Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Gesegnete Weihnachten!"

Gauck mahnt in Weihnachtsansprache zu Solidarität

Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue (dpa / Michael Kappeler)
Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue (dpa / Michael Kappeler)

Bundespräsident Joachim Gauck hat in seiner ersten Weihnachtsansprache leise Sorge über den inneren Zusammenhalt in Deutschland anklingen lassen. Er rief dazu auf, die Festtage für eine Rückbesinnung auf Solidarität zu nutzen.

Joachim Gauck hat reichlich Erfahrung mit Weihnachtsansprachen. Als evangelischer Pastor hatte er von der Kanzel alle Jahre wieder "Friede auf Erden!" gepredigt. Diese Botschaft liegt ihm auch als Bundespräsident in seiner ersten Weihnachtsansprache am Herzen. "Wir sehnen uns nach Frieden - auch und gerade weil in der Realität so viel Unfriede, so viel Krieg herrscht." Damit meint Gauck nicht nur den Kampf gegen den Terror in Afghanistan, wo gerade den Europäern sichtbar wird, "wie kostbar der Frieden ist".

Der Bundespräsident ist besorgt um die Solidarität, den Gemeinsinn, den Zusammenhalt in Deutschland - um den inneren Frieden. "Die Schere zwischen Arm und Reich geht auseinander, der Klimawandel erfordert ebenso neue Antworten wie eine alternde Gesellschaft", sagte der Bundespräsident in seiner vorab veröffentlichten Rede. "Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben."

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (AP)Erzbischof Zollitsch (AP)Vor einer Spaltung der Gesellschaft warnt auch der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. Die soziale Schere in Deutschland gehe offenbar immer weiter auseinander, sagte Zollitsch den "Ruhr Nachrichten". "Die Armen bleiben zurück, und der Reichtum in der Hand einiger weniger nimmt weiter zu, das ist eine gefährliche Entwicklung." Wenn die Gesellschaft auseinanderdrifte, führe das zu Unruhe.

Zuwendung und Zusammenhalt

Um solche gesellschaftlichen Probleme zu lösen, so führt der Bundespräsident in seiner Rede fort, seien "nicht nur tatkräftige Politiker, sondern auch engagierte Bürger" nötig - Gaucks Predigt an Staat und Volk. Zu Weihnachten sei es jetzt höchste Zeit für eine Rückbesinnung auf den Frieden, sagte der Bundespräsident im Schloss Bellevue vor dezentem Adventsschmuck und der Deutschlandfahne. Ein Teil der Menschen sei "verunsichert angesichts eines Lebens, das schneller, unübersichtlicher, instabiler geworden ist".

Gerade Weihnachten helfe, den Soldaritätsgedanken neu aufleben zu lassen, sagte Gauck. "Für Christen ist es das Versprechen Gottes, dass wir Menschen aufgehoben sind in seiner Liebe. Aber auch für Muslime, Juden, Menschen anderen Glaubens und Atheisten ist es ein Fest des Innehaltens, ein Fest der Verwandten und Wahlverwandten, ein Fest, das verbindet, wenn Menschen sich besuchen und beschenken - mit schönen Dingen, vor allem jedoch mit Zuwendung. Wer keine Zuwendung erfährt und keine schenkt, kann nicht wachsen, nicht blühen. In der Sprache der Politik heißt das: Solidarität. In der Sprache des Glaubens: Nächstenliebe. In den Gefühlen der Menschen: Liebe."

In der Festtagsrede blüht immer wieder der Theologe im Bundespräsidenten auf, nicht zuletzt mit einem besonderen Geschenk: "Der Stern aus der Weihnachtsgeschichte führte Menschen einst von fernher zu einem ganz besonderen Ziel - zu einem Menschenkind. Einen solchen Stern wünsche ich jedem in unserem Land. Einen Stern, der ihn zum Mitmenschen, der uns zueinander führt. Mit diesem Wunsch also: gesegnete Weihnachten!"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr