Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gewerkschaften setzen Warnstreiks vorerst aus

Bahn-Chef Mehdorn will neues Angebot vorlegen

Pendler warten an einem Bahnsteig im Hauptbahnhof in Mainz auf ihren Zug. (AP)
Pendler warten an einem Bahnsteig im Hauptbahnhof in Mainz auf ihren Zug. (AP)

Die Gewerkschaften Transnet und GDBA wollen ihre Warnstreiks bei der Deutschen Bahn zunächst aussetzen. Dies erklärte Transnet-Chef Norbert Hansen nach einem Gespräch mit Bahn-Chef Hartmut Mehdorn.

Dieser habe für Donnerstag ein neues Angebot angekündigt. Falls das neue Angebot aus Gewerkschaftssicht nicht akzeptabel sei, würden die Warnstreiks fortgeführt und ausgeweitet, sagte Hansen.

Transnet und GDBA fordern für die rund 134.000 Tarifbeschäftigten sieben Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro pro Monat. Die Bahn hatte bislang zweimal zwei Prozent über eine Laufzeit von 30 Monaten sowie eine Einmalzahlung angeboten.

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) nimmt an dem Gespräch nicht teil. Sie trifft sich morgen mit Bahn-Chef Mehdorn zu seperaten Gesprächen. Die GDL fordert Lohnerhöhungen von bis zu 31 Prozent.

Pro Bahn fordert Gewerkschaften zur Einigkeit auf

Der Vorsitzende des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, verlangte von den Bahn-Gewerkschaften, im aktuellen Tarifstreit zusammenzustehen. "Es macht keinen Sinn, wenn eine Gewerkschaft gegen die andere kämpft", sagte Naumann im Deutschlandradio Kultur. Für die Forderungen nach Einkommensverbesserungen von bis zu 31 Prozent bei den Lokführern zeigte Naumann Verständnis. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Jemen"Mittlerweile ist der Krieg im Süden für beendet erklärt"

Ein Kämpfer der schiitischen Huthi-Rebellen sitzt am 05.12.2017 in Sanaa (Jemen) in einem Pick-up Truck, der auf der Straße patrouilliert, die zum Haus von Jemens Ex-Präsident Saleh führt.  (dpa / picture alliance / Hani Al-Ansi)

Der Journalist Oliver Ramme ist der einzige Journalist, der aktuell aus dem Süden des Jemen berichten kann. "Die Lage hat sich weitestgehend entspannt", sagte Ramme im Dlf. Der Krieg sei fast überall vorbei. Allerdings würde die wirtschaftliche Lage die Menschen stark beschäftigen und Misstrauen in der Bevölkerung schüren.

Klassische Musik in der Krise?"Das Opernpublikum läuft davon"

Szene aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" im Deutschen Nationaltheater in Weimar − ein Klassiker seit Goethes Zeiten (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Mit dem Buch "Klassikkampf" attackiert der Konzertagent Berthold Seliger gleich mehrere Gegner: das bildungsbürgerliche Publikum, die Opernhäuser, die Politik und die Schulen, an denen wir "fast musikalischen Analphabetismus kreieren". Im Gespräch verteidigt Seliger seine Generalabrechnung.

Streikrecht für Beamte"Niemand wird gezwungen, Beamter zu werden"

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, spricht am 08.01.2018 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Jahrestagung.  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt aktuell über das Streikrecht von Beamten. Ulrich Silberbach, Vorsitzender des Deutschen Beamtenbundes, lehnte Warnstreiks von Lehrern kategorisch ab. Arbeitsniederlegungen von Beamten würden zu heillosem Chaos im öffentlichen Dienst führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Orkan "Friederike"  Drei Menschen kommen ums Leben - Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein | mehr

Kulturnachrichten

Uni Osnabrück schließt Kunstgeschichte-Institut | mehr

 

| mehr