Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gesundheitsminister Bahr wirft Krankenkassen "Rosinenpickerei" vor

Bundesversicherungsamt offenbart Diskriminierung von Alten und Kranken

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) kritisiert die Krankenkassen (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) kritisiert die Krankenkassen (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Gesetzliche Krankenkassen umwerben vor allem junge und gesunde Menschen und benachteiligen aber die Alten und Kranken. Das geht aus einem Bericht des Bundesversicherungsamtes hervor. Der Gesundheitsminister rügt die Kassen.

Gesetzliche Krankenkassen stehen aufgrund ihrer Auswahl der Versicherten erneut in der Kritik. Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat in seinem neuen Tätigkeitsbericht deutliche Missstände bei den Kassen angeprangert. Die Prüfer stellten eine "Risikoselektion durch Herausdrängen von älteren oder kranken Versicherten" fest. Demnach haben Mitarbeiter einer Krankenkasse etwa "in unzulässiger Art und Weise telefonisch Einfluss" vor allem auf diese Versicherten genommen, damit sie ihre Mitgliedschaft kündigen.

Das BVA sieht darin einen Verstoß gegen "grundlegende Prinzipien des Sozialgesetzbuches". Allerdings geht die Behörde davon aus, dass es sich bei dem von ihr genannten Beispiel um einen Einzelfall handelt. Die nicht näher benannte Kasse habe die Praktiken inzwischen abgestellt. Doch nicht nur bei Bestandskunden, sondern auch beim Anwerben von Neukunden attestiert das BVA einigen Kassen ein unzulässiges Vorgehen.

Prämien nur für einkommensstarke, gesunde Versicherte

Die Prüfer kritisieren, dass Vertriebsmitarbeiter der Kassen vor allem Prämien für einkommensstarke und gesunde Versicherten bekämen. Bei weniger vermögenden oder kranken Versicherten würden Prämien dagegen nicht gezahlt oder zurückgefordert. Eine solche Unterscheidung nach Einkommen oder sozialem Stand ist laut dem Bericht aber "unzulässig".

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) machte die Kassen-Vorstände für solches "Fehlverhalten" verantwortlich: "Es ist nicht in Ordnung, dass einzelne Krankenkassen versuchen, Rosinenpickerei zu betreiben". Die freie Versicherungswahl sei ein hohes Gut – Alte und Kranke dürften nicht benachteiligt werden. Mit den Krankenkassen sei er sich einig, "dass jeder unabhängig von Einkommen und Vorerkrankung Zugang zu seiner Krankenversicherung haben muss". Die entsprechende Gesetzesregelung müssten die Krankenkassen auch umsetzen.

Kassen-Spitzenverband: Widerspruch zum Solidargedanken

Eine Sprecherin des Kassen-Spitzenverbandes sagte, die angeprangerten Praktiken widersprächen dem Solidargedanken. Es handele sich aber nur um Einzelfälle. Der Gesundheitsexperte der Linksfraktion im Bundestag, Harald Weinberg, sieht die Ursache für Fehlverhalten im System der Kassen: "Wer Wettbewerb sät, wird Versichertenselektion bekommen. Das eine lässt sich vom anderen nicht trennen."

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Biggi Bender, forderte, die "Anreize für die Risikoselektion" abzustellen. Es sei nicht Aufgabe der Krankenversicherung, nach einem möglichst hohen Überschuss zu streben. "Der interne Finanzausgleich unter den Krankenkassen muss so geregelt werden, dass kein Anreiz zur Rosinenpickerei entsteht", so Bender weiter.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Daumen runter für die Krankenversorgung - Die Leistungsprüfungen der Krankenkassen
Wie Patienten Leistungen verwehrt werden - Viele Kranke wissen nichts von ihren Ansprüchen
Kopfgeldjagd auf Kassenpatienten - Bundesversicherungsamt ermittelt wegen Verstoß gegen die Wettbewerbsgrundsätze

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Parteitag in Köln  AfD wählt Spitzenduo und beschließt Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr