Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geschichten von Friseuren, Abenteurern und Taugenichtsen

Georg-Büchner-Preis geht an Felicitas Hoppe

Schriftstellerin Felicitas Hoppe auf der Leipziger Buchmesse 2012 (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Schriftstellerin Felicitas Hoppe auf der Leipziger Buchmesse 2012 (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe wird mit dem Büchner-Preis 2012 ausgezeichnet. Die Werke der 51-Jährigen unterliefen virtuos die Grenzen von Wahrheit und Fiktion, Selbsterkenntnis und Rollenspiel, begründete die Jury ihre Entscheidung. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als renommierteste Auszeichnung für deutschsprachige Literatur.

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt gab bekannt, Hoppe habe seit 1996 in Romanen, Erzählungen und Essays "die Welt der Abenteurer und der Hochstapler, der Entdecker und Taugenichtse erkundet".

Sie freue sich riesig und "wirklich unbändig", sagte Felicitas Hoppe im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, aber die Auszeichnung bedeute auch eine gewisse Last, "denn das ist schon ein großer Preis und irgendwie fragt man sich auch: Huch, wo kommt das her?" Mit der Begründung der Jury könne sie "ganz gut leben" - dass man ihre Prosa als "uneitel" bezeichne, sei erfreulich, da das Schreiben doch ein sehr selbstbezügliches Geschäft sei. Wenn man dabei "den Fallen von der Schippe springen" könne, sei dies schön.

"Melancholische Erzählkunst"

"In einer Zeit, in der das Reden in eigener Sache die Literatur immer mehr dominiert, umkreist Felicitas Hoppes sensible und bei allem Sinn für Komik melancholische Erzählkunst das Geheimnis der Identität", so die Jury.

"Eine tolle Entscheidung", urteilt Denis Scheck im Deutschlandfunk. Die 1960 in Hameln geborene, in Berlin lebende Autorin sei "eine der wunderbarsten, der eigensinnigsten Stimmen im Chor der deutschen Gegenwartsliteratur". Für Scheck ist sie "eine genuine Erzählerin - sie zieht aber ihr eigenes Ding durch und hat ihre eigene Weltsicht". Felicitas Hoppe zu lesen, heiße "in Paradoxien zu denken".

Von einem "Felicitas-Hoppe-Literaturkosmos", der sich wie ein Kokon immer weiter spinne, spricht Literaturredakteurin Sigried Wesener im Deutschlandradio Kultur.

Seit ihrem Debüt mit dem Kurzgeschichtenband "Picknick der Friseure" (1996) schrieb sie fünf Romane, Essays und mehrere Erzählbände. Der Roman "Pigafetta" (1999) erschien nach einer Weltreise auf einem Frachtschiff, außerdem verfasste sie unter anderem die Romane "Paradiese, Übersee" (2003), die moderne Legende von der heiligen "Johanna" (2006) und die Neuerzählung des Ritterromans von "Iwein Löwenritter" (2008). In der Erzählung "Der beste Platz der Welt" (2009) hat sie ein hintergründiges Märchen vorgelegt.

Zuletzt erschien die fiktive Biografie "Hoppe" (2012). Darüber sprach die Autorin auf der Leipziger Buchmesse auf dem Blauen Sofa.

Für den Bücherfrühling 2012, eine Veranstaltung von Deutschlandradio Kultur im Rahmen der Leipziger Buchmesse, beantwortete Felicitas Hoppe in einem Fragebogen Fragen wie: Welches Buch hätten Sie gern geschrieben?

Hoppe erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen. Dieses Jahr hat sie eine Gastprofessur für interkulturelle Poetik an der Universität Hamburg inne. Sie studierte Literaturwissenschaften, Rhetorik, Religionswissenschaften, Italienisch und Russisch in Hildesheim, Tübingen, Eugene/Oregon (USA), Berlin und Rom. Zunächst arbeitete sie als Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache.

Friedrich Dürrenmatt, Schweizer Schriftsteller (AP Archiv)Der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt (AP Archiv)

In der Nachfolge von Böll, Dürrenmatt und Jelinek

Der Georg-Büchner-Preis war 1923 vom damaligen "Volksstaat Hessen" erstmals für Dichter, Schauspieler und Sänger ausgelobt worden, die aus der Region des in Darmstadt geborenen revolutionären Dramatikers Georg Büchner stammten. Nach mehrjähriger Pause vergibt die ebenfalls in der südhessischen Stadt ansässige Akademie für Sprache und Dichtung den Preis seit 1951 wieder an Dichter oder Schriftsteller.

Die Auszeichnung können Schriftsteller und Dichter erhalten, "die in deutscher Sprache schreiben, durch ihre Arbeiten und Werke in besonderem Maße hervortreten und die an der Gestaltung des gegenwärtigen deutschen Kulturlebens wesentlichen Anteil haben". Erster Preisträger der neu aufgelegten Auszeichnung war seinerzeit Gottfried Benn. Im vergangenen Jahr wurde der Schriftsteller Friedrich Christian (F.C.) Delius mit dem Büchner-Preis ausgezeichnet.

Zu den bisherigen Preisträgern zählen die großen Namen der deutschsprachigen Literatur, wie Gottfried Benn (1951), Erich Kästner (1957), Günter Grass (1965), Heinrich Böll (1967), Friedrich Dürrenmatt (1986) und Elfriede Jelinek (1998).

Die Verleihung des Preises ist am 27. Oktober 2012 in Darmstadt vorgesehen.

Programmhinweise: Im Büchermarkt des Deutschlandfunks ist ein Interview mit Felicitas Hoppe ab 16.10 Uhr zu hören, ebenso in Kultur heute ab 17.35 Uhr. Die Sendung Fazit - Kultur vom Tage im Deutschlandradio Kultur fasst um 23.05 Uhr die Berichterstattung zum Büchner-Preis zusammen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:56 Uhr Sport

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU und CSU  Debatte über Verhältnis zueinander | mehr

Kulturnachrichten

Bundesverfassungsgericht verkündet heute ein wichtiges Urteil für die Musikbranche  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr