Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gewalt überschattet Abstimmung über neue Verfassung in Syrien

Opposition will Abstimmung boykottieren

Syrische Bürger registrieren sich in einem Wahllokal in Damaskus zur Teilnahme am Referendum (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)
Syrische Bürger registrieren sich in einem Wahllokal in Damaskus zur Teilnahme am Referendum (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)

Ungeachtet des Bürgerkriegs in Syrien hat das Referendum über eine neue Verfassung begonnen. Die von Staatschef Baschar al-Assad vorgeschlagenen Änderungen sehen unter anderem vor, konkurrierende Parteien zu erlauben. Die Opposition spricht von einer Farce.

14,6 Millionen Wahlberechtigte sind landesweit zur Abstimmung aufgerufen. Durch die Erlaubnis anderer Parteien würde der Alleinherrschaftsanspruch von Assads seit fünf Jahrzehnten regierender Baath-Partei aufgegeben. Dass andere Parteien konkurrieren dürfen war seit 1963 ausgeschlossen.

Zudem sollen die Änderungen die Amtszeit jedes Präsidenten auf maximal zwei Mal je sieben Jahre beschränken. Assad selbst ist seit fast zwölf Jahren Präsident. Vor ihm war sein Vater Hafis rund 30 Jahre lang an der Macht.

Die syrische Opposition kündigte an, das Referendum zu boykottieren. Die geplanten Reformvorhaben Assads seien oberflächlich. An der Macht des Regimes ändere auch die Verfassung nichts. Die Gegner Assads verweisen darauf, dass bereits die derzeit gültige Verfassung von 1973 Folter verbietet sowie die Pressefreiheit und das Recht zu friedlichen Demonstrationen garantiert, berichtet ARD-Nahost-Korrespondent Ulrich Leidholt.

Er könne sich nach den letzten Monaten kaum noch vorstellen, dass in Syrien eine Lösung mit Präsident Assad an der Spitze gefunden werden kann, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier im Interview der Woche im Deutschlandfunk. Er hoffe, dass unter Kofi Annan eine Mission in Gang komme, der es gelingt, eine Phase der Beruhigung zu schaffen.

Kämpfe in Rebellenhochburgen dauern an

Ein Mann vor einem brennenden Haus in Homs (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)Die Gewalt geht weiter: Ein Mann vor einem brennenden Haus in Homs. (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)Währenddessen gehen die Kämpfe in den Rebellenhochburgen unvermittelt weiter. Am Wochenende bombardierte die syrische Armee erneut die Stadt Homs. Laut Berichten von Oppositionellen sind am Freitag 97 Menschen getötet worden. Auch am Samstag soll es rund 90 Tote gegeben haben. Die Stadt steht seit rund drei Wochen unter schwerem Beschuss.

Das Rote Kreuz versucht weiterhin, Verletzte aus der Stadt zu evakuieren. Nach Tagelangen Verhandlungen mit syrischen Offiziellen konnten das Internationale Komitees des Roten Kreuzes (IKRK) am Freitag erstmals sieben Verletzte und 20 Frauen und Kinder aus Homs in Sicherheit gebracht werden. Inzwischen sind die Evakuierungen wieder ausgesetzt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Barcelona-Anschlag  Gedenken an die Opfer - Haupttäter weiter flüchtig | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr