Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gesundheit kostet künftig mehr

Koalition einigt sich auf Reform

Stethoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Stethoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Union und FDP heute auf die Eckpunkte der Gesundheitsreform geeinigt. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, gehört dazu eine Anhebung des Beitrags zur gesetzlichen Krankenversicherung.

Demnach soll der Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung um 0,6 Prozentpunkte von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. "Wir können Gesundheit auf Dauer nicht nur mit den Löhnen finanzieren", verteidigte CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn im Vorfeld die geplante Erhöhung der Kassenbeiträge.

Außerdem dürfen die Krankenkassen höhere Zusatzbeiträge verlangen. Diese können Kassen erheben, wenn sie mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen. Für bedürftige Arbeitnehmer und Rentner soll dafür ein Sozialausgleich eingeführt werden.

7,5 Milliarden Euro sparen

Bei Ärzten, Kliniken und Medikamenten sollen in den nächsten zwei Jahren 7,5 Milliarden Euro eingespart werden. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler zeigte sich zuversichtlich, mit der Summe der geplanten Maßnahmen das für 2011 zu erwartende Defizit von elf Milliarden Euro ausgleichen zu können.

Oppositionsvertreter wie SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier bezeichneten die vereinbarten Eckpunkte als unsozial, weil höhere Beiträge und Zusatzprämien vor allem Menschen mit unteren und mittleren Einkommen beträfen. Kritik kam auch von Gewerkschaften, Kirchen und Sozialverbänden. So forderte der Familienbund der Katholiken mehr "solidarische Elemente" und kritisierte die Reform wegen der finanziellen Mehrbelastung für Familien.

Für wen sich ein Wechsel in die private Krankenversicherung lohnt, erklärt unser Verbrauchertipp.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Obama empfiehlt Clinton als Nachfolgerin | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr