Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht verhängt hohe Jugendstrafe im "Ehrenmord"-Prozess

Staatsanwalt legt Revision ein

Richter Heinz Peter Plefka leitete den Prozess gegen die drei Brüder von Hatun Sürücü. (AP)
Richter Heinz Peter Plefka leitete den Prozess gegen die drei Brüder von Hatun Sürücü. (AP)

Im Prozess um den so genannten Ehrenmord an der Deutsch-Türkin Hatun Sürücü hat das Berliner Landgericht einen ihrer Brüder zu neun Jahren und drei Monaten Jugendstrafe verurteilt. Dem Urteil zufolge hat der heute 20-Jährige seine Schwester erschossen. Die beiden mitangeklagten älteren Brüder wurden freigesprochen.

Nach Ansicht des Gerichtes stieß der westliche Lebensstil von Hatun Sürücü in der Familie auf Ablehnung. Die beiden mitangeklagten Brüder im Alter von 25 und 26 Jahren wurden freigesprochen. Ihnen konnte keine Tatbeteiligung nachgewiesen werden. Die Staatsanwaltschaft legte Revision beim Bundesgerichtshof ein. Die Anklage hatte zwei Mal lebenslange Haftstrafen wegen gemeinschaftlichen Mordes für die älteren Angeklagten sowie neun Jahre und acht Monate Jugendstrafe für den zur Tatzeit 18-jährigen Angeklagten gefordert. Nach Überzeugung des Staatsanwalts hat einer der älteren Brüder die Waffe besorgt, der andere habe Schmiere gestanden. Laut Gericht war die Beweislage zu bruchstückhaft für eine Verurteilung.

Die 23-jährige Hatun Sürücü, die sich von ihrem türkischen Ehemann getrennt und ihren kleinen Sohn allein erzogen hatte, war am 7. Februar 2005 in Berlin-Tempelhof erschossen worden. Der Fall hatte bundesweit für Entsetzen und für politische Diskussionen um so genannte Ehrenmorde und Zwangsehen gesorgt.

Gemischte Reaktionen auf das Urteil


Das Urteil löste unterschiedliche Reaktionen aus. So genannte Ehrenmorde haben nach Auffassung des Zentralrats der Muslime nichts mit dem Islam zu tun. Kein Mord könne durch den Islam gerechtfertigt werden, insbesondere nicht der "Ehrenmord", teilte die Vereinigung mit. Die Bremer Professorin für Interkulturelle Bildung, Yasemin Karakasoglu, warnte vor "pauschalen Urteilen" über die in Deutschland lebenden Türken. "Beim 'Ehrenmord' handelt es sich um ein Randphänomen. Das ist ein Problem der Unterschicht", betonte die Wissenschaftlerin. Die große Mehrheit der Türken in Deutschland teile hiesige Wertvorstellungen und Erziehungsmuster.

Auch die politischen Lager reagierten auf das Urteil: Die Unionsfraktion erneuerte ihre Forderung nach schärferen gesetzlichen Sanktionen gegen Zwangsehen. Ehrenmorde, die eigentlich "Schandemorde" seien, stünden häufig im Zusammenhang mit Zwangsverheiratungen, erklärte der familienpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Johannes Singhammer. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, bezeichnete das Urteil als angemessen. Für weitere gesetzliche Regelungen gegen Zwangsehen sei er offen.

Ablehnend äußerte sich dagegen der Grünen-Europaparlamentarier Cem Özdemir zu der richterlichen Entscheidung. "Ich bin nicht zufrieden mit dem Urteil, weil es der Familienclanstruktur nicht gerecht wird", sagte Özdemir: "Wenn man weiß, dass solche Mordurteile im Familienrat gefällt werden und der Jüngste ausgesucht wird, weil man bei ihm das geringste Strafmaß erwartet, dann sendet dieses Urteil das falsche Signal in die Gesellschaft."

Körting verlangt indirekt die Ausreise der Familie


Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) forderte die türkische Familie indirekt zum Verlassen Deutschlands auf. Das Verfahren habe aufgezeigt, "dass es sich hier um eine scheinintegrierte Familie gehandelt hat, die offensichtlich mit ihren Wertvorstellungen in Deutschland mit den meisten Familienmitgliedern noch nicht angekommen ist". Weiter sagte er: "Wenn sie denn wirklich Ehre im Leib hätten, dann sollten sie die Konsequenz ziehen und die Bundesrepublik Deutschland verlassen."

Islamismus-Expertin wirft Ermittlern Versäumnisse vor


Nach dem Urteil hat die Islamismus-Expertin Claudia Danschke der Staatsanwaltschaft und den ermittelnden Behörden schwere Versäumnisse vorgeworfen. Die Motive der beiden freigesprochenen älteren Brüdern der ermordeten Türkin Hatun Sürücü seien zu wenig erforscht worden, sagte Danschke im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen lästige SchweißfleckenWarum Langzeitdeos nicht immer die beste Wahl sind

Regale mit Deodorants in einem Drogeriemarkt. (dpa / picture alliance / Norbert Försterling)

Sie versprechen einen Langzeitschutz von bis zu 72 Stunden ohne unangenehme Geruchsentwicklung: Langzeitdeos. Beim Kauf eines Deos sollten Kunden jedoch genau auf die Inhaltsstoffe achten. Denn auch wenn bisher der Zusammenhang zwischen Aluminiumsalzen und Brustkrebs nicht eindeutig wissenschaftlich belegt ist, Vorsicht ist dennoch geboten.

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht

Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.

FAHRRADHELMHarte Schale ist nicht alles

Was muss ein Fahrradhelm können? Das klingt banal, ist es aber nicht. Denn die unschönen Kopfbedeckungen können und sollen uns bei einem Unfall das Leben retten. Und da ist das Material ganz schön gefordert. 

Europa-Abgeordneter David McAllister"Ich wünsche mir mehr Zusammenarbeit"

David McAllister in München mit Anzug und Krawatte (dpa/ Tobias Hase)

Vor dem Hintergrund der neuen amerikanischen Politik unter Präsident Donald Trump hat der Europa-Abgeordnete David McAllister zu mehr Zusammenarbeit innerhalb der EU aufgefordert. "Ich werbe dafür, dass es eine neue Initiative gibt, um die europäische Zusammenarbeit zu stärken", sagte McAllister im DLF.

Stephen Hawkings UmzugstippsKisten packen für den Mars

(Nasa)

Der Physiker Stephen Hawking schlug kürzlich vor, die Menschheit solle den Mars besiedeln, um die bevorstehende Unbewohnbarkeit der Erde zu überstehen. Was würde dann passieren? Sehr wahrscheinlich nicht das Erhoffte, meint Science-Fiction-Lektor Sascha Mamczak.

Privatisierung der AutobahnenWer hat das Sagen über 13.000 Kilometer?

Unzählige Autos fahren bei Nacht auf einer Autobahn und erzeugen rote und gelbe Lichtspuren.  (imago/McPHOTO)

Lange haben SPD und CSU in der Großen Koalition gegen eine Privatisierung von Autobahnen gekämpft. Dass Bund und Länder, Union und Sozialdemokraten sich jetzt doch auf die Gründung einer Autobahngesellschaft des Bundes einigen konnten, liegt daran, dass sie darin keine Privatisierung sehen. Am Donnerstag soll der Bundestag ein dickes Gesetzespaket verabschieden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sellering-Nachfolge  Oppermann bestätigt Nominierung Schwesigs | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreis Deutsche Sprache für Norbert Lammert  | mehr

 

| mehr