Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Gewaltiges Spektakel für den Sport

Die Olympischen Sommerspiele in London haben begonnen

Von Stahlarbeitern geschmiedet schweben die olympischen Ringe im Stadion
Von Stahlarbeitern geschmiedet schweben die olympischen Ringe im Stadion (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

James Bond, Joanne K. Rowling und die Queen - very british ging es bei der Eröffnung der 30. Olympischen Sommerspiele in London zu. Rund 62.000 Menschen vor Ort im Olympiastadion und geschätzte vier Milliarden an den Bildschirmen in aller Welt verfolgten die Feier.

Die Show im Olympiastadion, die der Oscar-gekrönte Regisseur Danny Boyle inszeniert hat, kostete rund 35 Millionen Euro. Unter dem Titel "Insel der Wunder" nahm er die Zuschauer mit auf eine Reise durch die britische Geschichte. Bei eingespielten Filmen war unter anderem James Bond-Darsteller Daniel Craig zu sehen, der seine Majestät per Hubschrauber im Buckingham Palace abholt und zum Fallschirmsprung ins Stadion nötigt. Nach dem Einzug der Nationen - Hockey-Spielerin Natascha Keller trug die deutsche Fahne - sprach die echte Queen um kurz nach Mitternacht unserer Zeit die Eröffnungsworte. Anschließend entzündeten sieben britische Nachwuchssportler gemeinsam das Olympische Feuer.

Keine Schweigeminute für Opfer von München

IOC-Ehrenmitglied Walther TrögerIOC-Ehrenmitglied Walther Tröger (picture alliance / dpa / IOC / Richard Juilliart)Trotz des Vorstoßes von US-Präsident Barack Obama gab es während der Eröffnungsfeier keine Schweigeminute für die Opfer des Olympischen Attentates 1972 bei den Sommerspielen in München. Damals waren elf Mitglieder der israelischen Mannschaft getötet worden. Im Deutschlandradio Kultur verteidigte der frühere NOK-Präsident Walther Tröger die Entscheidung von IOC-Präsident Jacques Rogge: "Dieses ist ein globales Event, da gehört so etwas eigentlich nicht hin." Nach 40 Jahren müsse man nicht unbedingt während der Eröffnungsfeier der Opfer gedenken, dazu gebe es ausreichend andere Möglichkeiten, erklärte Tröger. So habe etwa Rogge am Montag im Olympischen Dorf der getöteten Sportler gedacht.

Die britische Regierung verschärfte aus Furcht vor Terroranschlägen die Sicherheitsvorkehrungen. Das Königreich wird zu den Spielen den größten Einsatz zu Friedenszeiten von weit über 17.000 Polizisten, Soldaten und privaten Sicherheitskräften erleben, 140 Einsatzorte müssen geschützt werden. Insgesamt werden die Sicherheitsvorkehrungen wohl 1,3 Milliarden Euro kosten - fast das Zehnfache dessen, was bei den Olympischen Spielen in Sydney vor zwölf Jahren für Sicherheit ausgegeben wurde, berichtete Jochen Spengler im Deutschlandradio Kultur.

Fußballturniere haben begonnen

Offiziell begonnen haben bereits laut Zeitplan die Vorrunden für die beiden Fußballturniere, bei dem die Deutschen nicht vertreten sind. Die erste Entscheidung fällt am Samstag im Radsport beim Straßenrennen.

Deutschlands Asse wollen in den nächsten 17 Wettkampftagen ihre Peking-Bilanz möglichst toppen. In 23 Sportarten treten die deutschen Profis bei den Sommerspielen in London an. Einige von ihnen gelten als Aspiranten für Gold, etwa Tennisspielerin Angelique Kerber, die vor drei Wochen noch im Halbfinale des Grand-Slam-Turnieres stand. Sowohl alleine als auch im Doppel mit Sabine Lisicki peilt sie eine Medaille an.

