Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geschätzte Steuern

Fachleute erstellen Prognose

Die Steuerschätzung wird mit Hilfe von menschlichen und elektronischen Gehirnen erstellt
Die Steuerschätzung wird mit Hilfe von menschlichen und elektronischen Gehirnen erstellt (AP)

Ihre Arbeit ist immer eine wichtige Basis für die staatliche Finanzplanung der kommenden fünf Jahre. Der Arbeitskreis Steuerschätzung tüftelt an einer Prognose, wie viel Geld in die öffentlichen Kassen eingehen wird.

Ein nüchterner Besprechungsraum in Frankfurt am Main, darin viele aufgeklappte Laptops, jeder mit einer Tabellenkalkulation und vielen Hundert Zellen: So sieht das Szenario aus, in dem seit Montag die Steuerschätzung entsteht. Um die Kassenlage aller staatlichen Ebenen in Deutschland vorauszuplanen, müssen kleine Steuerarten wie die Alkopopsteuer (Aufkommen 2011: etwa zwei Millionen Euro) ebenso untersucht werden wie die großen Einnahmen, zum Beispiel die Lohnsteuer oder die Umsatzsteuer (Aufkommen im vorigen Jahr jeweils rund 140 Millionen Euro).

Gleichung mit Millionen Variablen

Dabei ist die Steuerschätzung eine Gleichung mit vielen Unbekannten. Im Grunde sind es 82 Millionen - denn das Verhalten jedes einzelnen Bürgers wirkt sich am Ende auf die Einnahmen des Staates aus. Entwickelt sich die Wirtschaft positiv, so wie derzeit, steigen Gewerbe- und Körperschaftssteuern. Bekommen die Beschäftigten eine Lohnerhöhung, müssen auch sie mehr an das Finanzamt bezahlen. Und schließlich ist auch für jeden Neugeborenen eine Steuer fällig – beim Einkaufen der Babynahrung fällt wie bei jedem Einkauf die Umsatzsteuer an. Aktuell ist die Ausgangslage günstig. 2012 könnten die gesamten Einnahmen der öffentlichen Hand erstmals die Marke von 600 Milliarden Euro übersteigen.

Euromünzen liegen auf den Schalen einer WaageEine Schätzung ist auch immer ein Balanceakt (picture alliance / dpa / Armin Weigel)Um ihre eigene Prognose aufzustellen, nutzen die Steuerschätzer eine weitere Prognose als Grundlage: die gesamtwirtschaftlichen Eckdaten der Bundesregierung. So schnurrt die unkalkulierbare Rechnung, die jeden Einzelbürger beinhaltet, zu einer etwas handlicheren Abstraktion zusammen. Mit diesem Material füttern sie - meist selbstentwickelte - Formeln, um für alle Steuerarten abzuwägen, wie viel sie in den kommenden fünf Jahren einbringen würden, wenn sich die Wirtschaft tatsächlich so verhält wie in den Eckdaten vermutet. Im Arbeitskreis sitzen Vertreter der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute, des Bundesfinanzministeriums, der Bundesbank und des Sachverständigenrates. Nachdem jeder eine eigene Prognose vorgelegt hat, beginnt eine gemeinsame Diskussion, an der zusätzlich noch Statistiker und Finanzpolitiker aus Ländern und Kommunen teilnehmen.

Steuern für Berlin und fürs Nachbardorf

Drei Tage dauert der gesamte Prozess, am Mittwoch soll ein Konsens herauskommen. Auch er besteht aus vielen Zahlen, da es auch mehrere "Empfängerkassen" gibt. Die Gewerbesteuer beispielsweise verbleibt in der Hand der Städte und Gemeinden, wobei wirtschaftsstarke Metropolen wie Frankfurt/Main mehr als eine Milliarde Euro im Jahr einnehmen, kleinere Städte eher im unteren Millionenbereich rechnen. Bei der Umsatzsteuer sind dagegen alle staatlichen Ebenen beteiligt: Bund, Land und Kommunen teilen sich das Aufkommen. Auch diese Aufgliederung muss der Arbeitskreis berücksichtigen und schließlich das Prozedere für die Jahre bis einschließlich 2017 wiederholen. Nicht berücksichtigt werden dagegen - noch nicht beschlossene - Änderungen im Steuerrecht, auch sie schwächen den Realitätsgrad der Schätzung.

