Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht verhängt hohe Jugendstrafe im "Ehrenmord"-Prozess

Staatsanwalt legt Revision ein

Richter Heinz Peter Plefka leitete den Prozess gegen die drei Brüder von Hatun Sürücü. (AP)
Richter Heinz Peter Plefka leitete den Prozess gegen die drei Brüder von Hatun Sürücü. (AP)

Im Prozess um den so genannten Ehrenmord an der Deutsch-Türkin Hatun Sürücü hat das Berliner Landgericht einen ihrer Brüder zu neun Jahren und drei Monaten Jugendstrafe verurteilt. Dem Urteil zufolge hat der heute 20-Jährige seine Schwester erschossen. Die beiden mitangeklagten älteren Brüder wurden freigesprochen.

Nach Ansicht des Gerichtes stieß der westliche Lebensstil von Hatun Sürücü in der Familie auf Ablehnung. Die beiden mitangeklagten Brüder im Alter von 25 und 26 Jahren wurden freigesprochen. Ihnen konnte keine Tatbeteiligung nachgewiesen werden. Die Staatsanwaltschaft legte Revision beim Bundesgerichtshof ein. Die Anklage hatte zwei Mal lebenslange Haftstrafen wegen gemeinschaftlichen Mordes für die älteren Angeklagten sowie neun Jahre und acht Monate Jugendstrafe für den zur Tatzeit 18-jährigen Angeklagten gefordert. Nach Überzeugung des Staatsanwalts hat einer der älteren Brüder die Waffe besorgt, der andere habe Schmiere gestanden. Laut Gericht war die Beweislage zu bruchstückhaft für eine Verurteilung.

Die 23-jährige Hatun Sürücü, die sich von ihrem türkischen Ehemann getrennt und ihren kleinen Sohn allein erzogen hatte, war am 7. Februar 2005 in Berlin-Tempelhof erschossen worden. Der Fall hatte bundesweit für Entsetzen und für politische Diskussionen um so genannte Ehrenmorde und Zwangsehen gesorgt.

Gemischte Reaktionen auf das Urteil


Das Urteil löste unterschiedliche Reaktionen aus. So genannte Ehrenmorde haben nach Auffassung des Zentralrats der Muslime nichts mit dem Islam zu tun. Kein Mord könne durch den Islam gerechtfertigt werden, insbesondere nicht der "Ehrenmord", teilte die Vereinigung mit. Die Bremer Professorin für Interkulturelle Bildung, Yasemin Karakasoglu, warnte vor "pauschalen Urteilen" über die in Deutschland lebenden Türken. "Beim 'Ehrenmord' handelt es sich um ein Randphänomen. Das ist ein Problem der Unterschicht", betonte die Wissenschaftlerin. Die große Mehrheit der Türken in Deutschland teile hiesige Wertvorstellungen und Erziehungsmuster.

Auch die politischen Lager reagierten auf das Urteil: Die Unionsfraktion erneuerte ihre Forderung nach schärferen gesetzlichen Sanktionen gegen Zwangsehen. Ehrenmorde, die eigentlich "Schandemorde" seien, stünden häufig im Zusammenhang mit Zwangsverheiratungen, erklärte der familienpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Johannes Singhammer. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, bezeichnete das Urteil als angemessen. Für weitere gesetzliche Regelungen gegen Zwangsehen sei er offen.

Ablehnend äußerte sich dagegen der Grünen-Europaparlamentarier Cem Özdemir zu der richterlichen Entscheidung. "Ich bin nicht zufrieden mit dem Urteil, weil es der Familienclanstruktur nicht gerecht wird", sagte Özdemir: "Wenn man weiß, dass solche Mordurteile im Familienrat gefällt werden und der Jüngste ausgesucht wird, weil man bei ihm das geringste Strafmaß erwartet, dann sendet dieses Urteil das falsche Signal in die Gesellschaft."

Körting verlangt indirekt die Ausreise der Familie


Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) forderte die türkische Familie indirekt zum Verlassen Deutschlands auf. Das Verfahren habe aufgezeigt, "dass es sich hier um eine scheinintegrierte Familie gehandelt hat, die offensichtlich mit ihren Wertvorstellungen in Deutschland mit den meisten Familienmitgliedern noch nicht angekommen ist". Weiter sagte er: "Wenn sie denn wirklich Ehre im Leib hätten, dann sollten sie die Konsequenz ziehen und die Bundesrepublik Deutschland verlassen."

Islamismus-Expertin wirft Ermittlern Versäumnisse vor


Nach dem Urteil hat die Islamismus-Expertin Claudia Danschke der Staatsanwaltschaft und den ermittelnden Behörden schwere Versäumnisse vorgeworfen. Die Motive der beiden freigesprochenen älteren Brüdern der ermordeten Türkin Hatun Sürücü seien zu wenig erforscht worden, sagte Danschke im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schottland  Regionalregierung will Ausscheiden aus der EU verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Kinder-Medien-Preis "Der weiße Elefant" verliehen  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr