Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gespräche über Schuldenschnitt für Athen kurz vor Abschluss

Diskussion über Kontrolle des griechischen Haushalts

Wird Athen unter Kuratel gestellt? (AP)
Wird Athen unter Kuratel gestellt? (AP)

Die Verhandlungen über einen Schuldenschnitt für Athen sollen offenbar in der kommenden Woche abgeschlossen werden. Für Irritation sorgt derweil ein Vorstoß aus Berlin: Die Bundesregierung will den Sparkurs Griechenlands durch einen EU-Beauftragten überwachen lassen.

In den Verhandlungen über einen freiwilligen Schuldenschnitt stehen Griechenland und seine privaten Gläubiger offenbar vor einer Einigung. Die Gespräche wurden am Samstag vorläufig beendet und sollen nach Angaben des Internationalen Bankenverbandes in der kommenden Woche abgeschlossen werden. Es geht um einen Schuldenerlass von rund 100 Milliarden Euro, das entspricht rund 50 Prozent der Forderungen. In anderen Berichten ist von einem Schuldenerlass in Höhe von 120 Milliarden Euro die Rede. Ursprünglich wollte die Regierung in Athen schon an diesem Wochenende ein Ergebnis präsentieren - vor Beginn des EU-Gipfels am Montag.

Eine Einigung in Sachen Schuldenschnitt gilt als Voraussetzung für das zweite Griechenland-Hilfspaket. Es soll nach bisherigem Stand 130 Milliarden Euro umfassen und im März ausgezahlt werden. Nach einem Bericht des "Spiegel" gibt es in der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds Überlegungen, das Paket um 15 auf 145 Milliarden Euro aufzustocken. Da sich die wirtschaftliche Lage Griechenlands verschlechtere, sei weiteres Geld nötig.

Die deutsche Bundesregierung hat unterdessen einen Haushaltsbeauftragten der Europäischen Union für Athen ins Gespräch gebracht. Ein solcher Beauftragter solle ein "Mitsprache- und Vetorecht bei Entscheidungen haben, die den Konsolidierungskurs des Landes gefährden könnten", berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf Quellen aus der Bundesregierung.

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler verlangte in der "Bild"-Zeitung "mehr Führung und Überwachung" bei der Umsetzung des griechischen Reformkurses. "Wenn dies den Griechen nicht selbst gelingt, müssen Führung und Überwachung stärker von außen kommen, zum Beispiel durch die EU", sagte Rösler. Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte zuvor bereits über die Einsetzung eines "Sparkommissars" spekuliert für den Fall, dass Athen die vereinbarten Reformen nur mangelhaft umsetzt.

Ablehnend äußerte sich dagegen der FDP-Fraktionsvize Florian Toncar. "Die direkte Anordnung von Sparmaßnahmen durch ausländische Vertreter, vorbei an demokratischen Institutionen des Landes, und das zehn Jahre lang - das wird nicht gehen", sagte Toncar der "FAS". Auch die EU-Kommission lehnt einen Sparkommissar für Athen ab. Griechenland solle weiterhin souverän bleiben, hieß es aus Brüssel. "Verwaltende Aufgaben müssen weiterhin voll in der Verantwortung der griechischen Regierung liegen", sagte ein Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn. Auch die Regierung in Athen widersprach dem Vorschlag.

Der Frankfurter Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe sprach sich unterdessen dafür aus, notfalls eine Staatspleite Griechenlands in Kauf zu nehmen. In der Geschichte habe es solche Fälle mehrfach gegeben - und das ohne "apokalyptische" Folgen. Bei einem vorübergehenden Ausscheiden aus der Eurozone hätte Griechenland die Chance, über den Wechselkurs einen Teil seiner Wettbewerbsfähigkeit wiederherzustellen, sagte Plumpe im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Kommentar: Wieder überlagert die Griechenlandhilfe andere EU-Themen

Kommentar: Es ist besser und billiger zu zahlen

Verhandlungen über freiwilligen Schuldenerlass für Griechenland



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Festnahme nach IS-Anschlag auf Kirche | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Panama Papers soll verfilmt werden  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr