Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gesundheit kostet künftig mehr

Koalition einigt sich auf Reform

Stethoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Stethoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Union und FDP heute auf die Eckpunkte der Gesundheitsreform geeinigt. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, gehört dazu eine Anhebung des Beitrags zur gesetzlichen Krankenversicherung.

Demnach soll der Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung um 0,6 Prozentpunkte von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. "Wir können Gesundheit auf Dauer nicht nur mit den Löhnen finanzieren", verteidigte CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn im Vorfeld die geplante Erhöhung der Kassenbeiträge.

Außerdem dürfen die Krankenkassen höhere Zusatzbeiträge verlangen. Diese können Kassen erheben, wenn sie mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen. Für bedürftige Arbeitnehmer und Rentner soll dafür ein Sozialausgleich eingeführt werden.

7,5 Milliarden Euro sparen

Bei Ärzten, Kliniken und Medikamenten sollen in den nächsten zwei Jahren 7,5 Milliarden Euro eingespart werden. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler zeigte sich zuversichtlich, mit der Summe der geplanten Maßnahmen das für 2011 zu erwartende Defizit von elf Milliarden Euro ausgleichen zu können.

Oppositionsvertreter wie SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier bezeichneten die vereinbarten Eckpunkte als unsozial, weil höhere Beiträge und Zusatzprämien vor allem Menschen mit unteren und mittleren Einkommen beträfen. Kritik kam auch von Gewerkschaften, Kirchen und Sozialverbänden. So forderte der Familienbund der Katholiken mehr "solidarische Elemente" und kritisierte die Reform wegen der finanziellen Mehrbelastung für Familien.

Für wen sich ein Wechsel in die private Krankenversicherung lohnt, erklärt unser Verbrauchertipp.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abrüstungsgeste  Nordkorea zerstört sein Atomtestgelände | mehr

Kulturnachrichten

Sprachassistent: Briten können mit Alexa beten | mehr

 

| mehr