Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geschichte der Atompannen

Von "kleineren" Groß-Störfällen, die kaum wahrgenommen wurden

Von Georg Ehring

Das Atomkraftwerk Harrisburg gerät im Jahr 1979 außer Kontrolle (AP)
Das Atomkraftwerk Harrisburg gerät im Jahr 1979 außer Kontrolle (AP)

Harrisburg und Tschernobyl - vor allem diese beiden Ortsnamen waren bisher als Schauplätze von schweren Unfällen und Katastrophen im Zusammenhang mit der Atomenergie bekannt. Doch vollständig ist die Liste damit bei Weitem nicht.

Seit Beginn der friedlichen Nutzung der Kernenergie gab es immer wieder mehr oder weniger schwere Unfälle - hervorgerufen durch Konstruktionsmängel, Defekte, Nachlässigkeit und Bedienungsfehler.

1951 wurde in den USA der erste Reaktor in Betrieb genommen, schon im nächsten Jahr, im Dezember 1952, gab es die erste partielle Kernschmelze im kanadischen Forschungsreaktor Chalk River. Der Reaktorkern wurde zerstört und Radioaktivität gelangte in Luft und Wasser. Die Anlage ging zwei Jahre später wieder in Betrieb.

Gewaltige Mengen Radioaktivität wurden im September 1957 bei einem katastrophalen Unfall im sowjetischen Mayak freigesetzt: In einem Tank für hoch radioaktiven Abfall gab es eine Explosion. Große Gebiete der Region wurden radioaktiv verseucht, trotzdem konnte die Katastrophe jahrzehntelang geheim gehalten werden.

Der britische Atomkomplex Windscale war Schauplatz mehrerer schwerer Atomunfälle. 1957 kam es zu einem Brand im Kern eines Reaktors für die Produktion von waffenfähigem Plutonium. Er wurde anschließend mit Wasser geflutet. Es entstand eine radioaktive Gaswolke, die über das europäische Festland zog. Der Ruf von Windscale wurde noch durch weitere Störfälle ruiniert, die Anlage wurde später in Sellafield umbenannt und existiert noch heute.

Auch in der Schweiz gab es bereits eine partielle Kernschmelze - glücklicherweise liegt der betroffene Reaktor Lucens in einer Felskaverne, die massiv verstrahlt wurde. Der Unfall in der Schweiz wurde auf der siebenteiligen INES-Scala der Internationalen Atomenergie-Behörde mit der Stufe vier bis fünf eingestuft - fast so hoch wie bei der Beinahe-Katastrophe im amerikanischen Harrisburg. Hier entwickelte sich durch technisches Versagen und Fehlbedienung im März 1979 eine explosives Gasgemisch, nur durch kontrolliertes Ablassen in die Umwelt konnte eine Explosion verhindert werden.

Tschernobyl steht für die bisher größte Katastrophe in der Geschichte der friedlichen Nutzung der Atomkraft. Bei der Explosion des Reaktorgebäude wurde Radioaktivität in einem Umfang freigesetzt, der dem 200fachen der Hiroshima-Bombe entspricht. Mehr als 100.000 Menschen mussten umgesiedelt werden, wie viele Menschen an den Spätfolgen der Strahlung starben, wird wohl nie geklärt werden.

Auch in Japan hat es schon eine ganze Reihe von schweren Störfällen gegeben, oft im Zusammenhang mit Erdbeben. Im Jahr 1999 kam es in der Wiederaufarbeitungsanlage Tokaimura zu einer unkontrollierten Kettenreaktion, nachdem Arbeiter zu große Mengen angereicherten Urans in einen Tank gefüllt hatten.

Wie Fukushima in dieser Reihe einzuordnen sein wird, kann man noch nicht sagen. Zurzeit (13. März 2011) führt ihn die Internationale Atomenergiebehörde IAEA auf der Stufe 4 der siebenteiligen INES-Skala. Entscheidend wird sein, ob es gelingt, den größten Teil der Radioaktivität im Reaktor selbst zu halten.

Anmerkung der Onlineredaktion: Inzwischen ist der Störfall Fukushima mit Tschernobyl gleichgesetzt und auf die höchste INES-Stufe 7 gesetzt worden.


Forschung Aktuell - Stichwort: Kernschmelze
Wie sicher sind Deutschlands Atomkraftwerke?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mittelmeer  Bundeswehr berichtet von steigenden Flüchtlingszahlen | mehr

Kulturnachrichten

Grab von Aristoteles wahrscheinlich entdeckt  | mehr

Wissensnachrichten

Raumfahrt  Raumstation ISS bekommt heute aufgeblasenes Zimmer | mehr