Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geteiltes Echo auf die Wulff-Nominierung

Oppositionsvertreter kritisieren Vorschlag für Bundespräsidenten-Amt

Niedersachsens Ministerpräsident Wulff soll nach Vorstellungen der Koalition Bundespräsident werden (hier neben Kanzlerin Merkel). (AP)
Niedersachsens Ministerpräsident Wulff soll nach Vorstellungen der Koalition Bundespräsident werden (hier neben Kanzlerin Merkel). (AP)

Nach der Nominierung des niedersächsischen Regierungschefs Christian Wulff (CDU) für das Amt des Staatsoberhauptes gibt es unterschiedliche Reaktionen. Unionspolitiker wie Wolfgang Bosbach und Hans-Peter Friedrich begrüßen die Entscheidung – im Gegensatz zu Vertretern der Opposition.

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach verteidigt die Nominierung des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff als Staatsoberhaupt. Wulff habe eine langjährige politische Erfahrung und gehöre zu den populärsten Politikern in Deutschland, sagt der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Hans-Peter Friedrich, Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, ist sich sicher: Wulff ist der richtige Mann für das Schloss Bellevue - er sei kein "Polarisierer", erklärt Friedrich im Deutschlandfunk.

Lob kommt auch von den Liberalen: "Wir wollten eine politische Persönlichkeit", sagt Generalsekretär Christian Lindner im Deutschlandfunk. Für das Bundespräsidentenamt brauche man jemanden, der gerade jetzt "ökonomische Zusammenhänge kennt".

"Gauck ist ein echtes Angebot"

Der ehemalige Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, Joachim Gauck, ist Kandidat der SPD und der Grünen für das Amt des Bundespräsidenten. (AP)Joachim Gauck ist Kandidat der SPD und der Grünen für das Amt des Bundespräsidenten. (AP)Vertreter der Opposition kritisieren dagegen die Entscheidung und werben für Joachim Gauck, den ehemaligen Leiter der Stasiunterlagenbehörde, als künftiges Staatsoberhaupt. "Überparteilich und vertrauenswürdig" sei Gauck, betont SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles im Deutschlandfunk.

Ähnlich äußern sich auch Politiker der Grünen: "Gauck ist ein echtes Angebot", sagt Parteichef Cem Özdemir im Deutschlandradio Kultur - und kritisiert Kanzlerin Angela Merkel für die Wulff-Nominierung. Bundestagsvizepräsidentin Katrin Görin-Eckart warnt davor, Gauck als künftiges Staatsoberhaupt bereits abzuschreiben. "Das Rennen ist nicht gelaufen", erklärt sie im Deutschlandfunk.

Die Linke lehnt dagegen beide Kandidaten ab. "Weder Herr Wulff noch Herr Gauck" seien wählbar, betont Parteichefin Gesine Lötzsch im Deutschlandfunk.

Die Koalitionsparteien CDU, CSU und FDP hatten sich am Donnerstag auf den niedersächsichen Regierungschef Christian Wulff eigenen Kandidaten für das Bundespräsidenten-Amt verständigt. SPD und Grüne schicken den ehemaligen Leiter der Stasiunterlagenbehörde, Joachim Gauck, ins Rennen.


Links auf dradio.de:

Weggelaufen vom Amt

Nachfolger gesucht

Wulff for President!

Wer tritt die Köhler-Nachfolge an?

Wulff gegen Gauck

Bundespräsident Köhler nach seinem Besuch in Afghanistan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr