Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gespanntes Warten auf das Freitagsgebet

CDU-Politiker Polenz fordert Umdenken in der EU

Demonstranten zwischen brennenden Autoreifen in Ägypten (picture alliance / dpa)
Demonstranten zwischen brennenden Autoreifen in Ägypten (picture alliance / dpa)

In Ägypten halten die Proteste an. In der Hauptstadt Kairo und in Suez versammelten sich Demonstranten und forderten erneut den Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak.

Augenzeugen zufolge sollen die Sicherheitskräfte mit Gummigeschossen in die Menge gefeuert haben, Demonstranten bewarfen die Polizei mit Steinen. In Suez setzten sie ein Regierungsgebäude in Brand. Weitere Kundgebungen wurde nach den Freitagsgebeten angekündigt.

Die ägyptische Regierung ist inzwischen dazu übergegangen, soziale Netzwerke im Internet zu schließen. Das soll es für die Demonstranten schwerer machen, sich auszutauschen und auch zu verabreden. Der ägyptische Journalist Samir Grees hat sich in den sozialen Netzwerken und auf Blogs umgeschaut und berichtet bei DRadio Wissen , wie die Ägypter auf die Unruhen reagieren.

Mubarak soll nach 30 Jahren abtreten

Die Menschen verlangen den Rücktritt von Mubarak, der seit 1981 regiert. Dadurch soll der Aufbau demokratischer Strukturen und die Bekämpfung von Korruption, Arbeitslosigkeit und Menschenrechtsverletzungen vorangebracht werden. Auch die USA haben die ägyptische Führung zu Reformen aufgefordert. Es sei Zeit, politische, wirtschaftliche und soziale Veränderungen einzuleiten, betonte Außenministerin Hillary Clinton in Washington.

CDU-Politiker Polenz verlangt Umdenken in der EU

Demonstranten tragen die ägyptische und tunesische Flagge (AP)Demonstranten tragen die ägyptische und tunesische Flagge (AP) Die Bundesregierung sollte nach Ansicht des CDU-Politikers Ruprecht Polenz die Forderung der ägyptischen Demonstranten nach freien Wahlen unterstützen. Auch die Europäische Union müsse ein klares Signal an die Regierung in Kairo senden, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschlandfunk. Polenz forderte zugleich ein Umdenken in der EU. Brüssel habe viel zu lange autoritäre Regierungen im Nahen Osten unterstützt. Es habe sich aber gezeigt, dass auch solche Staaten keinen Schutz vor islamistischen Strömungen böten, betonte der CDU-Politiker.
Außenpolitiker Polenz (CDU) mahnt Gewaltlosigkeit für Ägypten an

"Ich glaube, dass das Regime strategisch auch überrascht ist"

Der ägyptische Politikwissenschaftler Amr Hamzawy sieht in den Unruhen in Kairo, Alexandria und anderen Städten die Anfänge eines ernsthaften Aufstandes. Solche Proteste habe es seit den Brotunruhen 1977 nicht gegeben.
Ägyptischer Politologe über die Proteste in seinem Land

Cilja Harders von der Freien Universität Berlin spricht nach Gesprächen mit Freunden vor Ort vom "unheimlichen Mut" der Menschen - die sich auch durch Gewalt nicht werden einschüchtern lassen.
Politologin Cilja Harders zu den Motiven der ägyptischen Demonstranten

Das Auswärtige Amt empfiehlt Ägypten-Reisenden,Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Verhandlungen  London reagiert zurückhaltend auf EU-Leitlinien | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr