Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gewerkschaften setzen Warnstreiks vorerst aus

Bahn-Chef Mehdorn will neues Angebot vorlegen

Pendler warten an einem Bahnsteig im Hauptbahnhof in Mainz auf ihren Zug. (AP)
Pendler warten an einem Bahnsteig im Hauptbahnhof in Mainz auf ihren Zug. (AP)

Die Gewerkschaften Transnet und GDBA wollen ihre Warnstreiks bei der Deutschen Bahn zunächst aussetzen. Dies erklärte Transnet-Chef Norbert Hansen nach einem Gespräch mit Bahn-Chef Hartmut Mehdorn.

Dieser habe für Donnerstag ein neues Angebot angekündigt. Falls das neue Angebot aus Gewerkschaftssicht nicht akzeptabel sei, würden die Warnstreiks fortgeführt und ausgeweitet, sagte Hansen.

Transnet und GDBA fordern für die rund 134.000 Tarifbeschäftigten sieben Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro pro Monat. Die Bahn hatte bislang zweimal zwei Prozent über eine Laufzeit von 30 Monaten sowie eine Einmalzahlung angeboten.

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) nimmt an dem Gespräch nicht teil. Sie trifft sich morgen mit Bahn-Chef Mehdorn zu seperaten Gesprächen. Die GDL fordert Lohnerhöhungen von bis zu 31 Prozent.

Pro Bahn fordert Gewerkschaften zur Einigkeit auf

Der Vorsitzende des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, verlangte von den Bahn-Gewerkschaften, im aktuellen Tarifstreit zusammenzustehen. "Es macht keinen Sinn, wenn eine Gewerkschaft gegen die andere kämpft", sagte Naumann im Deutschlandradio Kultur. Für die Forderungen nach Einkommensverbesserungen von bis zu 31 Prozent bei den Lokführern zeigte Naumann Verständnis. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr