Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geschichte der Atompannen

Von "kleineren" Groß-Störfällen, die kaum wahrgenommen wurden

Von Georg Ehring

Das Atomkraftwerk Harrisburg gerät im Jahr 1979 außer Kontrolle (AP)
Das Atomkraftwerk Harrisburg gerät im Jahr 1979 außer Kontrolle (AP)

Harrisburg und Tschernobyl - vor allem diese beiden Ortsnamen waren bisher als Schauplätze von schweren Unfällen und Katastrophen im Zusammenhang mit der Atomenergie bekannt. Doch vollständig ist die Liste damit bei Weitem nicht.

Seit Beginn der friedlichen Nutzung der Kernenergie gab es immer wieder mehr oder weniger schwere Unfälle - hervorgerufen durch Konstruktionsmängel, Defekte, Nachlässigkeit und Bedienungsfehler.

1951 wurde in den USA der erste Reaktor in Betrieb genommen, schon im nächsten Jahr, im Dezember 1952, gab es die erste partielle Kernschmelze im kanadischen Forschungsreaktor Chalk River. Der Reaktorkern wurde zerstört und Radioaktivität gelangte in Luft und Wasser. Die Anlage ging zwei Jahre später wieder in Betrieb.

Gewaltige Mengen Radioaktivität wurden im September 1957 bei einem katastrophalen Unfall im sowjetischen Mayak freigesetzt: In einem Tank für hoch radioaktiven Abfall gab es eine Explosion. Große Gebiete der Region wurden radioaktiv verseucht, trotzdem konnte die Katastrophe jahrzehntelang geheim gehalten werden.

Der britische Atomkomplex Windscale war Schauplatz mehrerer schwerer Atomunfälle. 1957 kam es zu einem Brand im Kern eines Reaktors für die Produktion von waffenfähigem Plutonium. Er wurde anschließend mit Wasser geflutet. Es entstand eine radioaktive Gaswolke, die über das europäische Festland zog. Der Ruf von Windscale wurde noch durch weitere Störfälle ruiniert, die Anlage wurde später in Sellafield umbenannt und existiert noch heute.

Auch in der Schweiz gab es bereits eine partielle Kernschmelze - glücklicherweise liegt der betroffene Reaktor Lucens in einer Felskaverne, die massiv verstrahlt wurde. Der Unfall in der Schweiz wurde auf der siebenteiligen INES-Scala der Internationalen Atomenergie-Behörde mit der Stufe vier bis fünf eingestuft - fast so hoch wie bei der Beinahe-Katastrophe im amerikanischen Harrisburg. Hier entwickelte sich durch technisches Versagen und Fehlbedienung im März 1979 eine explosives Gasgemisch, nur durch kontrolliertes Ablassen in die Umwelt konnte eine Explosion verhindert werden.

Tschernobyl steht für die bisher größte Katastrophe in der Geschichte der friedlichen Nutzung der Atomkraft. Bei der Explosion des Reaktorgebäude wurde Radioaktivität in einem Umfang freigesetzt, der dem 200fachen der Hiroshima-Bombe entspricht. Mehr als 100.000 Menschen mussten umgesiedelt werden, wie viele Menschen an den Spätfolgen der Strahlung starben, wird wohl nie geklärt werden.

Auch in Japan hat es schon eine ganze Reihe von schweren Störfällen gegeben, oft im Zusammenhang mit Erdbeben. Im Jahr 1999 kam es in der Wiederaufarbeitungsanlage Tokaimura zu einer unkontrollierten Kettenreaktion, nachdem Arbeiter zu große Mengen angereicherten Urans in einen Tank gefüllt hatten.

Wie Fukushima in dieser Reihe einzuordnen sein wird, kann man noch nicht sagen. Zurzeit (13. März 2011) führt ihn die Internationale Atomenergiebehörde IAEA auf der Stufe 4 der siebenteiligen INES-Skala. Entscheidend wird sein, ob es gelingt, den größten Teil der Radioaktivität im Reaktor selbst zu halten.

Anmerkung der Onlineredaktion: Inzwischen ist der Störfall Fukushima mit Tschernobyl gleichgesetzt und auf die höchste INES-Stufe 7 gesetzt worden.


Forschung Aktuell - Stichwort: Kernschmelze
Wie sicher sind Deutschlands Atomkraftwerke?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Zahl der Toten nach Anschlag steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Nikolaus Lehnhoff beerbt das Humboldt Forum  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr