Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gewerkschaften fordern Abschaffung der Mini-Jobs

400-Euro-Stellen vernichten reguläre Arbeitsplätze

Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (AP)
Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (AP)

Der DGB-Vorsitzende Sommer hat sich dafür ausgeprochen, die so genannten Mini-Jobs abzuschaffen. Die bisherige Entwicklung habe die schlimmsten Befürchtungen bestätigt, sagte Sommer der Zeitung "Bild am Sonntag". Durch die wachsende Zahl der 400-Euro-Jobs würden keine neuen Stellen geschaffen, sondern immer mehr reguläre Arbeitsplätze abgebaut.

"Die Entwicklung der Mini-Jobs hat unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt", sagte der DGB-Chef. "Es werden keine neuen Arbeitsplätze geschaffen, es werden bestehende Stellen massenhaft aufgespalten in viele kleine Jobs."

Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Bsirske. Nach seinen Angaben sind in diesem Jahr allein im Einzelhandel fast 230.000 Stellen weggefallen. In etwa dieser Größenordnung sei im selben Zeitraum die Zahl der Mini-Jobs gestiegen.

8,4 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse

Nach Angaben der Mini-Jobs-Zentrale ist die Zahl der Mini-Jobber auch im dritten Quartal 2004 erneut gestiegen. Zur Zeit sind 8,4 Millionen geringfügige Beschäftigungsverhältnisse registriert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Religionsführer gedenken gemeinsam | mehr

Kulturnachrichten

Gotische "Madonna von Eichhorn" gehört der Kirche | mehr

 

| mehr