Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Giftgaseinsatz in Syrien: Westen sieht sich bestätigt

Frankreich und Russland verhandeln über UNO-Resolution

Die USA, Frankreich und Großbritannien sehen Baschar al-Assad als Verantworlichen hinter den Giftgasangriffen (picture alliance / dpa /  Sana Handout)
Die USA, Frankreich und Großbritannien sehen Baschar al-Assad als Verantworlichen hinter den Giftgasangriffen (picture alliance / dpa / Sana Handout)

Nur das Regime Assad kann hinter den Giftgasangriffen in Syrien stecken - daran haben die USA, Frankreich und Großbritannien nach dem Bericht der UNO-Inspekteure keinen Zweifel. Nun ringen sie mit Russland um eine Resolution im UNO-Sicherheitsrat.

Die in dem Report enthaltenen technischen Beweise "bekräftigen unsere Einschätzung, dass diese Attacken vom syrischen Regime ausgeführt wurden", hieß es in einer Erklärung des Weißen Hauses. Auch die britische und die französische Regierung sehen die Verantwortung für die Angriffe mit hunderten Toten bei Assad.

Dem gestern veröffentlichten Bericht der UNO-Inspekteure zufolge war das Nervengas Sarin in Sprengköpfen von Boden-Boden-Raketen enthalten - die Chemiewaffenexperten hatten jedoch nicht das Mandat, die Täterfrage zu klären.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius berät heute in Moskau mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow über die Syrien-Krise. Dass Syriens Führung binnen einer Woche ihre Chemiewaffenbestände offenlegen und bis Mitte 2014 vernichten soll, darüber ist sich Russland mit den USA, Großbritannien und Frankreich einig - US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow hatten am Wochenende darüber eine Einigung erzielt.

Umstritten bleibt jedoch die Frage, was geschehen soll, wenn Assad seiner Verpflichtung nicht nachkommt. Mit einer Resolution im UNO-Sicherheitsrat wollen die Westmächte Sanktionen bis hin zu Militäreinsätzen möglich machen. Es müsse einen präzisen Zeitplan für die Zerstörung des Chemiewaffenarsenals geben, bei einem Nichteinhalten drohten Syrien "ernste Konsequenzen", hieß es im Anschluss an Beratungen der Außenminister der drei Länder zu dem Resolutionsentwurf, der auf auf Kapitel VII der UNO- Charta basiert. Russland lehnt eine Drohung mit einem Militärschlag jedoch ab.

Unsere Korrespondentin in Paris, Ursula Welter, sieht die westliche Diplomatie in einem Dilemma. Einerseits könne sie den Menschen ihrer Länder Sinn und Nutzen von Militärschlägen nicht erklären, andererseits wisse sie aber auch nicht, wie ohne ernsthafte Drohkulisse Damaskus vom grausamen Morden abhalten werden solle.

Streit um Hubschrauberabschuss durch Türkei

Unterdessen hat der Abschuss eines syrischen Hubschraubers durch die türkische Armee die Spannungen zwischen beiden Ländern verstärkt. Die syrische Armee übte scharfe Kritik: Der Vorfall verdeutliche die Absicht der Türkei, die Lage an der Grenze zu verschärfen, hieß es in einer Erklärung, die durch die staatliche Agentur SANA verbreitet wurde. Der syrische Helikopter habe keinen Kampfauftrag gehabt.

Die Regierung in Ankara machte dagegen geltend, er sei in den türkischen Luftraum eingedrungen. Nachdem die Besatzung nicht auf Warnungen der Luftabwehr reagiert habe, sei der Hubschrauber von Kampfflugzeugen abgeschossen worden. Über die Details will die Regierung in Ankara die NATO-Partner und den UNO-Sicherheitsrat informieren.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Unklarheit auf diplomatischem Parkett - UN sieht Giftgaseinsatz als erwiesen an
Aufatmen nach Syrien-Einigung - Beitritt zur Chemiewaffen-Konvention im Oktober
Spielball, Papiertiger, Instrument von Mächten - Syrien und die Rolle der UN in internationalen Konflikten
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

Weitere Links:

UNO-Bericht zu Giftgas-Einsatz in Syrien
Charta der Vereinten Nationen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan kündigt Schließung von Militärakademien an | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr