Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gespräche über Schuldenschnitt für Athen kurz vor Abschluss

Diskussion über Kontrolle des griechischen Haushalts

Wird Athen unter Kuratel gestellt? (AP)
Wird Athen unter Kuratel gestellt? (AP)

Die Verhandlungen über einen Schuldenschnitt für Athen sollen offenbar in der kommenden Woche abgeschlossen werden. Für Irritation sorgt derweil ein Vorstoß aus Berlin: Die Bundesregierung will den Sparkurs Griechenlands durch einen EU-Beauftragten überwachen lassen.

In den Verhandlungen über einen freiwilligen Schuldenschnitt stehen Griechenland und seine privaten Gläubiger offenbar vor einer Einigung. Die Gespräche wurden am Samstag vorläufig beendet und sollen nach Angaben des Internationalen Bankenverbandes in der kommenden Woche abgeschlossen werden. Es geht um einen Schuldenerlass von rund 100 Milliarden Euro, das entspricht rund 50 Prozent der Forderungen. In anderen Berichten ist von einem Schuldenerlass in Höhe von 120 Milliarden Euro die Rede. Ursprünglich wollte die Regierung in Athen schon an diesem Wochenende ein Ergebnis präsentieren - vor Beginn des EU-Gipfels am Montag.

Eine Einigung in Sachen Schuldenschnitt gilt als Voraussetzung für das zweite Griechenland-Hilfspaket. Es soll nach bisherigem Stand 130 Milliarden Euro umfassen und im März ausgezahlt werden. Nach einem Bericht des "Spiegel" gibt es in der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds Überlegungen, das Paket um 15 auf 145 Milliarden Euro aufzustocken. Da sich die wirtschaftliche Lage Griechenlands verschlechtere, sei weiteres Geld nötig.

Die deutsche Bundesregierung hat unterdessen einen Haushaltsbeauftragten der Europäischen Union für Athen ins Gespräch gebracht. Ein solcher Beauftragter solle ein "Mitsprache- und Vetorecht bei Entscheidungen haben, die den Konsolidierungskurs des Landes gefährden könnten", berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf Quellen aus der Bundesregierung.

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler verlangte in der "Bild"-Zeitung "mehr Führung und Überwachung" bei der Umsetzung des griechischen Reformkurses. "Wenn dies den Griechen nicht selbst gelingt, müssen Führung und Überwachung stärker von außen kommen, zum Beispiel durch die EU", sagte Rösler. Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte zuvor bereits über die Einsetzung eines "Sparkommissars" spekuliert für den Fall, dass Athen die vereinbarten Reformen nur mangelhaft umsetzt.

Ablehnend äußerte sich dagegen der FDP-Fraktionsvize Florian Toncar. "Die direkte Anordnung von Sparmaßnahmen durch ausländische Vertreter, vorbei an demokratischen Institutionen des Landes, und das zehn Jahre lang - das wird nicht gehen", sagte Toncar der "FAS". Auch die EU-Kommission lehnt einen Sparkommissar für Athen ab. Griechenland solle weiterhin souverän bleiben, hieß es aus Brüssel. "Verwaltende Aufgaben müssen weiterhin voll in der Verantwortung der griechischen Regierung liegen", sagte ein Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn. Auch die Regierung in Athen widersprach dem Vorschlag.

Der Frankfurter Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe sprach sich unterdessen dafür aus, notfalls eine Staatspleite Griechenlands in Kauf zu nehmen. In der Geschichte habe es solche Fälle mehrfach gegeben - und das ohne "apokalyptische" Folgen. Bei einem vorübergehenden Ausscheiden aus der Eurozone hätte Griechenland die Chance, über den Wechselkurs einen Teil seiner Wettbewerbsfähigkeit wiederherzustellen, sagte Plumpe im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Kommentar: Wieder überlagert die Griechenlandhilfe andere EU-Themen

Kommentar: Es ist besser und billiger zu zahlen

Verhandlungen über freiwilligen Schuldenerlass für Griechenland



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr