicht und die Bereitschaft zeige, die Wahrheit aufzudecken, betonte der Offizial des Bistums Augsburg der katholischen Kirche. (Text / MP3-Datei)

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Wolfgang Bosbach hat sich erneut gegen eine Begnadigung des früheren RAF-Mitglieds Christian Klar ausgesprochen. Ein Gnadenspruch sei die nachträgliche Korrektur einer richterlichen Entscheidung, sagte der CDU-Politiker den "Stuttgarter Nachrichten". Klar zeige aber weder Reue noch eine Distanzierung von seiner Vergangenheit.

Rupert von Plottnitz, ehemals Anwalt von Jan-Carl Raspe und Ex-Justizminister von Hessen, hält es für möglich, dass es im Rahmen der RAF-Prozesse zu Justizirrtümern gekommen ist. Damals sei die Versuchung groß gewesen, "etwas weniger genau als es vielleicht vom Rechtsstaat verlangt wird vorzugehen, wenn es um die Beweise im Falle von Einzelanschlägen ging". (Text / MP3-Datei)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

CyberkriminalitätSicherheitsrisiko Herzschrittmacher

Auf dem Röntgenbild eines Brustkorbs ist ein implantierter Herzschrittmacher zu erkennen (picture-alliance/ ZB - Stefan Sauer)

Träger von Herzschrittmachern leben potenziell gefährlich. Denn wenn diese über eine Funkverbindung verfügen, können sie von Hackern angegriffen und manipuliert werden. Wie groß die Gefahr ist und was sich dagegen tun lässt, fragen wir den IT-Experten Sandro Gaycken.

Harald Schmidt wird 60"Ich bin ein Schwätzer"

Harald Schmidt während der Harald-Schmidt-Show in Köln im Jahr 2002. (imago / Sven Simon)

Der Entertainer, Kabarettist und Traumschiff-Schauspieler Harald Schmidt wird heute 60 Jahre alt. Er hat die Late-Night-Show in Deutschland bekannt gemacht und war Vorbild für Nachfolger wie Jan Böhmermann. In den vergangenen Jahren ist Schmidt jedoch weitgehend von der Bildfläche verschwunden.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon wieder bei Breitbart | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr