Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht verhandelt über ersten NSU-Mord

Der Fall Simsek vor dem Münchner Oberlandesgericht

Auch am 20. Verhandlungstag wird keine Aussage von Beate Zschäpe erwartet. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Auch am 20. Verhandlungstag wird keine Aussage von Beate Zschäpe erwartet. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Im Münchener NSU-Prozess hat die Beweisaufnahme zum ersten Mord des Neonazi-Trios begonnen: Der Nürnberger Blumenhändler Enver Simsek wurde im September 2000 erschossen. Einmal mehr zeichnet sich ein langwieriges Verfahren ab.

Am 9. September 2000 wurde der Nürnberger Blumenhändler Enver Simsek von neun Pistolenkugeln getroffen, zwei Tage später erlag er seinen Verletzungen: Es war der erste Mord der Neonazi-Terroristen des "Nationalsozialistischen Untergrunds". 13 Jahre später hat das Oberlandesgericht München im NSU-Prozess nun mit der Beweisaufnahme zu dieser ersten Tat der Mordserie begonnen.

Am Dienstag, dem 20. Verhandlungstag des NSU-Prozesses, schilderten zwei Polizeibeamte die Ermittlungen am Tatort. Auch der Streifenpolizist, der den auf der Rückbank seines Blumentransporters im Sterben liegenden Enver Simsek auffand. Dabei zeigte sich, dass die Erinnerungen der Beamten allmählich verblasst sind. Die Anwältin der Familie Simsek, Seydan Keldi-Elwan, äußerte im Bericht von ARD-Korrespondent Thies Marsen ihr Bedauern: "Wir haben heute schon mitbekommen, dass einer der Beamten, die vor Ort waren, zum Beispiel verstorben ist." Zuviel Zeit sei vergangen, dies sei nicht mehr gutzumachen, so Keldi-Elwan.

Am späten Nachmittag führte ein Ermittler Tatortfotos vor. Darauf zu sehen waren das Fahrzeug, in dem Simsek aufgefunden wurde, auf der Ladefläche eine große Blutlache, die blutgetränkte Wolljacke des Ermordeten. Fotos der Leiche wurden nicht gezeigt - anders als von den Nebenklägern erwartet. Die Witwe Simseks hatte deshalb am Dienstag, ebenso wie ihre Tochter Semja, auf eine Teilnahme an der Verhandlung verzichtet.

Prozess voraussichtlich noch bis Ende 2014

Unterdessen wird immer deutlicher, dass es ein langwieriges Strafverfahren wird: Mittlerweile hat das Oberlandesgericht München Verhandlungstermine bis Ende nächsten Jahres angesetzt. In einer Verfügung für die Verfahrensbeteiligten wurden mehr als hundert zusätzliche Verhandlungstage vorgemerkt, der vorerst letzte für den 18. Dezember 2014. Es wird allgemein damit gerechnet, dass der Prozess bis zu zweieinhalb Jahre dauern könnte. Am Dienstag war der 20. Verhandlungstag.

Das Gericht geht nach Ansicht von Prozessbeobachtern weiterhin nicht davon aus, das Beate Zschäpe von der bisherigen Linie ihrer Verteidiger abrücken und aussagen wird. Zschäpe ist als Mittäterin an allen Attentaten des "Nationalsozialistischen Untergrunds" angeklagt. Sie soll für die legale Fassade des Trios gesorgt haben. Als einzige Tat, die sie selbst unmittelbar begangen haben soll, ist Brandstiftung im Unterschlupf der Neonazis in Zwickau. Dazu wird heute noch die Vernehmung eines Handwerkers beendet, der in der Nähe war, als die Wohnung der Gruppe explodierte.

Bislang haben sich im NSU-Prozess erst zwei Angeklagte geständig gezeigt. In den ersten Verhandlungstagen gab Holger G. zu, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos unter anderem mit Ausweispapieren versorgt zu haben.

Carsten S. will Verantwortung übernehmen

Der Angeklagte Carsten S. im Gerichtssaal in München (picture alliance / dpa / Marc Müller)Carsten S. sagte im NSU-Prozess aus. (picture alliance / dpa / Marc Müller)Der wegen Beihilfe zum neunfachen Mord Angeklagte Carsten S. hat im Gegensatz zu Beate Zschäpe bereits zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen ausgesagt. Carsten S. fühle eine Verantwortung für die Morde. Er schilderte im Prozess ausführlich, wie er einst in die rechte Szene abglitt, sich aber 2000 aus ihr zurückgezogen haben will. Carsten S. hat mit hoher Wahrscheinlichkeit die Schusswaffe besorgt, mit der das NSU-Trio vermutlich die Morde begangen hat.

Im Vorfeld des NSU-Prozesses gab es zunächst erhebliche Querelen um die Vergabe der Plätzeim Gerichtssaal an Journalisten. Dann begannen die Verhandlungen mit vielen Anträgen der Verteidiger, die zum Ziel hatten, den Prozessbeginn hinauszuzögern. Unter anderem musste das Gericht den Antrag ablehnen, der Vorsitzende Richter Manfred Götzl sei befangen. Der NSU-Prozess soll voraussichtlich bis Ende 2014 dauern.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Sie möchte wie eine bürgerliche Angeklagte wirken" - Beate Zschäpe im NSU-Prozess: Eindrücke einer Gerichtsreporterin
Carsten S.: "Eine Entschuldigung wäre zu wenig" - NSU-Angeklagter bekennt sich zu Verantwortung für Morde
NSU-Prozess: Zweiter Angeklagter gesteht Unterstützung - Nach Verlesung der Erklärung vertagt OLG München den Prozess
Neue Vorwürfe gegen NSU-Trio - Generalbundesanwalt ermittelt wegen weiterem rechtsmotivierten Anschlag in Nürnberg
Zahlen und Fakten zum NSU-Prozess Zehn Opfer, 80 Nebenkläger, 606 Zeugen, fünf Richter
Wie geht es weiter im NSU-Prozess? Fragen und Antworten zum Verfahren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesagentur für Arbeit  Arbeitslosigkeit geht leicht zurück | mehr

Kulturnachrichten

Coldplay erinnern bei Konzert an Terroropfer von Istanbul  | mehr

Wissensnachrichten

Italien  Kaffeemaschine als Chemielabor | mehr