Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geschichte der Atompannen

Von "kleineren" Groß-Störfällen, die kaum wahrgenommen wurden

Von Georg Ehring

Das Atomkraftwerk Harrisburg gerät im Jahr 1979 außer Kontrolle (AP)
Das Atomkraftwerk Harrisburg gerät im Jahr 1979 außer Kontrolle (AP)

Harrisburg und Tschernobyl - vor allem diese beiden Ortsnamen waren bisher als Schauplätze von schweren Unfällen und Katastrophen im Zusammenhang mit der Atomenergie bekannt. Doch vollständig ist die Liste damit bei Weitem nicht.

Seit Beginn der friedlichen Nutzung der Kernenergie gab es immer wieder mehr oder weniger schwere Unfälle - hervorgerufen durch Konstruktionsmängel, Defekte, Nachlässigkeit und Bedienungsfehler.

1951 wurde in den USA der erste Reaktor in Betrieb genommen, schon im nächsten Jahr, im Dezember 1952, gab es die erste partielle Kernschmelze im kanadischen Forschungsreaktor Chalk River. Der Reaktorkern wurde zerstört und Radioaktivität gelangte in Luft und Wasser. Die Anlage ging zwei Jahre später wieder in Betrieb.

Gewaltige Mengen Radioaktivität wurden im September 1957 bei einem katastrophalen Unfall im sowjetischen Mayak freigesetzt: In einem Tank für hoch radioaktiven Abfall gab es eine Explosion. Große Gebiete der Region wurden radioaktiv verseucht, trotzdem konnte die Katastrophe jahrzehntelang geheim gehalten werden.

Der britische Atomkomplex Windscale war Schauplatz mehrerer schwerer Atomunfälle. 1957 kam es zu einem Brand im Kern eines Reaktors für die Produktion von waffenfähigem Plutonium. Er wurde anschließend mit Wasser geflutet. Es entstand eine radioaktive Gaswolke, die über das europäische Festland zog. Der Ruf von Windscale wurde noch durch weitere Störfälle ruiniert, die Anlage wurde später in Sellafield umbenannt und existiert noch heute.

Auch in der Schweiz gab es bereits eine partielle Kernschmelze - glücklicherweise liegt der betroffene Reaktor Lucens in einer Felskaverne, die massiv verstrahlt wurde. Der Unfall in der Schweiz wurde auf der siebenteiligen INES-Scala der Internationalen Atomenergie-Behörde mit der Stufe vier bis fünf eingestuft - fast so hoch wie bei der Beinahe-Katastrophe im amerikanischen Harrisburg. Hier entwickelte sich durch technisches Versagen und Fehlbedienung im März 1979 eine explosives Gasgemisch, nur durch kontrolliertes Ablassen in die Umwelt konnte eine Explosion verhindert werden.

Tschernobyl steht für die bisher größte Katastrophe in der Geschichte der friedlichen Nutzung der Atomkraft. Bei der Explosion des Reaktorgebäude wurde Radioaktivität in einem Umfang freigesetzt, der dem 200fachen der Hiroshima-Bombe entspricht. Mehr als 100.000 Menschen mussten umgesiedelt werden, wie viele Menschen an den Spätfolgen der Strahlung starben, wird wohl nie geklärt werden.

Auch in Japan hat es schon eine ganze Reihe von schweren Störfällen gegeben, oft im Zusammenhang mit Erdbeben. Im Jahr 1999 kam es in der Wiederaufarbeitungsanlage Tokaimura zu einer unkontrollierten Kettenreaktion, nachdem Arbeiter zu große Mengen angereicherten Urans in einen Tank gefüllt hatten.

Wie Fukushima in dieser Reihe einzuordnen sein wird, kann man noch nicht sagen. Zurzeit (13. März 2011) führt ihn die Internationale Atomenergiebehörde IAEA auf der Stufe 4 der siebenteiligen INES-Skala. Entscheidend wird sein, ob es gelingt, den größten Teil der Radioaktivität im Reaktor selbst zu halten.

Anmerkung der Onlineredaktion: Inzwischen ist der Störfall Fukushima mit Tschernobyl gleichgesetzt und auf die höchste INES-Stufe 7 gesetzt worden.


Forschung Aktuell - Stichwort: Kernschmelze
Wie sicher sind Deutschlands Atomkraftwerke?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Zahl der Todesopfer steigt auf 159 | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr