Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gericht verurteilt Pussy Riot zu zwei Jahren Haft

Punkband wird wegen "Rowdyrum" verurteilt

Von Gesine Dornblüth

Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot müssen für zwei Jahre ins Gefängnis (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)
Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot müssen für zwei Jahre ins Gefängnis (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)

Sie hatten zwei Minuten in der zentralen Kathedrale von Moskau gegen die Verschmelzung von Kirche und Politik gesungen, mit einem sogenannten Punkgebet. Jetzt müssen die Aktivistinnen von Pussy Riot für zwei Jahre ins Gefängnis.

Ohne eine Isolierung von der Öffentlichkeit sei eine Besserung der drei Frauen nicht möglich, sagte Richterin Syrowa – und verhängte eine zweijährige Haftstrafe gegen die Punkmusikerinnen. Syrowa blieb damit ein Jahr unter der Forderung des Staatsanwaltes. Die Richterin erklärte die drei Musikerinnen des Rowdytums für schuldig. Sie hätten vorsätzlich und aus Motiven des religiösen Hasses gehandelt.

"Die Mädchen skandierten einstudierte Worte der Beleidigung an die Adresse Gottes, der Mutter Gottes und der Gläubigen. Es gab kein politisches Motiv. Alles wurde getan mit dem Ziel, eine negative Resonanz in den Gefühlen und Seelen der Gläubigen hervorzurufen: Ärger, Zorn und Hass."

Dies hatten die drei Punk-Aktivistinnen während des Prozesses strikt von sich gewiesen. Ihnen sei Hass fremd, sie hätten mit einer Kunstaktion ein politisches Zeichen setzen wollen, so die Angeklagten im Laufe des Prozesses. Ihre Einwände flossen nicht in das Urteil ein. Stattdessen referierte die Richterin ausführlich die Sichtweise der sogenannten Geschädigten. Ein knappes Dutzend Angestellte der orthodoxen Kirche waren als Nebenkläger aufgetreten. Sie hatten gesagt, sie hätten durch den Auftritt der Punk-Band seelischen Schaden erlitten. Die Richterin übernahm Wort für Wort die Darstellung der Kläger und bestätigte damit ihre Voreingenommenheit, die sie schon während der Verhandlungstage an den Tag gelegt hatte.

"Die Mädchen riefen gotteslästerliche Worte, ihre Kleidung entsprach nicht dem Kanon, sie benahmen sich, wie man sich in der Kirche nicht benimmt. Sie sprangen, warfen die Beine hoch und fuchtelten mit den Armen. Sie störten den Betrieb der Kirche."

Unter Menschenrechtlern und Oppositionspolitikern ist die Empörung über das Urteil groß. Der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Präsidenten, Michail Fedotow, nannte den Schuldspruch inakzeptabel. Von religiösem Hass könne keine Rede sein, allenfalls von politischem.

Zuletzt hatten sich Menschen in der ganzen Welt, darunter Politiker und prominente Künstler für Pussy Riot eingesetzt. In Moskau versammelten sich auch heute wieder viele Unterstützer der Frauen vor dem Gericht. Mehrere Dutzend wurden festgenommen. Unter den Demonstranten waren auch orthodoxe Gegner der Punk-Band. Die russische Gesellschaft ist gespalten. Einer jüngst veröffentlichten Meinungsumfrage zufolge stufen mehr als vierzig Prozent der Russen den Prozess gegen die Frauen als fair ein.

Der Rentner Vladimir Roslow war vom ersten bis zum letzten Tag des Prozesses vor dem Gericht, um Pussy Riot zu unterstützen.

"Auch in meinem Bekanntenkreis lehnen viele Leute die Aktion von Pussy Riot komplett ab. Für sie sind die Frauen Rowdys, denen man den Kopf abreißen muss. Das schmerzt mich sehr: Dieses Ausmaß an Hass, Zorn und Intoleranz in unserer Gesellschaft. Ich fürchte, wir sind in der Minderheit."

Die Künstlerinnen ihrerseits hatten mit einer Verurteilung gerechnet, das hatte Jekaterina Samuzewitsch in ihrem Schlusswort deutlich gemacht.

"Verglichen mit der Gerichtsmaschinerie sind wir nichts. Wir haben verloren. Andererseits haben wir gewonnen. Die ganze Welt sieht, dass der Strafprozess gegen uns fingiert ist. Russland sieht in den Augen der Welt einmal mehr anders aus, als Wladimir Putin es präsentieren möchte. All die von ihm versprochenen Schritte hin zu einem Rechtsstaat wurden offensichtlich nicht getan."