Schwimm-Traumpaar Britta Steffen und Paul Biedermann bei den Olympischen SommerspielenSchwimm-Traumpaar Britta Steffen und Paul Biedermann bei den Olympischen Sommerspielen (picture alliance / dpa / Patrick B. Kraemer)Auch das Schwimmer-Traumpaar Britta Steffen und Paul Biedermann soll nach Möglichkeit Gold holen; sie mit der Damen-Staffel, er über 400 Meter Freistil. "Eine Medaille ist immer ein Traum von mir gewesen", sagte der 25-Jährige in London. Dafür müsste er sich aber noch deutlich steigern. In der Weltjahresbestenliste liegt Biedermann derzeit nur auf Platz 15. "Ich habe aber noch nicht alle Karten aufgedeckt", sagte er.

In Form sind die Olympioniken bereits. "Alle fit", lautet die Diagnose der Ärzte, Physiotherapeuten und Sportpsychologen: "Ein Hochleistungssportler ist wie ein Formel-1-Auto", erklärt der leitende Physiotherapeut Klaus Eder die Notwendigkeit der medizinischen Begleitung der 392 deutschen Athleten. "Es reicht nicht, alle 30.000 Kilometer beim TÜV vorzufahren. Wir müssen da jeden Tag die Muskeln lockern und Feinjustierung betreiben."

5000 Dopingtests

Dass aus der Feinjustierung bei dem ein oder anderen der olympischen Sportler kein Doping wird, dafür sollen 5000 Dopingtests sorgen. Allein bei den Leichtathleten sind bereits zwölf Starter gesperrt worden, darunter der Ungar Zoltan Kövago. Damit hat Diskuswurf-Weltmeister Robert Harting aus Berlin einen ernsthaften Rivalen weniger. Prominenteste Sünderin ist die ukrainische Läuferin Natalija Tobias, die bei den Spielen 2008 in Peking über 1.500 Meter Bronze gewann.

Harsche Kritik müssen sich die deutschen Reiter gefallen lassen. "Sollte es auch nur den geringsten Vorfall geben, also die geringste Beanstandung im Bereich des Dopings, dann sind die öffentlichen Zuschüsse zu Ende", warnt der ehemalige Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, Peter Danckert, im ZDF. Vor vier Jahren stand der deutsche Reitsport in Peking wegen diverser Doping- und Medikationsfälle in der Kritik. Kontrollen wurden angekündigt, aber noch nicht eingeführt.

Mit dem Thema befasst sich auch die Presseschau des Deutschlandfunks vom 28.07.2012.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Alle Beiträge über die Olympischen Sommerspiele auf unserem Portal London 2012

Mein Olympiafavorit für London 2012 - Korrespondenten stellen außergewöhnliche Sportler vor (DKultur, Ortszeit)

Tröger lehnt Attentatsgedenken ab - Ex-Olympiakomitee-Präsident unterstützt die Haltung des IOC (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:07 Uhr Thema

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Die "Neue Rechte" bei den Montagsdemonstrationen lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel, Chefredakteurin der Zeitschrift "Internationale Politik". Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert. - nicht nur für Tempel eine Tragödie.

Datenschutz Was dürfen Schufa und Co. über Verbraucher wissen?

Eine Frau steht zum bezahlen in einem Supermarkt an der Kasse.

Unterschrift oder PIN? Schon an der Supermarktkasse werden Verbraucher umfangreichen Bonitäts-Tests unterzogen. In Sekundenschnelle wird die Zahlungsfähigkeit überprüft, um so das für den Handel günstigste Bezahlverfahren zu bestimmen.

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformVerzögerungen im Betriebsablauf

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Putin droht  mit Konsequenzen wegen Militäreinsatzes | mehr

Kulturnachrichten

Asienexperte:  "Für Näherinnen in Bangladesch hat sich wenig geändert" | mehr

Wissensnachrichten

Technik  Technik: Bemannter Multicopter statt Helikopter | mehr