Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Giftgaseinsatz in Syrien: Westen sieht sich bestätigt

Frankreich und Russland verhandeln über UNO-Resolution

Die USA, Frankreich und Großbritannien sehen Baschar al-Assad als Verantworlichen hinter den Giftgasangriffen (picture alliance / dpa /  Sana Handout)
Die USA, Frankreich und Großbritannien sehen Baschar al-Assad als Verantworlichen hinter den Giftgasangriffen (picture alliance / dpa / Sana Handout)

Nur das Regime Assad kann hinter den Giftgasangriffen in Syrien stecken - daran haben die USA, Frankreich und Großbritannien nach dem Bericht der UNO-Inspekteure keinen Zweifel. Nun ringen sie mit Russland um eine Resolution im UNO-Sicherheitsrat.

Die in dem Report enthaltenen technischen Beweise "bekräftigen unsere Einschätzung, dass diese Attacken vom syrischen Regime ausgeführt wurden", hieß es in einer Erklärung des Weißen Hauses. Auch die britische und die französische Regierung sehen die Verantwortung für die Angriffe mit hunderten Toten bei Assad.

Dem gestern veröffentlichten Bericht der UNO-Inspekteure zufolge war das Nervengas Sarin in Sprengköpfen von Boden-Boden-Raketen enthalten - die Chemiewaffenexperten hatten jedoch nicht das Mandat, die Täterfrage zu klären.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius berät heute in Moskau mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow über die Syrien-Krise. Dass Syriens Führung binnen einer Woche ihre Chemiewaffenbestände offenlegen und bis Mitte 2014 vernichten soll, darüber ist sich Russland mit den USA, Großbritannien und Frankreich einig - US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow hatten am Wochenende darüber eine Einigung erzielt.

Umstritten bleibt jedoch die Frage, was geschehen soll, wenn Assad seiner Verpflichtung nicht nachkommt. Mit einer Resolution im UNO-Sicherheitsrat wollen die Westmächte Sanktionen bis hin zu Militäreinsätzen möglich machen. Es müsse einen präzisen Zeitplan für die Zerstörung des Chemiewaffenarsenals geben, bei einem Nichteinhalten drohten Syrien "ernste Konsequenzen", hieß es im Anschluss an Beratungen der Außenminister der drei Länder zu dem Resolutionsentwurf, der auf auf Kapitel VII der UNO- Charta basiert. Russland lehnt eine Drohung mit einem Militärschlag jedoch ab.

Unsere Korrespondentin in Paris, Ursula Welter, sieht die westliche Diplomatie in einem Dilemma. Einerseits könne sie den Menschen ihrer Länder Sinn und Nutzen von Militärschlägen nicht erklären, andererseits wisse sie aber auch nicht, wie ohne ernsthafte Drohkulisse Damaskus vom grausamen Morden abhalten werden solle.

Streit um Hubschrauberabschuss durch Türkei

Unterdessen hat der Abschuss eines syrischen Hubschraubers durch die türkische Armee die Spannungen zwischen beiden Ländern verstärkt. Die syrische Armee übte scharfe Kritik: Der Vorfall verdeutliche die Absicht der Türkei, die Lage an der Grenze zu verschärfen, hieß es in einer Erklärung, die durch die staatliche Agentur SANA verbreitet wurde. Der syrische Helikopter habe keinen Kampfauftrag gehabt.

Die Regierung in Ankara machte dagegen geltend, er sei in den türkischen Luftraum eingedrungen. Nachdem die Besatzung nicht auf Warnungen der Luftabwehr reagiert habe, sei der Hubschrauber von Kampfflugzeugen abgeschossen worden. Über die Details will die Regierung in Ankara die NATO-Partner und den UNO-Sicherheitsrat informieren.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Unklarheit auf diplomatischem Parkett - UN sieht Giftgaseinsatz als erwiesen an
Aufatmen nach Syrien-Einigung - Beitritt zur Chemiewaffen-Konvention im Oktober
Spielball, Papiertiger, Instrument von Mächten - Syrien und die Rolle der UN in internationalen Konflikten
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

Weitere Links:

UNO-Bericht zu Giftgas-Einsatz in Syrien
Charta der Vereinten Nationen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sandra Navidi "Wir sind auf dem Weg in die nächste Krise"

Wall Street am 15. September 2008 (imago/ZUMA Press)

Wichtige Player und Netzwerke in der Finanzwelt können relativ unkontrolliert von Politik und Gesellschaft ihren Interessen nachgehen, sagt die Insiderin und Unternehmerin Sandra Navidi. Und genau das würde zur nächsten Finanzkrise führen.

Kasseler ÖkofeldtageGentechnik ist tabu

Kinder stehen in einem Maislabyrinth bei Frankenhausen (Landkreis Kassel) vor THC-freien Hanfpflanzen.  (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi / lhe)

Bei den Feldtagen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft wird der Einsatz der Gentechnik im Ackerbau gefeiert - anders bei den Ökofeldtagen in Frankenhausen bei Kassel. Hier setzen die Ökobauern alles daran, zu beweisen, dass es auch gut ohne Gentechnik geht.

Frank Trentmann: "Herrschaft der Dinge" Konsum als Triebfeder des technischen Fortschritts

Cover Frank Trentmann: "Die Herrschaft der Dinge" (Imago / DVA/ Combo: Deutschlandradio)

Wie es dazu kam, dass wir immer mehr Dinge besitzen wollen, zeigt der Historiker Frank Trentmann in "Herrschaft der Dinge". Ausführlich zeigt er das Dilemma des Konsums auf: Triebfeder des Fortschritts einerseits, andererseits Verursacher einer Wegwerfgesellschaft.

TerrorRadikalisierung als Form der Selbsttherapie

50 Prozent der radikalisierten Islamisten sind laut Benslama Konvertiten, 70 Prozent von ihnen sind zwischen 15- und 25 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die Säkularisierung und Modernisierung habe die Fundamente des Islam erschüttert, sagt der französische Psychoanalytiker Fethi Benslama. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Frage, wie sich Jugendliche radikalisieren und welche Rolle der Islam dabei spielt.

Digitalisierung in EstlandDaten-Botschaft für mehr Sicherheit

Estland ist Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Jetzt hat die estnische Regierung beschlossen, Serverräume und Datenzentren in befreundeten Staaten aufzubauen.

Aus den FeuilletonsÖkos lieben Sex im Flugzeug

Der Bürgermeister von Marktl, Hubert Gschwendtner (4.v.r, SPD) posiert am Freitag (20.05.2011) auf dem Gelände des Flughafens München (Oberbayern) zusammen mit seiner Frau Helga (3.v.r), dem Geschäftsführer der Lufthansa Cityline, Klaus Froese (2.v.r), sowie der Taufcrew vor dem zuvor getauften Lufthansa-Regionaljet "Marktl" vom Typ Embraer 195. Das Flugzeug trägt damit den Namen des Geburtsortes von Papst Benedikt XVI.. Foto: Arne Meyer dpa/lby (picture alliance / dpa / Arne Meyer)

Die großen Parteien unterscheiden sich kaum noch, so ein gängiges Lamento. Tun sie doch, hat die "Zeit" rausgefunden, zumindest, was die erotischen Vorlieben ihrer Wähler angeht: CDU-Wähler sind treu, FDP-Anhänger legen Wert auf gutes Aussehen, und Grüne sind, nun ja, experimentierfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May: EU-Bürger dürfen bleiben | mehr

Kulturnachrichten

Intendant Wedel wirft Paulus Manker raus  | mehr

 

| mehr