Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gesundheitsminister Bahr wirft Krankenkassen "Rosinenpickerei" vor

Bundesversicherungsamt offenbart Diskriminierung von Alten und Kranken

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) kritisiert die Krankenkassen (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) kritisiert die Krankenkassen (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Gesetzliche Krankenkassen umwerben vor allem junge und gesunde Menschen und benachteiligen aber die Alten und Kranken. Das geht aus einem Bericht des Bundesversicherungsamtes hervor. Der Gesundheitsminister rügt die Kassen.

Gesetzliche Krankenkassen stehen aufgrund ihrer Auswahl der Versicherten erneut in der Kritik. Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat in seinem neuen Tätigkeitsbericht deutliche Missstände bei den Kassen angeprangert. Die Prüfer stellten eine "Risikoselektion durch Herausdrängen von älteren oder kranken Versicherten" fest. Demnach haben Mitarbeiter einer Krankenkasse etwa "in unzulässiger Art und Weise telefonisch Einfluss" vor allem auf diese Versicherten genommen, damit sie ihre Mitgliedschaft kündigen.

Das BVA sieht darin einen Verstoß gegen "grundlegende Prinzipien des Sozialgesetzbuches". Allerdings geht die Behörde davon aus, dass es sich bei dem von ihr genannten Beispiel um einen Einzelfall handelt. Die nicht näher benannte Kasse habe die Praktiken inzwischen abgestellt. Doch nicht nur bei Bestandskunden, sondern auch beim Anwerben von Neukunden attestiert das BVA einigen Kassen ein unzulässiges Vorgehen.

Prämien nur für einkommensstarke, gesunde Versicherte

Die Prüfer kritisieren, dass Vertriebsmitarbeiter der Kassen vor allem Prämien für einkommensstarke und gesunde Versicherten bekämen. Bei weniger vermögenden oder kranken Versicherten würden Prämien dagegen nicht gezahlt oder zurückgefordert. Eine solche Unterscheidung nach Einkommen oder sozialem Stand ist laut dem Bericht aber "unzulässig".

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) machte die Kassen-Vorstände für solches "Fehlverhalten" verantwortlich: "Es ist nicht in Ordnung, dass einzelne Krankenkassen versuchen, Rosinenpickerei zu betreiben". Die freie Versicherungswahl sei ein hohes Gut – Alte und Kranke dürften nicht benachteiligt werden. Mit den Krankenkassen sei er sich einig, "dass jeder unabhängig von Einkommen und Vorerkrankung Zugang zu seiner Krankenversicherung haben muss". Die entsprechende Gesetzesregelung müssten die Krankenkassen auch umsetzen.

Kassen-Spitzenverband: Widerspruch zum Solidargedanken

Eine Sprecherin des Kassen-Spitzenverbandes sagte, die angeprangerten Praktiken widersprächen dem Solidargedanken. Es handele sich aber nur um Einzelfälle. Der Gesundheitsexperte der Linksfraktion im Bundestag, Harald Weinberg, sieht die Ursache für Fehlverhalten im System der Kassen: "Wer Wettbewerb sät, wird Versichertenselektion bekommen. Das eine lässt sich vom anderen nicht trennen."

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Biggi Bender, forderte, die "Anreize für die Risikoselektion" abzustellen. Es sei nicht Aufgabe der Krankenversicherung, nach einem möglichst hohen Überschuss zu streben. "Der interne Finanzausgleich unter den Krankenkassen muss so geregelt werden, dass kein Anreiz zur Rosinenpickerei entsteht", so Bender weiter.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Daumen runter für die Krankenversorgung - Die Leistungsprüfungen der Krankenkassen
Wie Patienten Leistungen verwehrt werden - Viele Kranke wissen nichts von ihren Ansprüchen
Kopfgeldjagd auf Kassenpatienten - Bundesversicherungsamt ermittelt wegen Verstoß gegen die Wettbewerbsgrundsätze

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stefanie Sargnagel in KlagenfurtStinkefinger für Bachmann-Wettbewerb

Die österreichische Bloggerin und Autorin Stefanie Sargnagel sitzt in einem braunen Ledersessel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Klagenfurt hat begonnen - und die österreichische Facebook-Autorin und Bloggerin Stefanie Sargnagel musste gleich als erste ran. Wie sie sich geschlagen hat, hat unser Literaturkritiker Kolja Mensing beobachtet.

Baselitz-Ausstellung "Helden" in FrankfurtDer Held als einsamer Outsider

Der Maler Georg Baselitz vor seinem Bild "Große Nacht im Eimer" (John MacDougall / AFP)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich Kurator Max Hollein von Frankfurt: Er zeigt im Städel-Museum eine Werkreihe von Georg Baselitz mit dem Titel "Helden". Sie gilt als Schlüsselwerk im Schaffen des 78-jährigen Malers.

Schäuble kritisiert die EU-Kommission"So züchtet man Euroskepsis"

Wolfgang Schäuble spricht auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat der EU-Kommission eine Mitschuld an der Vertrauenskrise in der EU gegeben. Bei einer Podiumsdiskussion des Deutschlandfunks warf er ihr vor, verschuldete Staaten nicht zur Verantwortung zu ziehen und damit die europäische Solidarität zu untergraben.

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson will doch nicht Premier werden | mehr

Kulturnachrichten

Konzertsaal der Elbphilharmonie an Stadt übergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr