Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gespräche über Schuldenschnitt für Athen kurz vor Abschluss

Diskussion über Kontrolle des griechischen Haushalts

Wird Athen unter Kuratel gestellt? (AP)
Wird Athen unter Kuratel gestellt? (AP)

Die Verhandlungen über einen Schuldenschnitt für Athen sollen offenbar in der kommenden Woche abgeschlossen werden. Für Irritation sorgt derweil ein Vorstoß aus Berlin: Die Bundesregierung will den Sparkurs Griechenlands durch einen EU-Beauftragten überwachen lassen.

In den Verhandlungen über einen freiwilligen Schuldenschnitt stehen Griechenland und seine privaten Gläubiger offenbar vor einer Einigung. Die Gespräche wurden am Samstag vorläufig beendet und sollen nach Angaben des Internationalen Bankenverbandes in der kommenden Woche abgeschlossen werden. Es geht um einen Schuldenerlass von rund 100 Milliarden Euro, das entspricht rund 50 Prozent der Forderungen. In anderen Berichten ist von einem Schuldenerlass in Höhe von 120 Milliarden Euro die Rede. Ursprünglich wollte die Regierung in Athen schon an diesem Wochenende ein Ergebnis präsentieren - vor Beginn des EU-Gipfels am Montag.

Eine Einigung in Sachen Schuldenschnitt gilt als Voraussetzung für das zweite Griechenland-Hilfspaket. Es soll nach bisherigem Stand 130 Milliarden Euro umfassen und im März ausgezahlt werden. Nach einem Bericht des "Spiegel" gibt es in der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds Überlegungen, das Paket um 15 auf 145 Milliarden Euro aufzustocken. Da sich die wirtschaftliche Lage Griechenlands verschlechtere, sei weiteres Geld nötig.

Die deutsche Bundesregierung hat unterdessen einen Haushaltsbeauftragten der Europäischen Union für Athen ins Gespräch gebracht. Ein solcher Beauftragter solle ein "Mitsprache- und Vetorecht bei Entscheidungen haben, die den Konsolidierungskurs des Landes gefährden könnten", berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf Quellen aus der Bundesregierung.

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler verlangte in der "Bild"-Zeitung "mehr Führung und Überwachung" bei der Umsetzung des griechischen Reformkurses. "Wenn dies den Griechen nicht selbst gelingt, müssen Führung und Überwachung stärker von außen kommen, zum Beispiel durch die EU", sagte Rösler. Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte zuvor bereits über die Einsetzung eines "Sparkommissars" spekuliert für den Fall, dass Athen die vereinbarten Reformen nur mangelhaft umsetzt.

Ablehnend äußerte sich dagegen der FDP-Fraktionsvize Florian Toncar. "Die direkte Anordnung von Sparmaßnahmen durch ausländische Vertreter, vorbei an demokratischen Institutionen des Landes, und das zehn Jahre lang - das wird nicht gehen", sagte Toncar der "FAS". Auch die EU-Kommission lehnt einen Sparkommissar für Athen ab. Griechenland solle weiterhin souverän bleiben, hieß es aus Brüssel. "Verwaltende Aufgaben müssen weiterhin voll in der Verantwortung der griechischen Regierung liegen", sagte ein Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn. Auch die Regierung in Athen widersprach dem Vorschlag.

Der Frankfurter Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe sprach sich unterdessen dafür aus, notfalls eine Staatspleite Griechenlands in Kauf zu nehmen. In der Geschichte habe es solche Fälle mehrfach gegeben - und das ohne "apokalyptische" Folgen. Bei einem vorübergehenden Ausscheiden aus der Eurozone hätte Griechenland die Chance, über den Wechselkurs einen Teil seiner Wettbewerbsfähigkeit wiederherzustellen, sagte Plumpe im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Kommentar: Wieder überlagert die Griechenlandhilfe andere EU-Themen

Kommentar: Es ist besser und billiger zu zahlen

Verhandlungen über freiwilligen Schuldenerlass für Griechenland



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag  Die Linke will ihren außenpolitischen Kurs bestimmen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr