Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gespräche über Berlusconi-Nachfolger haben begonnen

Entscheidung wird noch heute Abend erwartet

Staatspräsident Napolitano (rechts) und Senatssprecher Schifani. (picture alliance / dpa / Paolo Giandotti)
Staatspräsident Napolitano (rechts) und Senatssprecher Schifani. (picture alliance / dpa / Paolo Giandotti)

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano berät nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Silvio Berlusconi mit Spitzenpolitikern des Landes über die Bildung einer Übergangsregierung. Als Favorit für das Amt des Staatschefs gilt der ehemalige EU-Kommissar Mario Monti.

Die Notregierung in Italien soll vor allem aus Fachleuten gebildet werden, um die Phase der politischen Unsicherheit zu beenden. Der Nachfolger Berlusconis wird voraussichtlich noch heute Abend benannt werden. Die Märkte sollen durch eine schnelle Entscheidung beruhigt und das Vertrauen der Investoren in italienische Staatsanleihen gestärkt werden.

Die besten Chancen auf das Amt des Ministerpräsidenten hat der frühere EU-Kommissar Mario Monti. Der parteilose 68-Jährige war von Napolitano in der vergangenen Woche zum Senator auf Lebenszeit ernannt worden. Dies wurde als Zeichen verstanden, dass Monti der nächsten Regierung vorstehen dürfte. Ob Monti genügend Rückhalt in den Parteien hat, werden die Gespräche im Laufe des Tages zeigen.

In Rom feierten die Menschen Berlusconis Rücktritt. (picture alliance / dpa / Massimo Percossi)In Rom feierten die Menschen Berlusconis Rücktritt. (picture alliance / dpa / Massimo Percossi)Den Rücktritt des bisherigen Ministerpräsidenten Berlusconi haben vergangenen Abend vor allem junge Menschen auf den Straßen in Rom gefeiert. "Die Mafia raus aus dem Staat", riefen Hunderte vor den Fenstern des Palazzo Grazioli, der Ministerpräsidenten-Residenz, in der Berlusconi seine letzte Nacht verbrachte.

"Für Bunga-Bunga und Berlusconi dürfte die Zeit abgelaufen sein", kommentierte der Historiker Thomas Schlemmer im Deutschlandfunk und spielte damit auf die vielzähligen Sex-Affären des ehemaligen Ministerpräsidenten an. Er gab jedoch zu bedenken, dass sich erst noch zeigen werde, wie groß Berlusconis politischer Einfluss hinter den Kulissen in Zukunft sein werde.


Kurz vor dem Rücktritt Berlusconis hatte nach dem Senat auch das Abgeordnetenhaus das Reform- und Sparpaket verabschiedet, das die EU gefordert hat.


Links bei dradio.de

Aktuell: Mario Monti könnte Übergangsregierung in Italien leiten
Wirtschaftswissenschaftler zweifelt an Sparmaßnahmen Italiens (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Chormusik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ringen um FriedenslösungSyrien-Diplomatie in München

Sergej Lawrow und John Kerry, die Außenminister Russlands und der USA (AFP/Stache)

Russland steht wegen seiner Luftangriffe in Syrien in der Kritik. Nun bestätigt die Regierung in Moskau, was die USA bereits verraten haben: Man hat eine Waffenruhe vorgeschlagen. Bei der Syrien-Konferenz in München dürfte es heute Abend vor allem darum gehen, wann diese beginnen soll.

Crispr-TechnologieGenforscher fordern Debatte über Designer-Baby

Mikroskopische Aufnahme einer Eizelle im Acht-Zellen-Stadium: Klon eines menschlichen Embryos (imago/UPI Photo)

Theoretisch kann man damit ein Baby im Labor designen: Crispr heißt die Technologie, die Abschnittes eines Genoms aufspüren und durch andere ersetzen kann. Wollen wir das? Die Erfinder der Technologie fordern eine öffentliche Debatte - doch kaum jemand macht mit.

Folgen der Migration Schweden und die Flüchtlinge

Die schwedische Regierung hat eine radikale Wende in der Flüchtlingspolitik vollzogen. Unser Reporter hat im nordeuropäischen Land vorbeigeschaut - und eine gespaltene Gesellschaft erlebt.

Vor den Syriengesprächen in MünchenSind Russen und Assad-Regime an Kompromissen interessiert?

Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" (Zenith)

Russland hat sich bereit erklärt, über eine Waffenruhe für Syrien zu reden. Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift "Zenith" bezweifelt, dass das Interesse dieser beiden Parteien ernsthaft ist.

Berlinale-Ehrenbär für Michael Ballhaus"Diese Auszeichnung bedeutet mir eine Menge"

Der Kameramann Michael Ballhaus zu Besuch im Studio vom Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio/Stefan Ruwoldt)

Die Berlinale sei für ihn enorm wichtig, sagt Michael Ballhaus, einer der international bedeutendsten Kameramänner. Deshalb freue er sich auch sehr über die Auszeichnung für sein Lebenswerk auf dem diesjährigen Filmfestival.

Jakob Augstein"Angela Merkel hat kein großes Interesse an Integration"

Der Publizist Jakob Augstein (imago)

Man müsse Angela Merkel einerseits dafür bewundern, mit welcher stoischen Ruhe sie ihren Kurs fahre, sagte der Publizist Jakob Augstein im DLF. Andererseits habe sie kein politisches Projekt und kein politisches Programm. So könne man in Krisenzeiten keine Politik machen. Augstein warf der Politik zudem vor, die Mehrheit der Bevölkerung im Stich zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Wagenknecht fordert Konsequenzen der EU | mehr

Kulturnachrichten

Berlinale mit großem Staraufgebot eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Religion  Angst vor Gott machte Menschen sozial | mehr