Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Giftgaseinsatz in Syrien: Westen sieht sich bestätigt

Frankreich und Russland verhandeln über UNO-Resolution

Die USA, Frankreich und Großbritannien sehen Baschar al-Assad als Verantworlichen hinter den Giftgasangriffen (picture alliance / dpa /  Sana Handout)
Die USA, Frankreich und Großbritannien sehen Baschar al-Assad als Verantworlichen hinter den Giftgasangriffen (picture alliance / dpa / Sana Handout)

Nur das Regime Assad kann hinter den Giftgasangriffen in Syrien stecken - daran haben die USA, Frankreich und Großbritannien nach dem Bericht der UNO-Inspekteure keinen Zweifel. Nun ringen sie mit Russland um eine Resolution im UNO-Sicherheitsrat.

Die in dem Report enthaltenen technischen Beweise "bekräftigen unsere Einschätzung, dass diese Attacken vom syrischen Regime ausgeführt wurden", hieß es in einer Erklärung des Weißen Hauses. Auch die britische und die französische Regierung sehen die Verantwortung für die Angriffe mit hunderten Toten bei Assad.

Dem gestern veröffentlichten Bericht der UNO-Inspekteure zufolge war das Nervengas Sarin in Sprengköpfen von Boden-Boden-Raketen enthalten - die Chemiewaffenexperten hatten jedoch nicht das Mandat, die Täterfrage zu klären.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius berät heute in Moskau mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow über die Syrien-Krise. Dass Syriens Führung binnen einer Woche ihre Chemiewaffenbestände offenlegen und bis Mitte 2014 vernichten soll, darüber ist sich Russland mit den USA, Großbritannien und Frankreich einig - US-Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow hatten am Wochenende darüber eine Einigung erzielt.

Umstritten bleibt jedoch die Frage, was geschehen soll, wenn Assad seiner Verpflichtung nicht nachkommt. Mit einer Resolution im UNO-Sicherheitsrat wollen die Westmächte Sanktionen bis hin zu Militäreinsätzen möglich machen. Es müsse einen präzisen Zeitplan für die Zerstörung des Chemiewaffenarsenals geben, bei einem Nichteinhalten drohten Syrien "ernste Konsequenzen", hieß es im Anschluss an Beratungen der Außenminister der drei Länder zu dem Resolutionsentwurf, der auf auf Kapitel VII der UNO- Charta basiert. Russland lehnt eine Drohung mit einem Militärschlag jedoch ab.

Unsere Korrespondentin in Paris, Ursula Welter, sieht die westliche Diplomatie in einem Dilemma. Einerseits könne sie den Menschen ihrer Länder Sinn und Nutzen von Militärschlägen nicht erklären, andererseits wisse sie aber auch nicht, wie ohne ernsthafte Drohkulisse Damaskus vom grausamen Morden abhalten werden solle.

Streit um Hubschrauberabschuss durch Türkei

Unterdessen hat der Abschuss eines syrischen Hubschraubers durch die türkische Armee die Spannungen zwischen beiden Ländern verstärkt. Die syrische Armee übte scharfe Kritik: Der Vorfall verdeutliche die Absicht der Türkei, die Lage an der Grenze zu verschärfen, hieß es in einer Erklärung, die durch die staatliche Agentur SANA verbreitet wurde. Der syrische Helikopter habe keinen Kampfauftrag gehabt.

Die Regierung in Ankara machte dagegen geltend, er sei in den türkischen Luftraum eingedrungen. Nachdem die Besatzung nicht auf Warnungen der Luftabwehr reagiert habe, sei der Hubschrauber von Kampfflugzeugen abgeschossen worden. Über die Details will die Regierung in Ankara die NATO-Partner und den UNO-Sicherheitsrat informieren.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Unklarheit auf diplomatischem Parkett - UN sieht Giftgaseinsatz als erwiesen an
Aufatmen nach Syrien-Einigung - Beitritt zur Chemiewaffen-Konvention im Oktober
Spielball, Papiertiger, Instrument von Mächten - Syrien und die Rolle der UN in internationalen Konflikten
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

Weitere Links:

UNO-Bericht zu Giftgas-Einsatz in Syrien
Charta der Vereinten Nationen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ghuta  Aktivist appelliert an Bundesregierung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr