Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung gekippt

Bisher gespeicherte Daten sollen gelöscht werden

Auch Telefondaten dürfen nicht mehr ohne Weiteres gespeichert werden.  (Stock.XCHNG / Adriana Di)
Auch Telefondaten dürfen nicht mehr ohne Weiteres gespeichert werden. (Stock.XCHNG / Adriana Di)

Die Massenspeicherung von Internet- und Telefondaten zur Strafverfolgung ist unzulässig. Das haben heute die Richter des Bundesverfassungsgerichts entschieden. Das Gesetz verstoße in seiner jetzigen Version gegen das Telekommunikationsgeheimnis, heißt es aus Karlsruhe. Alle bislang gespeicherten Daten müssen nun gelöscht werden, da ansonsten Persönlichkeits- oder Bewegungsprofile gewonnen sowie Rückschlüsse bis in die Intimsphäre ermöglicht würden, heißt es in der Begründung.

Laut Richterspruch ist die Vorratsdatenspeicherung jedoch erlaubt, wenn diverse Vorgaben zur Verwendung der Daten sowie zur Transparenz bei ihrer Verwendung erfüllt werden.

Seit 2008 dürfen nach dem Gesetz Daten, die aus der Nutzung von Internet, E-Mail, Telefon und Mobilfunk entstehen, für ein halbes Jahr gespeichert werden. Bisher durften diese Daten nur dann an Behörden weitergeleitet werden, wenn ein Verdacht auf schwere Straftaten wie Mord, Totschlag, Kinderpornografie, Urkundenfälschung oder Bestechung bestand.

Knapp 35.000 Menschen hatten bereits gegen das Gesetz geklagt - das größte Massenklageverfahren in der Justizgeschichte.

Geteiltes Echo auf Karlsruher Datenurteil

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Datenspeicherung ist auf ein geteiltes Echo gestoßen. Die FDP sprach von einem großen Erfolg für die Bürgerrechte. Gleichzeitig müsse nun auf europäischer Ebene grundsätzlich geklärt werden, ob das Speichern von Telefon- und Internetdaten überhaupt noch zulässig sei, sagte FDP-Generalsekretär Christian Lindner in Berlin.

CDU und CSU begrüßten hingegen, dass die Datenspeicherung nach dem Karlsruher Urteil vorerst im Grundsatz weiter möglich sei. Das Bundeskriminalamt müsse Zugriff auf solche Verbindungsdaten haben, betonte der Unions-Innenexperte Hans-Peter Uhl.

Die Polizei mahnte, dass nun rasch ein überarbeiteter Gesetzentwurf vorgelegt werden müsse. Bis dahin sei zu befürchten, dass die Aufklärung vieler Straftaten enorm erschwert werde, sagte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Klaus Jansen, im Deutschlandfunk.

Verband der Internetwirtschaft: BVG-Urteil technisch gar nicht umsetzbar

Michael Rotert, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft (eco), hält Teile des Bundesverfassungsgerichtsurteils zur Vorratsdatenspeicherung für technisch nicht umsetzbar. Die Auflage, bestimmte Berufsgruppen von der Vorratsdatenspeicherung auszunehmen, sei bezogen auf das Internet nicht möglich, sagte Rotert im Deutschlandradio Kultur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr