Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht verhandelt über ersten NSU-Mord

Der Fall Simsek vor dem Münchner Oberlandesgericht

Auch am 20. Verhandlungstag wird keine Aussage von Beate Zschäpe erwartet. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Auch am 20. Verhandlungstag wird keine Aussage von Beate Zschäpe erwartet. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Im Münchener NSU-Prozess hat die Beweisaufnahme zum ersten Mord des Neonazi-Trios begonnen: Der Nürnberger Blumenhändler Enver Simsek wurde im September 2000 erschossen. Einmal mehr zeichnet sich ein langwieriges Verfahren ab.

Am 9. September 2000 wurde der Nürnberger Blumenhändler Enver Simsek von neun Pistolenkugeln getroffen, zwei Tage später erlag er seinen Verletzungen: Es war der erste Mord der Neonazi-Terroristen des "Nationalsozialistischen Untergrunds". 13 Jahre später hat das Oberlandesgericht München im NSU-Prozess nun mit der Beweisaufnahme zu dieser ersten Tat der Mordserie begonnen.

Am Dienstag, dem 20. Verhandlungstag des NSU-Prozesses, schilderten zwei Polizeibeamte die Ermittlungen am Tatort. Auch der Streifenpolizist, der den auf der Rückbank seines Blumentransporters im Sterben liegenden Enver Simsek auffand. Dabei zeigte sich, dass die Erinnerungen der Beamten allmählich verblasst sind. Die Anwältin der Familie Simsek, Seydan Keldi-Elwan, äußerte im Bericht von ARD-Korrespondent Thies Marsen ihr Bedauern: "Wir haben heute schon mitbekommen, dass einer der Beamten, die vor Ort waren, zum Beispiel verstorben ist." Zuviel Zeit sei vergangen, dies sei nicht mehr gutzumachen, so Keldi-Elwan.

Am späten Nachmittag führte ein Ermittler Tatortfotos vor. Darauf zu sehen waren das Fahrzeug, in dem Simsek aufgefunden wurde, auf der Ladefläche eine große Blutlache, die blutgetränkte Wolljacke des Ermordeten. Fotos der Leiche wurden nicht gezeigt - anders als von den Nebenklägern erwartet. Die Witwe Simseks hatte deshalb am Dienstag, ebenso wie ihre Tochter Semja, auf eine Teilnahme an der Verhandlung verzichtet.

Prozess voraussichtlich noch bis Ende 2014

Unterdessen wird immer deutlicher, dass es ein langwieriges Strafverfahren wird: Mittlerweile hat das Oberlandesgericht München Verhandlungstermine bis Ende nächsten Jahres angesetzt. In einer Verfügung für die Verfahrensbeteiligten wurden mehr als hundert zusätzliche Verhandlungstage vorgemerkt, der vorerst letzte für den 18. Dezember 2014. Es wird allgemein damit gerechnet, dass der Prozess bis zu zweieinhalb Jahre dauern könnte. Am Dienstag war der 20. Verhandlungstag.

Das Gericht geht nach Ansicht von Prozessbeobachtern weiterhin nicht davon aus, das Beate Zschäpe von der bisherigen Linie ihrer Verteidiger abrücken und aussagen wird. Zschäpe ist als Mittäterin an allen Attentaten des "Nationalsozialistischen Untergrunds" angeklagt. Sie soll für die legale Fassade des Trios gesorgt haben. Als einzige Tat, die sie selbst unmittelbar begangen haben soll, ist Brandstiftung im Unterschlupf der Neonazis in Zwickau. Dazu wird heute noch die Vernehmung eines Handwerkers beendet, der in der Nähe war, als die Wohnung der Gruppe explodierte.

Bislang haben sich im NSU-Prozess erst zwei Angeklagte geständig gezeigt. In den ersten Verhandlungstagen gab Holger G. zu, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos unter anderem mit Ausweispapieren versorgt zu haben.

Carsten S. will Verantwortung übernehmen

Der Angeklagte Carsten S. im Gerichtssaal in München (picture alliance / dpa / Marc Müller)Carsten S. sagte im NSU-Prozess aus. (picture alliance / dpa / Marc Müller)Der wegen Beihilfe zum neunfachen Mord Angeklagte Carsten S. hat im Gegensatz zu Beate Zschäpe bereits zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen ausgesagt. Carsten S. fühle eine Verantwortung für die Morde. Er schilderte im Prozess ausführlich, wie er einst in die rechte Szene abglitt, sich aber 2000 aus ihr zurückgezogen haben will. Carsten S. hat mit hoher Wahrscheinlichkeit die Schusswaffe besorgt, mit der das NSU-Trio vermutlich die Morde begangen hat.

Im Vorfeld des NSU-Prozesses gab es zunächst erhebliche Querelen um die Vergabe der Plätzeim Gerichtssaal an Journalisten. Dann begannen die Verhandlungen mit vielen Anträgen der Verteidiger, die zum Ziel hatten, den Prozessbeginn hinauszuzögern. Unter anderem musste das Gericht den Antrag ablehnen, der Vorsitzende Richter Manfred Götzl sei befangen. Der NSU-Prozess soll voraussichtlich bis Ende 2014 dauern.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Sie möchte wie eine bürgerliche Angeklagte wirken" - Beate Zschäpe im NSU-Prozess: Eindrücke einer Gerichtsreporterin
Carsten S.: "Eine Entschuldigung wäre zu wenig" - NSU-Angeklagter bekennt sich zu Verantwortung für Morde
NSU-Prozess: Zweiter Angeklagter gesteht Unterstützung - Nach Verlesung der Erklärung vertagt OLG München den Prozess
Neue Vorwürfe gegen NSU-Trio - Generalbundesanwalt ermittelt wegen weiterem rechtsmotivierten Anschlag in Nürnberg
Zahlen und Fakten zum NSU-Prozess Zehn Opfer, 80 Nebenkläger, 606 Zeugen, fünf Richter
Wie geht es weiter im NSU-Prozess? Fragen und Antworten zum Verfahren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlinge  Identitätscheck bald per Handy | mehr