Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gewerkschaften fordern Abschaffung der Mini-Jobs

400-Euro-Stellen vernichten reguläre Arbeitsplätze

Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (AP)
Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (AP)

Der DGB-Vorsitzende Sommer hat sich dafür ausgeprochen, die so genannten Mini-Jobs abzuschaffen. Die bisherige Entwicklung habe die schlimmsten Befürchtungen bestätigt, sagte Sommer der Zeitung "Bild am Sonntag". Durch die wachsende Zahl der 400-Euro-Jobs würden keine neuen Stellen geschaffen, sondern immer mehr reguläre Arbeitsplätze abgebaut.

"Die Entwicklung der Mini-Jobs hat unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt", sagte der DGB-Chef. "Es werden keine neuen Arbeitsplätze geschaffen, es werden bestehende Stellen massenhaft aufgespalten in viele kleine Jobs."

Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Bsirske. Nach seinen Angaben sind in diesem Jahr allein im Einzelhandel fast 230.000 Stellen weggefallen. In etwa dieser Größenordnung sei im selben Zeitraum die Zahl der Mini-Jobs gestiegen.

8,4 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse

Nach Angaben der Mini-Jobs-Zentrale ist die Zahl der Mini-Jobber auch im dritten Quartal 2004 erneut gestiegen. Zur Zeit sind 8,4 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse registriert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Groko  SPD will Bundeskulturministerium fordern | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr