Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gesetz zu Ehegattensplitting noch vor der Sommerpause

Union will entsprechende Gesetzesänderung

Auch steuerlich darf bei der Homo-Ehe nicht diskriminiert werden (picture alliance / dpa)
Auch steuerlich darf bei der Homo-Ehe nicht diskriminiert werden (picture alliance / dpa)

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Gleichstellung der Homo-Ehe beim Ehegattensplitting will die Unionsfraktion eine entsprechende Gesetzesänderung noch vor der Sommerpause im Bundestag einbringen. Das beschloss die Fraktion bei einer morgendlichen Sitzung mit drei Nein-Stimmen und einer Enthaltung.

<p>Ein entsprechender Entwurf solle in den kommenden Wochen von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden, teilte Unions-Fraktionschef Volker Kauder nach der Sondersitzung in Berlin mit.<br /><br />Noch vor der Entscheidung seiner Fraktion hatte CDU-Politiker <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249222" text="Jan-Marco Luczak konstatiert," alternative_text="Jan-Marco Luczak konstatiert," /> nun werde die Union vom Bundesverfassungsgericht zur Gleichstellung der sogenannten Homo-Ehe gezwungen. Er hätte sich mehr Eigeninitiative gewünscht, sagte er weiter. Die Union sei diesbezüglich weniger verknöchert, als manchmal berichtet werde.<br /><br /></p><p><strong>FDP und Grüne drängen auf volle Gleichstellung </strong></p><p> <papaya:media src="7ef235b1b1bb95c9b9b536187f7a509c" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Volles Adoptionsrecht?" popup="yes" />Unterdessen drängten FDP und Grüne auch auf eine völlige Gleichstellung beim Adoptionsrecht. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) schlug vor: "Überall, wo in Gesetzen von der Ehe die Rede ist, nehmen wir einfach die Lebenspartnerschaft dazu." Die Ministerin erinnerte an den von ihr vorgelegten Gesetzentwurf, der Änderungen und Gleichstellungen in über 40 verschiedenen gesetzlichen Regelungen vorsieht.<br /><br />Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth nannte ein gemeinschaftliche Adoptionsrecht für homosexuelle Paare überfällig. Viele Kinder würden bereits mit zwei Müttern oder Vätern leben. "Diese Kinder brauchen endlich die gleichen Rechte."<br /><br /></p><p><strong> Bundesverfassungsgericht gibt Takt vor </strong></p><p> Das Gericht hatte die bisherige Regelung, die homosexuelle Lebensgemeinschaften im Vergleich zu Ehepaaren steuerlich benachteiligt, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253480" text="am Donnerstag für ungültig erklärt." alternative_text="am Donnerstag für ungültig erklärt." /> Eingetragene Lebenspartnerschaften müssen vom Ehegattensplitting profitieren können. Die Ungleichbehandlung von Ehen und eingetragenen Lebenspartnerschaften sei verfassungswidrig.<br /><br />Zur Begründung hieß es in einem <papaya:link href="http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg13-041.html" text="Beschluss des Bundesverfassungsgerichts" title="" target="_blank" />, die Ungleichbehandlung wegen der sexuellen Orientierung verstoße gegen den Gleichheitssatz des Grundgesetzes. <br /><br />Der Gesetzgeber muss die Steuerregeln nun rückwirkend bis zum August 2001 ändern. Damals wurden die rechtlichen Grundlagen für eingetragene Lebenspartnerschaften in Kraft gesetzt.<br /><br />Im Februar dieses Jahres hatte das Bundesverfassungsgericht bereits das <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238000" text="Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Lebenspartner" alternative_text="Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Lebenspartner" /> für verfassungswidrig erklärt. Das bisherige Verbot für Homosexuelle, ein Adoptivkind ihres eingetragenen Lebenspartners ebenfalls zu adoptieren, verstoße gegen das Recht auf Gleichbehandlung.<br /><br /><br /><strong>Und wie sieht die Situation homosexueller Paare in anderen Ländern aus?</strong> <br /><em>Mehr zum Thema</em>:<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/95669/landscape/" width="480" alt="Auch Frankreich beschäftigt die Homo-Ehe (Bild: picture alliance / dpa)" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class="Auch Frankreich beschäftigt die Homo-Ehe (Bild: picture alliance / dpa ) "></span></div><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253356" text="Homosexuelle im Abseits" alternative_text="Homosexuelle im Abseits" /> Diskriminierung in Europa noch immer weit verbreitet <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="247121" text="Gesetz zur Homo-Ehe in Frankreich in Kraft" alternative_text="Gesetz zur Homo-Ehe in Frankreich in Kraft" /> Präsident Hollande unterzeichnet umstrittenes Gesetz <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="249131" text="Referendum gegen die Homo-Ehe" alternative_text="Referendum gegen die Homo-Ehe" /> Kroatische Gesellschaft gespalten<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="245357" text="Ausgrenzung durch Outing" alternative_text="Ausgrenzung durch Outing" />Homosexuelles Leben in Estland und dem Baltikum <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="242540" text="Schwule im Kosovo leben gefährlich" alternative_text="Schwule im Kosovo leben gefährlich" /> Homosexuelle werden bedrängt und mit dem Tode bedroht <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238758" text="Hasstiraden gegen Homo-Ehe im polnischen Parlament" alternative_text="Hasstiraden gegen Homo-Ehe im polnischen Parlament" /><br>Drei Gesetzesentwürfe zur gleichgeschlechtlichen Ehe in der Sejm gescheitert <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="247926" text="Kiew zeigt Flagge" alternative_text="Kiew zeigt Flagge" /> Erstmals Homosexuellen-Parade in der ukrainischen Hauptstadt</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Völkermord in Ruanda  Französisches Gericht verurteilt Offizier zu 25 Jahren Haft | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr