Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht verhängt hohe Jugendstrafe im "Ehrenmord"-Prozess

Staatsanwalt legt Revision ein

Richter Heinz Peter Plefka leitete den Prozess gegen die drei Brüder von Hatun Sürücü. (AP)
Richter Heinz Peter Plefka leitete den Prozess gegen die drei Brüder von Hatun Sürücü. (AP)

Im Prozess um den so genannten Ehrenmord an der Deutsch-Türkin Hatun Sürücü hat das Berliner Landgericht einen ihrer Brüder zu neun Jahren und drei Monaten Jugendstrafe verurteilt. Dem Urteil zufolge hat der heute 20-Jährige seine Schwester erschossen. Die beiden mitangeklagten älteren Brüder wurden freigesprochen.

Nach Ansicht des Gerichtes stieß der westliche Lebensstil von Hatun Sürücü in der Familie auf Ablehnung. Die beiden mitangeklagten Brüder im Alter von 25 und 26 Jahren wurden freigesprochen. Ihnen konnte keine Tatbeteiligung nachgewiesen werden. Die Staatsanwaltschaft legte Revision beim Bundesgerichtshof ein. Die Anklage hatte zwei Mal lebenslange Haftstrafen wegen gemeinschaftlichen Mordes für die älteren Angeklagten sowie neun Jahre und acht Monate Jugendstrafe für den zur Tatzeit 18-jährigen Angeklagten gefordert. Nach Überzeugung des Staatsanwalts hat einer der älteren Brüder die Waffe besorgt, der andere habe Schmiere gestanden. Laut Gericht war die Beweislage zu bruchstückhaft für eine Verurteilung.

Die 23-jährige Hatun Sürücü, die sich von ihrem türkischen Ehemann getrennt und ihren kleinen Sohn allein erzogen hatte, war am 7. Februar 2005 in Berlin-Tempelhof erschossen worden. Der Fall hatte bundesweit für Entsetzen und für politische Diskussionen um so genannte Ehrenmorde und Zwangsehen gesorgt.

Gemischte Reaktionen auf das Urteil


Das Urteil löste unterschiedliche Reaktionen aus. So genannte Ehrenmorde haben nach Auffassung des Zentralrats der Muslime nichts mit dem Islam zu tun. Kein Mord könne durch den Islam gerechtfertigt werden, insbesondere nicht der "Ehrenmord", teilte die Vereinigung mit. Die Bremer Professorin für Interkulturelle Bildung, Yasemin Karakasoglu, warnte vor "pauschalen Urteilen" über die in Deutschland lebenden Türken. "Beim 'Ehrenmord' handelt es sich um ein Randphänomen. Das ist ein Problem der Unterschicht", betonte die Wissenschaftlerin. Die große Mehrheit der Türken in Deutschland teile hiesige Wertvorstellungen und Erziehungsmuster.

Auch die politischen Lager reagierten auf das Urteil: Die Unionsfraktion erneuerte ihre Forderung nach schärferen gesetzlichen Sanktionen gegen Zwangsehen. Ehrenmorde, die eigentlich "Schandemorde" seien, stünden häufig im Zusammenhang mit Zwangsverheiratungen, erklärte der familienpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Johannes Singhammer. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, bezeichnete das Urteil als angemessen. Für weitere gesetzliche Regelungen gegen Zwangsehen sei er offen.

Ablehnend äußerte sich dagegen der Grünen-Europaparlamentarier Cem Özdemir zu der richterlichen Entscheidung. "Ich bin nicht zufrieden mit dem Urteil, weil es der Familienclanstruktur nicht gerecht wird", sagte Özdemir: "Wenn man weiß, dass solche Mordurteile im Familienrat gefällt werden und der Jüngste ausgesucht wird, weil man bei ihm das geringste Strafmaß erwartet, dann sendet dieses Urteil das falsche Signal in die Gesellschaft."

Körting verlangt indirekt die Ausreise der Familie


Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) forderte die türkische Familie indirekt zum Verlassen Deutschlands auf. Das Verfahren habe aufgezeigt, "dass es sich hier um eine scheinintegrierte Familie gehandelt hat, die offensichtlich mit ihren Wertvorstellungen in Deutschland mit den meisten Familienmitgliedern noch nicht angekommen ist". Weiter sagte er: "Wenn sie denn wirklich Ehre im Leib hätten, dann sollten sie die Konsequenz ziehen und die Bundesrepublik Deutschland verlassen."

Islamismus-Expertin wirft Ermittlern Versäumnisse vor


Nach dem Urteil hat die Islamismus-Expertin Claudia Danschke der Staatsanwaltschaft und den ermittelnden Behörden schwere Versäumnisse vorgeworfen. Die Motive der beiden freigesprochenen älteren Brüdern der ermordeten Türkin Hatun Sürücü seien zu wenig erforscht worden, sagte Danschke im Deutschlandradio Kultur.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  DFL kann an Kosten für Polizeieinsätze beteiligt werden | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Stars unterstützen Anti-Waffen-Bewegung  | mehr

 

| mehr