Seit 1955 existiert der Steuerschätzerkreis, der zwei Mal jährlich tagt. Wie die meisten ökonomischen Prognosen wird auch die Einnahmenschätzung häufig kritisiert – eben, weil sie in der Regel von der Wirklichkeit eingeholt wird und in manchen Jahren nach oben, in anderen nach unten korrigiert werden muss. Weil Haushaltspolitiker aber eine Orientierungshilfe brauchen, wenn sie eine mittelfristige Ausgabenplanung machen, gilt die Arbeit der Steuerschätzer doch als ein sinnvolles Unterfangen. Auch der neue Bundeshaushalt basiert auf diesen Zahlen.

Derzeit diskutieren Finanzpolitiker aller Parteien über die Frage, ab wann der Bund ohne neue Schulden auskommen könnte. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist zuversichtlich, dass das schon 2014 klappen könnte. SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider nannte diese Überlegungen unglaubwürdig. Beide Seiten dürften am Mittwoch mit Interesse das Ergebnis der Steuerschätzung lesen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gesetzliche Frauenquote"Wir werden einen Kulturwandel erleben"

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) spricht am 26.09.2014 im Deutschen Bundestag in Berlin.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig geht davon aus, dass die 170 Aufsichtsratsmandate für Frauen einen Kulturwandel in der Arbeitswelt einleiten wird. Die Ministerin sagte im Deutschlandfunk, das Gesetz sei keine Symbolpolitik, sondern "ein ganz wichtiger Schritt zu mehr Gleichberechtigung".

FergusonMisstrauen gegen Polizisten wächst

Polizisten mit Schutzschilden und Gasmasken vor einem brennenden Auto in Ferguson

Dass Vorfälle wie in Ferguson durch den vermehrten Einsatz von schwarzen Polizisten zu vermeiden wären, bezweifelt der Kriminologe Joachim Kersten. Insgesamt müsse sich die Ausbildung der US-Polizei und deren Selbstverständnis ändern.

FotografieWas vom Krieg übrigbleibt

Dresden nach dem Bombenangriff 1945. In der Nacht zum 14.02.1945 griffen im Zweiten Weltkrieg amerikanische und britische Flugzeuge die Stadt an der Elbe an. Bei dem Bombenangriff wurde die historische Innenstadt nahezu völlig zerstört, über 35.000 Menschen fanden den Tod.

Panzerwracks, Ruinen, Überlebende. Die Fotografien der Ausstellung "Conflict, Time, Photography" zeigen die Nachwirkungen von Kriegen. Die Aufnahmen sind nach ihrem zeitlichen Abstand zum eigentlichen Kriegsereignis angeordnet.

Flüchtlingshilfe Akt der Menschlichkeit

Flüchtlinge aus Afrika stehen in einem Schlauchboot, das im Mittelmeer treibt - sie werden schließlich von einem italienischen Rettungsschiff geborgen.

Die Debatte um eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zieht sich in die Länge. Deutschland sollte die Initiative ergreifen – denn hierzulande habe man eine historische Verantwortung, meint die Journalistin Sieglinde Geisel.

PsychiatrieVorbeugen statt zwangseinweisen

Ein Mann boxt durch ein zerbrochenes Fenster.

Bis zu 10.000 Menschen werden jedes Jahr in Deutschland zwangsbehandelt. Der Medizinethiker Jochen Vollmann sieht darin ein ethisches Deilemma - und fordert stattdessen "Behandlungsbündnisse" zwischen Arzt und Patient.

Louise Franziska Aston"Die Emanzipation der Tat soll leben!"

Lila Luftballons mit dem aufgedruckten Symbol für weiblich schweben am 14.02.2014 über den Köpfen von Demonstrationsteilnehmern in München (Oberbayern). Die Demonstration richtete sich gegen Gewalt an Frauen und warb für mehr Gerechtigkeit im Umgang mit Frauen. 

Die Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Louise Franziska Aston sorgte während des Vormärz mit ihren politischen Forderungen für Aufsehen. Sie galt sogar als staatsgefährdend und wurde von der Polizei bespitzelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schwesig  hofft auf gesellschaftliche Änderung durch Frauenquote | mehr

Kulturnachrichten

ARD und ZDF verhandeln über "Junges Angebot"  im Internet | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr