Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gespräche über Schuldenschnitt für Athen kurz vor Abschluss

Diskussion über Kontrolle des griechischen Haushalts

Wird Athen unter Kuratel gestellt? (AP)
Wird Athen unter Kuratel gestellt? (AP)

Die Verhandlungen über einen Schuldenschnitt für Athen sollen offenbar in der kommenden Woche abgeschlossen werden. Für Irritation sorgt derweil ein Vorstoß aus Berlin: Die Bundesregierung will den Sparkurs Griechenlands durch einen EU-Beauftragten überwachen lassen.

In den Verhandlungen über einen freiwilligen Schuldenschnitt stehen Griechenland und seine privaten Gläubiger offenbar vor einer Einigung. Die Gespräche wurden am Samstag vorläufig beendet und sollen nach Angaben des Internationalen Bankenverbandes in der kommenden Woche abgeschlossen werden. Es geht um einen Schuldenerlass von rund 100 Milliarden Euro, das entspricht rund 50 Prozent der Forderungen. In anderen Berichten ist von einem Schuldenerlass in Höhe von 120 Milliarden Euro die Rede. Ursprünglich wollte die Regierung in Athen schon an diesem Wochenende ein Ergebnis präsentieren - vor Beginn des EU-Gipfels am Montag.

Eine Einigung in Sachen Schuldenschnitt gilt als Voraussetzung für das zweite Griechenland-Hilfspaket. Es soll nach bisherigem Stand 130 Milliarden Euro umfassen und im März ausgezahlt werden. Nach einem Bericht des "Spiegel" gibt es in der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds Überlegungen, das Paket um 15 auf 145 Milliarden Euro aufzustocken. Da sich die wirtschaftliche Lage Griechenlands verschlechtere, sei weiteres Geld nötig.

Die deutsche Bundesregierung hat unterdessen einen Haushaltsbeauftragten der Europäischen Union für Athen ins Gespräch gebracht. Ein solcher Beauftragter solle ein "Mitsprache- und Vetorecht bei Entscheidungen haben, die den Konsolidierungskurs des Landes gefährden könnten", berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf Quellen aus der Bundesregierung.

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler verlangte in der "Bild"-Zeitung "mehr Führung und Überwachung" bei der Umsetzung des griechischen Reformkurses. "Wenn dies den Griechen nicht selbst gelingt, müssen Führung und Überwachung stärker von außen kommen, zum Beispiel durch die EU", sagte Rösler. Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte zuvor bereits über die Einsetzung eines "Sparkommissars" spekuliert für den Fall, dass Athen die vereinbarten Reformen nur mangelhaft umsetzt.

Ablehnend äußerte sich dagegen der FDP-Fraktionsvize Florian Toncar. "Die direkte Anordnung von Sparmaßnahmen durch ausländische Vertreter, vorbei an demokratischen Institutionen des Landes, und das zehn Jahre lang - das wird nicht gehen", sagte Toncar der "FAS". Auch die EU-Kommission lehnt einen Sparkommissar für Athen ab. Griechenland solle weiterhin souverän bleiben, hieß es aus Brüssel. "Verwaltende Aufgaben müssen weiterhin voll in der Verantwortung der griechischen Regierung liegen", sagte ein Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn. Auch die Regierung in Athen widersprach dem Vorschlag.

Der Frankfurter Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe sprach sich unterdessen dafür aus, notfalls eine Staatspleite Griechenlands in Kauf zu nehmen. In der Geschichte habe es solche Fälle mehrfach gegeben - und das ohne "apokalyptische" Folgen. Bei einem vorübergehenden Ausscheiden aus der Eurozone hätte Griechenland die Chance, über den Wechselkurs einen Teil seiner Wettbewerbsfähigkeit wiederherzustellen, sagte Plumpe im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Kommentar: Wieder überlagert die Griechenlandhilfe andere EU-Themen

Kommentar: Es ist besser und billiger zu zahlen

Verhandlungen über freiwilligen Schuldenerlass für Griechenland



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechtspopulisten  Barley ruft zum Widerstand auf | mehr

Kulturnachrichten

Bayerischer Filmpreis für Bruno Ganz  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr