Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gewalttätige Proteste in Ägypten nach erster Runde der Präsidentenwahlen

Nur noch Muslimbruder und Kandidat des alten Regimes treten zur Stichwahl an

Erste Wahlergebnisse in Ägypten führten zu Straßenprotesten (picture alliance / dpa / Ahmed Khaled)
Erste Wahlergebnisse in Ägypten führten zu Straßenprotesten (picture alliance / dpa / Ahmed Khaled)

Mehrere Tausende Menschen haben gegen die erste Runde der Präsidentenwahlen in Kairo protestiert. Das Hauptquartier eines Kandidaten wurde völlig verwüstet. Viele Ägypter sind frustriert, weil sie bei der Stichwahl Mitte Juni nur noch die Wahl haben zwischen einem Vertreter der Muslimbrüder und einem Repräsentanten des alten Regimes.

Aus Wut über das Ergebnis der ägyptischen Präsidentenwahl haben mehrere hundert Menschen gestern Abend in Kairo das Büro des Kandidaten Ahmed Schafik in Brand gesetzt. In einem gehobenen Viertel der ägyptischen Hauptstadt zogen junge Menschen vor das Büro des letzten Ministerpräsidenten des gestürzten Machthabers, der nun gute Aussichten auf das Präsidentenamt hat. Wie Sicherheitskräfte und Augenzeugen berichteten, warfen die Angreifer Fenster ein und zerrissen Wahlplakate, bevor sie dann ein Feuer legten. "Die Muslimbrüder sind Feinde Gottes", riefen sie in Sprechchören und hielten Bilder ihres Kandidaten hoch. Acht Menschen wurden festgenommen, verletzt wurde niemand.

Später protestierten Anhänger des ehemaligen Mubarak-Vertrauten vor dem zerstörten Gebäude und skandierten gegen die Muslimbruderschaft und dessen Kandidaten Mohammed Mursi gerichtete Parolen. In der Innenstadt von Kairo versammelten sich tausende Menschen zu einer Kundgebung auf dem Tahrir-Platz, die sich sowohl gegen den regierenden Militärrat, als auch gegen die beiden sich in einer Stichwahl gegenüberstehenden Politiker richtete.

Proteste auch in anderen Städten

Proteste wurden auch aus anderen Städten wie Alexandria und Suez gemeldet. In der nördlichen Metropole Alexandria, einer Hochburg des in der ersten Wahlrunde drittplatzierten linksgerichteten Kandidaten Hamdin Sabahi, rissen Demonstranten große Plakate sowohl von Schafik als auch von Mursi herunter und setzten sie in Brand. Auch in den Provinzen Dakahlija und Mansura im Nildelta kam es zu Protesten.

Stichwahl zwischen dem Kandidaten der Muslimbrüder, Mohammed Morsi (links), und einem früheren Gefolgsmann von Ex-Staatschef Mubarak (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Stichwahl zwischen Mohammed Morsi (links), und Ahmed Schafik (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Experten hatten Ausschreitungen befürchtet. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,42 Prozent. Die Stichwahl ist für den 16. und 17. Juni geplant. Die Wahlkommission wies Beschwerden von fünf unterlegenen Kandidaten als grundlos ab. Mursi erhielt dem offiziellen Ergebnis zufolge 5,76 Millionen Stimmen oder rund 25 Prozent. Schafik, der von vielen als Vertreter des alten Regimes abgelehnt wird, folgte mit 5,5 Millionen Stimmen. Ob Schafik allerdings überhaupt zur Stichwahl antreten darf, will das Verfassungsgericht am 11. Juni entscheiden. Vor einigen Wochen trat ein Gesetz in Kraft, das es hohen Funktionären des Mubarak-Regimes untersagt zu kandidieren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Seismologe"Gefährdung durch Erdbeben in Nepal kein Geheimnis"

Eine Straße in Bhaktapur in Nepal ist nach dem Erdbeben nicht mehr passierbar. (AFP / Prakash Mathema)

Ein Erdbeben in der Größenordnung wie am vergangenen Samstag in Nepal passiere nur alle zwei bis drei Generationen, sagte Frederik Tilmann vom Geoforschungsinstitut in Potsdam im DLF. Die Vorbereitung auf solche Katastrophen obliege letztendlich der Regierung.

Faschismus und AufarbeitungMussolini-Kult in Italien noch lebendig

Inschrift in Mussolinis Familienkrypta in Predappio (Jan-Christoph Kitzler)

Der Todestag Benito Mussolinis jährt sich am 28. April zum 70. Mal. Die gründliche historische Aufarbeitung der Verbrechen des faschistischen Regimes hat in Italien aber erst in den 1990er-Jahren begonnen - und steht in vielen Bereichen und Regionen noch aus.

#ausderklapseTweets aus der Psychiatrie

Uwe Hauk ist depressiv und ist freiwillig in eine psychiatrische Klinik gegangen. Unter dem Hashtag #ausderklapse hat er von dort über seine Erfahrungen getwittert. Und das hat ihm richtig gut getan.

BürgerprojekteDie Energiewende von unten ist in Gefahr

Bis 2050 soll der gesamte Strom aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden.  (dpa / picture alliance / Axel Heimken)

Bis 2050 will Deutschland Strom und Wärme größtenteils aus erneuerbaren Quellen gewinnen. Motor der dezentralen Energieversorgung sind zahlreiche Genossenschaften, doch wegen vieler Gesetzesänderungen ist die Bürgerenergie zum Erliegen gekommen.

25 Jahre nach Brent SparGreenpeace beklagt Meeresbelastung durch Öl

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Vor 25 Jahren protestierte Greenpeace gegen die Versenkung der Ölbohr-Plattform Brent Spar in der Nordsee. Nun hat die Umweltorganisation in einer Studie zusammengefasst, wo es Fortschritte bei der Bekämpfung der Ausbeutung der unterseeischen Ölvorkommen gegeben hat und wo nach wie vor Handlungsbedarf besteht.

Youtube-Hit "Die Prenzlschwäbin"Mit Friedrich-Anthony zum Bikram-Yoga

Bärbel Stolz, bei Youtube besser bekannt als die "Prenzlschwäbin" (Torben Waleczek / Deutschlandradio)

Ihre Filme verbreiten sich rasant im Internet: Als "Prenzlschwäbin" nimmt die Schauspielerin Bärbel Stolz den Berliner Bionaden-Biedermeier aufs Korn. Ein Gespräch über Gentrifizierung, Masern-Partys und den Humor der Zugezogenen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Obama verurteilt Ausschreitungen  in Baltimore | mehr

Kulturnachrichten

Stiftung für Raubkunstforschung eröffnet Zentrale  | mehr

Wissensnachrichten

eCall  Automatisches Notrufsystem wird ab 2018 Pflicht | mehr