Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gewalt in Ägypten bleibt aus

Zehntausende Anhänger und Gegner von Ex-Präsident Mursi auf den Straßen des Landes

Mursi-Unterstützer wollen morgen weiter demonstrieren (picture alliance /(c) dpa /Andrey Stenin)
Mursi-Unterstützer wollen morgen weiter demonstrieren (picture alliance /(c) dpa /Andrey Stenin)

In Ägypten haben erneut zehntausende Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi für dessen Rückkehr an die Staatsspitze demonstriert. Obwohl die Behörden blutige Zusammenstöße vermuteten, verliefen die Demonstrationen in Kairo ruhig.

Die Anhänger des gestürzten ägyptischen Präsidenten lassen nicht locker: Mit einem "Marsch der Millionen" auf Kairo wollten sie ihrer Forderung nach Wiedereinsetzung Mursis in sein Amt Nachdruck verleihen. Die Behörden in Ägypten befürchteten neue blutige Zusammenstöße - bis jetzt blieb es allerdings weitgehend ruhig. Vergangenen Montag starben mehr als 50 Menschen, als Soldaten und Demonstranten aneinandergerieten. Die Armee errichtete bereits an den Zufahrtstraßen zur Hauptstadt Kontrollpunkte. Nach den Freitagsgebeten versammelten sich Zehntausende Anhänger beider Lager in der Innenstadt Kairos. Ein Teil strömte aus dem ganzen Land in die Hauptstadt.

Die Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, hatte Dauerproteste angekündigt. Angebote zur Beteiligung an einer Übergangsregierung lehnte sie ab. Vor dem Umsturz in Ägypten hatten Millionen Menschen im ganzen Land gegen die Herrschaft Mursis demonstriert. Im Deutschlandfunk berichtet unser Korrespondent Peter Steffe, dass die Millionen-Protesten ausblieben, auch größere Zusammenstöße zwischen Mursi-Anhängern und -Gegner blieben aus. Mehrere Zehntausend Anhänger versammelten sich, während die Gegner auf dem Tahir-Platz die Stellung hielten. Die Proteste würden nach Meinung des Korrespondenten wegen des Fastenmonats Ramadan, der vor zwei Tagen begann und den Tagesablauf viele Gläubige bestimmt, keine größeren Ausmaaße annehmen. Zum anderen habe die Oppositions-Allianz schon Fakten geschaffen durch die Bildung einer Übergangsregierung - es gäbe also keinen Weg mehr zurück. Dennoch seien gewalttätige Ausschreitungen nicht auszuschließen.

Wo befindet sich Mursi?

Es ist noch immer unklar, wo sich Mursi aufhält. Seit seinem Sturz am Mittwoch vor einer Woche wird er vom Militär an einem unbekannten Ort und ohne Anklage festgehalten. Ein Sprecher des ägyptischen Außenministeriums erklärte, Mursi befinde sich an einem sicheren Ort und würde in würdiger Weise behandelt. Die Armeeführung hatte seine Entmachtung damit begründet, dass Mursi zu Kompromissen unfähig gewesen sei und die Stabilität des Landes aufs Spiel gesetzt habe.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat unterdessen gefordert, Mursi unverzüglich freizulassen. Jede Form der politischen Verfolgung sei für die Zukunft Ägyptens außerordentlich schädlich, sagte Westerwelles Sprecher Martin Schäfer in Berlin. Nach Deutschland hat auch die US-Regierung die ägyptische Armee zur Freilassung Mursis aufgerufen.

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesagt, Ägypten müsse möglichst schnell in die Spur eines demokratischen Übergangsprozesses kommen. "Es ist wichtig, dass alle wichtigen politischen Akteure in diesen Prozess einbezogen werden", erklärte sie nach einem Treffen mit der Kommissionspräsidentin der Afrikanischen Union (AU), Nkosazana Dlamini-Zuma, am Donnerstag in Berlin. Die AU hatte Ägypten vor einer Woche wegen der Absetzung Mursis suspendiert.

USA werten Mursis Absetzung offenbar nicht als Putsch

Ein F-16-Jet im Einsatz (Archivbild) (picture alliance / dpa / EPA / Pantelis Saitas)Ein F-16-Jet im Einsatz (Archivbild) (picture alliance / dpa / EPA / Pantelis Saitas)UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich besorgt über die Haftbefehle gegen die Anführer der Muslimbruderschaft. Es gebe keinen Platz für Vergeltung, sagte er nach eigenen Angaben in einem Telefonat mit dem ägyptischen Außenminister Mohammed Kamal Amr. Keine größere Partei im Land dürfe ausgeschlossen werden.

Derweil werden die USA offenbar, wie ursprünglich geplant, vier Kampfflugzeuge vom Typ F-16 an Ägypten liefern. Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte, dass die US-Regierung ihre Pläne diesbezüglich nicht "hastig" ändern werde. Die USA unterstützen das ägyptische Militär mit Zahlungen von jährlich mehr als einer Milliarde Dollar. Sollte der Umsturz in Kairo als Putsch eingestuft werden, müsste Washington von der Gesetzeslage her die Militärhilfe an Ägypten einstellen. Das US-Außenministerium hielt sich bislang mit konkreten Einschätzungen diesbezüglich zurück. In einer Erklärung verwies es auf eine Zahl von 22 Millionen Menschen, die gegen Präsident Mursi demonstriert hatten. Diese Größenordnung habe deutlich gemacht, dass Demokratie mehr sei als der Gewinn von Wahlen, hieß es.

Mehr zum Thema auf dradio.de

"Eingriff der Armee ist hochproblematisch"- Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer kritisiert den Putsch in Ägypten und sieht neue Koalition als "reine Zweckvereinigung"
"Unternehmen sind momentan besorgt und entsprechen zurückhaltend"- Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft hofft auf schnelle Stabilität für deutsche Firmen in Ägypten
"Die Debatte ist jetzt hoch politisiert"- Islamwissenschaftlerin Annette Ranko: Ägyptisches Militär und Islamisten stehen sich "unversöhnlich gegenüber"
Die EU, ihre Außenpolitik und Ägypten- Brüssel drängt auf freie Wahlen und eine neue Verfassung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Neue Durchsuchung in Ripoll | mehr

Kulturnachrichten

Trauer um Jerry Lewis  | mehr

 

| mehr