Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gesundheit kostet künftig mehr

Koalition einigt sich auf Reform

Stethoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Stethoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Union und FDP heute auf die Eckpunkte der Gesundheitsreform geeinigt. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, gehört dazu eine Anhebung des Beitrags zur gesetzlichen Krankenversicherung.

Demnach soll der Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung um 0,6 Prozentpunkte von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. "Wir können Gesundheit auf Dauer nicht nur mit den Löhnen finanzieren", verteidigte CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn im Vorfeld die geplante Erhöhung der Kassenbeiträge.

Außerdem dürfen die Krankenkassen höhere Zusatzbeiträge verlangen. Diese können Kassen erheben, wenn sie mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen. Für bedürftige Arbeitnehmer und Rentner soll dafür ein Sozialausgleich eingeführt werden.

7,5 Milliarden Euro sparen

Bei Ärzten, Kliniken und Medikamenten sollen in den nächsten zwei Jahren 7,5 Milliarden Euro eingespart werden. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler zeigte sich zuversichtlich, mit der Summe der geplanten Maßnahmen das für 2011 zu erwartende Defizit von elf Milliarden Euro ausgleichen zu können.

Oppositionsvertreter wie SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier bezeichneten die vereinbarten Eckpunkte als unsozial, weil höhere Beiträge und Zusatzprämien vor allem Menschen mit unteren und mittleren Einkommen beträfen. Kritik kam auch von Gewerkschaften, Kirchen und Sozialverbänden. So forderte der Familienbund der Katholiken mehr "solidarische Elemente" und kritisierte die Reform wegen der finanziellen Mehrbelastung für Familien.

Für wen sich ein Wechsel in die private Krankenversicherung lohnt, erklärt unser Verbrauchertipp.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unwetter  Mehrere Tote und große Schäden | mehr

Kulturnachrichten

"Rockavaria": Räumung wegen drohenden Unwetters  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr