Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Gewerkschaften setzen Warnstreiks vorerst aus

Bahn-Chef Mehdorn will neues Angebot vorlegen

Pendler warten an einem Bahnsteig im Hauptbahnhof in Mainz auf ihren Zug. (AP)
Pendler warten an einem Bahnsteig im Hauptbahnhof in Mainz auf ihren Zug. (AP)

Die Gewerkschaften Transnet und GDBA wollen ihre Warnstreiks bei der Deutschen Bahn zunächst aussetzen. Dies erklärte Transnet-Chef Norbert Hansen nach einem Gespräch mit Bahn-Chef Hartmut Mehdorn.

Dieser habe für Donnerstag ein neues Angebot angekündigt. Falls das neue Angebot aus Gewerkschaftssicht nicht akzeptabel sei, würden die Warnstreiks fortgeführt und ausgeweitet, sagte Hansen.

Transnet und GDBA fordern für die rund 134.000 Tarifbeschäftigten sieben Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro pro Monat. Die Bahn hatte bislang zweimal zwei Prozent über eine Laufzeit von 30 Monaten sowie eine Einmalzahlung angeboten.

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) nimmt an dem Gespräch nicht teil. Sie trifft sich morgen mit Bahn-Chef Mehdorn zu seperaten Gesprächen. Die GDL fordert Lohnerhöhungen von bis zu 31 Prozent.

Pro Bahn fordert Gewerkschaften zur Einigkeit auf

Der Vorsitzende des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, verlangte von den Bahn-Gewerkschaften, im aktuellen Tarifstreit zusammenzustehen. "Es macht keinen Sinn, wenn eine Gewerkschaft gegen die andere kämpft", sagte Naumann im Deutschlandradio Kultur. Für die Forderungen nach Einkommensverbesserungen von bis zu 31 Prozent bei den Lokführern zeigte Naumann Verständnis. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump telefoniert mit Taiwans Präsidentin - Wende in der Chinapolitik? | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr