Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gespanntes Warten auf das Freitagsgebet

CDU-Politiker Polenz fordert Umdenken in der EU

Demonstranten zwischen brennenden Autoreifen in Ägypten (picture alliance / dpa)
Demonstranten zwischen brennenden Autoreifen in Ägypten (picture alliance / dpa)

In Ägypten halten die Proteste an. In der Hauptstadt Kairo und in Suez versammelten sich Demonstranten und forderten erneut den Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak.

Augenzeugen zufolge sollen die Sicherheitskräfte mit Gummigeschossen in die Menge gefeuert haben, Demonstranten bewarfen die Polizei mit Steinen. In Suez setzten sie ein Regierungsgebäude in Brand. Weitere Kundgebungen wurde nach den Freitagsgebeten angekündigt.

Die ägyptische Regierung ist inzwischen dazu übergegangen, soziale Netzwerke im Internet zu schließen. Das soll es für die Demonstranten schwerer machen, sich auszutauschen und auch zu verabreden. Der ägyptische Journalist Samir Grees hat sich in den sozialen Netzwerken und auf Blogs umgeschaut und berichtet bei DRadio Wissen , wie die Ägypter auf die Unruhen reagieren.

Mubarak soll nach 30 Jahren abtreten

Die Menschen verlangen den Rücktritt von Mubarak, der seit 1981 regiert. Dadurch soll der Aufbau demokratischer Strukturen und die Bekämpfung von Korruption, Arbeitslosigkeit und Menschenrechtsverletzungen vorangebracht werden. Auch die USA haben die ägyptische Führung zu Reformen aufgefordert. Es sei Zeit, politische, wirtschaftliche und soziale Veränderungen einzuleiten, betonte Außenministerin Hillary Clinton in Washington.

CDU-Politiker Polenz verlangt Umdenken in der EU

Demonstranten tragen die ägyptische und tunesische Flagge (AP)Demonstranten tragen die ägyptische und tunesische Flagge (AP) Die Bundesregierung sollte nach Ansicht des CDU-Politikers Ruprecht Polenz die Forderung der ägyptischen Demonstranten nach freien Wahlen unterstützen. Auch die Europäische Union müsse ein klares Signal an die Regierung in Kairo senden, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschlandfunk. Polenz forderte zugleich ein Umdenken in der EU. Brüssel habe viel zu lange autoritäre Regierungen im Nahen Osten unterstützt. Es habe sich aber gezeigt, dass auch solche Staaten keinen Schutz vor islamistischen Strömungen böten, betonte der CDU-Politiker.
Außenpolitiker Polenz (CDU) mahnt Gewaltlosigkeit für Ägypten an

"Ich glaube, dass das Regime strategisch auch überrascht ist"

Der ägyptische Politikwissenschaftler Amr Hamzawy sieht in den Unruhen in Kairo, Alexandria und anderen Städten die Anfänge eines ernsthaften Aufstandes. Solche Proteste habe es seit den Brotunruhen 1977 nicht gegeben.
Ägyptischer Politologe über die Proteste in seinem Land

Cilja Harders von der Freien Universität Berlin spricht nach Gesprächen mit Freunden vor Ort vom "unheimlichen Mut" der Menschen - die sich auch durch Gewalt nicht werden einschüchtern lassen.
Politologin Cilja Harders zu den Motiven der ägyptischen Demonstranten

Das Auswärtige Amt empfiehlt Ägypten-Reisenden,Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Exklusiv-Interview mit Bill Gates"Deutschland ist ein sehr wichtiger Partner"

Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Stiftung und Mitgründer der Firma Microsoft, nimmt am 25.01.2018 an der jährlichen Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos (Schweiz) teil. In dem Schweizer Alpenort diskutieren noch bis zu diesem Freitag mehr als 3000 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft unter dem Motto «Für eine gemeinsame Zukunft in einer zerrütteten Welt». (dpa / picture alliance / Gian Ehrenzeller)

Auch wenn er in diesem Jahr 63 Jahre alt wird: An Ruhestand denkt Microsoft-Gründer Bill Gates nicht. "Ich habe noch viele Ziele vor mir, etwa die Beseitigung von Malaria – das wird noch etwa 20 Jahre dauern", sagte er im Dlf. Außerdem lobte er das deutsche Engagement als Geberland.

Marina Abramović in BonnDie Performance-Großmeisterin

Eine Besucherin geht zwischen einem nackten Mann und einer nackten Frau durch in der Performance "Imponderabilia" aus dem Jahr 1977 in der  Retrospektive "Marina Abramovic. The Cleaner" in der Bundesk (imago stock&people / Meike Boeschemeyer)

Das Ausloten von körperlichen und psychischen Grenzen bestimmt das Werk von Marina Abramović. Radikale Selbstentblößung, gar Selbstverletzung wurden ihr Markenzeichen. Dass die 71-Jährige zum Superstar wurde, ist kein Zufall, wie die umfassende Bonner Ausstellung zeigt.

Marx und die "Akkumulation"Die große Verwertung geht immer weiter

Unglückliche Arbeiter stützen einen fetten Geschäftsmann (imago  / Eva Bee)

Wo die Bourgeoisie regiert, gebe es kein Band mehr zwischen Mensch und Mensch und es herrsche das nackte Interesse an gefühlloser, barer Zahlung, heißt es in Marx' Kommunistischem Manifest. Der Publizist Matthias Greffrath blickt auf diese "ursprüngliche Akkumulation".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Recherchen  Verdacht auf Korruption im BAMF | mehr

Kulturnachrichten

Österreichs Ex-Bundespräsident Fischer  mit "Gothaer Friedenstein" geehrt | mehr

 

| mehr