Die Verteidigung will gegen das Urteil Berufung einlegen.

Links zum Thema bei dradio.de:

Sommer der Repressionen - Wie die Justiz Putin-Gegner mundtot macht
Putin und der Patriarch – eine unheilige Allianz - Prozess gegen Pussy Riot
Russlands repressiver Retter - Putin und der Prozess gegen "Pussy Riot"
Höchststrafe für Pussy Riot wäre "ziemlich dumm von Putin" - Musikerin Bernadette La Hengst vor dem Urteil gegen die Pussy Riot
Pussy Riot erteilen Richtern eine Kunst-Lektion - Schlussworte der drei Künstlerinnen im Moskauer Prozess

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Tafrifstreit bei der BahnNach dem Streik ist vor dem Streik

Zwei ICE-Züge fahren am 23.04.2015 einmal in und einmal aus dem Hauptbahnhof von Frankfurt am Main. (pa/dpa/Schmidt)

Der sich hinziehende Tarifkonflikt bei der Bahn führt bei den Kunden zunehmend zu Frustration und Ärger. Das geplante Tarifeinheitsgesetz werde aber keinen Frieden stiften, kommentiert Stefan Sauer im DLF. Wenn es wie geplant am 1. Juli in Kraft trete, müsse sich wohl bald das Verfassungsgericht damit beschäftigen.

Flüchtlingswelle Seemänner als Retter

"Die Flüchtlingswelle auf dem Mittelmeer wird auf dem Rücken der Seeleute ausgetragen", sagt der Leiter der Seemannsmission in Alexandria, Markus Schildhauer. Denn sie seien oft die Ersten, die auf die entkräfteten Bootsinsassen treffen. Dann seien psychologische Fähigkeiten gefragt - Anforderungen, die Seeleute oft nicht erfüllen können.

FanatismusEinblick in eine hitlertreue Seele

Adolf Hitler beim Reichsparteitag 1938 in Nürnberg

Sie will mehr werden als Heimchen am Herd. Mit zwölf geht sie zum BDM, der Nazi-Jugendorganisation für Mädchen. Im Frühjahr 1945 ist Clara S. 24 Jahre alt und zieht mit einer Privatarmee aus Kindersoldaten nach Westen, von denen die meisten umkommen. "Glaube, Führer, Hoffnung" erzählt von ihrer Verblendung.

Sonderabgabe für Kohlekraftwerke Laschet: "Das ist nicht durchdacht"

Der Vorsitzende der CDU in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet. (dpa/Martin Gerten)

Mit der von Sigmar Gabriel geplanten Sonderabgabe für alte Kohlekraftwerke missachte der Bundeswirtschaftsminister den Koalitionsvertrag, sagte Armin Laschet im Deutschlandfunk. Der CDU-Vorsitzende von Nordrhein-Westfalen prognostizierte, dass dann der Erlös von RWE dahinschmelze. 

Neuer Roman von Siri HustvedtIm Korsett Frau fast erstickt

Die US-amerikanische Schriftstellerin Siri Hustvedt posiert am 15. November 2011 in Barcelona. (picture alliance / dpa / Alejandro Garcia)

Der neue Roman von Siri Hustvedt "Die gleißende Welt" spielt in der New Yorker Kunstwelt. Im Fokus eine begabte Künstlerin, die Ehefrau eines Kunsthändlers ist, lange ihr Licht unter den Scheffel stellt, sich versucht daraus zu befreien, scheitert und zerbricht.

PolenEx-Außenminister Bartoszewski gestorben

Wladyslaw Bartoszwski spricht in ein Mikrofon vor dem Mahnmal des Warschauer Ghettos. (picture alliance / dpa / Jakub Kaminski)

Polens ehemaliger Außenminister Wladyslaw Bartoszewski ist am Freitag im Alter von 93 Jahren gestorben. Der ehemalige Auschwitz-Häftling galt als einer der Wegbereiter der deutsch-polnischen Aussöhnung. Bis zuletzt gehörte Bartoszewski zum Beraterstab der Regierung in Warschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nepal: Hunderte Tote und Verletzte  nach schwerem Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Nachbildung der Chauvet-Höhle eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr