Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gesundheit kostet künftig mehr

Koalition einigt sich auf Reform

Stethoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Stethoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Union und FDP heute auf die Eckpunkte der Gesundheitsreform geeinigt. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, gehört dazu eine Anhebung des Beitrags zur gesetzlichen Krankenversicherung.

Demnach soll der Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung um 0,6 Prozentpunkte von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. "Wir können Gesundheit auf Dauer nicht nur mit den Löhnen finanzieren", verteidigte CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn im Vorfeld die geplante Erhöhung der Kassenbeiträge.

Außerdem dürfen die Krankenkassen höhere Zusatzbeiträge verlangen. Diese können Kassen erheben, wenn sie mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen. Für bedürftige Arbeitnehmer und Rentner soll dafür ein Sozialausgleich eingeführt werden.

7,5 Milliarden Euro sparen

Bei Ärzten, Kliniken und Medikamenten sollen in den nächsten zwei Jahren 7,5 Milliarden Euro eingespart werden. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler zeigte sich zuversichtlich, mit der Summe der geplanten Maßnahmen das für 2011 zu erwartende Defizit von elf Milliarden Euro ausgleichen zu können.

Oppositionsvertreter wie SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier bezeichneten die vereinbarten Eckpunkte als unsozial, weil höhere Beiträge und Zusatzprämien vor allem Menschen mit unteren und mittleren Einkommen beträfen. Kritik kam auch von Gewerkschaften, Kirchen und Sozialverbänden. So forderte der Familienbund der Katholiken mehr "solidarische Elemente" und kritisierte die Reform wegen der finanziellen Mehrbelastung für Familien.

Für wen sich ein Wechsel in die private Krankenversicherung lohnt, erklärt unser Verbrauchertipp.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Tote und Verletzte durch Bombenanschlag in Istanbul | mehr

Kulturnachrichten

Nordirischer Schriftsteller John Montague gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr