Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Geteiltes Echo auf die Wulff-Nominierung

Oppositionsvertreter kritisieren Vorschlag für Bundespräsidenten-Amt

Niedersachsens Ministerpräsident Wulff soll nach Vorstellungen der Koalition Bundespräsident werden (hier neben Kanzlerin Merkel). (AP)
Niedersachsens Ministerpräsident Wulff soll nach Vorstellungen der Koalition Bundespräsident werden (hier neben Kanzlerin Merkel). (AP)

Nach der Nominierung des niedersächsischen Regierungschefs Christian Wulff (CDU) für das Amt des Staatsoberhauptes gibt es unterschiedliche Reaktionen. Unionspolitiker wie Wolfgang Bosbach und Hans-Peter Friedrich begrüßen die Entscheidung – im Gegensatz zu Vertretern der Opposition.

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach verteidigt die Nominierung des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff als Staatsoberhaupt. Wulff habe eine langjährige politische Erfahrung und gehöre zu den populärsten Politikern in Deutschland, sagt der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Hans-Peter Friedrich, Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, ist sich sicher: Wulff ist der richtige Mann für das Schloss Bellevue - er sei kein "Polarisierer", erklärt Friedrich im Deutschlandfunk.

Lob kommt auch von den Liberalen: "Wir wollten eine politische Persönlichkeit", sagt Generalsekretär Christian Lindner im Deutschlandfunk. Für das Bundespräsidentenamt brauche man jemanden, der gerade jetzt "ökonomische Zusammenhänge kennt".

"Gauck ist ein echtes Angebot"

Der ehemalige Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, Joachim Gauck, ist Kandidat der SPD und der Grünen für das Amt des Bundespräsidenten. (AP)Joachim Gauck ist Kandidat der SPD und der Grünen für das Amt des Bundespräsidenten. (AP)Vertreter der Opposition kritisieren dagegen die Entscheidung und werben für Joachim Gauck, den ehemaligen Leiter der Stasiunterlagenbehörde, als künftiges Staatsoberhaupt. "Überparteilich und vertrauenswürdig" sei Gauck, betont SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles im Deutschlandfunk.

Ähnlich äußern sich auch Politiker der Grünen: "Gauck ist ein echtes Angebot", sagt Parteichef Cem Özdemir im Deutschlandradio Kultur - und kritisiert Kanzlerin Angela Merkel für die Wulff-Nominierung. Bundestagsvizepräsidentin Katrin Görin-Eckart warnt davor, Gauck als künftiges Staatsoberhaupt bereits abzuschreiben. "Das Rennen ist nicht gelaufen", erklärt sie im Deutschlandfunk.

Die Linke lehnt dagegen beide Kandidaten ab. "Weder Herr Wulff noch Herr Gauck" seien wählbar, betont Parteichefin Gesine Lötzsch im Deutschlandfunk.

Die Koalitionsparteien CDU, CSU und FDP hatten sich am Donnerstag auf den niedersächsichen Regierungschef Christian Wulff eigenen Kandidaten für das Bundespräsidenten-Amt verständigt. SPD und Grüne schicken den ehemaligen Leiter der Stasiunterlagenbehörde, Joachim Gauck, ins Rennen.


Links auf dradio.de:

Weggelaufen vom Amt

Nachfolger gesucht

Wulff for President!

Wer tritt die Köhler-Nachfolge an?

Wulff gegen Gauck

Bundespräsident Köhler nach seinem Besuch in Afghanistan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit um Incirlik  Steinmeier weist türkische Forderung zurück | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr