Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht verurteilt Pussy Riot zu zwei Jahren Haft

Punkband wird wegen "Rowdyrum" verurteilt

Von Gesine Dornblüth

Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot müssen für zwei Jahre ins Gefängnis (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)
Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot müssen für zwei Jahre ins Gefängnis (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)

Sie hatten zwei Minuten in der zentralen Kathedrale von Moskau gegen die Verschmelzung von Kirche und Politik gesungen, mit einem sogenannten Punkgebet. Jetzt müssen die Aktivistinnen von Pussy Riot für zwei Jahre ins Gefängnis.

Ohne eine Isolierung von der Öffentlichkeit sei eine Besserung der drei Frauen nicht möglich, sagte Richterin Syrowa – und verhängte eine zweijährige Haftstrafe gegen die Punkmusikerinnen. Syrowa blieb damit ein Jahr unter der Forderung des Staatsanwaltes. Die Richterin erklärte die drei Musikerinnen des Rowdytums für schuldig. Sie hätten vorsätzlich und aus Motiven des religiösen Hasses gehandelt.

"Die Mädchen skandierten einstudierte Worte der Beleidigung an die Adresse Gottes, der Mutter Gottes und der Gläubigen. Es gab kein politisches Motiv. Alles wurde getan mit dem Ziel, eine negative Resonanz in den Gefühlen und Seelen der Gläubigen hervorzurufen: Ärger, Zorn und Hass."

Dies hatten die drei Punk-Aktivistinnen während des Prozesses strikt von sich gewiesen. Ihnen sei Hass fremd, sie hätten mit einer Kunstaktion ein politisches Zeichen setzen wollen, so die Angeklagten im Laufe des Prozesses. Ihre Einwände flossen nicht in das Urteil ein. Stattdessen referierte die Richterin ausführlich die Sichtweise der sogenannten Geschädigten. Ein knappes Dutzend Angestellte der orthodoxen Kirche waren als Nebenkläger aufgetreten. Sie hatten gesagt, sie hätten durch den Auftritt der Punk-Band seelischen Schaden erlitten. Die Richterin übernahm Wort für Wort die Darstellung der Kläger und bestätigte damit ihre Voreingenommenheit, die sie schon während der Verhandlungstage an den Tag gelegt hatte.

"Die Mädchen riefen gotteslästerliche Worte, ihre Kleidung entsprach nicht dem Kanon, sie benahmen sich, wie man sich in der Kirche nicht benimmt. Sie sprangen, warfen die Beine hoch und fuchtelten mit den Armen. Sie störten den Betrieb der Kirche."

Unter Menschenrechtlern und Oppositionspolitikern ist die Empörung über das Urteil groß. Der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Präsidenten, Michail Fedotow, nannte den Schuldspruch inakzeptabel. Von religiösem Hass könne keine Rede sein, allenfalls von politischem.

Zuletzt hatten sich Menschen in der ganzen Welt, darunter Politiker und prominente Künstler für Pussy Riot eingesetzt. In Moskau versammelten sich auch heute wieder viele Unterstützer der Frauen vor dem Gericht. Mehrere Dutzend wurden festgenommen. Unter den Demonstranten waren auch orthodoxe Gegner der Punk-Band. Die russische Gesellschaft ist gespalten. Einer jüngst veröffentlichten Meinungsumfrage zufolge stufen mehr als vierzig Prozent der Russen den Prozess gegen die Frauen als fair ein.

Der Rentner Vladimir Roslow war vom ersten bis zum letzten Tag des Prozesses vor dem Gericht, um Pussy Riot zu unterstützen.

"Auch in meinem Bekanntenkreis lehnen viele Leute die Aktion von Pussy Riot komplett ab. Für sie sind die Frauen Rowdys, denen man den Kopf abreißen muss. Das schmerzt mich sehr: Dieses Ausmaß an Hass, Zorn und Intoleranz in unserer Gesellschaft. Ich fürchte, wir sind in der Minderheit."

Die Künstlerinnen ihrerseits hatten mit einer Verurteilung gerechnet, das hatte Jekaterina Samuzewitsch in ihrem Schlusswort deutlich gemacht.

"Verglichen mit der Gerichtsmaschinerie sind wir nichts. Wir haben verloren. Andererseits haben wir gewonnen. Die ganze Welt sieht, dass der Strafprozess gegen uns fingiert ist. Russland sieht in den Augen der Welt einmal mehr anders aus, als Wladimir Putin es präsentieren möchte. All die von ihm versprochenen Schritte hin zu einem Rechtsstaat wurden offensichtlich nicht getan."

Die Verteidigung will gegen das Urteil Berufung einlegen.

Links zum Thema bei dradio.de:

Sommer der Repressionen - Wie die Justiz Putin-Gegner mundtot macht
Putin und der Patriarch – eine unheilige Allianz - Prozess gegen Pussy Riot
Russlands repressiver Retter - Putin und der Prozess gegen "Pussy Riot"
Höchststrafe für Pussy Riot wäre "ziemlich dumm von Putin" - Musikerin Bernadette La Hengst vor dem Urteil gegen die Pussy Riot
Pussy Riot erteilen Richtern eine Kunst-Lektion - Schlussworte der drei Künstlerinnen im Moskauer Prozess

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rostock-Lichtenhagen  Erinnerung an rassistische Ausschreitungen vor 25 Jahren | mehr

Kulturnachrichten

Billy Joel trägt gelben Davidstern  | mehr

 

| mehr