Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gesamtübersicht: Unser Programm zur 63. Berlinale

Alle Sendungen im Überblick

Berlinale-Plakate am Potsdamer Platz (Deutschlandradio / Thomas Otto)
Berlinale-Plakate am Potsdamer Platz (Deutschlandradio / Thomas Otto)

Interviews, Reportagen, Kritiken: Deutschlandradio Kultur und der Deutschlandfunk berichten bis zum 17. Februar 2013 umfassend über die 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Hier finden Sie die Gesamtübersicht.

Unser Programm am Donnerstag, 7. Februar
Til Schweiger (Schauspieler und Regisseur) im Auftaktgespräch zur Berlinale2013 zu Gast bei Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Bettina Straub)Til Schweiger (Schauspieler und Regisseur) im Auftaktgespräch zur Berlinale2013 zu Gast bei Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Bettina Straub)Mit einem Interview mit Til Schweiger über seine Rolle in "The Necessary Death of Charlie Countryman" und einer Filmkritik über den Eröffnungsfilm "The Grandmaster" u.a.








Unser Programm am Freitag, 8. Februar
Schauspielerin Isabella RosseliniMit einem Exklusivinterview der Schauspielerin Isabella Rossellini und einem Gespräch mit den Regisseuren der Langzeitdokumentation "Berlin - Ecke Bundesplatz" u.a.






Unser Programm am Samstag, 9. Februar
Filmwissenschaftler und Animationsfilm-Experte Rolf Giesen zu Gast

Unser Programm am Sonntag, 10. Februar
Wettbewerbsfilme "Paradies: Hoffnung", Regisseur Uli Seidl im Gespräch, und "La Réligieuse" - im Interview Regisseur Guillaume Nicloux und Hauptdarstellerin Pauline Etienne u.a.

Unser Programm am Montag, 11. Februar
Die polnische Regisseurin Malgosia Szumowska (AP)Malgosia Szumowska (AP)Wettbewerbsfilme "Layla Fourie", Gespräch mit der Regisseurin Pia Marais, und "W imie ..." polnische Regisseurin Malgoska Szumowska bringt ein Tabu auf die Leinwand u.a.






Unser Programm am Dienstag, 12. Februar
Der Film "La Maison de la Radio" über Radio France - Interview mit Willi Steul, Intendant des Deutschlandradios u.a.

Unser Programm am Mittwoch, 13. Februar
Der bosnische Regisseur Danis TanoviæInterview mit dem bosnischen Regisseur Danis Tanovic über seinen Wettbewerbsbeitrag "An Episode in the Life of an Iron Picker" u.a.







Unser Programm am Donnerstag, 14. Februar
Der französische Filmemacher und Regisseur Claude Lanzmann (AP)Claude Lanzmann (AP)Gespräch mit dem Dokumentarfilmer Claude Lanzmann, der den Goldenen Berlinale-Bären für sein Lebenswerk erhält u.a.






Unser Programm am Freitag, 15. Februar
Kino als Menschenrecht - Berlinale-Regisseur Niko von Glasow ist Contergan-geschädigt und setzt sich für mehr Inklusion ein u.a.

Unser Programm am Samstag, 16. Februar
Der Regisseur und sein Preis: Calin Peter Netzer aus Rumänien (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)Calin Peter Netzer (picture alliance / dpa / Michael Kappeler) Mit einer glanzvollen Gala sind in Berlin die 63. Internationalen Filmfestspiele zu Ende gegangen. Mit "Child's Pose" ("Die Stellung des Kindes") geht der Goldene Bär dabei zum ersten Mal in der Geschichte der Berlinale an einen rumänischen Wettbewerbsbeitrag.





Unser Programm am Sonntag, 17. Februar



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sammelportal Berlinale 2013 auf dradio.de

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr